Springe zum Inhalt

"So wake me up when it's all over"

Muddlehead

461 Aufrufe

Seit ~1 Monat fühle ich eine innere Müdigkeit , irgendwie ist die Luft raus und der Studium-Auto-Pilot läuft. Aber wenigstens stimmen "noch" die Resultate. Die Java-EE Bemühungen haben sich gelohnt und sind mit einer 1,3 Geschichte. Unser Gruppen-Projekt verabschiedet sich mit einer 1,0 . Hier hat das Pareto-Prinzip ziemlich gut funktioniert😎. Details überlasse ich emexy wenn er mag. Beantworte aber gerne gezielte Fragen. Trotz der guten Noten verhagelten mir diese bescheuerten schlechten Skripte von Business Consulting und Beschaffung & Logistik mit ihren 3,0 den Durchschnitt. Ich häng bei ~1,93, das heißt, ich darf keinen Mist mehr bauen, will ich die 1,x . Luxus-Problem, aber es nervt mich dennoch.

 

Derzeit bin ich in den letzten Zügen für die Zusammenfassung von Skript 2 -Advanced Leadership. Je nach dem, schreib ich vllt. doch noch August oder Anfang September. Thematisch ist es ein wilder Ritt durch das 1x1 des Führens. Vieles einleuchtend, aber mal wieder 'ne Menge Details für unangenehme Fragen in der IUBH Klausur. Aber mein "Ich hab die Schnauze" voll Level nähert sich wieder gefährlich...wird also schon irgendwie 😑. Eine 2,0 wäre wirklich super und ich bin dann entgültig diese 3 Stunden Klausuren los. 

 

Vor der Hausarbeit im 4 Quartal, hätte ich gerne noch ein 5 ECTS Modul geschrieben, bin hier aber noch nicht sicher, mal die noch zu erledigenden Skripte wälzen - irgendwas "leichtes". Ansonsten stellt sich "Ich erreiche wirklich 'bald' die Zielgerade"-Gefühl ein. Wenn ich das Tempo beibehalte steht mir nur noch 2020 ein Klausuren-Jahr in's Haus + das erste zarte Kratzen an der Bachelor-Arbeit. Quasi nur noch 10 Klausuren zu schreiben - cool, isn't it?

 

Interessant war die IUBH-Umfrage von letzter Woche, die darauf abzielte zu erfahren, ob man ein Master plant - welcher das wäre und an welchen Faktoren es scheitern könnte. Für mich relevant ist schlicht der ROI. Der Master wäre für's Ego schon eine "tolle" Nummer, aber ob es das Wert ist, dann weiter Freizeit/Familien-Zeit + eine hohe 4-stellige Summe zu opfern. Da bin ich mittlerweile doch zwiegespalten. Ich tendiere im Moment dahin, mich dann wieder stärker in den beruflichen, und somit "greifbaren" Themen, einzugraben. Themen bei den ich direktes Feedback sehe und etwas bewegen kann.



10 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Zitat

Der Master wäre für's Ego schon eine "tolle" Nummer, aber ob es das Wert ist, dann weiter Freizeit/Familien-Zeit + eine hohe 4-stellige Summe zu opfern. Da bin ich mittlerweile doch zwiegespalten. Ich tendiere im Moment dahin, mich dann wieder stärker in den beruflichen, und somit "greifbaren" Themen, einzugraben. Themen bei den ich direktes Feedback sehe und etwas bewegen kann.

 

Genau das ist der Stand bei mir auch. Mit dem kleinen Vorteil, dass ich nur noch das Kolloquium vor mir habe, falls ich die Thesis nicht in den Sand gesetzt habe.

 

Was noch ähnlich erscheint, ist meine Obsession mit guten Leistungen. Ich kann Sachen einfach nicht halbherzig hinschludern, sondern wenn ich etwas anpacke, will ich es auch richtig machen. Das hat u.a. dazu geführt, dass ich es rückblickend mit der Thesis noch einmal völlig übertrieben habe. 4 Monate Dauerstress stehen in keinem Verhältnis zum Ertrag. 

 

Was mich zum Punkt bringt: Ich glaube bei dir wird niemand auf die Note schauen. 1,9 oder 2,4? Vollkommen egal. Du bist ja keine 20 mehr. Auch in einer Bewerbungssituation dürfte in dem Fall dann bestenfalls zählen, dass du das Studium überhaupt durchgezogen hast, aber nicht welche Note du in welchem Modul warum bekommen hast. 

 

Insofern könnte "4 gewinnt" auch eine plausible Strategie in Richtung Zielgerade sein ;-).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@thb Ich halte mich schon im Zaun aufgrund eines "straffen" Zeitplan, um nicht der Perfektion zu erliegen 🙂 . Der ist mir wichtiger als die Note. Klar, bin ich mit allem <2,5 glücklich, aber wenn die Chance auf eine 1,x besteht, ist es halt haarig 😉 .  Und Module mit 4,0 abzuschließen entspricht dann für mich eher "nix gelernt" und dass das nicht irgendwem beim drüberfliegen auffällt, kann ich nicht glauben. Gerade bei Bewerbungen kann es manchmal auf das i-Tüpfelchen bei heiß-begehrten Positionen ankommen. Und wer weiß was dahingehen die Zukunft bringt.

Bearbeitet von Muddlehead

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden, dievicky schrieb:

Bei “unangenehme Fragen in der IUBH Klausur” musste ich schmunzeln. Kenn ich. 

“Nennen Sie die 5 exakten Details aus einem Nebensatz, den Sie garantiert überlesen haben, unter Berücksichtigung der Tabelle, die sich auch kein Mensch genauer angeguckt hat.” 😑😑🤪

 

Sehr gut beschrieben! 😂👍🏼

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 8 Minuten, Muddlehead schrieb:

Und Module mit 4,0 abzuschließen entspricht dann für mich eher "nix gelernt" und dass das nicht irgendwem beim drüberfliegen auffällt, kann ich nicht glauben. Gerade bei Bewerbungen kann es manchmal auf das i-Tüpfelchen bei heiß-begehrten Positionen ankommen. Und wer weiß was dahingehen die Zukunft bringt.

 

Das heißt ja alles nicht, dass am Ende auch ein 4er-Schnitt rauskommt. Sondern nur, dass man auch mal ins Risiko geht und sich nicht jeden hinterletzten Nebensatz auch noch ins Hirn hämmert. Meine 4-gewinnt-Klausuren habe ich dann auch mal mit 1,x abgeschlossen 😉 

 

Ansonsten kann ich deine Gedanken schon verstehen. Aber ich glaube nicht, dass das besonders realistisch ist. Wenn du dich mit Ü30 auf eine Stelle bewirbst, hast du vor allem einen Vorteil mit deiner Praxiserfahrung bzw. einer Spezialisierung, die du dir ja ohnehin neben bzw. außerhalb des Studiums angeeignet hast. Das Studium selbst ist dann oft einfach nur noch eine Checkbox, die abgehakt wird – quasi die formale Eintrittskarte um überhaupt mitspielen zu dürfen.

 

Du machst das schon :-).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@thb Ja, ich denke du hast Recht. Ist halt der Gedanke, wenn schon viel Geld eingezahlt, möchte man was anständiges am Ende raushaben wollen. Ansonsten bin ich da wie du. Ich lass beim lernen seit her "5 gerade sein", quäle mich auch eher weniger mit exakten auswendig lernen. Sonst würde ich nie schreiben. Bisher hat es ganz gut geklappt. Daher das festhalten am Zeitplan als "Machtwort" 😉 .
 

vor 2 Stunden, thb schrieb:

Du machst das schon :-).

 

Danke 🙂 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die Master-Umfrage habe ich auch letztens gemacht. Sehe das sehr ähnlich wie du. Viel bringen wird mir der Master hinsichtlich meiner derzeitigen beruflichen Ziele höchstwahrscheinlich nicht mehr. Irgendein cooles Stipendium, wie ich es jetzt im Bachelor habe, gibt's meines Wissens für den Master auch nicht, damit der finanzielle Punkt etwas abgeschwächt wäre.

Mein Hauptproblem ist aber eher, dass mir der angebotene WInfo-Master zu "managementlastig" ist und bei der IUBH bzw. ähnlich flexiblen Anbietern (gibt ja nicht wirklich viele mit Online-Klausuren, keine Präsenzen etc.) die Auswahl fehlt. Wenn da in den nächsten Jahren noch was interessanteres kommt, dann wird die Sache nochmal interessanter.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@emexy Wenn Management-Ziele nicht gegeben sind, sehe ich in der IT, bis auf den Master Informatik, erst recht keinen Grund für den Master. Dafür gibt es einfach zuviele hervorragend angesehene Hersteller-Trainings mit viel neutralen Lerninhalten, die einen genauso erfolgreich sein lassen können. Vor allen ding praxis-nah sind und sich auch monetär lohnen.

Bearbeitet von Muddlehead

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 13 Stunden, emexy schrieb:

Die Master-Umfrage habe ich auch letztens gemacht. Sehe das sehr ähnlich wie du. Viel bringen wird mir der Master hinsichtlich meiner derzeitigen beruflichen Ziele höchstwahrscheinlich nicht mehr. Irgendein cooles Stipendium, wie ich es jetzt im Bachelor habe, gibt's meines Wissens für den Master auch nicht, damit der finanzielle Punkt etwas abgeschwächt wäre.

Mein Hauptproblem ist aber eher, dass mir der angebotene WInfo-Master zu "managementlastig" ist und bei der IUBH bzw. ähnlich flexiblen Anbietern (gibt ja nicht wirklich viele mit Online-Klausuren, keine Präsenzen etc.) die Auswahl fehlt. Wenn da in den nächsten Jahren noch was interessanteres kommt, dann wird die Sache nochmal interessanter.

Ich würde den Master nicht generell ausschließen. Wird nämlich schon gefördert. Du musst Dich nur beim Bachlor etwas anstrengen :) Hast Du nicht auch das sbb-Stipendium?

"Bei herausragenden Studienleistungen ist die Weiterförderung in einem konsekutiven Masterstudium möglich." Quelle: https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-694.html

 

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
vor 4 Minuten, monika83 schrieb:

Ich würde den Master nicht generell ausschließen. Wird nämlich schon gefördert. Du musst Dich nur beim Bachlor etwas anstrengen :) Hast Du nicht auch das sbb-Stipendium?

"Bei herausragenden Studienleistungen ist die Weiterförderung in einem konsekutiven Masterstudium möglich." Quelle: https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-694.html

 

 

Ich muss gestehen, dass ich mich hinsichtlich der Master-Stipendien nicht wirklich ausreichend informiert habe. Mein Kommentar dazu war nur hinsichtlich dem Eindruck, den ich aus der damaligen IHK-Infoveranstaltung vor 1 Jahr zu meinem Bachelor-Weiterbildungsstipendium (ja SBB) gewonnen habe. Man muss dazu aber auch sagen, dass die Zielgruppe von diesem Stipendium natürlich fertige Auszubildende sind und der Fokus der Veranstaltung ganz IHK-like auf Meister, Fachwirte etc. lag. Da muss ich evtl. nochmal ran um den Punkt mit den "herausragenden Leistungen" zu evaluieren, da hast du recht.

Das finanzielle Thema ist für mich persönlich aber die kleinere Hürde, da ich gerne Geld für meine persönliche Weiterbildung ausgebe bzw. auch mit entsprechend Unterstützung seitens meines Arbeitgebers rechnen könnten, mit entsprechenden Bedingungen (z.B. viele Jahre bleiben müssen nach Ende vom Master dann). Dafür muss die Weiterbildung aber irgendwie einen Sinn haben und realisierbar sein. Und da scheitert's bei mir Stand heute inhaltlich an den angebotenen flexiblen Studiengängen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...