Springe zum Inhalt

Der letzte Neustart


ortho89

473 Aufrufe

Hallo ihr Lieben,

nach über einem Jahr nach meinem letzten Blogbeitrag melde ich mich auch einmal zurück. Was soll ich sagen: Meiner Kampfansage vor über einem Jahr konnten leider keine Taten folgen. :(  Mein Mann, meine Tochter und ich gaben uns die Kitakeime hin und her (das ging bis Ende Mai!), die Arbeit war mega stressig, mein Kind wollte mehr und mehr Aufmerksamkeit und auf die deutliche Frage "Wann studierst du denn mal wieder?" folgte eigentlich eine klare Antwort: "Ich schaffe es nicht, ich habe keine Zeit dafür."

Und so verstrichen die Monate und ich nahm kein weiteres Studienskript mehr in die Hand. Ich war einfach von meinem Alltag zu müde und zu erschlagen. Dennoch dachte und denke ich tagtäglich ans Studium. Da ich mich hier in einer Zwickmühle befinde und nur von einem schlechten Gewissen zum anderen schlechten Gewissen renne: wenn ich, schon mit Überstunden länger da, von Arbeit losgehe, weil ich meine Tochter abholen muss. Wenn ich dann in der Kita ankomme und merke, dass ich die Kleine wieder 9h dort gelassen habe, zu Hause ist man vom Alltag dann doch müde und rafft sich kaum auf. Tja, dann gibt es ja auch noch den Haushalt, meinen Mann und Co. Aber die gesamte Situation wird nicht besser, wenn das Thema "Fernstudium" weiterhin über meinem Kopf schwebt und immer wieder für schlechte Stimmung sorgt. 

 

Nun kam es so, dass ich das erste Mal in dieser Saison erkrankte (Mitte Januar 2020). Man muss dazu sagen, die zweite Saison verläuft schon keimtechnisch deutlich besser, bei uns allen. 🙏 Wie das eben so ist, wenn man zu Hause sich auskuriert: man schaut Fernsehen und merkt, dass das Programm nichts für die sonst arbeitende Bevölkerung ist. 🙄 Also habe ich mir WDR Dokus im Internet angesehen. Eine Doku handelte von Insolvenz und Zwangsversteigerung. Eigentlich wollte ich nur "unterhalten" werden, aber die Doku hat noch mehr getan: mir die Augen geöffnet. Mein Mann und ich haben uns noch lange danach unterhalten. Ich habe ja seit einigen Jahren einen ausgeprägten Eigentumswunsch. Aber die Preise sind ja wirklich utopisch geworden. Dennoch gibt es vielleicht noch zwei Chancen, doch ein Eigenheim bei uns zu ergattern. Natürlich sprachen wir dann über Absicherung, was passiert, wenn ein Job wegfällt (jetzt nicht krankheits-, sondern unternehmensbedingt). Mein Mann findet in seinem Gesundheitsfachberuf schnell eine Arbeit, die auch gleich bezahlt wird. Bei mir wird es da schon schwieriger. Ich bin zwar mittlerweile aufgestiegen in meinem jetzigen Job und ich weiß, es ist noch Luft nach oben, aber dennoch bin ich auf dem Papier (Lebenslauf) "nur" Orthoptistin. Damit finde ich auch eine Anstellung, aber bei weitem Keine in dem gleichen monetären Bereich. Und das sollte schon drin sein, wenn man ein Haus abbezahlen möchte.
Also kamen mein Mann und ich wieder auf das Thema Fernstudium, dass ich das doch alles schon hätte haben können, wenn ich endlich mal wieder anfange. Und ja, er hat ja Recht. Ich habe einfach zu viel Zeit verstreichen lassen, sinnvolle freie Zeit nicht sinnvoll genutzt. :( 

Und so kam es, dass ich am 21.01.2020 ein Studienskript in die Hand nahm. Ich wollte neu starten und entschied mich für das Modul Projektmanagement. Einfach, weil es im Schrank stand und ich es für den Anfang genau richtig fand. Und was soll ich sagen?

Ich bin dran geblieben und habe vorgestern (Samstag, 15.02.) die Präsenzprüfung geschrieben. 😁 Es war ein harter Weg, der nur funktioniert, weil mich meine Familie und Schwiegerfamilie unterstützt. Ich gehe nun jeden Montag nach genau 6 Stunden von Arbeit, meine Tochter wird von meiner Schwiegermutter abgeholt und abends von meinem Mann nach Hause gebracht. Dies verschafft mir mindestens einen Tag in der Woche, an dem ich mehr als nur 1-2 Stunden schaffe. Auch die anderen Tage versuche ich v.a. nach dem Einschlafen meiner Tochter zu lernen. So bin ich in den letzten knapp 4 Wochen immerhin auf 60,5 Stunden Workload gekommen. 😲 Insgesamt habe ich 26 Tage studiert. Das ergibt eine durchschnittliche Stundenzahl von 2 Stunden und 20 Minuten am Tag. Und da muss ich echt sagen: "Hut ab Maria, du hast deine Freizeit sinnvoll genutzt!" Ich bin nun wieder richtig drin, knallhart motiviert! (Wisst ihr wie gut das tat, rechts in der Sidebar das Wort "Projektmanagement" lila einzufärben? 😅) Nur gestern habe ich mir einen Tag Pause vom Studium gegönnt (das war auch bitter nötig, die Hausarbeit war doch liegen geblieben). Heute starte ich mit meinem nächsten Modul "Beschaffung und Logistik". Die Materie kenne ich ja überhaupt nicht, da bin ich wirklich gespannt, wie schnell ist das schaffe. Ich werde definitiv berichten.

 

Ich habe ja noch gar nicht erzählt, wie die Prüfung lief? Ich würde sagen, ganz gut. Eine offene Frage war Transferwissen. Ich gehe zwar davon aus, dass ich diese richtig beantwortet habe, aber so eine kleine Unsicherheit bleibt ja doch. Die restlichen offenen Fragen waren super bis gut zu beantworten und auch die MC Fragen waren bis auf eine hoffentlich richtig. Somit rechne ich mal mit einer Zwei. Auch hierzu werde ich berichten.

 

Mein Mann hat mir auch einen neuen Arbeitsplatz eingerichtet (siehe Bild im Titel - ja ich studiere mittlerweile so lange, dass meine Studienskripte vom Layout noch das alte IUBH Design haben 😅), der etwas tiefer ist, als unser Schreibtisch im Schlafzimmer. Somit kann ich hier angenehmer lernen und störe meine Familie nicht bei ihren Aktivitäten (wie spielen, Fernsehen, schlafen).

 

Apropos Titel: Ja, ich meine das ernst. Das hier ist wirklich mein letzter Neustart! Weil jetzt ziehe ich das durch. Es gibt kein Zurück mehr. Ich muss endlich fertig werden. Das schlechte Gewissen abschütteln, das Leben genießen, Vorbild sein, mich weiterbilden und vielleicht kann ich ja karrieremäßig doch noch weiter aufsteigen. Ich habe definitiv Blut geleckt! Oh, was freue ich mich, euch daran teilhaben zu lassen! 😜spacer.png

 

Gehabt euch wohl und bis zum nächsten Beitrag.

Eure Maria

6 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Zitat

Man muss dazu sagen, die zweite Saison verläuft schon keimtechnisch deutlich besser, bei uns allen. 🙏

Ja, das kenne ich - das erste Kita-Jahr ist immer das schlimmste, für die Kids UND die Eltern. Jetzt beim dritten Kind (Kita-Start im Sommer) sind wir hier hoffentlich alle endlich abgehärtet, wobei mein Immunsystem seit Jahren nicht mehr so toll ist, wie es mal war. 
Ich finde es jedenfalls toll dass Du Dich nochmal aufgerafft hast und dann gleich so toll durchstartest - weiter so! :)
 

Link zu diesem Kommentar

Schön von dir zu lesen.

Vielleicht gibt es die Möglichkeit, dass du im Haushalt entlastet werden kannst, z. B. durch eine Reinigungskraft? Ich hatte das auch mal, 3 h die Woche und konnte die Entlastung deutlich spüren. Finde auch nicht, dass dies irgendwie komisch ist oder so.

Wünsche dir viel Erfolg. :)

Link zu diesem Kommentar
  • Admin

Klasse, dass du jetzt wieder rein gekommen bist und uns davon berichtest. Viel Erfolg, dass du es jetzt durchziehst :91_thumbsup:.

Link zu diesem Kommentar

Ich versteh dich da wirklich gut. Die Infekte im ersten Kita-Jahr sind, wie @Anyanka schreibt, besonders heftig :( So ging es mir auch in meinem ersten Arbeitsjahr an einer Grundschule. Ein Infekt jagt den nächsten und in der Familie wird er Ping-Pong-mäßig weitergegeben. Jetzt im dritten Kitajahr kann ich sagen: Tatsächlich ist das Immunsystem sehr lernfähig :D Was jetzt durchgeht, sind nur noch die ganz, ganz schlimmen Seuchen. 

Mein Kleiner hat in seiner Kita auch das erste Jahr noch nicht abgeschlossen. Von da haben wir bisher aber keinen einzigen Infekt mitgenommen :D (er auch nicht, weil er sich zuvor bei allem angesteckt hat, was seine Schwester mitgebracht hat :) ). 

 

Ich kenne diese Härte mit Kids, Haushalt und Studium. Finde es super, dass du wieder reingekommen bist!! Und wünsche dir nun: Viel Erfolg :) 

Link zu diesem Kommentar

Ich finde es toll, wie ihr das alle mit einem Kleinkind bewerkstelligt! Ich bin (noch) kinderlos und könnte mir nicht wirklich vorstellen, dass Studium neben Kind, Partner, Haushalt, bei mir noch dem Pferd und natürlich Familie und Freunde zu absolvieren, da gehört schon ordentlich was dazu! Hut ab 👒 ;)

 

Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass dir der Tatendrang erhalten bleibt und du dein Ziel bald erreichst!

Link zu diesem Kommentar

Wow total Klasse... ich finde es immer mega toll sowas zu lesen, dass man egal wie viel dazwischen kommt trotzdem an sein Ziel hängen bleibt und es durchziehen möchte. Ich stelle mir das Studium mit Partner, Kind und Haushalt auch mega schwer vor. Hast meinen höchsten Respekt. 

Ich bin noch ganz am Anfang vom Studium- BWL an der IUBH und finde es ohne KInd, Partner und Haushalt schon ziemlich anstrengend  neben der Arbeit haha😂 Ich wünsche dir ganz viel Erfolg  dass du dein Ziel bald erreichst :) 

Liebe Grüße

Anida

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...