Springe zum Inhalt

Kosten des Studiums

MichiBER

980 Aufrufe

Hey Leute,

 

nachdem ich in der Nacht vor dem Kolloquium mit 2h quasi gar nicht schlafen konnte, bin ich inzwischen merklich entspannter geworden. Aber es ist dennoch ungewohnt. Ich bin heute Morgen wie sonst auch immer früh aufgestanden und dachte mir: "Was mache ich jetzt?". 😵 Normalerweise mache ich mir einen Kaffee und geh ins Arbeitszimmer, um ein Heft oder die Notizen durchzugehen. Noch ist da irgendwie eine Lücke drin. Aber keine Sorge, das füllt sich wieder. 😅 

 

Ich habe mir vom Bachelorstudium sowie vom Masterstudium alle Rechnungen angeschaut, kategorisiert und in einer Tabelle aufgelistet. 

 

Kosten1.JPG.8a6f426959c3e341a3220e00fe4936f8.JPG

 

Bei diesen Summen muss man doch erst einmal Schlucken. Das wäre ein schicker neuer Wagen gewesen. Allerdings...wenn ich mein Gehalt von damals (2012) und heute (2020) vergleiche, dann bin ich alles andere als traurig darüber, das Studium angegangen zu sein. Mein monatliches Gehalt hat sich von 2012 zu heute um sage und schreibe 77% verbessert.

 

Beim Bachelor vollzog die Uni gerade eine Umstrukturierungsphase, bei der mehr und mehr Online-Repetitorien angeboten wurden. Für mich war das eine sehr willkommene Neuerung, da ich von Berlin nach Hessen nebst Zeit auch ziemliche Anfahrtskosten hatte. Die Bahncard 25 (1. Kl) hat sich bei der Häufigkeit an Fahrten richtig gelohnt. Bei jeder Fahrt hatte ich mir 25% vom eigentlichen Ticketpreis gespart und konnte mich darüber hinaus vor jeder Fahrt in der DB-Lounge umsonst satt futtern und trinken ohne Ende. So ein 2-tägiger Kompaktkurs ist nicht ohne. Da wird der gesamte Stoff eines Moduls im Schnelldurchlauf behandelt. 

 

Beim Master wurden leider kaum Repetitorien realisiert. Offiziell hieß es immer, dass sich zu wenig Studenten dafür angemeldet hätten. Allerdings hatte ich beim Bachelor auch schon Reps, wo nur 4 Leute anwesend waren. Die Reps hatten mir immer eine gewisse Sicherheit gegeben, aber wenn kaum welche stattfinden, war es halt unpraktisch. Der freiwillige Kompaktkurs hier war lediglich das "Lernen lernen". Das war ein netter Input mit ein paar interessanten Ansätzen und Vorschlägen, wie man effizienter die Hefte durchgehen kann. Ich musste zum Glück nur 2 Mal zur Uni fahren (Projektstart und -präsentation). 

 

Amortisation: 

Die Kosten des Bachelorstudiums sind bereits wieder reingeholt. Da hatte mir mein damaliger Chef die Kosten zu 50% abgenommen. Im Gegensatz dazu habe ich mich schriftlich verpflichtet, 3 weitere Jahre in der Firma zu bleiben (das war von Aug. 2016 bis Juli 2019). 

 

Die Kosten des Masterstudiengangs habe ich senken müssen, indem ich die Laufzeit verdoppelt habe. 445 € pro Monat waren mir schlichtweg zu heftig. Vom neuen Chef habe ich keinerlei finanzielle Unterstützung erhalten. Immerhin konnte ich mir für die Uni frei nehmen, wann auch immer ich wollte. 

 

So, ich hoffe, dass man sich hiermit mal ein gutes Bild machen kann. Die Kosten sind für manche sicherlich nur schwer zu bewältigen, aber wenn man sich vor Augen hält, welche Vorteile sich nach Beendigung des Studiums erzielt werden können, lohnt es sich allemal.

 

Bis denne



7 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ja, die Kosten schrecken wirklich ab. Aber, es relativiert sich - wie Du schreibst - recht schnell. Bei mir hatten sich die Kosten für meinen Bachelor nach 1 Jahr schon amortisiert. Lag auch mit daran, dass ich mich ohne ein Studium auf meine aktuelle Position nicht hätte bewerben können.

Ein Master würde sich auf mein Gehalt wohl kaum auswirken - außer es gäbe einen Positionswechsel oder es gäbe eine Veränderung innerhalb der Organisation. Und trotzdem möchte ich gerne einen Master machen - nur so für mich. Ich bin aber noch am Recherchieren welchen. Und, bei dieser Entscheidung spielen die Kosten für mich eine Rolle - würde ich den Master doch in der Kategorie "Hobby" einsortieren.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Es ist echt eine Menge Geld und viel Lebenszeit die du geopfert hast. Aber es hat sich für dich privat und auch beruflich gelohnt, alles richtig gemacht 🙂

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Egal, wie man es rechnet: Die Kosten müssen bezahlt werden (können)!

 

Mein Bachelor an der FU Hagen kostet mich insgesamt ca. 1800 € + plus Literatur.

 

Dafür habe ich mir vor zwei Jahren einen Neuwagen gegönnt - einen Duster für 14.000  €, mit dem ich mit den Hunden drin auch Acker- und Feldwege fahren kann. Ja, das Statussymbol für Leute, die kein Statussymbol brauchen - neeee Quatsch, ich wollte einfach ein Auto für Feld- und Ackerwege, weil ich auf dem platten Land wohne! UND: Ich wollte endlich mal einen Neuwagen mit kaum Kosten in den ersten Jahren!

 

Ich lebe alleine und arbeite nur Teilzeit - da musste ich einfach gucken.

 

Ich kenne die Preise, die du @MichiBER genannt hast.

Mir bezahlt aber kein Arbeitgeber etwas - toll, dass du wenigstens einen Teil bezahlt bekommen hast! 👍

Auch wenn ich den Bachelor abgeschlossen habe, hätte ich bei meinem Arbeitgeber null Verbesserung in meinem Job - für mich ist das eine ganz andere Richtung.

 

Und ganz ehrlich: Ich bin aktuell einen Kompromiss mit der FU Hagen eingegangen, mit dem ich leben kann (aber glücklich bin ich damit nicht) - dafür habe ich ein Auto, welches mich an jedem Tag freut.

 

Jeder muss gucken.

@MichiBER toll für dich, dass du davon profitieren kannst und deine Mühen sich gelohnt haben! 😊

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...