Springe zum Inhalt

  • Einträge
    8
  • Kommentare
    16
  • Aufrufe
    902

... das digitale Symposium an der APOLLON 2020 - Forschung, Transfer, Internationalität – und mehr!


polli_on_the_go

390 Aufrufe

Dieses Jahr vielleicht nicht besonders, aber doch irgendwie besonders, findet das diesjährige APOLLON Symposium per Zoom statt. Mit zoom bestens vertraut, hat die Einwahl erst mal problemlos geklappt. Aber ich muss sagen, dass ich total verwöhnt bin, da ich seit März an größeren Zoom Meetings teilnehme und es gewohnt bin, dass 20 Minuten "wildes Treiben" ist. Irgendwie etwas, was es sonst auch auf dem Symposium gab, während man sich die Poster angeschaut hat.

 

Entwicklung der APOLLON über 15 Jahre (Prof. Pundt)

  • 5 Mitarbeiter begonnen, heute über 70
  • von 1 auf 15 akkreditierter Studiengänge
  • eine Handvoll externer Lehrende auf über 200 heute
  • von wenigen Kooperationspartnern zu fast 40 Playern der Gesundheits- und Sozialbranche
  • von keinem einzigen Forschungsprojekt auf 15 Projekte von unterschiedlichen Förderern
  • von 3 berufene Professoren auf 17 Professoren

 

Kurt Becker (Vizepräsident für Forschung)

  • seit etwas über einem Jahr gibt es eine Forschungskommission, in der alle Fachbereiche vertreten sind

 

Zitat

Ohne die Studierenden währe die APOLLON nur eine Hülle

Frau Prof. Pundt

 

Prof. Dr. Astrid Loßin / Prof. Dr. Lena Kluge / Isabella Schimitzek

"Die Aktzeptanz der elektonischen Patientenakte als Instrument zur Verbesserung der Behandlungsqualität am Beispiel von Patienten mit Diabetes Mellitus"

  1. Einführung der Elektronischen Gesundheitskarte
    Zitat

    Die eGK ist der Berliner Flughafen des Gesundheitswesens

    Frau Lößin

    Der Grundgedanke ist ein guter, man möchte dass alle Daten an einem Fleck sind. Die Frage, was sagen da eigentlich die Patienten, haben sie Datenschutzbedenken oder sehen sie einen Vorteil darin?

  2. Methodik, Ergebnisse, Diskussion (da noch in der Veröffentlichung lasse ich es hier aus)

  3. Fragen an die Teilnehmer: Wie sehen wir das mit den Daten und der Zugriffsmöglichkeit aus dem Datennetz

 

Prof. Dr. Olav Götz / Isabella Schimitzek

"APOLLON goes International – Internationalisierungsstrategie an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft"

  1. Es ist noch ganz am Anfang
  2. Wer macht etwas?: APOLLON: AG Internationalisierung
    Fact Finding Mission, Summer School, gemeinsame Studiengänge und Studienkonzepte mit Internationalen Kooperationspartnern, Antragsstellung von Forschungsanträgen
  3. Was genau? - Fact Finding Mission in Vietnam: 10 tägige Reise vom DAAD mit 15 Hochschulen aus Deutschland (u.a. FOM, BTA Cottbus, HS Bremen, Technische Hochschule Aschaffenburg). Gruppe mit Schwerpunkt Gesundheitstourismus, Gesundheitswirtschaft. Ziel war es die Hochschulen kennenzulernen, sich selbst vorzustellen. 
    Universitäre Lehre in Vietnam noch sehr theorielastig.
    Zitat

    Vietnam ist so spannend, weil der Bildungsmarkt spannend ist, hat eine sehr sehr junge Bevölkerung und es gibt sehr enge Schnittstellen mit der Internationalen Entwicklungsarbeit und in Vietnam soll aktuell ein internationales Versicherungssystem etabliert werden.

    Prof. Dr. Olav Götz

    Kooperationen wenn sie entwickelt werden könnten auch aus mehr als einer deutschen Hochschule und Universität in Vietnam bestehen.

    Summer Schools in 2020:
    Graz: FH Johanneum: BA Summer School (ausgefallen wg. Corona), MA Summerschool (online): International PH, Gesundheitssystemvergleich, Pflegeversicherung in Österreich
    Riga: MA Summer School (digital): Economic Modelling in Health Care, Data Analysis, Modelling Techniques, Process Management in HC

    Summer Schools in 2021: Graz, Riga und Vietnam (ggf. digital)
     

Pause

 

Prof. Dr. Lena Kluge / Prof. Dr. Marc Schipper / Yonca Özmez

"Do high versus low sensitive individuals differ in affective empathy?"

  1. Einleitung: Hochsensibel (soziale, emotionale und physische Sensitivität, eigenständiges Persönlichkeitsmerkmal ca. 15% der Bevölkerung), es gibt mittlerweile MRT Studien (Aron, 2015)
  2. Empathie: Unterscheiden sich HSP und LSP in kognitiver und affektiver Empathie. HSP/LSP kann etwas sehr Positives aber auch etwas sehr Negatives sein. Affective Empathy <-> Cognitive Empathy
    Zitat

    Die kognitive Empathie geht mit Fortschreiten der Psychotherapeutischen Ausbildung (BA, MA, Praktizierende Therapeuten) hoch, aber die affektive Empathie reduziert sich.
    (Do Empathic Abilities Change throughout the Course of Becoming a Psychotherapist? Goergi, Petermann, Schipper 2015)

  3. Methode: Studierende der Universität Bremen, Paper-Pencil Befragung
  4. Ergebnisse: kein Unterschied in der kognitiven Empathie, aber auf der affektiven Ebene
  5. Ausblick: Einladung zur Internationalen Publikation, der Ergebnisse aufgrund des Impacts, die diese bereits haben. Übersetzung und Validierung des Tools in deutsch mit der Originalautorin (Professorin) aus England

 

Prof. Dr. Tobias Kesting

"Quo vadis, Gesundheitsmarketing? – Aktuelle Entwicklungen und Potenziale"

  1. Einleitung: Mittel- und langfristiger Wandel (disruptiver Wandel und digitale Transformation (Bsp. Influencer), Veränderungen in Erwartungen, Einfluss der Pandemie)
    Zitat

    Marketing ist nicht nur Kommunikation und Werbung es ist auch mehr z.B. Public Relations oder wie erreiche ich Menschen ohne digitalen Zugang.

    Prof. Dr. Tobias Kesting

  2. Thematische Grundlagen: Gesundheitswirtschaft (eig. Gesundheits- und Sozialwirtschaft), Gesundheitsmarketing
    Zitat

    Marketing ist nicht nur operativ sondern auch strategisch, es braucht auch strategische Planung

    Prof. Dr. Tobias Kesting

    Treiber für Marketing in der Gesundheitswirtschaft z.B. gesteigerter Kostengrund, steigende Internetnutzung, zunehmende Nutzung mobiler Kommunikation ->Welche Entwicklungen resultieren daraus für das Gesundheitswesen.

  3. Aktuelle Entwicklungen:
    Reputationsmarketing - Relevanz von Online Rezensionen (Ärzte, Physiotherapeuten: Es zählt nicht nur die reine Fachkompetenz, sondern auch das Ambiente), der Arzt als Marke
    Anpassung von Leistungen, Kommunikation und Distribution: mehr Digitalisierung, Plattformen für Kundenkommunikation, Multimedia. Beispiel auch der Wandel des Berufsbildes des Dentaltechnikers
    Messbarkeit von Marketingaktivitäten: Performance Marketing =>Stärkung der Legitimation von Marketingaktivitäten durch Messbarkeit

  4. Potentiale: Verstärkte Nutzung digitaler Möglichkeiten, Bsp. Deutschlands Beste Klinik Website -> Universitätsklinikum Ulm (www.uniklinik-ulm.de)
    Nutzung digitaler Behandlungskomponenten, Content Marketing, Prozess,. Kommunikations- und Informationsflexibilisierung
    Gesundheitsmarketing als Denkhaltung, es geht nicht nur um Werbung sondern auch um Öffentlichkeitsarbeit, wie nehme ich alle meine Zielgruppen mit?

  5. Blick in die Zukunft
     

    Zitat

    Es ist Zeit die Mitarbeiter mit ins Boot zu nehmen, auch, wenn es um Social Media geht

    Prof. Dr. Tobias Kesting

  6. Zusammenfassung und Fazit: Grenzen beachten, Potenziale und Synergien identifizieren und nutzen!

 

Zur Mittagspause muss ich mich dann aber von Symposium verabschieden, da ich noch einen Termin habe, aber ich bin mir sicher es geht spannend weiter. Schade ist, dass ich die Vergabe des Studierendenpreises für die besten Thesen verpasse, aber ich wünsche den Gewinnern/Gewinnerinnen an dieser Stelle alles Gute.

1 Kommentar


Empfohlene Kommentare

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...