Springe zum Inhalt

  • Einträge
    89
  • Kommentare
    575
  • Aufrufe
    14.477

Provokativ gefragt: Kann man mit wenig Lernen das Psychologiestudium an der FernUni Hagen schaffen?


psychodelix

233 Aufrufe

JA!

Wenn auch ständig alles umgestellt wird und Altklausuren lernen keinen Sinn macht.

 

Ja, es geht doch! 👍

 

Ich lese gerne und auch Sachen, die im Studium nicht relevant sind.

Wenn es in den MC-Klausuren dann darum geht, aus 14 oder mehr Studien von teils annodazumal irgendwelche unabhängigen Variablen zu nennen – dann bin ich raus! DAS macht mir keinen Spaß mehr.

Und immer mehr Statistik auch in Modulen, die auf den ersten Blick nichts mit Statistik zu tun haben, oder nur am Rande.

 

Ja, ich wusste schon, warum ich eigentlich nie Psychologie studieren wollte. Und ja, ich mogel mich da irgendwie mit 20-80 durch. 😉

Klar: Der Notenschnitt reicht dann für den Master in Hagen nicht, aber das hatte ich auch nicht vor dort. Zumindest nicht in Psychologie.

 

Ich habe in der Schule, in meiner Ausbildung und in meinem vorigen Studium immer erst ganz kurz vor knapp intensiv gelernt. Ist in Hagen wegen der Stoffmenge eher kritisch – aber es geht!

 

In den Kulturwissenschaften sieht es in Hagen ganz anders aus, was die Prüfungsformen und die Betreuung auf der Moodleplattform betrifft.

 

Psychologie ist an der FU Hagen Massenabfertigung. 😔

 

Warum dieser Beitrag? - Um Mut zu machen! JA, es geht!

3 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ich weiß, dass viele Psychologie in Hagen anfangen und dann wechseln oder abbrechen.

Bei den jüngeren Menschen ist es eher der Abidurchschnitt (oder sie haben gar kein Abi) und bei den älteren Menschen ist es eher ein Versuch neben Beruf oder Kindern.

 

Ich war immer schon jemand, der sich gut strukturieren kann, wenn es Ernst wird und dann Pareto macht:

 

Zitat

Das Pareto-Prinzip , auch Pareto-Effekt oder 80/20-Regel genannt, besagt demzufolge: 80 % der Ergebnisse können mit 20 % des Gesamtaufwandes erreicht werden. Die verbleibenden 20 % der Ergebnisse benötigen mit 80 % die meiste Arbeit.

(https://www.absolventa.de/karriereguide/zeitmanagement/pareto-prinzip#:~:text=Das Pareto-Prinzip %2C auch Pareto,mit 80 % die meiste Arbeit.)

 

Ja, in Hagen gibt es pro Modul mehrere Moodleforen und mehrere Pflichtlektüren.

Ja, es ist viel Stoff in Hagen.

 

Aber: Es ist machbar! 🙂

Link zu diesem Kommentar

Na ja, "wenig" ist relativ. Aber tatsächlich hatte auch ich nie das Gefühl, mich zu überarbeiten - und habe sogar den heutzutage notwenigen Master-NC geknackt. Nur die beiden Semester, in denen ich meiner Lerngruppe zuliebe neben Vollzeitjob auch noch im Vollzeitmodus (= 2 Module pro Semester) studiert habe, ohne mich in meinen sonstigen Hobbys einschränken zu wollen - DAS war mir auf Dauer dann doch zu viel.

 

Wobei ich noch den Luxus hatte, mit Altklausuren lernen zu können, und z. B. auch durch M6 gerade noch vor dem Split in M6a und M6b durchgeflutscht bin (sofern es den heute noch gibt...). Und glücklicherweise habe ich schon als Kind gerne (auch sinnfreie) Sachen auswendig gelernt - ich erinnere mich da noch an eine Begebenheit, wo ich unter der Dusche stand und mir die Rückenbeschriftung der Shampoo-Flasche ins Auge sprang... 😁

 

Meine Studienmotivation bestand - nach Abklingen der ersten Euphorie - darin, die inhaltliche, aber v. a. formale Grundlage zu schaffen, um irgendwann einen Master machen zu können, der mich WIRKLICH interessiert. Den habe ich inzwischen gefunden und bin happy. Und trotz allem habe ich meine Psychologie-FUH-Zeit als schöne Zeit erlebt, an die ich gerne zurückdenke.

Bearbeitet von Alanna
Link zu diesem Kommentar
vor 41 Minuten hat Alanna geschrieben:

Und trotz allem habe ich meine Psychologie-FUH-Zeit als schöne Zeit erlebt, an die ich gerne zurückdenke.

 

Ja, ich auch!

Und ich habe durch das Fernstudium eine Lernpartnerin gefunden, die im gleichen Alter ist und mit der mich inzwischen eine Freundschaft verbindet, die auch nach dem Studium noch bestehen bleiben wird. 🙂

 

Modul 6 ist nach wie vor gesplittet und wird es auch bleiben.

M 6a Testtheorien eine Klausur und M 6b das experimentelle Praktikum mit einer Hausarbeit.

 

Und ja, "wenig ist relativ". Ich kann schnell in kurzer Zeit viel lernen / arbeiten - andere können das nicht.

 

Womit ich noch nie klar kam sind diese MC-Aufgaben. 😔

Und bei mir noch die Besonderheit, dass die Klausuren zu einer Zeit stattfinden, in der ich normalerweise schlafe. Also so, als wenn andere Menschen nachts um 2 Uhr eine Klausur schreiben sollen.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...