Springe zum Inhalt

  • Einträge
    2
  • Kommentare
    9
  • Aufrufe
    143

Mein erstes Semester an der IUBH


nojulia

373 Aufrufe

Bereits seit Sommer studiere ich Wirtschaftspsychologie im Bachelor an der IUBH. Lange habe ich nach dem richtigen Studiengang für mich gesucht.

 

Vorab ein paar Eckdaten zu mir.

Ich habe 2015 nach meinem Abitur angefangen Wirtschaftswissenschaften zu studieren und hatte große Erwartungen. Leider war es (für mich) der totale Reinfall. Das Studium war trocken und mathematisch und als introvertierter Mensch war es für mich anstrengend in einem Hörsaal mit 500 anderen Erstis zu sitzen. Obwohl ich bereits seit Tag 1 Zweifel hatte, habe ich erst Ende des Dritten Semesters die Reißleine gezogen und eine kaufmännische Ausbildung begonnen. Die Berufsschule fiel mir Vergleichsweise leicht und ich war froh, endlich keine endlosen Beweise mehr durchführen zu müssen. Aber ich wollte nach wie vor studieren, und auch wenn mir die Arbeit in meinem Ausbildungsberuf aktuell Spaß macht, weiß ich, dass es nicht das ist, was ich für immer machen will.

 

Nach viel Recherche bin ich dann doch recht spontan an der IUBH und bei Wirtschaftspsychologie gelandet und habe mich während meiner Kurzarbeit (danke Corona) eingeschrieben. Neben der IUBH kam für mich auch die HFH in Betracht. Allerdings musste ich mich gegen die HFH entscheiden, da die Präsenzveranstaltungen (Freitag nachmittags) nicht mit meinen Arbeitszeiten vereinbar sind.

 

Im Juli ging dann das erste Semester los. Das Starterkit war pünktlich da, gegen das iPad habe ich mich entschieden, da ich bereits eins besitze. Mit den Oberflächen der IUBH kam ich schnell zurecht, da die Bedienung für mich sehr intuitiv ist.

Mein erstes Fach war BWL. Im Nachhinein hätte ich mir BWL1 sicher anrechnen lassen können, aber das habe ich verpasst und ich wollte die Grundlagen auch nochmal Vertiefen. Aufgrund meiner Vorkenntnisse fiel mir BWL recht leicht und auch das Thema fand ich interessant. Für BWL habe ich rund 7 Wochen gebraucht, da ich mich erstmal in das System einfinden wollte. Die Online Klausur lief bei mir reibungslos und ich kann jedem die Probeklausur mit Proctor empfehlen.

 

Danach ging es für mich mit Psychologie weiter. Dort habe ich eine sehr liebe Tutorin erlebt, die fleißig bei Teams schreibt und auch mal Zusatzlinks postet. In der Teamsgruppe bin ich bis heute und lese fleißig mit. Das Fach fand ich super. Die biologischen Grundlagen fielen mir allerdings schwer. In diesem Fach habe ich mich für das Workbook entschieden. Allerdings hatte ich Zweifel, da ich Wissenschaftliches Arbeiten noch nicht absolviert habe. Es gibt von der IUBH aber super Leitfäden zum richtigen Zitieren, daran habe ich mich gehalten und das hat gut funktioniert. Für das Workbook in Psychologie habe ich viel Recherchiert und auch Literatur über die Fernleihe meiner örtlichen Bibliothek bestellt (was ich echt empfehlen kann!).

 

Anschließend absolvierte ich Wissenschaftliches Arbeiten. Dort hatte ich mich zu Beginn für den Sprint eingeschrieben, allerdings hat er mir nicht weitergeholfen. In der ersten Veranstaltung wurde 100 mal dasselbe gefragt und ich habe mich gewundert, ob meine Kommilitonen eigentlich gar nicht zuhören. An der Stelle war ich echt wieder froh, ein Fernstudium zu absolvieren. Also habe ich das Modul ohne Sprint gemeistert. Wissenschaftliches Arbeiten war vom Umfang aufwendiger, es war von schweren – sehr spannenden Aufgaben, alles dabei. Kollaboratives Arbeiten habe ich mir aufgrund meiner kaufmännischen Ausbildung anrechnen lassen.

 

Danach folgte Wirtschaftspsychologie, wo ich zum ersten Mal komplett an einem Sprint teilnahm. Eine Wochen habe ich vor dem Sprint damit verbracht, das Skript zu studieren. Der Sprint hat mir gut gefallen, insbesondere in meiner ersten Gruppe habe ich nette Mädels kennengelernt. Auch die Live Tutorien waren hilfreich. Allerdings hätte ich das Modul ohne den Sprint sicher schneller absolvieren können, trotzdem fand ich es für den Austausch und für ein tieferes Verständnis hilfreich. Nach dem Sprint habe ich meine Quarantäne zum auswendig lernen genutzt. Wirtschaftspsychologie hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, und auch vom Umfang war es machbar. Ich hätte sicher schon eher die Klausur schreiben können, habe mir aber wieder gut 7 Wochen dafür zeitgenommen. Das Modul legte ich wieder mit einer Online Klausur ab. Der Proctor war sehr nett und ich konnte die Klausur bereits nach 60 statt 90 Minuten abgeben.

 

Damit ist mein erstes Semester auch bereits rum, da ich mich im Teilzeitmodell 1 befinde. Netterweise wurden mir von der IUBH noch 5 ECTS freigeschaltet, sodass ich schon weitermachen konnte. Kurzarbeit und Quarantäne kamen meinem Studium definitiv zugute.

 

Aktuell sitze ich an Dienstleistungsmanagement, was bis jetzt das trockenste Modul ist. Ich habe mich wieder für das Workbook entschieden, da mir schreiben mehr Spaß macht als Auswendiglernen. Ich hoffe, das Workbook noch in diesem Jahr abgeben zu können.

 

Mein Fazit für das erste Semester: Für mich war das Studium definitiv die Richtige Entscheidung. Da ich den Vergleich zu einer Präsenzuni habe, frage ich mich allerdings schon manchmal, wie gut das Fernstudium von zukünftigen Arbeitgebern angesehen wird. Allerdings kann ich die Klausuren an der Präsenzuni schlecht mit denen im Fernstudium Vergleichen, da wir dort ausschließlich 10 ECTS Klausuren hatten, was vom Umfang her doppelt soviel ist wie an der IUBH. Mir fällt das Modell mit weniger ECTS Punkten aber dafür mehr Klausuren wesentlich leichter. Ein weiteres Thema was mich beschäftigt, sind die berufliche Perspektiven nach dem Studium. Aber vielleicht ist es auch einfach noch zu früh, sich darüber Gedanken zu machen.

 

Wie ist es euch im ersten Semester ergangen? 🙂 Habt ihr irgendwelche Fragen?

Bearbeitet von nojulia

9 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Glückwunsch zu dem erfolgreichen Semester.

 

Hoffe die Frage nimmt mir niemand übel, gerade weil es jetzt auch mein erster Post ist.

Ich war vorher auch an einer anderen Hochschule und ich habe vor ein paar Tagen meine erste Onlineklausur absolviert, deshalb würde mich mal Dein Eindruck interessieren.


Also Flexibilität usw. scheint echt kein Werbeversprechen zu sein. ~2h vorher für die Klausur angemeldet und dann ging es los bei mir, fand ich echt gut. 😀

 

Aber ich war irgendwie über den Aufbau der Klausur erstaunt (der scheint für jedes Modul gleich zu sein wenn ich es richtig verstehe?), also ganz viel Multiple Choice, bei dem nur eine Antwort richtig ist und dann ein paar Freitextaufgaben.

 

Also ich find es gut das man sich als Student so auf ein gewisses Format einstellen kann, allerdings hab ich das Gefühl, dass dieses Format einfach nicht für jedes Modul geeignet ist.

 

In meinem Fall war es jetzt Statistik und ich hatte das Gefühl die Multiple Choice Fragen waren nicht ganz passend / stimmig für das Modul. Also es hat so gewirkt als hätte sich der Ersteller des Frage-Pools die Multiple Choice Fragen teilweise aus den Ärmeln schütteln müssen, weil die Person vielleicht selbst nicht genau wusste, wie man den Stoff in Multiple Choice Fragen packen soll? Also die Antwortmöglichkeiten haben sich oft schon von selbst ausgeschlossen.

 

Will natürlich nicht ausschließen einfach glück gehabt zu haben mit der Klausur, deshalb bin ich auf jeden Fall schon auf die nächsten Klausuren gespannt.


Ist es so das sich dieses Format durch alle Modulabschlussprüfungen zieht und hast Du das Format als passend für jede Prüfung empfunden?

Bearbeitet von StudiereFürDenAbschluss
Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden hat StudiereFürDenAbschluss geschrieben:

Glückwunsch zu dem erfolgreichen Semester.

 

Hoffe die Frage nimmt mir niemand übel, gerade weil es jetzt auch mein erster Post ist.

Ich war vorher auch an einer anderen Hochschule und ich habe vor ein paar Tagen meine erste Onlineklausur absolviert, deshalb würde mich mal Dein Eindruck interessieren.


Also Flexibilität usw. scheint echt kein Werbeversprechen zu sein. ~2h vorher für die Klausur angemeldet und dann ging es los bei mir, fand ich echt gut. 😀

 

Aber ich war irgendwie über den Aufbau der Klausur erstaunt (der scheint für jedes Modul gleich zu sein wenn ich es richtig verstehe?), also ganz viel Multiple Choice, bei dem nur eine Antwort richtig ist und dann ein paar Freitextaufgaben.

 

Also ich find es gut das man sich als Student so auf ein gewisses Format einstellen kann, allerdings hab ich das Gefühl, dass dieses Format einfach nicht für jedes Modul geeignet ist.

 

In meinem Fall war es jetzt Statistik und ich hatte das Gefühl die Multiple Choice Fragen waren nicht ganz passend / stimmig für das Modul. Also es hat so gewirkt als hätte sich der Ersteller des Frage-Pools die Multiple Choice Fragen teilweise aus den Ärmeln schütteln müssen, weil die Person vielleicht selbst nicht genau wusste, wie man den Stoff in Multiple Choice Fragen packen soll? Also die Antwortmöglichkeiten haben sich oft schon von selbst ausgeschlossen.

 

Will natürlich nicht ausschließen einfach glück gehabt zu haben mit der Klausur, deshalb bin ich auf jeden Fall schon auf die nächsten Klausuren gespannt.


Ist es so das sich dieses Format durch alle Modulabschlussprüfungen zieht und hast Du das Format als passend für jede Prüfung empfunden?

Hattest du bei der Statistik Klausur auch Rechenaufgaben direkt?

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden hat Muddlehead geschrieben:

Du zweifelst an der Akzeptanz des Fernstudiums, weil du 5 ETCS Prüfungen bisher nur abgelegt anstatt 10ECTS wie an der Präsenz. Obwohl du am Ende für den Bachelor genauso 180 ECTS sammeln musst wie an der Präsensuni? Das heißt, wenn ich 3 Prüfungen â 60 ECTS schreiben würde an einer anderen FH, bin ich dann besser als die an der IUBH (FH!) & deiner ehemaligen Präsenz-UNI? 😄 Wer sich am meisten merken kann für eine Prüfung hat gewonnen?

 

Btw. du hast noch 3 Spezialisierungen â 10 ECTS vor dir.

Btw. UNI != FH - weiß nicht wieso das alles immer durcheinander geschmissen wird von Studenten, die es besser wissen müssten.

 

vor 3 Stunden hat Muddlehead geschrieben:

So habe ich das gar nicht gemeint, ich habe ja selber geschrieben, dass mir mehr und dafür weniger Umfangreichere Klausuren mehr liegen 🙂

 

 

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden hat StudiereFürDenAbschluss geschrieben:

Glückwunsch zu dem erfolgreichen Semester.

 

Hoffe die Frage nimmt mir niemand übel, gerade weil es jetzt auch mein erster Post ist.

Ich war vorher auch an einer anderen Hochschule und ich habe vor ein paar Tagen meine erste Onlineklausur absolviert, deshalb würde mich mal Dein Eindruck interessieren.


Also Flexibilität usw. scheint echt kein Werbeversprechen zu sein. ~2h vorher für die Klausur angemeldet und dann ging es los bei mir, fand ich echt gut. 😀

 

Aber ich war irgendwie über den Aufbau der Klausur erstaunt (der scheint für jedes Modul gleich zu sein wenn ich es richtig verstehe?), also ganz viel Multiple Choice, bei dem nur eine Antwort richtig ist und dann ein paar Freitextaufgaben.

 

Also ich find es gut das man sich als Student so auf ein gewisses Format einstellen kann, allerdings hab ich das Gefühl, dass dieses Format einfach nicht für jedes Modul geeignet ist.

 

In meinem Fall war es jetzt Statistik und ich hatte das Gefühl die Multiple Choice Fragen waren nicht ganz passend / stimmig für das Modul. Also es hat so gewirkt als hätte sich der Ersteller des Frage-Pools die Multiple Choice Fragen teilweise aus den Ärmeln schütteln müssen, weil die Person vielleicht selbst nicht genau wusste, wie man den Stoff in Multiple Choice Fragen packen soll? Also die Antwortmöglichkeiten haben sich oft schon von selbst ausgeschlossen.

 

Will natürlich nicht ausschließen einfach glück gehabt zu haben mit der Klausur, deshalb bin ich auf jeden Fall schon auf die nächsten Klausuren gespannt.


Ist es so das sich dieses Format durch alle Modulabschlussprüfungen zieht und hast Du das Format als passend für jede Prüfung empfunden?

Genau, die Klausuren sind super flexibel. Einmal konnte ich an einem Tag nicht, da konnte ich bis zu 12 Stunden vorher den Termin umlegen. Gerade für Vollzeit Berufstätige echt gut.

 

Die Klausuren sind immer nach dem selben Schema aufgebaut. Die MC fragen fand ich zwischen total einfach bis sehr schwer. Ich kenne die MC Fragen von den IHK Klausuren aus meiner Ausbildung und die fielen mir immer sehr leicht. Hier waren für mich einige fragen dabei, wo die Antwort völlig logisch war, bei anderen Unterschied sich in der Antwort jedoch nur ein Wort.

 

Bei manchen Modulen kannst du auch Wählen zwischen Workbook und Klausur. Ich finde das Workbook deutlich leichter als die Klausur, da man die Aufgaben kennt und sich bei der Beantwortung mehr Zeit lassen kann.

Link zu diesem Kommentar
vor 6 Stunden hat schnitzelcoder geschrieben:

Hattest du bei der Statistik Klausur auch Rechenaufgaben direkt?

 

Ja soweit ich mich erinnere waren in den Freitextaufgaben nur Rechenaufgaben und auch im Multiple Choice ein paar. Im Kurs gibt es eine PDF mit sehr vielen Aufgaben + Lösungen, bin die mehrmals durchgegangen und war dann irgendwann Ready für die Klausur. 👌

 

Also falls Du auch noch ran musst kann ich nur empfehlen besonders damit zu lernen + Piazza, falls etwas unklar sein sollte. 

 

vor 5 Stunden hat nojulia geschrieben:

Genau, die Klausuren sind super flexibel. Einmal konnte ich an einem Tag nicht, da konnte ich bis zu 12 Stunden vorher den Termin umlegen. Gerade für Vollzeit Berufstätige echt gut.

 

Die Klausuren sind immer nach dem selben Schema aufgebaut. Die MC fragen fand ich zwischen total einfach bis sehr schwer. Ich kenne die MC Fragen von den IHK Klausuren aus meiner Ausbildung und die fielen mir immer sehr leicht. Hier waren für mich einige fragen dabei, wo die Antwort völlig logisch war, bei anderen Unterschied sich in der Antwort jedoch nur ein Wort.

 

Bei manchen Modulen kannst du auch Wählen zwischen Workbook und Klausur. Ich finde das Workbook deutlich leichter als die Klausur, da man die Aufgaben kennt und sich bei der Beantwortung mehr Zeit lassen kann.

 

Workbook hatte ich bisher noch nicht, klingt aber gut. Danke für Deine Antwort :) 

Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden hat StudiereFürDenAbschluss geschrieben:

 

Ja soweit ich mich erinnere waren in den Freitextaufgaben nur Rechenaufgaben und auch im Multiple Choice ein paar. Im Kurs gibt es eine PDF mit sehr vielen Aufgaben + Lösungen, bin die mehrmals durchgegangen und war dann irgendwann Ready für die Klausur. 👌

 

Also falls Du auch noch ran musst kann ich nur empfehlen besonders damit zu lernen + Piazza, falls etwas unklar sein sollte. 

Super, vielen Dank für die Auskunft!

 

Mir gings nur darum, dass ich es bis jetzt so verstanden habe, dass bei den Prüfungen an der IUBH nichts gerechnet werden muss, was mich ehrlich gesagt etwas schockiert hätte.

 

Fang jetzt bald den Informatik BSc an und gerade bei den Statistik und Mathe Modulen würde ich mir da schon gern auch ein paar Rechenaufgaben wünschen um den Stoff auch wirklich zu vertiefen.

Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde hat schnitzelcoder geschrieben:

 

Mir gings nur darum, dass ich es bis jetzt so verstanden habe, dass bei den Prüfungen an der IUBH nichts gerechnet werden muss, was mich ehrlich gesagt etwas schockiert hätte.

 

 

Da die Fragen der Online-Klausuren per Zufall ausgewählt werden, kann es schon sein, dass man evtl tatsächlich nichts rechnen (aber dafür dann mehr erklären) muss. Jedenfalls habe ich das schon von dem einen oder anderen IUBH-Studenten gehört.

Link zu diesem Kommentar
vor 25 Minuten hat Luna-Sophie geschrieben:

 

Da die Fragen der Online-Klausuren per Zufall ausgewählt werden, kann es schon sein, dass man evtl tatsächlich nichts rechnen (aber dafür dann mehr erklären) muss. Jedenfalls habe ich das schon von dem einen oder anderen IUBH-Studenten gehört.

Oh okay, aber das klingt für mich dann nach einer gewissen Willkür die man ja auch an einer normalen Hochschule haben kann, wenn der Professor, welcher die Klausur zusammenstellt, etwas zu faul ist Rechenaufgaben zu korrigieren.

 

Prinzipiell muss man dann ja trotzdem auch in der Anwendung vorbereitet sein soweit ich das verstanden habe.

Link zu diesem Kommentar
vor 9 Minuten hat schnitzelcoder geschrieben:

Oh okay, aber das klingt für mich dann nach einer gewissen Willkür die man ja auch an einer normalen Hochschule haben kann, wenn der Professor, welcher die Klausur zusammenstellt, etwas zu faul ist Rechenaufgaben zu korrigieren.

 

Prinzipiell muss man dann ja trotzdem auch in der Anwendung vorbereitet sein soweit ich das verstanden habe.

 

Ich musste in meiner BWL Klausur auch bei einer Aufgabe rechnen, es gibt bei den Online Klausuren einen Online-Taschenrechner. Also ich denke, es ist so wie ihr geschrieben habt 🙂

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...