Springe zum Inhalt

  • Einträge
    12
  • Kommentare
    55
  • Aufrufe
    1.057

... das war dann die Open-Book Klausur


Herbstkind

291 Aufrufe

Wie versprochen, melde ich mich nach der Online-Präsenz mit abschließender Klausur wieder hier 😊

 

Wie geht es mir?

 

Gestern war ich ziemlich erschöpft und habe mich für die beste Entscheidung überhaupt in letzter Zeit selbst beglückwünscht, den Montag nach der Klausur Urlaub zu nehmen. Heute geht es mir sehr gut und es gelingt bisher sogar, dass ich noch nicht ein einziges Mal in meine dienstlichen Mails geschaut habe (außer gestern Abend kurz beim einrichten des Abwesenheitsassistenten ...). Netflix, Frühstück im Bett, die Katzen beschäftigen, Vormittagsschlaf und nun dieser Blogeintrag gestalten bisher meinen Tag. Nachher möchte ich mit einem nicht-Fachbuch starten, welches mir empfohlen wurde (Dear Oxbridge von Nele Pollatschek).

 

Jedoch spüre ich im Untergrund ein wenig Unruhe, denn das Wochenende hat mich das Thema des Studiengangs noch einmal etwas mehr gepackt und ich bin sehr gespannt auf die noch folgenden drei Studienbriefe dieses Semesters, mit denen ich aber erst Donnerstag beginnen werde.

 

Wie verlief die Veranstaltung?

 

Zusammengefasst bin ich sehr begeistert, ja fast euphorisch mit Rückblick auf diese intensive und sehr kurzweilige Zeit. Wie bereits in meinem letzten Blogeintrag beschrieben waren wir 16 Personen, die sich bei einer dort genannten "Moderatorin" zusammengefunden haben. Meine Entscheidung zu ihr in den Kurs zu gehen habe ich nicht bereut. Eine sehr freundliche, motivierte und herzliche Person mit ganz viel Fachwissen und Offenheit, mit den Studierenden einmal um die Ecke zu denken.

 

Am Freitag gegen 17 Uhr fanden sich alle in der Onlineumgebung ein und es fand eine Begrüßung der Moderatorin, sowie der Programmmanagerin statt. Letztere erläuterte noch einmal alle wichtigen Fakten zum Wochenende und insbesondere der Klausur. Hier auch, dass wenn es irgendwelche technischen Schwierigkeiten geben sollte, sie telefonisch erreichbar sei, um zu unterstützen.

 

Gestartet wurde schließlich mit einer Vorstellungsrunde in der jede/r Studierende sich kurz mit Namen, beruflichen Werdegang und der Erläuterung, warum genau dieser Master vorstellte. Anschließend gab es eine gemeinsame Begriffsklärung verschiedener Fachbegriffe, "die in der Klausur benötigt werden könnten" inklusive Hinweisen, in welche Kapitel sogenannte "Eselsohren" gemacht werden sollten. Zum Schluss wurde der Fall, der am Folgetag in Kleingruppen bearbeitet werden sollte, eingeblendet, sodass er schon einmal vorab gelesen werden konnte. Wer wollte, konnte auch noch etwas länger online bleiben zum Austausch.

 

Samstag um 9 Uhr trafen sich alle wieder im virtuellen Seminarraum und es gab eine kleine Stimmungsmeldung über den Chat und die Möglichkeit, erste Fragen zu stellen die über Nacht eventuell aufgekommen sind. Dann wurde erneut der Fall eingeblendet zum abspeichern inklusive vier Aufgaben, welche in den Kleingruppen bearbeitet werden sollten.

 

Die Gruppen haben sich über das von der TUK genutzte OpenOlat über eine Einschreibung gefunden. Hier hatten wir sowohl am Vormittag, als auch am Nachmittag etwa zweieinhalb Stunden Zeit, uns mit den Aufgaben zu beschäftigen und auf die Vorstellung im Plenun vorzubereiten. Kurz vor der Mittagspause trafen sich alle kurz im Seminarraum, da hier die Reihenfolge und Aufgaben zur Vorstellung festgelegt wurde und noch einnal Raum war, Verständnisfragen zu äußern. Bei einer Aufgabe stellte sich beispielsweise heraus, dass die abgefragten Punkte nicht mit denen in den Studienbriefen übereinstimmten (es sollten 4 Punkte benannt werden, in den Studienbriefen wurde von 5 Punkten gesprochen und das wurde von uns dann ausgeschlossen, dass es die korrekte Aufzählung sei auf die wir uns in der Fallbearbeitung berufen sollen), sodass das Internet/andere Quellen genutzt werden mussten, um sich sicher zu sein.

 

Die Gruppenarbeit im virtuellen Seminarraum für die Kleingruppen gestaltete sich von der technischen Seite her sehr selbsterklärend und es gab keinerlei Störungen, sodass zu mehreren Personen Kamera und Ton gleichzeitig laufen konnten zur Diskussion und Ergebniserarbeitung.

 

16:45 Uhr startete schließlich die Vorstellung der Arbeitsergebnisse. Hier gab es nach jeder Kleingruppe die Möglichkeit der anderen Gruppen Fragen zu stellen und ein anschließendes Feedback der Dozentin inklusive der Erläuterung, wie das Ergebnis, wäre es eine wirkliche Klausur, von der prüfenden Person auf Keywords und den Transfer geprüft und bewertet worden wäre.  Alle vier Gruppen hätten die volle Punktzahl erreicht und es gab viel Lob, aber auch Hinweise, wie es in der richtigen Klausur günstiger aufgebaut werden könnte.

 

Zum Schluss sind weitere "Literaturtipps" für den Abend mitgegeben worden und es gab noch einmal das Angebot für einen offenen Austausch zu einem Thema, welches am Vortag aufgeploppt war und keinen angemessenen Raum fand.

 

Ich habe mich um 17:30 Uhr ausgeloggt und mit den Vorbereitungen zur Klausur beschäftigt. Hier jeweils ein Inhaltsverzeichnis zu jedem Studienbrief geschrieben, Klebezettel mit Überschriften/Inhalten erstellt und mir Begrifflichkeiten in eigenen Worten erklärend aufgeschrieben.

 

OBKlausur.thumb.jpg.703771f969bc5b08df96b1f45390fa51.jpg

 

Anschließend alles rund um den Schreibtisch so sortiert hingelegt, dass es leicht greifbar ist während der Klausur und einen To-Do-Zettel für den Morgen vor der Klausur erstellt. Dieser beinhaltete unter Anderem zwei Kapitel, die zumindest überfliegend gelesen werden sollten und einen Spaziergang am frühen Morgen um den Kopf noch einmal frei zu bekommen.

 

9:15 Uhr am Sonntag habe ich alle Lernunterlagen weggelegt und erst einmal 30 Minuten Musik gehört um dann ab 10 Uhr wieder mit voller Konzentration an die vielen Themenbereiche denken zu können. Püntlich um 9:55 Uhr gab es die Freigabe zum herunterladen der Klausur. Diese wurde komplett Offline geschrieben, die Onlineumgebung von der die Klausur heruntergeladen werden musste loggt einen zudem automatisch nach einiger Zeit Inaktivität aus.

 

Es war ein Fall im Umfang von einer Seite und drei Aufgaben hierzu. An sich eine sehr schöne Klausur ohne offensichtliche Fallen. Jedoch war bereits nach dem durchlesen klar, dass der Fall nicht das Problem ist, sondern die Zeit, um in die Beantwortung alles hinein zu bringen was wichtig ist.

 

Natürlich habe ich mich nicht an den Tipp des Vortages gehalten, erst einmal alle Stichpunkte reinzuhauen und im Anschluss zu formulieren, sondern bin direkt mit ganzen (und teilweise langen, schachteligen ...) Sätzen gestartet. 30 Minuten pro Aufgabe habe ich mir gegeben, danach fein-formatierung und noch einmal durchlesen und ggf. ergänzen. Der Handywecker stand auf 11:50 Uhr (und wurde auf 11:55 Uhr weiter gestellt ...) um genug Zeit zu haben, ab 12 Uhr mit dem abspeichern in PDF, einloggen im OpenOlat und schließlich dem Hochladen der Klausur zu starten. Um 12 Uhr und 28 Sekunden habe ich mein Ergebnis eingereicht. Eine Bestätigung mit benannter Uhrzeit kam sofort bei der Uni-Mailadresse an, was beruhigend war. Auch schrieb die Programmanegerin, gegen 12:30 Uhr, dass alle Studierenden ihre Klausuren hochgeladen haben und es keine technischen Schwierigkeiten gab. Auch wurde uns ein erholsamer Sonntag gewünscht 🙂.

 

Wirklich viel meiner Unterlagen konnte ich nicht nutzen, jedoch kam exakt der Fachbergriff vor, für den ich bereits in eigenen Worten eine Erklärung geschrieben hatte, sodass dies wirklich hilfreich war. Einmal hatte ich verzweifelt etwas gesucht, für dass ich kein Lesezeichen hatte, aber dann schnell aufgegeben und erst einmal andere Dinge beantwortet und zum Schluss aus dem Kopf etwas hierzu geschrieben.

 

Zusammengefasst denke ich, dass die Klausur bestanden sein wird. Die 2,7 die ich mir als Minimum gesetzt habe (Klausuren sind eher nicht meine Stärke, ich setze alles auf Hausarbeit/Essay/Masterarbeit) wird sicherlich ebenfalls erreicht sein. Ich hätte sicher zu ein paar Informationen des Falls mehr schreiben oder in die Tiefe gehen können, jedoch wüsste ich nicht, an welcher Stelle im Schreibfluss etwas einzusparen gewesen wäre.

 

Nun hoffe ich, dass mein Bauchgefühl hier nicht vollkommen versagt und bin gespannt, wann das Ergebnis bekannt gegeben wird 😊

 

Ausblick restliches Semester:

 

Nun stehen bis zum 31.03.2021 noch drei Studienbriefe mit dem Oberthema - Organisationsgestaltung - an inklusive der Einsendeaufgaben. So am Rande mitbekommen von anderen Studierenden habe ich, dass die Einsendeaufgaben etwas knifflig sein sollen und es hier regen Austausch in den Foren der Lernumgebung gab. Mein Plan ist es, mir weiterhin dahingehend treu zu bleiben, die Aufgaben nach meinem Verständnis zu bearbeiten und mich nicht beeinflussen zu lassen - daher lese ich auch nicht die Forenbeiträge hierzu.

 

Donnerstag am Nachmittag starte ich mit dem ersten Studienbrief. Vom zeitlichen Rahmen her müsste das ganz gut machbar sein, außer es ist wieder ein Studienbrief dabei, durch den ich mich regelrecht quälen muss ...

 

 

Jetzt erst einmal weiter Füße hoch und den Tag genießen 😊👋

1 Kommentar


Empfohlene Kommentare

  • Admin

Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht vom Seminar und der Klausur.

 

Gute Entscheidung, dir heute den Tag frei zu nehmen. Zur Erholung, und weil so die Leistung auch besser sacken kann, statt gleich wieder zum Alltagsgeschehen überzugehen.

 

Dass du dich jetzt schon auf die neuen Studienbriefe freust, finde ich ebenfalls ein gutes Zeichen, dass du im richtigen Studiengang bist.

 

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...