Springe zum Inhalt

  • Einträge
    6
  • Kommentare
    16
  • Aufrufe
    197

Lernen mit Karteikarten Teil 1


inva

181 Aufrufe

Nach dem Markus unter einem der letzte Beiträge die Hand gehoben hat, als es um das Thema Karteikarten ging, hab ich jetzt kurz eine Reihe von 4 Beiträgen geplant:

1. Karteikarten als Teil der Prüfungsvorbereitung

2. Karteikarten schreiben 

3. Kurzfristiges Lernen (wie lerne ich 20 Karteikarten, tägliches Lernen)

4. Langfristiges Lernen (wie lerne ich 500 Karteikarten und mehr, sinnvolles Wiederholen, Priorisieren)

Das ganze Thema ist natürlich eher eine Vorgehensweise und keine wissenschaftlich-neutrale Abhandlung. 

 

Teil 1: Kartekarten als Teil der Prüfungsvorbereitung

Karteikarten sind für mich ein möglicher Baustein einer Lernstrategie. Zu jeder Prüfung brauche ich persönlich eine Strategie die ich mir abhängig von der Prüfung, möglichen Lerngruppen, gegebenen Lernmaterialien, Zielen und anderem zusammenstelle. 

Beispielhafte Bausteine können sein

- An Unterricht / Vorlesungen / Präsentationen teilnehmen

- Unterlagen sammeln (auch zusätzliche Inhalte wie Fachbücher)

- Unterlagen lesen (oder auch nur überfliegen)

- Unterlagen zusammenfassen

- Aufgaben rechnen

- Auswendig lernen (bei mir meistens mit Karteikarten, ab und zu auch wiederholtes Abschreiben)

- Mit anderen Leuten Themen, Aufgaben oder "nur" Lösungen besprechen

- Internet (Youtube, Wikipedia, Podcasts und alles was sich ergoogeln lässt)

- Immer wieder zwischen durch: Lernstrategie überdenken und anpassen

 

Was ich damit sagen will: Karteikarten sind nur ein Teil von der gesamten Vorbereitung. Also müssen nicht alle Inhalte auf Karteikarten stehen und ich muss auch nicht alle Karteikarten tatsächlich auswendig lernen. 

8 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Super, ich lerne ausschließlich mit Karteikartensystem. Ich nutze dafür Anki und habe inzwischen über 2.000 Karten gebastelt. Auch mein Junior lernt inzwischen mit Anki und die schulischen Leistungen sind wesentlich besser geworden.

 

Machst du es auch digital oder händisch auf Papier?

Link zu diesem Kommentar

Da wollte ich im zweiten Teil drauf eingehen 😁 es ist tatsächlich unterschiedlich bei mir. Angefangen (das war so um 2000 rum) hab ich auf Papier geschrieben. Später hab mir schon selbst mal ein Java-Tool geschrieben. Für die letzte große Prüfung (musste auf dienstlicher IT laufen) hab ich in Access geschrieben und über einen Etikettendrucker gedruckt. Für den Lehrgang jetzt hab ich erstmal mit Papier angefangen könnte mir aber Anki vorstellen. 

Link zu diesem Kommentar
  • Admin

Passen für Dich Lernkarten zu allen Themen/Fächern, oder gibt es auch welche, bei denen Du komplett darauf verzichtest?

Link zu diesem Kommentar

Ich nutze die Karteikarten, wenn ich Wissen wirklich auswendig lernen ("reinprügeln") muss. Weg fällt das bei mir ganz klar bei OpenBook Klausuren (deswegen hab ich im Präsenzstudium nur wenig mit Karteikarten gelernt). 

Link zu diesem Kommentar

Ich lerne ausschließlich mit Karteikarten und mache sie auch handschriftlich....ist wahrscheinlich erstmal mehr Arbeit, aber ich glaube auch zum Lernen sehr effektiv 

Link zu diesem Kommentar
Am 30.4.2021 um 13:00 hat Markus Jung geschrieben:

Passen für Dich Lernkarten zu allen Themen/Fächern, oder gibt es auch welche, bei denen Du komplett darauf verzichtest?

Geht für alle Themen. Musst die Karten eben nur anpassen ☺️

Link zu diesem Kommentar
  • Admin
Am 1.5.2021 um 23:17 hat HeinerTown geschrieben:

Geht für alle Themen. Musst die Karten eben nur anpassen ☺️

 

Gehen tut alles... Ist halt nur die Frage, wo es sinnvoll ist. Und ich halte Karteikarten auch dann für besonders passend, wenn es um die Aneignung von Wissen oder auch von Abläufen geht. Weniger jetzt zum Beispiel in Mathematik, wo es primär darum geht, Aufgaben zu lösen. Auch wenn dazu mitunter ebenfalls gewisse Abfolgen oder Fakten zu lernen sind, für die Karten zum Einsatz kommen könnten. Außerdem ist dann, wenn es um Formeln geht, oft auch die Erstellung sehr aufwändig.

Link zu diesem Kommentar
vor 2 Stunden hat Markus Jung geschrieben:

 

Gehen tut alles... Ist halt nur die Frage, wo es sinnvoll ist. Und ich halte Karteikarten auch dann für besonders passend, wenn es um die Aneignung von Wissen oder auch von Abläufen geht. Weniger jetzt zum Beispiel in Mathematik, wo es primär darum geht, Aufgaben zu lösen. Auch wenn dazu mitunter ebenfalls gewisse Abfolgen oder Fakten zu lernen sind, für die Karten zum Einsatz kommen könnten. Außerdem ist dann, wenn es um Formeln geht, oft auch die Erstellung sehr aufwändig.

Bei Formeln schreibe ich es mir normal auf Papier auf, mache mit dem Handy ein Foto und lade es in Anki hoch. Da gibt es dann noch Möglichkeiten die Formel je nach Wunsch zu editieren. Aber grundsätzlich ist es für Mathe natürlich nicht vollumfänglich geeignet. Training muss sein ;)

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...