Zum Inhalt springen

Neuer Kurs, neuer Frust


DerLenny

695 Aufrufe

 Teilen

Yeah, Juni!

Viele meiner Kurse wurden ein oder zwei mal verschoben mit dem aktuellen Datum "Juni."

Also habe ich heute mal geprüft, welche Kurse ich belegen kann. Leider nicht so viele, wie ich dachte. Die anderen sind, laut Aussage der iu "auf unbestimmte Zeit" verschoben. Schaun mer mal.

 

Ich konnte allerdings Digitale Medienproduktion für Medieninformatik buchen.

 

 

Mein übliches Vorgehen ist es, erstmal die Fragen zur Prüfungszulassung zu bearbeiten, um eine Idee vom Aufbau der Fragestellungen zu bekommen. Mit den Fragen im Hinterkopf bleiben dann die Antworten beim Lesen des Skripts besser im Kopf.

 

In diesem Fall jedoch... sagen wir so, ich habe jetzt die Prüfungszulassung.

Allerdings habe ich jede Menge Fragen. 

Dies ist einer der Kurse, in denen es nicht darum geht, etwas zu verstehen. Es geht nur um das Auswendiglernen der Skriptinhalte. Dies wird auch durch die Fragestellungen deutlich, in denen anteilig der gleiche Inhalt unterschiedlich formuliert als Antwortmöglichkeit bereit gestellt wird, und die genaue Formulierung aus dem Skript die einzig richtige Antwort ist.

Da ich eher auf Verständnis lerne, ist dies nicht so ideal für mich.

 

Interessanter finde ich allerdings manche der abgefragten Begriffe. Laut diesem Skript ist zum Beispiel "Symmetrie" dann gegeben, wenn ein Element horizontal und vertikal zentriert ist. Dies entspricht keiner der gängigen Definition von Symmetrie - was auch gut ist, denn sonst wäre ja Symmetrie = Zentrierung.

 

Manche Formulierungen sind auch (für einen Informatik Kurs) recht... cringe worthy.

 

370982383_ScreenShot2021-06-01at16_44_26.thumb.png.00a195ecb3bb35e4905e00c400ee1824.png

 

An anderen Stellen stimmt nicht mal die Grammatik, den inhaltlichen Aspekt lernt man eh recht schnell zu ignorieren.

1567793056_ScreenShot2021-06-01at16_43_55.thumb.png.9cdddc3ce31f79ac2f47e851b4fb4cae.png

 

Das Gute ist, dass das Skript selbst gefühlt primär aus Screenshots besteht und auch vom Umfang her eher gering ist. Das Leid sollte sich dadurch in Grenzen halten. 

 

Ansonsten die üblichen Verdächtigen: geringe Anzahl an Belegen und stellenweise sehr Interessante Quellenwahl. Sehr viele "interessante" Aussagen des Skripts stehen in Widerspruch zu Aussagen aus Fachbüchern und sind ohne Quelle als Fakt angegeben.

 

Auch widerspricht sich das Skript stellenweise selbst innerhalb weniger Absätze, was natürlich für die Klausur die Frage aufwirft, welche der Antworten nun für diese Frage erwartet wird. Stellenweise bekommt das Skript den Widerspruch auch im gleichen Satz hin: "Im Gegensatz zu SaaS oder PaaS sind hier die Kunden für die Wartung und Verwaltung ihrer Server und Speicher verantwortlich, während die Provider die Server [...] und Speicher verwalten" - Stellenweise kann man, wenn man weiss was gemeint ist, sogar erraten, was eigentlich hätte gesagt werden sollen.

 

Selbst einzelne Lektionen dieses Skripts könnten lange Rants füllen. So erklärt das Skript zum Beispiel  'Wir wissen jetzt [..] welches Verhältnis des Medienmixes wir am besten nutzen können." - ohne auf das Verhältnis des Medienmixes in dieser, oder einer anderen Lektion einzugehen. 

Das Wort "Medienmix" findet sich im Skript an 4 Stellen - 2x in den Lernzielen, einmal an der oben zitierten Stelle und dann wieder in der Überschrift zu einer Frage. Und nur, falls ihr neugierig seid: Das Wort Verhältnis findet sich genau einmal, nämlich genau an der zitierten Stelle im Skript. Und nein, es wird auch nicht in anderer Weise drauf eingegangen.

 

Aber das ist hier keine Seltenheit. Wer erwartet, dass Überschriften mit dem Inhalt korrelieren, oder dass unter einer Begriffsnennung die Definition zu finden sein könnte, wird enttäuscht werden.

 

Das Skript ist voll von Sätzen die keinen Sinn ergeben, grammatikalisch und/oder inhaltlich einfach falsch sind.

"Navigationsdatenbanken wie die hierarchische Datenbank." Dieser Satz kein Verb. Naja, wer braucht das schon?

 

So ist laut Skript zum Beispiel Transparenz gleich Opazität - die Tatsache, dass das eine das Gegenteil des anderen ist, wird nicht erwähnt. Hat ja beides etwas damit zu tun, wie durchsichtig etwas ist. Für den Autor ist "schnell" wahrscheinlich auch das gleiche wie "langsam", da ja beides etwas mit Geschwindigkeit zu tun hat.

BTW: "Die Transparenz kann genutzt werden, indem Diagramme mit verschiedenen Formen, Farben, Größen und Opazitäten erstellt werden. "

Und das ist noch einer der "besseren" Sätze des Skripts. An anderer Stelle werden unleserliche Fotos von Mindmaps über Seiten gezeigt - allerdings wird in keiner Weise inhaltlich darauf eingegangen. Man könnte meinen, man musst ein Skript von 10 Seiten auf die notwendige Seitenzahl bringen und hat daher eben eine google Suche durchgeführt und irgendwelche Bilder ins Dokument eingefügt.

 

So folgen zum Beispiel auf die sehr tiefgehende Bemerkung "Rhetorik kann als die Kunst der Überzeugung definiert werden. Die Rhetorik ist eine Disziplin, die Mittel verwendet, die den Grad der Überzeugung erhöhen." drei Seiten mit Bildern, auf die in keiner Weise eingegangen wird.

 

Zum Thema "Didaktik" findet sich "Diese Methode dient dazu, eine Botschaft pragmatisch und eindeutig zu vermitteln. Dabei ist die Bedeutung klar, informativ und lehrreich. Straßenschilder sind ein klassisches Beispiel"

Sind man mal davon ab, dass Didaktik keine Methode ist, finde ich es bezeichnend, dass der Autor der Meinung ist, das Straßenschilder das beste Beispiel für Didaktik sind. Ich bin mir sicher, dass Comenius hier voll und ganz zustimmen würde.

 

Und gefühlt jeder Absatz ist so. Das sind keine Einzelbeispiele. 

 

'Das Visualisieren gelingt nicht immer wörtlich."

"Negativraum bezeichnet den weißen oder farbigen Bereich um ein Element, ein kleiner Teil einer Komposition wie ein Punkt, ein Linienbild, ein Buchstabe oder ein Wort."

(BTW, die 3 sehr kurzen Absätze zu "Negativraum" erstrecken sich auf 4 Seiten - Bilder sind was feines).

 

 

Unter "Gesetz der Ergänzung" findet sich das Prinzip der Prägnanz (ohne, dass es genannt wird). Dann folgt das "Additionsgesetz." Oder, wie man es sonst kennt: Das Konturprinzip. Die Gestaltpsychologie wird aber dann schon wieder verlassen, man präsentiert hier lieber eine weitere Definition von "Komposition" die der vorherigen widerspricht. Wäre ja sonst irgendwie auch doof. Dafür ist die zweite wenigsten halbwegs richtig.

 

Unter "Tempo und Kontrast" wird sehr vehement darauf hingewiesen, wie unglaublich wichtig diese sind. Leider wird vergessen diese zu definieren oder Hinweise zu geben, wie damit umzugehen ist.

 

An manchen Stellen tippe ich auch beinahe auf Google Translate oder so - die Sätze machen nicht immer Sinn und  klingen unrund: 'Allein die Art und Weise des Navigierens (Blättern, Streichen, Klicken) ist in einer digitalen Publikation eine Tatsache, die Sie als Entwerfender in Ihrem Entwurf berücksichtigen sollten." 

 

Auch sind laut Lehrbrief Back-Ups Methoden zur Synchronisation und Organisation. Das Skript schafft mich.

 

Im kapitel UI/UX Design wird klar, dass der Autor keine Ahnung von dem Thema hat. Was er dann auch über Seiten verdeutlicht. Er zitiert hier genau eine einzige Quelle, und diese belegt: "es ist immer noch relativ einfach, die Knöpfe später zu drehen." Der ganze Stuss davor wird natürlich nicht belegt. Dürfte auch schwer fallen. Aber Knöpfe rotieren? Bei so etwas muss natürlich ein Beleg hin. 

 

Mir ist nicht klar, welches Selbstverständnis eine Hochschule hat, wenn so ein Skript an Studierende ausgegeben wird. 

 

Ich würde mir wünschen, dass das oft beteuerte Interesse der iu an der Qualität der Lehrmaterialien direkt aus den Lehrmaterialien ersichtlich werden würde.

 

Evtl. kann der Tutor weiterhelfen.

Laut Kalender sind in diesem Monat allerdings keine Tutorien geplant. Kann allerdings sein, dass das nicht im Kalender eingetragen ist, sondern nur im zugehörigen Teams Kanal veröffentlicht wird. Ist schwer zusagen, da der Abgleich zwischen dem Kurssystem und dem neuen Course Feed nicht so gut funktioniert. Im besten Fall dauert der Zugang zum Teams-Kanal 24h, aber bisher musste ich eigentlich jedes mal anrufen um mich manuell eintragen zu lassen. 

 

 

PS: "Kurz gesagt: UI + UX = UX + UI"

Bearbeitet von DerLenny
Mehr Beispiele - das Skript schafft mich.

 Teilen

6 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ich finde es gut, dass du die Inhalte auch kritisch hinterfragst und Dinge ansprichst, die nicht so gut laufen.


An die Multiple Choice Fragen kann ich mich auch noch erinnern, als ich 2016 an der IUBH ein paar Java Module gebucht hatte. Persönlich hätte ich mir lieber Hausarbeiten oder praktische Projekte für die Module gewünscht. Es bringt mir mehr, als für Klausuren irgendwelche Sachen auswendig zu lernen. Das gefällt mir z.B. an der Wilhelm Büchner Hochschule viel besser. Aber ist alles eine Frage des persönlichen Geschmacks.
 

Weiterhin viel Erfolg 🍀 

Link zu diesem Kommentar
Anyanka

Geschrieben

Das ist schon auffällig schlecht in der Qualität und unterscheidet sich deutlich von dem, was ich im Studiengang Soziale Arbeit gewohnt bin. Das deutet mal wieder darauf hin, dass es bei den "älteren", etablierten Studiengängen schon klappt, die neueren Studiengänge aber vielleicht tatsächlich zu schnell auf den Markt geschmissen werden. 
Wie verfährst Du das in so einem Fall? Meldest Du der iu das zurück, und wenn ja: über den Tutor? Das Prüfungsamt? Das Qualitätsmanagement? Das wäre sicher wichtig, ich könnte aber auch total verstehen, wenn man irgendwann nur noch stumpf abarbeitet (Augen zu und durch) und kein Feedback mehr gibt, weil die Resonanz darauf ja leider oft zu wünschen übrig lässt ...

Link zu diesem Kommentar
DerLenny

Geschrieben

vor 17 Minuten hat Anyanka geschrieben:

Wie verfährst Du das in so einem Fall?

 

Ich habe mal beim QM nachgefragt.

Nächster Schritt ist zu sehen, ob ich Zugang zum CourseFeed bekomme.

Dann schaue ich mal. 

 

Das ist jetzt der 2te Kurs auf dem Niveau von "so falsch, das Gegenteil ist nicht richtig" - allerdings war im ersten Kurs die Prüfungsform eine schriftliche Arbeit, da konnte man das Skript einfach ignorieren.

 

Bei den anderen Kursen gibt es hier und da mal Fehler und Mängel, aber ein Ausmaß wie hier ist bemerkenswert.

Das Skript ist wie es ist, und zumindest 3 der anderen laut Modulhandbuch bereitgestellten Materialien fehlen ebenfalls - wenn ich in den CourseFeed komme, dann kann ich prüfen ob es Tutorien gibt, die halt "nur" nicht im Kalendar auftauchen. Wenn nicht fehlen 4 der 5 Materialien.

Link zu diesem Kommentar
  • Community Manager
Markus Jung

Geschrieben

Hm, die Multiple Choice Aufgaben wirken in Deinen Beispielen zumindest so, als wären sie mit einem automatischen System erstellt worden.

Link zu diesem Kommentar
DerLenny

Geschrieben

vor 16 Minuten hat Markus Jung geschrieben:

Hm, die Multiple Choice Aufgaben wirken in Deinen Beispielen zumindest so, als wären sie mit einem automatischen System erstellt worden.

 

Auf den Gedanken bin ich noch gar nicht gekommen.

Ich hatte eher auf einen recht peniblen Ersteller getippt. Wobei ich gerade auch Multiple-Choce Fragen-Erstellung nicht einfach finde. Hier den Mittelweg zwischen "Antworten, die rein gar nichts mit der richtigen Antwort zu tun haben können" und "Antworten, die sehr nah an der eigentlichen Antwort sind" zu finden, ist echt nicht leicht.

 

automatische Fragengenerierung wuare aber für Studierende wirklich praktisch.
Skript rein, aus dem Skript generierte Testfragen raus. Das wäre klasse.

Link zu diesem Kommentar
DerLenny

Geschrieben (bearbeitet)

Ok, Lektion 1 und 2 aus dem Skript sind ohne Quellenangabe von diversen Webseiten und einem Buch übernommen.
Und ich hab echt nicht lang gesucht...

Und da das ganze Skript die Besonderheiten enthält, die mich zum googlen in Lektion 1 und 2 veranlasst haben, tippe ich mal, dass der Rest des Skriptes ähnlich viele Plagiate enthält.

Ein paar andere Phänomene lassen sich auch durch eine mangelnde Sach- und Sprachkenntnis erklären. unter "Mediendatenbanken" steht eine Menge Zeug zu Datenbanken. Allerdings sollte es hier eigentlich um Digital Asset Management (auf deutsch: Mediendatenbanken) gehen.

Der Autor hat dann wohl diverses Zeug gegoogelt und zu einem wilden Mix kombiniert.

 

Hatte mich schon gewundert, warum grundlegendes Datenbankzeug in "Digitaler Medienproduktion" auftaucht. Jetzt weiss ich es. Skriptautor ohne Plan und kein QM.

 

Ich fand es schone echt hart, als es einfach nur ein schlechtes Skript war - aber so ist es nochmal krasser.

 

Bearbeitet von DerLenny
Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...