Zum Inhalt springen

Hochschulwechsel, oder nicht?


DerLenny

515 Aufrufe

 Teilen

Ich überlege mir ja seit geraumer Zeit von der iu zur SRH zu wechseln. Erst hab ich mich von den Mastern an der iu verabschiedet dann kam der Gedanke auf, auch für die Bachelor zu wechseln.

 

In Medieninformatik habe ich aktuell 135 ECTS. Davon würden mit 60 (!) an der SRH angerechnet werden. Viele der Kurse die dann an der SRH offen sind, sind.. um.. .eher Basic. Die sollte ich recht schnell durch peitschen können (die 25 Jahre Berufserfahrung haben da glaub einen gewissen Einfluss). Aber dennoch: Selbst wenn ich bedenke, dass ich ja an der iu bisher nicht alle ECTS beglichen habe (da schneller als die Regelstudienzeit) wäre das doch ein recht deutliches finanzielles Aua.

Dazu kommen die drei Monate Kündigungsfrist - in denen ja nochmal etwa 20-30 ECTS dazu kommen würden. Und mit dann um die 155-165 ECTS auf 60 zurück zufallen ist schon... schmerzhaft. 

 

 

Ähnlich verhält es sich bei einem Wechsel für Kommunikationspsychologie. Hier fällt die Anerkennungsquote zwar besser aus, allerdings ist bei dem Studiengang mein Leidensdruck bei weitem nicht so hoch wie bei Medieninformatik.

Aber auch hier würde ich über die Hälfte der ECTS in den Sand setzen. 

Aktuell habe ich hier 115 ETCS und plane den Monat zwei Klausuren zu schreiben. Die dritte Klausur die ich damit koppeln wollte fällt wohl aus, da der Kurs noch nicht veröffentlicht wurde (der Kursstart ist auf "unbestimmte Zeit" verschoben). Evtl. kann ich aber noch eine schriftliche Arbeit abschließen, die ich bereits so halbfertig seit einiger Zeit auf Halde habe.

 

Bin echt hin und her gerissen.

Bei der Sachlage werde ich wohl die Bachelor wahrscheinlich an der iu weitermachen.

Bearbeitet von DerLenny

 Teilen

18 Kommentare


Empfohlene Kommentare

vor 26 Minuten hat Alanna geschrieben:

Du hast schon 135 ECTS, benötigst ingesamt 180 ECTS

Genau. Aktuell 135 ECTS eingetragen. 10 ECTS für die Thesis.

 

Mit dem laufenden Projekt das ich den Monat abgebe und ner Klausur die ich zu schreiben gedenke bin ich dann theoretisch bei 145 (es dauert natürlich etwas, bis die Noten aus denen eingetragen sind).

Ich versuche so 10-20 ECTS pro Monat zu machen, verteilt auf 2 Studiengänge. Wenn ich mich auf Medieninfo konzentriere und den aktuellen 15/5 Split beibehalte könnte ich übernächsten Monat die Kurse in Medieninfo durch haben. 

 

Und ich sehe es eigentlich ähnlich, aktuell ist aber die intrinsische Motivation gewaltig am schwinden. Ich mache es halt, aber die anfängliche Begeisterung ist halt eher ins Gegenteil umgeschlagen. Was auch daran liegt, dass ich die für mich "coolen" Kurse zuerst gemacht habe und halt so langsam nur noch die nicht ganz so tollen übrig sind. 

 

Es macht finanziell und zeitlich echt keinen großen Sinn jetzt zu wechseln. Emotional ist es aber für mich schwer ein Bleiben zu rechtfertigen.

Ich denke mal, ich hör auf den Kopp und  ziehe den durch und mach dann die Master an anderen Hochschulen, und vertröste mich mit dem Gedanken etwas und über mich ansonsten in positiven Reframing.

 

Link zu diesem Kommentar
vor 1 Minute hat Alanna geschrieben:

 

Dafür sollte aber die extrinsische Motivation bei der Aussicht auf einen Abschluss innerhalb des nächsten halben Jahres groß genug sein, oder? 😉

 

Sollte. Aktuell bin ich allerdings wirklich gefrustet. Ich weiss, dass es auch gute Seiten gibt und ich kann mich auch dazu bringen diese zu sehen. Aber wenn ich mich nicht dazu bringe, dann überwiegt eben die eher die andere Seite.

 

Evtl. sollte ich genau das Gegenteil machen von dem was ich aktuell plane - und Medieninfo etwas nach hinten schieben von der Prio, und lieber in KommPsy mehr Kurse machen. Da gibt es auch mehr Lichtblicke 🙃

Evtl. sorgt das dann für etwas mehr Motivation... sich durchs Studium zu quälen ist ja auch nicht das wahre.

 

Danke für das Feedback. Manchmal ist es wichtig von außen gesagt zu bekommen, was für ein Holzkopp man ist. 

🙂

Link zu diesem Kommentar

du bist kein Holzkopp 🙂, ich verstehe deinen Wechselwunsch voll, ginge mir in deiner Situation übrigens genauso. Mich würden die Punkte du ich gelesen habe auch massiv stören und nerven.

Nur ist ein Wechsel jetzt einfach unvernünftig, weil dir zu viel verloren geht.

Daher jetzt einfach schnell durchziehen und dann einen schönen Master suchen 😀

Wenn du wirklich nur noch ein halbes Jahr hast, würde ich Medieninformatik fertig machen. Wie oben geschrieben, Augen zu und durch auch wenns jetzt schwer fällt. Es ist nicht mehr viel. Das Ende naht!

Link zu diesem Kommentar

Manchmal ist der Weg kurz vor dem Ziel steinig und man spielt ständig mit den Gedanken nach einem besseren Weg zu suchen. Die Erfahrung zeigt -> "Der neue lässt den alten vermissen".

 

Der Wechsel wird in vielen Aspekten evtl. Sinn machen. Jedoch hat es viele Nachteile. 

Motiviere dich ein letztes Mal auf deine Thesis und bringen die Sache zu Ende. Danach bis du frei und kannst den Wechsel tapfer ins Auge blicken.

 

Link zu diesem Kommentar

Wenn dir die IU jetzt so zuwider ist, dann mach halt die letzten Module irgendwo anders und lass dir die Leistungen dann an der IU anrechnen :)

Link zu diesem Kommentar
vor 8 Minuten hat Student3185 geschrieben:

Wenn dir die IU jetzt so zuwider ist, dann mach halt die letzten Module irgendwo anders und lass dir die Leistungen dann an der IU anrechnen :)

Es ist nicht so, dass sie mir zuwider ist... keine Ahnung... es ist mehr so ein generelles "meh" Gefühl.

So ein bissle das Gefühl so 1.5 Jahre in den Sand gesetzt zu haben. Schwer zu beschreiben. Und das macht rational gesehen wenig Sinn.

Wenn ich rational drauf kucke, dann ist es nicht so wild. Es ist nur schwer rational drauf zu kucken.

Link zu diesem Kommentar
vor einer Stunde hat Student3185 geschrieben:

Wenn dir die IU jetzt so zuwider ist, dann mach halt die letzten Module irgendwo anders und lass dir die Leistungen dann an der IU anrechnen :)

so einfach ist das meist mit dem Anrechnen nicht

Link zu diesem Kommentar

Auch ich meine: An dem Punkt, an dem Du bist, würde ich nicht mehr wechseln. Eine Bachelorarbeit ist ohnehin zu einem guten Teil, was Du draus machst. Dann fehlen ja kaum noch ECTS. Und ob das Gras an der SRH so viel grüner ist, weißt Du mit Bestimmtheit auch erst, wenn Du da bist.

 

Also lieber erst für einen Master wechseln.

Link zu diesem Kommentar

Sei mir nicht böse, aber deine Idee ist albern und das weißt du auch...
Du hast jetzt schon so viele ETCS gesammelt, da wirst du den Rest doch wohl auch noch durchziehen. 😉

Klar ist es schwierig, sich für Themen zu motivieren auf die man keine Lust hat. Aber dieser Herausforderung muss sich jeder stellen der ein Studium oder Weiterbildung macht. Glaub mir, wenn du die Themen durchgezogen hast, dann bist du stolz auf dich!

Den Master kannst du dann immer noch an der SRH machen.

 

 

Link zu diesem Kommentar

 

vor 1 Stunde hat Aramon geschrieben:

Sei mir nicht böse, aber deine Idee ist albern und das weißt du auch...

 

Das meinte ich mit: ich kann es verstandesmäßig nicht nachvollziehen.

ich denke da kommt einiges zusammen, auch die Hoffnung wechseln zu können. Bei 30 ECTS in der Anerkennung mehr hätte es zumindest finanziell Sinn gemacht... und ich hab halt echt nicht gedacht, dass mit so wenig anerkannt wird.

 

Sodele, hab in 2 min Klausur, ich sollte hier mal den Tab schließen und versuchen die Klausur so halbwegs passabel über die Bühne zu bringen - Bericht folgt.

Link zu diesem Kommentar

Letztendlich könnte man noch ein gewisses kommerzielles Interesse darin sehen - aber auch an staatlichen Präsenzhochschulen ist es kaum anders mit der Anerkennung. 

Wie alle anderen und du schon gesehen haben,, ist es für den Bachelor zu spät. 

Beim Master wird eh alles neu. Also Augen zu und ab durch den Endspurt 😉

Link zu diesem Kommentar
  • Community Manager

Ich würde Dir auch empfehlen, es durchzuziehen, aus den schon mehrfach hier genannten Gründen.

 

Einige Aspekte fallen mir zusätzlich noch ein:

 

1. Ein Hochschulwechsel ist für den Lebenslauf zwar kein Drama, aber aus einem Guss sieht es schon besser aus.

 

2. Wenn Du die Hochschule wechselst, benötigst Du auch Zeit und Aufwand, um Dich umzugewöhnen. Neue technische Plattform etc. Das ist einfacher zu Beginn eines Studiengangs, wo es meist auch eine Einführung gibt, als mittendrin.

 

3. Du hast viel Energie investiert, um Veränderungen an der IU anzustoßen und einiges tut sich da ja auch. Da wäre es doch schön, wenn Du zumindest auch ein einigen Stellen noch die positiven Auswirkungen davon mitbekommen und somit quasi die Früchte ernten kannst.

 

Dich jetzt nur auf die Module zu konzentrieren aus den beiden Studiengängen, auf die die Lust hast, würde ich eher nicht empfehlen. Dann wird es hinterher umso schwieriger, wenn nur noch die zähen Themen übrig bleiben. Vielleicht schaffst Du es aber, möglichst oft viel eigenes Interesse reinzupacken, zum Beispiel über die Projekte/Hausarbeiten und natürlich dann auch in der Abschlussarbeit.

Link zu diesem Kommentar
vor 2 Minuten hat Markus Jung geschrieben:

Dich jetzt nur auf die Module zu konzentrieren aus den beiden Studiengängen, auf die die Lust hast

 

Die Option habe ich aktuell eigentlich auch nicht mehr 🙃

In KommPsy sind jetzt alle Kurse soweit veröffentlicht (bis auf zwei, die beide eigentlich schon gestartet sein sollten, aber noch nicht aktiv sind). 

Offen sind hier noch einige, bei denen ich noch keinen Zugang gefunden haben und ein paar die ich genießen will, und mir hier absichtlich mehr Zeit lasse um tiefer einsteigen zu können.

Von den noch offenen Kursen ist nur einer dabei, durch den ich mich glaub wirklich durchbeissen muss - der Kurse ist aus dem Studiengang Psychologie und zeigt die Zusammenhänge zwischen drei Bereichen, für die es in Psy eigene Kurse gibt - in meinem Studiengang allerdings nicht, was es stellenweise etwas zäh macht. Das ist auch einer der Kruse mit einer... um.. umstritennen Klausr, sagen wir mal. Da waren bisher weder Tutorin noch Studierende sehr happy mit. Aber da muss ich dann wohl durch.

 

In Medieninfo habe ich eigentlich nur noch einen Kurs, der inhaltlich komisch ist, da er eben nicht für Medieninformatiker ist und daher keine passende Aufgabe bietet. Und dann noch ein paar Projekte, die ich jetzt mal abschließen muss, wobei mir da halt die Berufserfahrung im Weg steht, weil "produktive Projekte" doch etwas anderes sind als "Uni Projekte" - wenn ich diese Projekte so angehe, wie Projekt im Job stellen sich da immer sehr viele Fragen. 

 

Aber ich zieh das jetzt durch... sollte ja auch nicht mehr so lange dauern, alles.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...