Zum Inhalt springen

Arbeitsmethode – Zerlegen und Aufbauen


Kristin_Z

304 Aufrufe

 Teilen

Hallo liebe Mitlernende,

heute möchte ich euch eine Arbeitsmethode erklären, die ich häufig verwende um Skripte/Bücher zu bearbeiten und auch zusammenzufassen.

 

Zerlegen:

 

Beim Zerlegen beginnen wir mit dem größtmöglichen Ergebnis, dem erwarteten Ergebnis oder einer These, Aussage oder zusammengefassten Information.

 

Beispiel 1 - Formel:

 

 y=mx+b 

 

Fragmentieren in die einzelnen Bereiche y, m, x, b, dabei den Zusammenhang immer im Blick behalten. Unwichtige Zusammenhänge/Zwischenschritte können entfernt werden oder spartanisch ausgeschrieben werden.

 

Beispiel 2 - Textgrundlage:

 

„Atome sind die Grundbausteine der Materie. Sind mindestens zwei Atome miteinander verbunden, so spricht man von einem Molekül.“ Aus dem CEF01-Skript des SGD

 

Diese Aussage kann jetzt in seine komplexeren Details zerlegt werden. Auch dabei entsteht eine Entschlackung der Information. 

 

Wir beginnen die Gesamtaussage/Gesamtergebnis in Einzelteile zu zerlegen und diese zu erklären.
Wir leiten also aus dem Ergebnis die Information ab.

Dies kann vor allem bei Themen die richtige Methode sein, wenn bereits Vorwissen erworben wurde. Man kann sich auf das wichtigste beschränken und man ist eher dazu geneigt Informationen zu priorisieren, da das Endprodukt bereits bekannt ist.

Dieses Verfahren verwende ich häufig, wenn ich Zusammenfassungen schreibe. Im Zentrum steht immer das Endprodukt oder eben eine zusammengefasste Information, die ich dann weiter aufsplitte in die einzelnen weiteren Themenhappen. Zusammenhänge und Verknüpfungen können leicht verständlich dargestellt werden.

 

Aufbauen:

Beim Aufbauen beginnen wir mit dem kleinstmöglichen Ergebnis, einzelnen Fragmenten oder Informationen.

Beispiel 1 - Formel:

 

Thema: Geraden

 

Gerade durch den Ursprung: y=x

 

Verschiebung in y-Richtung: y=x+b

 

Steigung: y=mx

 

Steigung und Verschiebung: y=mx+b

 

Wir beginnen also damit Einzelteile schrittweise und ausführlich zu erläutern, um daraus eine Gesamtaussage oder Gesamtergebnis zu erhalten. Diese Methode wird ganz häufig verwendet, um neues Wissen zu vermitteln. Natürlich ist es nicht immer möglich aus den Einzelteilen ein Gesamtbild abzuleiten, dies ist immer dann der Fall, wenn das größtmögliche Ergebnis einen Zusammenhang benötigt z.B. bei einigen Gesetzmäßigkeiten oder Formeln oder auch wenn das kleinstmögliche Ergebnis bereits das Endstadium ist.
Persönlich nehme ich diese Variante gerne, um eben komplexe Strukturen von Beginn an zu verstehen und einzelne Komponenten und Schritte möglichst detailliert aufzunehmen.

 

Bevor diese Verfahren verwendet werden können muss ein beim Lesen/Hören/Sehen/Fühlen, spätestens aber nach der Lektion entschieden werden wie das Lernmedium weiter bearbeitet wird. 

 

Wenn euch solche Themen interessieren dann lasst es mich wissen. Gerne recherchiere ich für euch weitere Details. Ich plane Postings über ein paar weitere Methoden, die in der Literatur immer wieder erwähnt werden, darunter auch das MURDER-Schema oder die SQ3R-Methode.

 

Kleiner Hinweis: Ich bin keine Expertin. Ich weiß auch nicht, ob diese Methode einen speziellen Namen hat oder Regeln. Diese Erklärung/Bericht ist alleinig meine Meinung und mein Vorgehen.

 

Bis zum nächsten mal :) 

 

Eure Kristin 

 Teilen

0 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...