Zum Inhalt springen

  • Beiträge
    64
  • Kommentare
    286
  • Aufrufe
    9.443

3 große Überraschungen bei der Bachelorarbeit


unrockbar

498 Aufrufe

 Teilen

Hallo ihr Lieben,

 

seit Wochen laufe ich mit dem Gefühl rum, endlich mal wieder ein Update zu schreiben und kam am Ende doch nicht dazu.

Es ist seit April sehr viel passiert. Bei euch auch wie ich sehe. Ich werde hier danach erstmal alte Beiträge durchforsten. Vor allem von @psychodelix, da wir zeitgleich an der BA schreiben 😃

 

Also erstmal zum Seminar:

Bekommen habe ich M3a Psychologie unsicheren Handelns. Eigentlich hatte ich mit deutlich mehr User Experience gerechnet, am Ende ging es um Sicherheitsberufe. Wie reagieren Menschen unter Unsicherheit und Druck und wie können Systeme (Maschinen, Organisationen, Teams) so gestaltet werden, dass weniger Fehler passieren. Dabei ging es um Berufe wie Ärzte, Piloten, Polizisten, Soldaten und das komplette Wegrationalisieren von Menschen durch Roboter. War sehr spannend, der Dozent wirklich super klasse, aber doch echt viel verlangt. In den 2 Tagen waren mehrere Präsis zu halten, Experimente zu machen und auszuwerten ... puh, aber geschafft. Damit sind jetzt alle Pflicht-Seminare abgehakt.

 

Zu den Klausuren:

Schreiben werde ich also die Wiederholung von Differentieller Psychologie und neu die Arbeitspsychologie. Ich weiß noch nicht, wie ich das schaffen soll. Drückt mir die Daumen. Aber es muss gehen. Ich will am 30.9. fertig sein mit dem Bachelor 🥰🎉

 

Zur Bachelorarbeit.

Bekommen habe ich meine 5. Wahl, die Medienpsychologie. Das einzigste meiner Präferenzen mit einer garantierten empirischen Arbeit. Ganz toll!!! - dachte ich. Keine Zeit für sowas. Ich bin aber in dreierlei Hinsicht überrascht, ganz ehrlich. Denn erwartet habe ich nichts. Bekommen habe ich (1) richtig super Betreuer. Engagiert, freundlich, jederzeit per Mail nervbar. Mir fällt nichts ein, was noch besser hätte sein können.

Dann (2) das Thema: ja leck mich fett, ich habe gehofft, es wird nichts all zu schlimmes. Jetzt bin ich im 7. Himmel. Es gab 3 Themen zur Auswahl, wovon man seine Wahl garantiert bekommt. 2 Themen zu Wikipedia und 1 zu einem rechtspsychologischen Thema, hä??? Wie kommt das denn in das Lehrgebiet? Tja die Lehrstuhlinhaberin forscht viel zu sowas und hat anlehnend an ihre neuste Studie, kurzerhand ein BA Thema draus gemacht. WOW 😍 mein Thema ist im groben, wie falsche Erinnerungen entstehen und wie man möglicherweise falsche von wahren Erinnerungen unterscheiden kann. Das ist eben im Kontext von Zeugenbefragungen sehr relevant, ob sie sich wirklich erinnern oder nur glauben sich an etwas zu erinnern, was so aber nie passiert ist. Das muss man aber von Lügen unterscheiden. Es wird nicht bewusst gelogen, sondern man versucht sich krampfhaft zu erinnern und füllt dabei ein paar Lücken, von denen man glaubt, es ist so passiert. Richtig tolles Thema, hätte auch hier nicht besser laufen können. Eine eigene Erhebung mit Probanden ist nicht durchzuführen, sondern wir greifen auf die in der Originalstudie geführten Interviews zurück und werten diese unter einer neuen Fragestellung aus. Das Kodieren der Interviews ist an dieser Stelle die eigene empirische Erhebung. Kann mich nicht beschweren, wirklich top! Auch dass es eine eher qualitative Studie ist, was in Hagen wahrscheinlich eher die Ausnahme sein dürfte, ist richtig gut gelaufen für mich. Bin sowieso eher Anhänger von qualitativen Studien (in meiner ersten Bachelor- und Masterarbeit war ich auch qualitativ unterwegs).

Und nun noch (3): die Kommilitonen. Wir haben eine Telegram Gruppe und ein paar von uns treffen sich 1x die Woche, um Literaturempfehlungen auszutauschen, sich anzufeuern und sein Leid zu klagen. Das hilft bei der Motivation ungemein! Mit so viel Zusammenhalt hätte ich auch nicht gerechnet.

Wie gut ist das denn gelaufen bitte?

 

Wie ist der aktuelle Stand:

Ich komme so mittelmäßig voran. Zeit habe ich bis Ende des Jahres, da ich in Teilzeit eingeschrieben bin. Möchte ich aber pünktlich in den Master wechseln (spätestens zum 15.11.) muss bis dahin die Korrektur vorliegen und ich entsprechend Ende September abgeben. Das ist ein dickes Brett, neben 2 Klausuren und VZ Job. Aber hilft ja nix. Die Gruppe nimmt einen gut mit. Ich gebe mir Mühe mitzuhalten. Das muss klappen. Ansonsten gibt es hier einen fetten Heulpost im November.

 

So, jetzt ran an den Speck! 😎

 

P.S. nach dem nochmaligen Lesen fallen mir ein paar Sachen auf. Es ist zwar noch etwas früh für einen Fazit Post, da der aber hoffentlich dann Ende des Jahres kommt und mir jetzt schon Sachen auffallen, möchte ich hier nur kurz schon mal Gedanken festhalten, auf die ich dann zu gegebener Zeit nochmal näher eingehen werde:

Die FUH kommt oft schlecht weg hier in den Blogs, viele wechseln woanders hin aus verschiedenen Gründen. Ich kann die Kritikpunkte nur vereinzelt nachvollziehen. Ich stimme zu, die Klausuren sind dumm. Dieses haarkleine Multiple Choice ist wirklich kacke. Aber alles andere ... man findet durchaus engagierte Mitstreiter, die meisten Profs und Dozenten sind pädagogisch absolut top und mega freundlich, die neu aufbereiteten Module und Vorlesungen sind ansprechend, die Methodenausbildung ist hart aber richtig gut, damit lässt sich was anfangen (ich vergleiche mal mit meinem Präsenz Soziologie Studium) und der Forschungsstandard und die Qualitätssicherung ist up to date. Der altbackene Ruf und die womögliche Belächelung des Fernstudiums von Personalern entspricht leider nicht der Wahrheit. Aber gut, dazu später dann nochmal mehr!

Bearbeitet von unrockbar

 Teilen

3 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Psychologiestudent1998

Geschrieben

Deinen Master planst du auch an der FU zu machen? 

Link zu diesem Kommentar
unrockbar

Geschrieben (bearbeitet)

Ziemlich sicher ja. Eine Präsenzuni kommt nicht mehr in Frage, da ich mit Vollzeitjob und Wohnung mit Partner nicht mal eben umziehen werde und mir als Zweitstudent und dann ohne Job als Präsenzstudent nicht die Gebühren von der Hand im Mund absparen kann.

Ob andere Unis auch Fernmaster anbieten, hab ich ehrlich gesagt nicht wirklich recherchiert. Meine Annahme ist, dass ich mit meinem Schnitt (wird glaube so um 2,0 liegen, fehlen ja noch 3 Leistungen) an Präsenzunis wenig Chancen habe. Aber eventuell sind ja die nicht-klinischen Master jetzt auch total verwaist und es wäre genug Platz. Hab ich tatsächlich keine Ahnung. Aber wie gesagt: Präsenz nein, Fern ja und ich bin mit der FUH eigentlich super zufrieden. Auch der zumindest kleine Schwerpunkt auf Rechtspsychologie kommt mir entgegen. Eine private Fernhochschule wie iubh, SRH, Diploma oder ähnliches kommt nicht in Frage wegen der Gebühren. Das wäre zwar machbar, aber da ich mit der FUH keine Probleme habe und mich die anderen Hochschulen jetzt auch nicht wirklich vom Hocker reißen mit wahnsinnig tollen zusätzlichen Möglichkeiten, spare ich mir das viele Geld lieber 🤔

 

Edit: ich erinnere mich, dass du den Rechtspsycho Master in Bonn mal empfohlen hast. Der wäre tatsächlich halbwegs fernstudierbar und trifft schon mein Interesse. Allerdings müsste man nach dem Bachelor 1 Jahr Praxis ableisten oder schon einen Master haben. Da ich mir unsicher bin, ob man damit auch ein genereller "Psychologie" gemäß der geschützten Berufsbezeichnung wäre, ist vllt ein genereller Master erstmal das Mittel der Wahl. Dass ich danach noch mal eine Art Spezialisierung mache, kann ich mir schon vorstellen. Auch wenn ich ungern einen 3. Master ansammeln möchte auf Dauer 🤪

Bearbeitet von unrockbar
Link zu diesem Kommentar

Was für ein tolles spannendes Thema für die Bachelorarbeit 👍

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...