Zum Inhalt springen

Déjà-vu


Student3185

513 Aufrufe

 Teilen

Und schon wieder sind einige Wochen/Monate ins Land gegangen. Momentan rast die Zeit gefühlt unglaublich schnell. Der Juli hatte eben erst begonnen und *zack* ist quasi schon August.

Vor einiger Zeit kam mal ein Brief der Fernuni-Hagen mit einem neuen Leistungsnachweis. Die Bewertung eines meiner Module wurde von 2,7 auf 2,3 verbessert, der Grund ist mir nicht klar, ich hab's allerdings auch nicht hinterfragt. Es gab wohl bei den MC Aufgaben irgendeine Anpassung...entweder von der Punkteverteilung was geändert oder evtl. wurde auch einfach was falsch bewertet. Ist mir ehrlich gesagt egal, ich hatte das für mich gedanklich ja schon längst abgehakt 😄

Ich hab mich zwischenzeitlich für die dritte Klausur an- und soeben für das nächste Semester rückgemeldet. Anfang September gibt es also wieder eine vierstündige Klausur; wie gehabt Corona bedingt auch wieder im Online-Format.

Nach wie vor kommt kein wirklicher Austausch mit Mitstudierenden zustande. Auch der E-Campus reizt mich nach wie vor nicht, hab also auch keine Ahnung, was da so geschrieben/gepostet wird. Konsequent gelernt hab ich in letzter Zeit nicht, ich gehe davon aus, dass es wie beim letzten Mal schon irgendwie klappen wird und ich werde die letzten Wochen vor der Prüfung einfach etwas mehr Gas geben.

Derzeit fühle ich mich also ganz und gar nicht wie ein Student, aber ich gebe auch niemand die Schuld dafür. Das liegt einzig und allein an mir.

Zwischenzeitlich wurde ich 2x geimpft, finde wieder zu meiner Form zurück, die ersten HomeOffice-Kilos sind erfolgreich weggeschafft und im Beruf gibt es nach wie vor sehr sehr viel zu tun.

Meine Tätigkeit umfasst jetzt auch das Umsetzen (teils auch managen) von verschiedenen Projekten. Hier hab ich für mich wieder etwas gefunden, das mir sehr zu liegen scheint. Es fällt mir recht leicht, einen Bedarf zu analysieren, Pläne zu erstellen und umzusetzen. So hab ich unter anderem ein internes Handbuch (Manual) verfasst, dass nun als allgemeines Nachschlagewerk dient sowie für das Anlernen neuer Mitarbeiter:innen und/oder Azubis genutzt werden kann. Also darin werden Arbeitsschritte, Prozesse und die bei uns zur Anwendung kommenden Tools und Programme erklärt. Eine entsprechende Dokumentation hab ich da immer vermisst und diese jetzt einfach selber erstellt.

Teilweise konnte ich dort auf das im Studium erlernte Wissen zugreifen, aktuell würde ich mich aber eher irgendwo in Richtung Projekt-/Prozess-/Qualitätsmanagement sehen anstatt im Bereich Bildung. Mal schauen, ob ich demnächst umsattle oder mir irgendwelche Kurse oder Zertifikate zu dem Thema gönne. Evtl. lässt sich ja auch alles verbinden.

Durch den ganzen neuen Input und den dadurch neu entstehenden, gedanklichen Verknüpfungen fühlt sich mein Kopf derzeit an, als hätte sich irgend ein Speicher oder Prozessor upgegradet. Hab laufend das Gefühl, dass ich mental nicht ausgelastet bin und muss mich sehr vielen Reizen gleichzeitig aussetzen um Ruhe zu haben (so paradox das auch klingt).

Ich habe jetzt während ich diesen Blogeintrag verfasse auf zwei Bildschirmen einen Film am Laufen  (The Man From Earth ..mega, sehr empfehlenswert!) und gleichzeitig im Hintergrund einen Twitchstream und Musik von Youtube....grad mal Screenshot machen und später einfügen.

Und ich hab irgendwie nicht den Eindruck, dass mir das zuviel ist. Ebenso ist mir das Medium "lesen" zu langsam geworden. Ich kann nicht (mehr) einfach nur was durchlesen, das ist mir einfach zu wenig und zu langsam was dadurch an Input generiert wird. Hörbücher oder PodCasts muss ich auf höhere Geschwindigkeit stellen, damit mich diese überhaupt noch reizen.

 

Einerseits find ich das grad recht cool, kann aber nüchtern betrachtet auch nicht gesund oder normal sein. Vielleicht ne Art Reizüberflutung oder so(?)...hier gibt es doch sicher Mitlesende mit einer gesundheitlichen und/oder psychologischen Ausbildung. Schreibt mal eure Diagnose was da los ist bitte 👩‍⚕️


 

--  Student Einunddreißig Fünfundachtzig --



Ich versuche, jeden Blogeintrag mit einem Musiktitel enden zu lassen. Im Regelfall unbekannte Stücke, die es wert sind gehört zu werden. Es müssen ja nicht immer die Charts sein oder Titel mit mehreren Millionen Aufrufen.
Lasst euch auf solche "Perspektivwechsel" ruhig ein, vielleicht entdeckt ihr ja den einen oder anderen Song, der euch weiterhin begleiten wird.

 

Bearbeitet von Student3185

 Teilen

4 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ein schöner Blogeintrag. Auch das Lied am Ende hat mir gut gefallen.

Vielen Leuten fällt es in der heutigen Zeit schwer, sich bewusst nur auf ein Theme zu konzentrieren oder einfach mal nichts zu tun. Ich möchte mich da auch gar nicht ausnehmen. Wenn ich programmiere, dann habe ich oft auch den Fernseher an. Diese Reizüberflutung ist mit Sicherheit nicht gut. Wenn man sich auf eine Sache fokussiert und sich nicht ablenken lässt, dann können neue und bessere Dinge entstehen. Man nimmt die Dinge viel bewusster wahr. Oder hast du wirklich das Gefühl, du nimmst alles bewusst wahr? Video, lernen, Musik?

Ich denke, es ist bei einem Fernlehrgang normal, dass der Austausch zu den Mitstudierenden gering ausfällt. Jeder lernt für sich und bestimmt sein Lerntempo selber. Wenn einem der Austausch und Kontakt zu Mitstudierenden wichtig ist, dann ist man mit einem Präsenzstudium meiner Meinung nach besser beraten.

Link zu diesem Kommentar
Student3185

Geschrieben

Nene, wirklich wahrnehmen tu ich da nichts mehr, zumindest keine einzelnen Details, das wäre auch mit Sicherheit nicht möglich. Wenn ich jetzt nur eine Sache machen würde, wie z.B. einen Studienbrief zu lesen, dann hab ich einfach den Eindruck, dass es noch nicht genug ist an Input.....ich tu mir aktuell auch recht schwer, wirklich mal nichts zu machen bzw. bewusst die Reize zu reduzieren. Der Fokus scheint zu fehlen, da hast du schon recht.

 

Link zu diesem Kommentar
polli_on_the_go

Geschrieben

Ich denke "Diagnosen" sind über ein online Forum etwas unprofessionell. Ich persönlich kenne das nur aus meinem Berufsleben aber auch persönlich so, dass es eben Menschen gibt, die das brauchen, bei anderen es schon ein deutliches Zeichen von zu viel Stress ist. Heute nenne ich es immer "ich bin drüber". Was nicht heißt, dass ich dann unproduktiv bin aber ich fühle mich dabei erst super gut (leicht hypoman) dann wie ein sich überschlagender Hamster im Hamsterrad bergab und am Ende holt es mich dann ein und ich bin so reizüberflutet (Hyperarrousel und Hochsensibilität sei dank - die Kombi wünsche ich keinem), dass ich nicht mal mehr vor die Tür gehen mag, weil alle zu Laut zu Hell und zu schnell ist. 

 

Es gibt ja immer den Mythos, dass Frauen gute Multitasker sind. Von einer gesundheitswissenschaftlichen Perspektive ist das ziemlicher quatsch, denn es sorgt langfristig für krankhaften Stress und gesundheitsschäden.

 

Manche erleben aber auch bei so einem Verhalten die gleichen Gefühle und chemischen Prozesse wie einer Achterbahnfahrt. Adrenalin kann süchtig machen, auch wenn man es über dadurch erlebt, dass man gedanklich zeitgleich auf einer mehrspurigen Autobahn unterwegs ist. Mein persönlicher Tipp, pass auf dich auf und versuche die wieder zu entschleunigen, das wird dir langfristig nützen.

Link zu diesem Kommentar
Student3185

Geschrieben

Als "Sofortmaßnahme" hab ich jetzt erstmal den zweiten Monitor vom PC entfernt. Dann hat man automatisch ein paar Tabs und ein paar Plattformen weniger auf :)

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...