Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.618

Logikaufgabe ans Publikum

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

37 Aufrufe

Liebes Publikum ... ich möchte euch folgenden Absatz vorstellen und bitten diesen nach eurer Meinung logisch zu bewerten:

Der Importeur (Anm.d.Red: der ausländische Käufer einer Ware) wird einer vollständigen Vorauszahlung bzw. einer Anzahlung des Kaufpreises jedoch nur dann zustimmen, wenn

  • sie branchenüblich ist
  • der Exporteur eine gute Marktposition aufweist
  • vergleichweise lange Produktions- und Lieferzeiten vorliegen und/oder
  • mit einem Kunden erstmalig Geschäfte abgeschlossen werden und man am Aufbau/Ausbau einer Geschäftsbeziehung interessiert ist

Warum ich das frage, löse ich gern nach 2-3 Antworten eurerseits auf.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


25 Kommentare


öhm ...

Also Vorauszahlung schreibt man nur mit einem 's' :D

Ansonsten - ich weiss ja nicht, klingt aber doch einleuchtend? Je nachdem, was es ist (also ob vollständige Vorauszahlung oder Anzahlung des Kaufpreises).

Aber was weiss ich schon ;) Von BWL hab ich nun wirklich keinen Plan :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich würde meinen:

4., da Vorauszahlungen/Anzahlungen bei erstmaligen Geschäften üblich bzw. nicht unüblich sind :)

und (eventl.) 3., in dem Fall jedoch nur Anzahlungen

;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Der Abschnitt steht so in meinem Studienbrief - alle 4 Punkte ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hab ich jetzt die Million gewonnen??? :thumbup::lol::w00t:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Das ist ein Problem asymmetrischer Information (hier in einer ex-ante Situation, also vor Vortragsabschluß). Lösungsansätze bietet die Principal Agency Theory.

In diesem Fall ist der Prinzipal am Abbau der Informationsasymmetrien interessiert und ist offensichtlich bereit, Kosten auf sich zu nehmen, um diese abzubauen. Warum er das macht spielt keine Rolle. Alle 4 Antworten könnten richtig und falsch sein.

Ist hingegen der Agent an einer langfristigen Beziehung interessiert, könnte er seinerseits durch Signaling dazu beitragen, die Asymmetrien abzubauen (dazu gibt es in der Frage aber keine Hinweise).

Volkswirtschaftlich betrachtet müssen Prinzipal und Agent daran interessiert sein, die Asymmetrien durch Signalling oder Screening abzubauen, da es ansonsten zu Wohlfahrtsverlusten in der Gesellschaft kommt, wobei die anfallenden Agenturkosten geringer sein müssen als die eventuellen Wohlfahrtverluste.

Wer tiefer einsteigen möchte, sollte das hier lesen:

http://www.ppge.ufrgs.br/giacomo/arquivos/ecop26/akerlof-1973-artigo.pdf

Dafür haben Stiglitz et al. dann auch den Nobelpreis der Wirtschaftswissenschaften erhalten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

OK... unser Anti-BWLer ist weit über das Ziel hinausgeschossen ;) ... aber danke für den Link

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wie schon gesagt, es ist ein Absatz aus dem SB.

Herrn chillie stört dabei vor allem die Logik von Punkt 3 - warum ist ein Importeur bereit die Ware vor zu finanzieren, wenn die Lieferzeiten/Fertigungszeiten besonders lang sind? Dieses Interesse hat in dem Fall eher der Exporteur um seinen Finanzierungsbedarf zu decken.

Ebenso zielt Punkt 4 meiner Meinung nach ja auf die Sicht des Exporteurs an.

Die HFH hat mir unter anderem..

ich habe den Eindruck, daß Sie den Sachzusammenhang vielleicht etwas zu

kompliziert sehen

geantwortet ;) ... und es hat sich bewiesen, ich interpretiere mehr hinein als da steht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Dieses Interesse hat in dem Fall eher der Exporteur um seinen Finanzierungsbedarf zu decken.
Nicht unbedingt. Der Prinzipal (hier Käufer) könnte an langfristigen Beziehungen interessiert sein und daher investieren um Vertrauen zu erwecken (sog. Screening-Kosten).

warum ist ein Importeur bereit die Ware vor zu finanzieren, wenn die Lieferzeiten/Fertigungszeiten besonders lang sind?
Vielleicht auch weil er mit steigenden Rohstoffkosten rechnet (Stahlpreise sind bspw. im letzten Jahr explodiert!) und einem Preisanstieg bei vereinbarter Preisgleitklausel entgehen möchte.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

... das ist also gar keine Frage sondern eine Aufzählung! Die Klausurfrage lautet im klassischen HFH-Stil:

"Nennen Sie 4 Gründe warum der Importeur einer vollständigen Vorauszahlung bzw. einer Anzahlung des Kaufpreises zustimmen würde!".

Richtig?

-

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

das ist also quasi ein Fang-Blog? Analog zur Fangfrage?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Angeregt durch die sehr informativen Ausführungen von Michael ist mir der Flugzeugbau eingefallen:

Dort sind die Produktions- und Lieferzeiten lang und die Ware ist sehr teuer. Um sich eine Option auf ein Flugzeug sichern zu können, wird der Importeur eine Anzahlung leisten wollen und müssen.

Erst dann fängt der Hersteller überhaupt an zu produzieren.

Oft ist die Ausstattung der Flugzeuge auch speziell auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Chillie, das ist doch aus dem SB6 zu IUF, oder ?

Das IUF Päckchen habe ich vor zwei Wochen aufs Dach gebracht. Lieber SB6, Ruhe in Frieden ! Glücklicherweise kam in der Klausur nur eine Frage zur Fortfaitierung.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fang-Blog

Eigentlich nicht ... aber wenn mich mal eine Idee umtreibt und die nicht loswerde, auch die Antwort der Hochschule meine Verwirrung nur schürt... naja dann hilft es eben meine Verwirrung zu "externalisieren" :lol:

@Michael

Danke für die Anregung - durch meine fixe Idee bin ich genau darauf nicht gekommen.

@proggie

Ja... das isser - schon nach 11 Seiten die absolute Verwirrung :laugh:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
... das ist also gar keine Frage sondern eine Aufzählung! Die Klausurfrage lautet im klassischen HFH-Stil:

"Nennen Sie 4 Gründe warum der Importeur einer vollständigen Vorauszahlung bzw. einer Anzahlung des Kaufpreises zustimmen würde!".

Richtig?

Ganz sicher, dann aber auch für 10 Punkte *g*

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Ganz sicher, dann aber auch für 10 Punkte *g*

Nee, das gibt nur 4x2=8 Punkte :-)

Ich weiß nicht, ob Ihr Euch überhaupt mit dieser Principal-Agency-Theorie beschäftigt und ich glaube eher nicht, dass sie der Hintergrund dieser Frage ist. Diese Theorie war eine der wenigen Sachen, die ich mal interessant fand. Daher habe ich davon auch überhaupt was behalten.

Es gibt schöne Paper dazu, die einem sehr schnell vor Augen führen, wie kompliziert BWL sein kann. Zum ersten Mal bin ich im Rahmen eines Seminars zur Bankentheorie darauf gestossen worden. Da durften wir das Ganze mit dem Black-Scholes-Modell verbinden (was übrigens ebenfalls einen Nobelpreis bewirkt hat). Ein schöner Spass ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Nee, das gibt nur 4x2=8 Punkte :-)

Meinst du wirklich? Das ist zu durchschaubar ... wenn es 10 Punkte gibt hat man aber gar keinen Anhaltspunkt das man am besten 100% des Heftinhalts hinschreiben kann :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wow, ein Blogeintrag, dessen Kommentare sogar auf Seite 2 reichen... :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Gibts hier doch schon einige ;)

Meistens ging es da aber genau so locker und "sinnfrei" zu wie hier :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Chillie, ich habe genau an der selben Stelle eben 2 Mal nachgelesen. Aber ein "kurzfristige Lieferzeit" wäre ja sinnlos gewesen, dann könnte man ja noch warten. Die Beispiele die hier genannt wurden sind denke ich absolut einleuchtend. Rohstoffpreise, Flugzeugbau... bei sehr teuren Sachen ist es nicht immer leicht "auszulegen" und Jahre später erst das Geld zu erhalten. Aus dem eigenen Berufsfeld kenne ich es, dass es Anzahlungen gibt und der volle Preis dann gezahlt wird wenn die nötige Qualität erreicht ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe mich etwas zu sehr von meinen bisherigen Jobs leiten lassen. Als Importeur hätten wir bei meinem alten Arbeitgeber sicherlich keinen Cent vorfinanziert (Textilgeschäfte mit Süd-Ost-Asien) - dort läuft alles über L/C oder wenn die Geschäfte ganz gut laufen Cash against Documents.

Aber im Investitionsgütergeschäft ist das sicherlich angebracht ... und nachdem nun der Groschen gefallen ist, für mich auch vollkommen nachvollziehbar :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?