Zum Inhalt springen

Allein auf weiter (Stations-) Flur


Vica

373 Aufrufe

 Teilen

Leben ist ja bekanntlich das, was passiert, während man dabei ist, andere Pläne zu schmieden. So sieht es aktuell bei mir aus, denn eines Morgens wachte ich auf und: War die einzige Psychologin in unserer gesamten Klinik - das heißt, für 6 Stationen. 
So ganz überraschend kam das alles nicht :-) Auf die Kündigungen folgte die Fluktuationswelle. Auch das ist verständlich, Planungssicherheit sieht anders aus. Das betrifft nicht nur das psychologische Personal und jenes von der sozialen Arbeit, sondern auch die Stationsärzte. Viele Stationen haben keinen einzigen Arzt mehr. Die Leitung sagt: Probleme jibbet es nücht. Nachbesetzung? Bisher Fehlanzeige. Könnte aber kommen. Na dann. Challenge accepted.

Echt alles peinlich den Patienten gegenüber. Zum Glück muss man sagen, dass der Redebedarf nicht riesig ist in der Psychosen-Klinik. Viele Patienten kommen aus Akutsituationen, manche sind ofW und noch sehr produktiv wahnhaft oder ganz zugedröhnt. Für viele ist die Medikation hier das A und O, dann die Sozialarbeit, dann kommt erst der*die Psycholog*in. Um die psychologische Versorgung zumindest halbwegs abzudecken, arbeite ich momentan stationsübergreifend. 
Akutpatienten gehen vor, danach die Nicht-Akuten, dann machen wir Gruppenstunde. Für alle, die übrig bleiben, biete ich ganz kurze Gespräche an, Marke: Wie geht's, wie läuft's, Stationskonzept erklären, Behandlungsplan erklären, Tipps dalassen (die Infoblätter tippe ich zu Hause anschaulich). Das reicht vielen schon, da seit Jahren keiner mehr mit ihnen gesprochen hat. Bei Stationen mit anderem psychologischen Konzept wäre das kein Stück ausreichend, z.B. bei affektiven oder Angststörungen oder bei den Borderlinern. Bei zB Essstörungen wäre es eine Vollkatastrophe, wenn man nicht alle Patienten im Blick hat. 

Diese Art zu arbeiten hat was von einem Boot, das auf hoher See ein Leck hat. Da man leider auch die Paddel verloren hat, muss man mit den Händen rudern und hoffen, dass man irgendwann an Land kommt. Die Chancen stehen schlecht. Ein Erlebnis ist das nicht. Es geht nur darum, nicht unterzugehen. 
 
Mein Institut ist nicht glücklich damit, wie das  bei mir läuft. Um genau zu sein ist die Ausbildungsleitung sehr sauer deswegen und rief bei meinem Chefarzt an - dort kam sie aber nicht weiter, da dieser vor kurzem selbst vor die Tür gesetzt wurde ;-). 

Neben den Nachteilen für die Patienten sind es auch andere Dinge, die mir aufstoßen: Ich vermisse die Kollegen. Den fachlichen Austausch. Eine Führung. Man fühlt sich "übriggeblieben". Aber ich bereue es auch nicht, da zu sein + auch geblieben zu sein. Ich mag diese Klinik unheimlich gerne :-) Weiß aber auch, dass das vielen so ging, die nun weg sind. 

Bei den Bedingungen muss man froh sein, wenn nicht irgendwann der komplette Laden geschlossen wird. Das hat man durchaus schon gehört! Bei unserer internen Kommunikation erfahren wir das vermutlich erst, wenn wir irgendwann vor verschlossener Türe stehen. Auch das gab es schon. Sind die Tage unserer Psychiatrie gezählt? Man weiß es nicht. Eine neue wird bereits gebaut, mitten im Zentrum mit modernster Ausstattung und Fertigstellung im Dezember. :wink:

Mal sehen, was so kommt. Beruflich orientiere ich mich jetzt erstmal Richtung Urlaub. 

LG

Feature Foto: Humphrey_Muleba/pexels.com 

 Teilen

6 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Guten Urlaub und Daumen gedrückt, dass du danach noch einen Job hast. 🤞🙃

Link zu diesem Kommentar

Gibt es eigentlich irgendeine Behörde, die da eine Aufsichtspflicht gegenüber dem Träger hat und diese auch wahrnimmt? Bzw. so was wie Mindeststandards in der Versorgung, die sichergestellt werden müssen, damit der Betrieb überhaupt weiterlaufen darf?

Link zu diesem Kommentar
vor 22 Minuten schrieb developer:

Bzw. so was wie Mindeststandards in der Versorgung, die sichergestellt werden müssen, damit der Betrieb überhaupt weiterlaufen darf?

 

Gibt es bestimmt. Aber selbst dann: Was machst du mit den Patienten, die schon da sind? Das restliche Personal müsste andere Kliniken finden, die die Patienten übernehmen, was gar nicht so einfach ist. Man könnte höchstens einen Aufnahmestopp verhängen, aber irgendwie wird der Betrieb weitergehen, solange nicht das Aus durch die Klinikleitung kommt.

Link zu diesem Kommentar
vor 33 Minuten schrieb developer:

Gibt es eigentlich irgendeine Behörde, die da eine Aufsichtspflicht gegenüber dem Träger hat und diese auch wahrnimmt? Bzw. so was wie Mindeststandards in der Versorgung, die sichergestellt werden müssen, damit der Betrieb überhaupt weiterlaufen darf?


Ja, die gibt es definitiv, absichern tut das eigentlich auch die externe Qualitätssicherung. Auch das könnte der Grund für die Schließung eines Krankenhauses sein.
Vermutlich gibts aber zuerst einen Rüffel in Form von Verwarnung an den Träger, wieder mehr Personal einzustellen, denn der Laden ist definitiv nicht unwirtschaftlich. Dann eventuelle Übernahmen usw. 

Ich denke mal, dass die Klinik dann aber nur schleichend schließend würde: Bis alles verlegt sind und die Kündingsfristen gewahrt werden können (stelle ich mir zumindest so vor). 

Link zu diesem Kommentar

Aus Sicht eines möglichen Patienten finde ich das ziemlich gruselig. Nicht, dass ich Bedarf hätte. Aber ich erinnere mich an einen Freund, der seit wenigstens anderthalb Jahrzehnten mit psychischen Problemen aller Art zu kämpfen hat und der sich vor zwei Jahren am liebsten selbst eingewiesen hätte. Sein Problem ist allerdings ein komplizierter (Privat-)Versicherungsstatus, weshalb ihn "die guten" Kliniken abgelehnt hatten. Wäre noch das lokale (ehemalige) Bezirkskrankenhaus geblieben. Das besitzt aber einen Ruf, der, berechtigt oder unberechtigt, so in etwa in die Richtung dieser Berichte hier geht – weshalb er da dann auf gar keinen Fall hin wollte.

 

Irgendwie sollte man meinen, dass wir das als reiche Gesellschaft besser hinbekommen sollten.

 

Auf jeden Fall mal weiterhin viel Geduld und Durchhaltevermögen – und schönen Urlaub! ;-)

Link zu diesem Kommentar
Silberpfeil

Geschrieben

vor 4 Stunden schrieb developer:

Gibt es eigentlich irgendeine Behörde, die da eine Aufsichtspflicht gegenüber dem Träger hat und diese auch wahrnimmt? Bzw. so was wie Mindeststandards in der Versorgung, die sichergestellt werden müssen, damit der Betrieb überhaupt weiterlaufen darf?

Theoretisch gibt es beides. Nur sind die Betreiber der großen Klinikkonzerne um ein Vielfaches effizienter und beschäftigen eigene Rechtsabteilungen. Das alles versus Behörden und deren komplizierte Strukturen. 🤷‍♀️

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...