Zum Inhalt springen

  • Beiträge
    31
  • Kommentare
    137
  • Aufrufe
    4.554

Mrs. 2,7 ...


Herbstkind

446 Aufrufe

 Teilen

Vor zwei Tagen am Abend habe ich das Ergebnis meiner Hausarbeit erhalten. Wie auch in der Klausur ist es eine 2,7 (im Bewertungschema der Hochschule ein Befriedigend +) geworden. Ich schwanke sehr zwischen einem Freuen darüber, diese Prüfungsleistung bestanden zu haben und der Enttäuschung, einmal wieder im "Mittelmaß" gelandet zu sein und dies, im Vergleich zur Klausur, in einer Prüfungsleistung die mir liegen sollte, da ich grundsätzlich gut schreiben, reflektieren und Lösungen schriftlich erarbeiten kann. Es ist sehr viel Zeit in diese Arbeit hineingeflossen und so umfassend habe ich mich gefühlt noch nie mit einem Thema und der dazugehörigen Literatur beschäftigt. Auch so pinibel auf Quellen / Rechtschreibung / Zeichensetzung zu achten entspricht nicht meinem eigentlichen Herangehen an Aufgaben und hier habe ich es bis ins kleinste Detail durchgezogen ...

 

Insgesamt vier Seiten umfasst der Bewertungsbogen der Hausarbeit, wobei auf der ersten Seite alle Eckdaten zu finden sind inklusive der Note und Unterschrift des Korrektors. Am 4.10. wurde die Hausarbeit durch mich eingereicht, am 10.11. die Bewertung fertiggestellt.

 

In den übrigen drei Seiten sind Bewertungen / Rückmeldungen zu unterschiedlichen Kriterien zu finden:

 

  • Erfassung, Entwicklung und Darstellung der in der Themenstellung enthaltenen Problemstellung; Hinführung zum Thema
  • Sprachliche Angemessenheit (Stil, richtige Definition und verwendung der für die Problemstellung wichtigen Begriffe, Präzise Anwendung der Fachsprache
  • Logischer bzw. systematischer Aufbau der Arbeit
  • Schlüssigkeit der Argumentation
  • Vollständigkeit der Ausführung, Bearbeitungstiefe
  • Angemessenheit der theoretischen Fundierung
  • Literaturauswahl (Zweckmäßigkeit, Aktualität der verwendeten Literatur)
  • Beachtung formaler Vorschriften (Literaturnachweis, Titelblatt, Rand etc.), Rechtschreibung, Zeichensetzung
  • Eigenständige Beiträge (Hinweise auf übergreifende Zusammenhänge u./o. weiterführende Fragen, Theorie-Praxis-Verknüpfung, Entwicklung eigener Konzepte, Lösungsansätze)
     

Zu jedem Kriterium hat der Korrektor sowohl eine bewertende Rückmeldung gegeben, als auch benannt, was zu einem guten / sehr guten Ergebnis gefehlt hat oder genauer untersucht / definiert hätte werden sollen. Wo und wie ich dies in 23 Seiten hätte unterbringen sollen ist schwer greifbar, da ich bis auf wenige Zeilen die maximale Anzahl an Seiten ausgenutzt habe.

 

Positiv empfinde ich, dass sich der Korrektor umfassend mit meiner Arbeit auseinandergesetzt hat, in seiner Bewertung die Seitenzahlen benennt zu denen er Anmerkzngen hat und auch im Literaturverzeichnis ist ihm aufgefallen, dass ich bei einer Quelle eines Aufsatzes in einem Sammelband den Seitenbereich vergessen hatte einzufügen.

 

Ich denke, dass mein Thema doch zu groß war für eine reine Hausarbeit, denn viele der Anmerkungen des Korrektors zeigen auf, dass die Arbeit stimmiger gewesen wäre, hätte ich die Möglichkeit gehabt, neben grundlegenden Begriffen zu definieren noch tiefer einzusteigen in eine kritische Reflexion und eine umfassendere Ausarbeitung bestimmter Unterpunkte.

 

Der Satz, der mich in der Bewertung am meisten getroffen hat und nicht loslassen möchte ist im Unterpunkt "Beachtung formaler Vorschriften (Literaturnachweis, Titelblatt, Rand etc.), Rechtschreibung, Zeichensetzung" des Bewertungsbogens zu finden:

 

"In diesem Punkt ist die Arbeit positiv unauffällig"

 

Das bewirkt bei mir als Gefühl, dass die Arbeit ansonsten negativ auffällt, nur in diesem Bereich nicht ... Obwohl es auch als ein "Lob" gewertet werden könnte, da bis auf die eine Quelle alles vollkommen in Ordnung zu sein scheint was die Literaturnachweise etc. betrifft.

 

Zusammengefasst denke ich, dass ich einfach statt im Wissenschaftlichen doch viel mehr in der Praxis verwurzelt bin und es mir wichtig ist, positiv an Themen heranzugehen anstatt Problemstellungen bis ins kleinste Detail zu sezieren und immer weiter Dinge kritisch zu hinterfragen. Mein Anliegen mit der Hausarbeit war es, Mut zu machen, sich auf das Abenteuer selbstführender Teams im Bereich der stationären Kinder- udn Jugendhilfe einzulassen und nicht in einer Negativspirale alles zu zerreißen was hoffnungsvoll stimmt ...

 

Und sonst so?

 

Einen (!) Tag lang ist es mir gelungen, zu lernen, in dem ich die Sofadecke an einen anderen Ort gelegt habe, so weit weg wie notwendig, dass meine Studienunterlagen nicht von der Position aus in Beschlag genommen werden können 😉☺️ Dieses Ablenkungsmanöver wurde jedoch schnell durchschaut und nun ist alles wieder wie gehabt, ein stetiger Kampf um Möglichkeiten, in Ruhe den Lernstoff bearbeiten zu können ...

 

20211107_122927.thumb.jpg.a78693694cc8d90085899fcef1918ee1.jpg

 

20211107_122813.thumb.jpg.f7aa92ef9cab8d98d8a038d56ecff6b9.jpg

 

Corona hat mich beruflich ziemlich im Griff weiterhin und es fühlt sich wie zu Beginn der Pandemie wie ein Abwarten auf den absoluten Ausnahmezustand an ... heute Vormittag erfahren wir, ob ein Bewohner der Erwachseneneinrichtung die ich leite positiv ist und wenn dieser Fall eintritt, startet eine herausfordernde Zeit für das Team vor Ort. Einen Tag Isolation mit Blick auf das Abwarten des Ergebnisses konnten wir dem Bewohner gut mit Pizza, Telefonaten und Süßigkeiten vertreiben, sollte er wirklich infiziert sein, wird es sehr schwer für ihn. Er neigt zu Depressionen, hat momentan keine Partnerin und die Arbeit / das Miteinander mit den Fachkräften geben ihm Halt und Struktur. Zum Glück sind wir ganz gut mit Vollschutzanzügen ausgestattet, um ihn nicht vollkommen isolieren zu müssen im Ernstfall und auch ein wenig Zeit gemeinsam verbringen zu können.

 

Mit den Studienbriefen komme ich einigermaßen gut voran, jedoch war gestern nicht daran zu denken, mich auf Veränderungs- und Transformationsprozesse einzulassen, da ich gefühlt etwas gelähmt war von den beruflichen Themen und auch dem nicht so guten Ergebnis der Hausarbeit. Stattdessen gab es Serie schauen, Katzen bekuscheln und bespaßen, einen Mittagsschlaf und in Ruhe etwas kochen. Das soll heute aber anders werden, mindestens zwei Stunden Lernen sind geplant ! 👩‍🎓

Bearbeitet von Herbstkind

 Teilen

7 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Kopf hoch! Ich kenne das Gefühl, wenn man viel Zeit und Mühe investiert hat und dann mit ein paar mageren Punkten abgespeist wird. Da kann sich jedes Lob wie ein Tritt anfühlen. Aber ich würde den von dir herausgestellten Satz doch eher positiv sehen wollen, auch wenn der Korrektor auch eine nettere Umschreibung hätte finden können.

Link zu diesem Kommentar
vor 2 Minuten schrieb TomSon:

Aber ich würde den von dir herausgestellten Satz doch eher positiv sehen wollen, auch wenn der Korrektor auch eine nettere Umschreibung hätte finden können.

 

Ja, ich dachte auch, dass ich spätestens heute drüber lachen kann über diese Formulierung, aber noch gelingt es nicht so ganz ... wobei ich zumindest so weit bin, mir den Satz einmal abzuspeichern und ironisch gemeint einmal anwenden zu wollen 😉

Link zu diesem Kommentar

"In diesem Punkt ist die Arbeit positiv unauffällig"

Zitat

"In diesem Punkt ist die Arbeit positiv unauffällig"

 

Das bewirkt bei mir als Gefühl, dass die Arbeit ansonsten negativ auffällt, nur in diesem Bereich nicht ... Obwohl es auch als ein "Lob" gewertet werden könnte, da bis auf die eine Quelle alles vollkommen in Ordnung zu sein scheint was die Literaturnachweise etc. betrifft.

Ich glaube auch, dass solltest Du losgelöst vom Rest der Bewertung sehen, nicht als Vergleich mit dem Rest. Die Formulierung ist halt maximal ungeschickt.

Von Euren Bewertungsbögen bin ich ja beeindruckt - sowas Ausführliches hätte ich auch mal gern, davon kann man leider an der iu nur träumen.

Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

"Net g'schimpft isch g'lobt genug!" sagt der Schwabe!

 

Gibt es nicht die Möglichkeit, im Entstehungsprozess mal ein oder zwei Personen  das bisher Geschriebene lesen zu lassen, um eine erste Einschätzung zu bekommen, ob Sie sich kritisch genug mit dem Thema auseinander setzen? Muss ja niemand vom Fach sein, eine Einschätzung kann im Grunde ja jeder Leser, der geübt darin ist, Fachbücher zu lesen, abgeben. Gleiches gilt für die Themenwahl.

 

Oder gilt das schon als unzulässige Hilfestellung?

Link zu diesem Kommentar
vor 19 Minuten schrieb KanzlerCoaching:

Muss ja niemand vom Fach sein, eine Einschätzung kann im Grunde ja jeder Leser, der geübt darin ist, Fachbücher zu lesen, abgeben. Gleiches gilt für die Themenwahl.

 

Das habe ich tatsächlich genutzt und eine positive Rückmeldung erhalten,  jedoch hier auch den Hinweis,  dass es ein recht großes Thema sei und dadurch Abstriche bei der Definition von Grundbegriffen gemacht wurden.

 

Das Thema wurde ja mehrfach zurückgegeben von Seiten des Programmmanagements bis es gepasst hat von der Gliederung her und am Ende als geeignet bewertet.

 

Es ist ein Lerneffekt und auch eine Bestätigung dafür, dass der Abschluss und die Noten nicht verschenkt werden 😊

Link zu diesem Kommentar

Katzen sind ja nun nicht doof. Vielleicht finden sie den Umzug an den neuen Platz sogar eine willkommene Abwechslung. Die Botschaft ist für mich klar: Wir Katzen wollen mehr Aufmerksamkeit! :lol:

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...