Zum Inhalt springen

WLM-Master an der SRH Riedlingen

  • Beiträge
    54
  • Kommentare
    134
  • Aufrufe
    4.715

Masterarbeit - Datenanalyse


Alanna

358 Aufrufe

 Teilen

Wieder sind vier Wochen ins Land gegangen, und ich stecke inzwischen mitten in der Inhaltsanalyse meiner Interviews.

 

Um das Thema "Datenerhebung" an dieser Stelle noch abzurunden: Meine Zeiterfassung sagt, dass ich fast 110 Stunden für die Intervieworganisation, -durchführung und Transkription benötigt habe. Ich finde, das ist schon eine stolze Zahl!

 

Nachdem ich mit diesem Brocken fertig war, war erst mal die Luft komplett raus und ich habe ein paar Tage lang nichts gemacht, außer meinem Job nachzugehen und mich anschließend berieseln zu lassen. Dann habe ich mich wieder aufgerappelt, die Transkripte in die Analysesoftware hochgeladen und mir ein paar Bücher zur Inhaltsanalyse zur Hand genommen. Das erfolgreiche Ende dieser Konzeptarbeit war ein theoretischer Plan für die nachfolgenden Analyseschritte; ob sich das in Praxis bewährt, muss sich größtenteils noch zeigen.

 

Aktuell bin ich beim ersten von vier geplanten Analyseschritten: Kategorienbildung und Codierung. Die vier Hauptkategorien (= Oberthemen) hatte ich aus der Theorie heraus gebildet und als Grundlage für den Interviewleitfaden verwendet. Zunächst habe ich also alle Interviews anhand dieser vier Hauptkategorien grobcodiert. Dazu kann man sich in MAXQDA auf einer Bildschirmhälfte die Kategorienliste anzeigen lassen und auf der anderen Bildschirmhälfte die Texte. Relevante Sätze markieren, in die entsprechende Kategorie ziehen (oder umgekehrt) und fertig. Um hier mal einen Eindruck zur Größenordnung zu geben: Nach der Grobcodierung lag ich bei etwas unter 400 codierten Textsegmenten.

 

Vor drei Tagen habe ich mit der Feincodierung begonnen, d. h. ich schaue mir die Textsegmente pro Hauptkategorie an, definiere Unterkategorien (= Unterthemen) und ordne dann die einzelnen Textsegmenten den Unterkategorien zu. Hierzu kann man mit der Software z. B. nach einer bestimmten Oberkategorie filtern und dann diese Textsegmente umcodieren. Ziel ist es, am Ende die relevanten Textsegmente so sortiert zu haben, dass man alle Aussagen zum Thema X über alle Interviews hinweg miteinander vergleichen kann. Entsprechend sollte man sinnvolle Kategoriengrößen wählen; zig Unterkategorien mit jeweils zwei Textsegmenten machen für den späteren Vergleich ebensowenig Sinn wie Kategorien mit unüberschaubar vielen Aussagen. Das ist ein bisschen Bastelarbeit, und es kann sein, dass man im Laufe des Codierens eine Unterkategorie nochmals teilt oder auch mehrere Unterkategorien doch wieder zu einer einzigen zusammenführt.

 

Zum weiteren Vorgehen erzähle ich euch beim nächsten Mal etwas; ich möchte hier nicht vorgreifen. Ich gehe aber davon aus, dass ich noch ca. weitere vier Wochen mit der Analyse beschäftigt sein werde. Spannend finde ich weiterhin, dass ich wirklich jeden Analyseschritt selbst definiere und durchführe und nicht darauf warte, dass im Hintergrund irgendwelche Rechenoperationen ablaufen und dann ein quantitatives Ergebnis ausgeworfen wird.

 

Bearbeitet von Alanna

 Teilen

5 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Sehr interessant. Und hört sich definitiv nach viel Arbeit an. Bin auf jeden Fall gespannt, was du uns noch zu berichten hast 

Link zu diesem Kommentar
  • Community Manager
Markus Jung

Geschrieben (bearbeitet)

Da möchte ich mich @TomSon anschließen. Ich finde es auch interessant, mehr über die Vorgehensweise zu erfahren, die sich für mich sehr strukturiert und professionell liest.

Bearbeitet von Markus Jung
Link zu diesem Kommentar

Finde ich auch sehr spannend zu lesen, wie du das angehst. Ich selbst mache meine Diss auch mit maxQDA, als mixed-methods, also sowohl qualitative als auch quantitative Analyse.

Gehst Du streng nach Kuckartz vor? Klassisch macht man mit maxqda ja die qualitative Analyse, da dies seine Software ist - man kann natürlich auch Mayring nehmen, da dessen eigene Software nicht ganz so toll ist (meine subjektive Meinung). Was waren deine Überlegungen?

Link zu diesem Kommentar
Alanna

Geschrieben (bearbeitet)

vor 2 Stunden schrieb CrixECK:

Gehst Du streng nach Kuckartz vor? Klassisch macht man mit maxqda ja die qualitative Analyse, da dies seine Software ist - man kann natürlich auch Mayring nehmen, da dessen eigene Software nicht ganz so toll ist (meine subjektive Meinung). Was waren deine Überlegungen?

 

Die Entscheidung für MAXQDA als Software war relativ einfach, weil das die Software ist, die von der SRH für qualitative Haus- und Abschlussarbeiten angeboten wird. Mit anderen Programm habe ich mich daher auch gar nicht beschäftigt.

 

Ich halte mich im Großen und Ganzen an Kuckartz, folge aber auch Mayring, insofern er sagt:

 

"Die Verfahrensweisen sollen nicht als Techniken verstanden werden, die blind von einem Gegenstand auf den anderen übetragen werden können. [...] Deshalb werden die hier vorgeschlagenene Verfahren auch immer auf die konkrete Studie hin modifiziert werden müssen." (Mayring, P., 2015. Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken, 12. Auflage. Weinheim, Basel: Beltz. S. 52).

 

Insgesamt finde ich Kuckartz für die Beantwortung meiner konkreten Fragen zielführender, habe aber z. B. auf die Case Summaries vor der Codierung verzichtet, weil ich darin keinen Mehrwert gesehen habe. Ich habe alle Interviews selbst durchgeführt, selbst transkribiert und hinterher noch mal komplett nachbearbeitet bzw. Korrektur gelesen, kann die Dinger also fast auswendig. Das sollte als erste Auseinandersetzung mit dem Material reichen.

 

Ansonsten halte ich mich aber an den Ablauf der inhaltlich strukturierenden Inhaltsanalyse nach Kuckartz. Bisher zumindest. In ein paar Wochen werde ich das abschließend beurteilen können.

 

Und du??

 

Bearbeitet von Alanna
Link zu diesem Kommentar

Ich werde ganz streng nach Kuckartz machen. Die anderen Doktorranden (bzw. deren Profs) haben berichtet, dass nie die Frage kommt, weshalb man Mayring genommen hat oder Kuckartz. Aber wenn man einen der beiden (das sind nun mal die Klassiker in D) nimmt, dann sollte man die Methode sklavisch durchziehen.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...