Zum Inhalt springen

Was angehende Psychotherapeuten so lesen


Vica

320 Aufrufe

 Teilen

Gibt es bei uns am Institut sowas wie Lehrbücher oder Pflichtlektüre, die wir können müssen? Kennt man ja zu gut aus dem Fernstudium.
Tatsächlich ist die entspannte Antwort: Wir nutzen - zumindest bei uns - keine Kursbücher, sondern ausschließlich die Power Point Unterlagen der Dozent:innen. Mit dabei sind häufig Studien, an denen sie auch oft selbst beteiligt sind, und  manchmal wird eine Studie vorab geschickt, weil sie relevant für das Seminar sind. 

Ansonsten ist man selbst dafür verantwortlich, welche Literatur man sich so besorgt. Natürlich auch finanziell :-) Man bekommt nichts vergünstigt oder gar finanziert, außer man ist Mitglied bei den Verbänden, da könnt ihr dann ein paar Euros rausschlagen. 

Ich habe hier mal ein paar Bücher aufgelistet, die sich im Laufe der Zeit wirklich "herauskristallisiert" und zu Dauer-Favoriten gemausert haben, in denen ich also immer wieder lese. 

books_ende1.thumb.jpg.6ac75307368f93092bb5ff751bcafcb1.jpg

Unter Sektion 1 ist das einzige Buch gefasst, welches ich aus der Studienzeit mit rübergenommen habe:

  • Wittchen, Hoyer: Klinische Psychologie & Psychotherapie

Das war unser Kursbuch für die Klinische an der PFH. Jeder klinische Psychologie kennt den Wittchen&Hoyer. Er bietet einen guten Überblick über die gängigsten Störungsbilder und wie man sie behandeln kann. Trotz seines massiven Umfang ist es jedoch immer nur ein kleiner Abschnitt; eben sehr "basic", darum kann es auch von Laien aus Interesse gelesen werden. Im Berufsalltag bringt es mir nichts, aber ich schaue manchmal ganz gerne rein, wenn ich noch kurze und knappe Infos für Power Point Folien etc. brauche. Ansonsten verwende ich es gerne, um den Laptop draufzustellen, es hat die optimale Höhe für bessere Kameraperspektiven. 😄 

Unter Sektion 2 sind sämtliche Bücher, die über den Tellerrand hinaus zum Nachdenken anregen.

  • J. Flieger und andere: Verhaltenstherapie - Was sie kann und wie sie geht. Ein Lehrbuch. (ist gar kein Lehrbuch, sondern enthält Fachaufsätze, u.a. sind da einige unserer Dozenten am Werk) 
  • Klaus Grawe: Psychotherapie im Wandel - Von der Konfession zur Profession (Grawe ist sowas wie der Verhaltenstherapie - Papst. Das Buch ist eher aus therapiehistorischem Interesse zu lesen)
  • Hartmund Rosa: Resonanz  (Das intellektuellste Buch, das ich besitze, darum kam ich hier nur langsam . Ist nicht psychologisch, sondern soziologisch, wie geht der Mensch in Beziehung mit seiner Umwelt, welche Faktoren hindern ihn und machen ihn krank?)
  • Wilhelm Schmid: Schönes Leben (Das beste Buch zum Thema radikale Akzeptanz der Dinge)
  • Laotse: Tao Te King (Für angehende Stoiker, ich lese viel darin und denke über die Spruchzeilen nach)


Sektion 3 enthält Bücher über Kunstgriffe für Fallstricke, die direkt im Therapiegespräch auftreten können:

  • Miller, Rollnick: Motivierende Gesprächsführung (geeignet für Patienten, die sehr gering motiviert sind und schnell abbrechen und wie man nochmal richtig empathisch-wertschätzender auf diese eingehen kann. Mein Chefarzt hat es mir damals geschenkt, meinte aber: "Ihre Berufsgruppe brauch das eigentlich nicht...". So ist es. Ich empfinde es eher für Ärzte geeigneter sowie grundsätzlich für alle Mitarbeiter einer Sucht-Station.
  • Manfred Prior - Mini Max Interventionen. 15 minimale Interventionen mit maximaler Wirkung. (Für die richtige Wortwahl in der Therapie  - wird wohl auch gerne von Führungskräften aller Branchen gelesen.)


Sektion 4 ist für die Approbationsprüfung:

  • Kandale, Rugenstein: Repetitorium - Lehr & Lernbuch für die schriftlichen Abschlussprüfungen zum PP und KJP (ist darüber hinaus ein fantastisches Psychologielehrbuch, hilft aber gleichzeitig auch im Berufsalltag!)

 

Sektion 5 sind die "Ohne uns geht nix auf Station" - Bücher:

  • Das  AMDP - System (Zum Verfassen psychopathologischer Berichte unerlässlich. Für Laien nicht zu gebrauchen!)
  • ICD-10 (Für die Diagnose-Erstellung dringend. Online nützt euch das nichts, wenn ihr gerade mit dem Ärzteteam die Kurvenvisite macht und eine Diagnose erstellt. Also auch das Büchlein haben! Bitte nur lachsfarbene Ausgabe. Nein, die ICD-11 spielt noch keine Rolle im Klinikalltag)
  • Klein & Klein, Willenborg: Mein erster Dienst - psychiatrische Fälle (deckt alles ab, womit man auf Station konfrontiert wird, Fallberichte, Medikation, Dialogvorschläge, Auswege aus Fixierungssituationen, Screeningfragebögen etc. Kleines Buch, riesen Wirkung (+Preis). 
  • Irivine D. Yalom - Im Hier & Jetzt (Autor ist zwar Psychoanalytiker, Buch war trotzdem nicht als Manual, sondern eher bellestrisch geplant. Witzigerweise aber der größte Schatz zum Thema Gruppentherapie, den man finden kann und das einzige gute Buch in diesem Bereich) 
  • Gall-Peters, Zarbock: Praxisleitfaden Verhaltenstherapie (brauche ich für die Therapieplanung für einzelne Störungsbilder)
  • Surall, Zarbock: Berichte an den VT - Gutachter (Textvorschläge für die Berichte an die Krankenkasse, die ausschlaggebend für die Kostenzusage sind. Seeeehr wichtig)
  • Farrel & Shaw: Schematherapie in Gruppen bei Borderlinern (Gibt Besseres m.E., aber es gab nur wenige Bücher zum Thema Gruppen mit Borderlinern) 
  • Friedmann Schulz von Thun: Miteinander reden (Nur für Patienten, sie schlagen immer gut auf die von ihm vorgestellten Modelle an)

 

Sektion 6: Blaue Reihe 

  • Enthält Manuale zu den unterschiedlichsten Störungsbildern. Sie sind Gold wert und existieren zu fast jeder Störung. Reihe wird auch ständig erweitert. Ich habe ziemlich viele. Meiner Meinung nach die besten Bücher zu Psychotherapie überhaupt. (Achtung: Bei KJPs ist es die Gelbe Reihe.


Sektion 7: Zeitschriften 

Sie enthalten neben Studien das neueste aus der Psychotherapieforschung, Ausbildungssituation, Berufsordnung etc. pp. 

  • Verhaltenstherapie & Psychosoziale Praxis: Gibt's nur im Abo für PiAs
  • Report Psychologie: Die Zeitschrift des BDP, gibt's im Abo für PiAs, PP/KJPs und auch für Psychologie-Studenten, sofern der Bachelor/Master den Vorgaben des BDPs entspricht. 
  • Psychotherapie Aktuell: Gibt's im Abo der Deutschen Psychologen Vereinigung, für mindestens PiAs. 

 

Das ist also so meine persönliche Bücherkiste. Sie kann bei jedem unterschiedlich sein, da es in jedermanns eigenem Ermessen liegt, was er sich so anschafft. Das hängt natürlich auch davon ab, welche Störungsbilder auf Station gefragt sind und in welche Richtung man sich später vielleicht vertiefen will. 

Für den KJP mache ich mal einen eigenen Bücher-Beitrag :-). 

Bleibt gesund & haltet zusammen,
LG


Feature Foto: Privat 

Bearbeitet von Vica

 Teilen

0 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...