Zum Inhalt springen

Update 06/2022


MartinGS

198 Aufrufe

 Teilen

Hallo zusammen,

 

wie im April und Mai auch, steht der laufende Monat erneut im Zeichen von Org und Besorg. Der Start für das Evaluations-"Mini Projekt" verschiebt sich leider wieder nach hinten, da entgegen der bisherigen Pläne nun doch das ganz große Verwaltungsfass geöffnet wird und ein relativ umfangreicher Bewilligungsprozess durchlaufen werden muss. Dieser bürokratischen Aufwand muss zwar abgearbeitet werden, aber nach den bereits umfassenden Vorarbeiten der letzten Monate mache ich drei Kreuze, wenn das Thema erledigt ist. Deutschland und seine Liebe zur Bürokratie können manchmal echt frustrierend sein, ich sag's euch - von einem "Mini" Projekt werde ich in Zukunft jedenfalls nicht mehr sprechen😅

 

Als überzeugter Wintermensch tun der Sommer und die knackigen Temperaturen draußen ihr Übriges zur Motivation für das Promotionsprojekt. Bei allen Inhalten, die bereits vorliegen und bis zur Primärdatenanalyse "nur noch" zusammengeführt werden wollen, bewahrheitet sich die Weisheit meines akademischen Mentors erneut, der immer zu sagen pflegte (und es immer noch tut):

 

Zitat

Eine Promotion sind 5% Inspiration und 95 % Transpiration.

 

Bleibt mir also nur übrig, die Zähne zusammenzubeißen und für den Erfolg fleißig weiter zu schwitzen - in der Hoffnung, dass es in den kommenden Tagen zwischendurch mal ein bisschen abkühlt 🤓

 

Bis ich jedoch ernsthaft inhaltlich an der Thesis weiterarbeiten und die eigentliche Primärdatenerhebung weiter vorantreiben kann, wird es sich aller Voraussicht nach bis in den Juli hinein ziehen. Ende Juni haben wir in der laufenden Projektarbeit eine Deadline für einen Meilenstein, für den noch diverse Punkte zu erledigen sind. Hinter diesem stehen nunmehr drei Jahre intensive Vorarbeiten, die es bis zum 30.06. zusammenzuführen und in eine Gesamtdokumentation (+ diverse Anlagen, Workflows etc.) zu überführen gilt, mit der es dann in die breite Abstimmung geht. Bis es aber soweit ist, werden wir jedoch intern noch die ein oder andere Überstunde leisten und die ein oder andere Kanne Kaffee abends in produktive Arbeit umsetzen.

 

Um mich für die Zeit danach zu motivieren, habe ich es mir trotz aller guten Vorsätze für dieses Jahr nicht nehmen lassen und mir nach der digitalen Version doch noch eine Hard Copy von Oates et al. (2022) zugelegt. Bei allen Möglichkeiten, die moderne Tools und Apps via Tablet bieten (ob jetzt via Kindle App, Acrobat Reader oder auch MS Edge + Surface Notizfunktion), komme ich für das tiefgehende Einarbeiten, Auswerten und Nachschlagen von Informationen immer noch am besten mit analogen Medien zurecht. Bis ich mit der Thesis durch bin, werde ich diese Gewohnheit auch voraussichtlich nicht mehr ablegen...

 

Zu guter Letzt noch ein Update zur ProfiLehrePlus: Wie im letzten Blogeintrag angekündigt, ist der letzte größere Schub an Seminaren für das Zertifikat in der Grundstufe erledigt. Jetzt fehlt nur noch ein Doppelblockseminar Mitte Juli und Mitte September, dann ist diese Baustelle erfolgreich abgeschlossen (und nein, das hat nichts mit dem guten Doppelbock aus Einbeck zu tun 🍺). 

 

In diesem Sinne, Cheers!

Martin

 Teilen

3 Kommentare


Empfohlene Kommentare

polli_on_the_go

Geschrieben

Wenn auch ärgerlich, musste ich etwas schmunzeln über das Thema Bürokratie.

 

Ich versuche seit nun 7 Monaten in einer Behörde meinen leidensgerechten Bildschirmarbeitsplatz anpassen zu lassen. Im Grunde braucht es nur 1 Formular, aber.....

 

Wir haben die Dienstleistung bei der Kommune eingekauft, also muss das Formular der Behörde zur Kommune, dann der FASI der Kommune rauskommen und eine Begehung machen sowie seinen Bericht übermitteln. Dann füllt der Inklusionsbeauftragte des Arbeitgebers das Protokoll aus. Es wird an die Geschäftsführung zur digitalen Signatur versandt, dann an den MA zur Vervollständigung und digitalen Signatur, der schickt es an den Fachvorgesetzten zur weiteren Vervollstänigung und digitalen Signatur, danach geht es an den Bereich Personal für Ergänzungen und zur digitalen Signatur und muss dann an die IT-Technik zur Ergänzung der Soft- und Hardware bestimmter technischer Angaben und digitaler Signatur gesandt werden, von da geht es dann ins IT-Systemhaus und die Fachabteilung, wo es dann geprüft und genehmigt wird. Wer jetzt denkt das war's und es bis hierhin geschafft hat, der hat noch nie eine "kleine verwaltungstechnichnisch Aufgabe" in einer Behörde auf den Weg gebracht 😉.

 

Weiter geht's nach der 1. Genehmigung, muss ich dann im IM-Webshop die Software "einkaufen" werden von mir, mein Fachvorgesetzer muss die Auswahl genehmigigen, das IT-Systemhaus muss abschließend zustimmen. Dann wird irgendwann SuperNova aufgespielt, für die Telearbeit aber,  brauche ich nach der Installation wieder eine andere Berechtigung und muss diese auch im IM Webshop Einkaufen. Die muss dann ebenfalls neu beantragt werden und Genehmigt, dann aufgespielt werden. Auch musste eine Tatstatur bestellt werden. Mal sehen, soll so in 30 Tagen kommen. Schauen wir mal ob die schneller ist als der neue Bürostuhl (meine Antragsstellung 07.02.)

 

 

@MartinGS Ich fühle so was von mit dir und hoffe, dass es bei euch nicht ein ganz so Träger Verwaltungsapparat ist!

Link zu diesem Kommentar
MartinGS

Geschrieben

vor 2 Stunden schrieb polli_on_the_go:

Wir haben die Dienstleistung bei der Kommune eingekauft, also muss das Formular der Behörde zur Kommune, dann der FASI der Kommune rauskommen und eine Begehung machen sowie seinen Bericht übermitteln. Dann füllt der Inklusionsbeauftragte des Arbeitgebers das Protokoll aus. Es wird an die Geschäftsführung zur digitalen Signatur versandt, dann an den MA zur Vervollständigung und digitalen Signatur, der schickt es an den Fachvorgesetzten zur weiteren Vervollstänigung und digitalen Signatur, danach geht es an den Bereich Personal für Ergänzungen und zur digitalen Signatur und muss dann an die IT-Technik zur Ergänzung der Soft- und Hardware bestimmter technischer Angaben und digitaler Signatur gesandt werden, von da geht es dann ins IT-Systemhaus und die Fachabteilung, wo es dann geprüft und genehmigt wird. Wer jetzt denkt das war's und es bis hierhin geschafft hat, der hat noch nie eine "kleine verwaltungstechnichnisch Aufgabe" in einer Behörde auf den Weg gebracht 😉.

 

Weiter geht's nach der 1. Genehmigung, muss ich dann im IM-Webshop die Software "einkaufen" werden von mir, mein Fachvorgesetzer muss die Auswahl genehmigigen, das IT-Systemhaus muss abschließend zustimmen. Dann wird irgendwann SuperNova aufgespielt, für die Telearbeit aber,  brauche ich nach der Installation wieder eine andere Berechtigung und muss diese auch im IM Webshop Einkaufen. Die muss dann ebenfalls neu beantragt werden und Genehmigt, dann aufgespielt werden. Auch musste eine Tatstatur bestellt werden. Mal sehen, soll so in 30 Tagen kommen. Schauen wir mal ob die schneller ist als der neue Bürostuhl (meine Antragsstellung 07.02.)

 

Ui ui ui, jede*r versierte Prozessmanager*in würde im ersten Moment blanken Angstschweiß verspüren und sich im zweiten Moment die Hände für einen potentiellen Auftrag reiben 😅 

Tatsächlich werden bei dem von mir beschriebenen Verwaltungsablauf nur vier andere Stellen beteiligt, der Prozess an sich ist relativ schlank. Hier ist es nicht die Anzahl der Beteiligten, sondern die im Hintergrund entstehenden Bearbeitungsaufwände. Für die Evaluation ist ein eigener Antrag mit einem Umfang zu erstellen, der in etwa meinem Research Proposal im Promotionsvorhaben entspricht. Zwar fällt die Recherche größtenteils weg, aber auch das bloße Runterschreiben und Orchestrieren von ca. 10-12 Seiten bekannter Inhalte benötigt Zeit und Aufwand.

Link zu diesem Kommentar
polli_on_the_go

Geschrieben (bearbeitet)

Ja, so ist das aber ich glaube die B*hust*A ist da eines der beratungsresistentesten Organe. Es ist garantiert schon der optimierte Prozessablauf.

 

Ich finde es spannend. Verfolge deinen Blog gerne. Natürlich ist der Aufwand auf der einen Seite überschaubar. Ich finde aber immer, und mit der Erfahrung wird das auch, aber 12 Seiten eines solchen Dokuments sind ja eben etwas anderes und wesentlich umfassender wegen der zu komprimierenden Informationen, als dass, was der allgemeine Student denkt, wenn er liest 12 Seiten von irgendwas.

 

Wünsche dir Kraft, diese kleine verwaltungstechnische Hürde nimmst du jetzt auch. Und wenn es grade nervt, denk an meine Softwarebestellung bei der B*hust*A. 😉

Bearbeitet von polli_on_the_go
Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...