Zum Inhalt springen

  • Beiträge
    44
  • Kommentare
    163
  • Aufrufe
    5.144

Softwareentwicklung für Ingenieure


brotzeit

212 Aufrufe

 Teilen

Hallo zusammen,

 

mein Gemüt hat sich seit dem letzten Eintrag wieder deutlich verbessert. Der Laborbericht zu Mikrocomputersysteme, für den ich mir den elektronischen Würfel mit Schieberegister ausgesucht hatte, war in 3 Tagen geschrieben. Ein wenig Zeit habe ich noch in die Verbesserung des Textes und der Inhalte gesteckt. Zur Schaltung fertigte ich noch einen Schaltplan in Eagle an, einfach weil zu einer elektrischen Schaltung ein solcher dazu gehört. Hätte ich vermutlich nicht machen müssen, aber sowas macht mir dann doch Spaß.

Der Code für den Würfel war in 30 Minuten geschrieben.

Ich hatte hierzu bereits schon Kenntnisse, denn ich ich baute in meiner Freizeit, ohne Anleitung, vor dem Studium einen LED-Cube und programmierte ihn. Damit vertrieb ich mir die Zeit zwischen Techniker und Studienbeginn. Vielleicht war ich deshalb so enttäuscht von diesem Modul.

Jedenfalls ist die Arbeit abgegeben und warte auf das Ergebnis. Projektmanagement bekam ich am selben Tag der Klausur bereits zurück und bin sehr mit dem Ergebnis zufrieden.

Der Zeitaufwand für Mikrocomputer Systeme, mit dem lesen der Hefte und ein wenig Üben der Assemblersprache zum 68HC11, bis zur Abgabe der Arbeit, lag bei ca. 100 Stunden. In Projektmanagement steckte ich 125 Stunden. Hier las ich alle Hefte, erstellte Karteikarten und übte die Onlineübungen sowie Probeklausuren.

Nun bin ich mit den beiden Modulen viel früher fertig als ich geplant hatte, deshalb aktivierte ich direkt das Modul Softwareentwicklung für Ingenieure. Dies beinhaltet folgende Hefte:

- Einführung in die Systementwicklung

- Softwaremanagement

- Funktionsorientierte Softwareentwicklung

- Objektorientierte Softwareentwicklung

- Software-Ergonomie und Interaktionsdesign

Wobei das zur objektorientierten Entwicklung auch zwei Hefte sein könnten. Es hat ca. 150 Seiten Lesestoff.

Seit einigen Wochen übe ich mich in Speedreading, was ich mittlerweile schon gut ohne Hilfestellung des Fingers hinbekomme. Ich wendete die Technik, wenn man das so bezeichnen kann, bereits in Projektmanagement an und was soll ich sagen. Ich komme vieeeel schneller durch die Hefte. Nach dem ersten Lesen bleibt genauso viel bzw. wenig hängen wie zuvor in langsam. Für das Lesen aller Studienbriefe benötige ich jetzt so ca. 2 Wochen.

Aber zum Lernen lese ich die Hefte nicht, sondern um mir einen Überblick zu verschaffen und beim Lernen weiß wo ich die gesuchten Inhalte finde. Das geht aber nur in den Lernfächern so, in den technischen eher nicht.

Lernen muss ich in diesem Modul nicht, sondern als Prüfungsleistung wieder ein Assignment abgeben.

Das Thema welches ich mir schon ausgeguckt habe besteht daraus, dass man in einer Programmiersprache seiner Wahl einen einfachen grafischen Editor zur Erstellung von Petrinetzen programmieren soll.

Die Themen haben nur indirekt was mit den Heftinhalten zu tun, denn man soll etwas Praktisches machen und die Hefte bestehen aus theoretischen Erläuterungen zum gesamten Prozess der Softwareentwicklung.

Es wird wieder ein wenig so wie in Elektroktonstruktion und ich werde mir die Skills auf eigene Faust beibringen. Ich dachte daran die Anwendung in C++ oder Python mit QT zu schreiben. Auf Udemy gibt es zu beidem jeweils einen tollen Kurs von Jannis Seemann. Python übte ich auch bereits vor dem Studium, sodass hier Grundkenntnisse vorhanden sind.

Es muss nichts weltbewegendes sein, wenn ich die Aufgabe damit erfüllen kann bin ich zufrieden. Bin mir auch noch nicht so sicher ob ich mir nicht selbst ein Thema überlege. Es gibt nämlich auch ein Dummy Thema welches man selbst, in Absprache mit dem Prof, befüllen kann.

Irgendwas hardwarenahes wäre gut. Den Arduino habe ich ja bereits zu Hause und ich muss mal schauen, ob mir die nächsten Tage dazu noch etwas einfällt.

 

Bei Bestehen von Mikrocomputersysteme wäre es auch das erste Mal, dass ich 2 Module in etwas mehr als einem Monat mit insgesamt 13 Punkten abschließen konnte. So schnell war ich bis jetzt noch nie.

 

Ich werde mich wieder melden wenn ich weiß welches Thema ich bearbeite und wie dieses dann so läuft

 

Bis dann

 

Grüße

 

 

 

 

 

 

 

Bearbeitet von brotzeit

 Teilen

2 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Aramon

Geschrieben

Die Aufgaben klingen sehr interessant. Von Jannis Seemann hatte ich auch ein paar React und Javascript Kurse auf udemy gekauft. Er erklärt es sehr gut.

Link zu diesem Kommentar
brotzeit

Geschrieben

Es gibt noch die Auswahl in der man als Einzel- bzw. Gruppenarbeit ein vereinfachtes SW-Entwicklungsprojekt mit den Methoden des PM umsetzen soll. Da muss dann jeder 12 Seiten schreiben.

In einem weiteren soll man die Interaktionsmöglichkeiten mit dem Internet, im Hinblick auf die Kriterien, Flexibilität und Effektivität beurteilen.

 

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...