Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.564

Abgrundtief... kreativ

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

28 Aufrufe

Ein Fernstudium besteht aus vielen Dingen. Lesen, lernen, verstehen, zusammenfassen, pauken, malen usw.

Die letzten 2 Jahre hat sich das alles gut eingependelt, die Lernzeiten sind relativ konstant und der Aufwand gut einzuschätzen. Neben dem Job lässt sich das alles gut unterbringen und mit entsprechender Motivation jeden Tag etwas abarbeiten.

Daraus ergeben sich für mich zwei Wege, die leider (aktuell) nicht ganz so vereinbar sind wie gedacht.

Weg A

Das o.g. trifft bei mir leider überhauptnicht auf das Schreiben einer Hausarbeit zu. Während die Recherche, die Aufbereitung und die Exzerpte, sowie die Formatierung, Quellenauswertung usw. alles so läuft wie oben dargestellt, geht es mit dem kreativen Prozess (bekannt als "schreiben") leider nicht so gut voran.

Wie schon erwähnt, selbst nach stressigen Tagen habe ich immer irgendwo eine halbe bis eine Stunde Zeit gefunden etwas zu lesen, markieren oder herauszuschreiben. Mit der Textproduktion geht es unter der Woche allerdings wenig bis schleppend voran.

Im Urlaub, am Feiertag und am Wochenende läuft es prima - sehr gute Ergebnisse ich bis ehr zufrieden. Unter der Woche versiegt der Wortfluss, es tröpfelt nur und die Absätze die entstehen sind öde und uninspiriert.

Das bringt mich natürlich zu einem Zeitproblem - immer nur am WE zu schreiben, heisst sehr viel Familien- und Freizeit zu opfern und auch Abhängiger von der Tagesleistung zu sein. Aktuell werde ich sicher bis Ende des Monats die Rohversion der Hausarbeit fertig haben. Korrekturen sind auch unter der Woche dran, aber für meine Planung der Projekt- und/oder Bachelorarbeit liefert das völlig neue Erkenntnisse.

Gut bis dahin passiert noch eine Menge - aber bedacht werden muss es.

Weg B

Hier geht es um das neue Semester. An jedem nicht-kreativ-Schreibtag würde ich am liebsten die SBs aus dem Regal reissen und einfach anfangen - aber da ich ja nur mässig vorankomme aber trotzdem kleine Erfolge habe lasse ich das Schreiben nicht ganz. Ich muss das 5. Semester im Kopf abschliessen, vorher verzettele ich mich nur.

Dennoch habe ich meine Unterlagen nun zur Hand genommen. Für das FS2010 stehen aus:

17 SB im SSP Rechnungswesen/Controlling (alles zwischen dick und dünn), das Thema habe ich gewählt - sicherlich bin ich nicht der Buchhalter/Controllertyp aber das Thema ist interessant und handfest, vor 2 Jahren war das Modul noch etwas umfangreicher - ich verstehe gut warum es gestrichen wurde, denn die HFH verschenkt die Möglichkeit aus den 4 Teilmodulen aus denen der SSP besteht 4 Klausuren zu machen, stattdessen wird das Wissen in einer 3-stündigen Klausur abgefragt.

3 SB im WPK öffentliches Wirtschaftsrecht

Klingt nach wenig, sind auch nicht sehr umfangreich - aber es fehlt eine Fallsammlung. Hier ist zusätzliche Literatur angegeben, somit wird der Umfang noch steigen.

4 SB im Modul Arbeitsrecht

Habe ich nicht drübergesehen - die SBs sind aber recht umfangreich

Alles sehr interessant, alles lockt mich sofort anzufangen und die Luschi-Tage an denen die Hausarbeit nur 5 Sätze kürzer und 6 Sätze länger zu nutzen... aber den Schlußpunkt des 5. Semesters jetzt noch weiter hinaus zu ziehen geht einfach nicht.

T-23 Tage zur Abgabe der Hausarbeit sind aber eine klare Aussage für schreiben und gegen SBs


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


7 Kommentare


Na Du machst mir ja Hoffnung für meine Projektarbeit / Bachelorarbeit / BSP-Abschlussbericht :(

Hoffentlich kriege ich unter der Woche mehr hin! ;) Dir trotzdem viel ERfolg bei den Bemühungen, die Hausarbeit den SBs vorzuziehen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

alles so läuft wie oben dargestellt, geht es mit dem kreativen Prozess (bekannt als "schreiben") leider nicht so gut voran.

Das halte ich für vollkommen normal. Du schreibst selbst, dass es ein kreativer Prozeß ist. Die eigene Birne wird dann viel mehr gefordert, als bei den anderen von Dir genannten Tätigkeiten.

Mir ging das bei all diesen Arbeiten genauso. Man sollte sich keinesfalls das Ziel setzen, an einem Tag schaffe ich X Seiten und dann so hochrechnen. Das hat zumindest bei mir nicht funktioniert. Manchmal war meine Tagesseitenproduktion sogar negativ.

aber für meine Planung der Projekt- und/oder Bachelorarbeit liefert das völlig neue Erkenntnisse.

Na siehst Du! Das ist eines der Hauptziele solcher Arbeiten. Die Studenten sollen und müssen sowas üben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Manchmal war meine Tagesseitenproduktion sogar negativ.

Das habe ich auch schon festgestellt :)

Man sollte sich keinesfalls das Ziel setzen, an einem Tag schaffe ich X Seiten und dann so hochrechnen.

Da ist was dran, wobei die 2 Bücher die ich zum Thema wissenschaftliches Arbeiten gelesen hab derartige Ziele vorsehen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

oh, hätte wohl besser hier kommentiert, als hier

http://twitter.com/enpr/status/7988920216

Nunja, als kleine Ergänzung zum Tweet: Die wirkliche Schwierigkeit bei Hausarbeiten liegt für mich darin, dass ich recht lange Zeit brauche um mich wieder in Quellen und Thema einzuarbeiten, um etwas Neues aufs Blatt zu bringen. Das brauchte mehr Zeit und Konzentration als ich abends nach der Arbeit habe.

Leider habe ich neben BSP auch in meinem beiden Schwerpunkten noch ähnliche Arbeiten abzuliefern. *Leider* nur deswegen, weil ich die Art Arbeit schwierig in meinen Alltag unterbringen kann, ansonsten empfinde ich das Schreiben einer Hausarbeit als recht angenehm. Im Gegensatz zum Lesen und Lernen hat man am Ende das Produkt seiner eigenen Arbeit in den Händen, und das ist sichtbar und greifbar. Irgendwie gefällt mir das ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

wobei die 2 Bücher die ich zum Thema wissenschaftliches Arbeiten gelesen hab derartige Ziele vorsehen.

Das setzt dann voraus, dass die Produktivität an jedem Tag und bei jedem Teilgebiet der Arbeit (sei es einfacher oder schwieriger, interessanter oder weniger interessant) immer gleich ist und man jeden Tag gleich viel Zeit aufwendet. Ich vermute, dass das bei den meisten Studenten nicht zutrifft.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Ich unterscheide SB-Umfänge sogar von "dünn bis sehr dick" :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

hmmm...du hast recht: Klausurvorbereitung und Hausarbeiten schreiben sind zwei völlig verschiedene Dinge. Wobei mir die Hausarbeiten eindeutig mehr Spass gemacht haben :thumbup:

Sie sind aber auch deutlich zeitaufwändiger. Man kann (und muss) viel lesen, sich seine eigenen Gedanken zu dem Thema machen und diese dann zu Papier bringen. Das ist nicht immer einfach - ist aber eine Herausforderung und gefällt mir auch.

Du packst das schon, chillie! :lol::cool:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker