Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.576

Planung FS 2010

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

91 Aufrufe

Auch wenn ich aktuell noch den "Aufgaben-Stau" der letzten Wochen abarbeite, habe ich mich nun endlich mit dem FS2010 beschäftigt.

Auf dem Plan stehen 1 Klausur in OWR am 8. Mai und die SSP-Klausur am 10. Juli.

Insgesamt geht es um 20 Studienbriefe die zu lesen sind mit insgesamt 660 Seiten. Im Vergleich zu einem "normalen" Semester ist das durchaus überschaubar.

Nach meiner jetzigen Planung wollte ich bis zur Klausurvorbereitung von OWR beide Fächer durch haben um dann, falls es zeitlich eng wird nur noch lernen aber nichts mehr lesen zu müssen. Ausgehend von dieser Planung müsste ich jede Woche 66 Seiten lesen, markieren und zusammenfassen.

Das ist ein hoher Anspruch, den ich so evtl. nicht halten kann - dennoch behalte ich das mal als Ziel im Kopf.

Die Projektarbeit, welche lt. HFH-Regelstudienplan zum 5. Semester gehört (haha!) wird somit auch nicht bis zur Klausur geschrieben sein. Ein interessantes Thema (Customer-Lifetime-Value) habe ich zwar schon entdeckt, aber daran werde ich nur arbeiten, wenn ich mich für keines der beiden anderen Fächer begeistern kann.

Meine restliche Studienplanung sieht vor, die beiden Klausuren dieses Semester zu schreiben. Die HPR-Arbeit so weit wie möglich (aber ohne konkretes Ziel) vorzubereiten und einen Betreuer finden um im Anschluss daran zu schreiben.

Danach bleiben noch die Bachelorarbeit sowie die ABR-Klausur und das Studium wäre vorüber.

Das ist aber ein Schritt zu weit, im nächsten Step geht es erstmals darum wieder den Einstieg zu finden und Gas zu geben. Gerade unter den "erschwerten Rahmenbedingungen" steht mir kein leichtes Semester bevor.

Edit:

Ach ich habe ja noch etwas vergessen

Zu den REC-Modulen gibt es ja noch Präsenzen in München. Da ich aber ungern auf Urlaub verzichten möchte und das Spaß auch noch kräftig Urlaub kostet werde ich darauf verzichten. Die ersten wären bereits in 1,5 Wochen. Somit ein weiteres Experiment dieses Semester.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


26 Kommentare




Vergiss bei der Planung aber nicht, dass euer kleiner Engel dazwischen auf die Welt kommen wird, der einiges auf den Kopf stellen und Deinen schönen Zeitplan (besonders im Hinblick auf die Prüfung im Mai) über den Haufen werfen könnte... :)

Zippy

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich sehe es wie Zippy und würde auch erstmal nur die Zeit bis ungefähr zum Tag X planen und dann sehen, wie die neue Organisation aller Abläufe aussieht.

Viele Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ooh, das habe ich bei weitem nicht vergessen ;)

Ansonsten würde ich nicht bis Anfang Mai mit allem durch sein wollen, um "nur" noch lernen zu müssen. Dank umfassender Hilfsangebote von Eltern und Schwiegereltern, ausreichend Urlaub (bis Mai 0 Tage geplant) und dem Ziel es irgendwie zu schaffen wird es schon schiefgehen.

Wenn natürlich der Zwerg genau am 8.5. kommt (oder "schlimmer" am 7.5. :D ) dann ist es eben so.

Vllt. sollte ich mir noch Baldrian besorgen??? :laugh:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

na, ich würde dann mal sagen, dass ich dir wünsche, dass du am 09./10./11.05. oder so Papa eines gesunden Zwerges wirst :)

dann habt ihr vor der nächsten Klausur immerhin 2 Monate Zeit, euch aneinander zu gewöhnen :rolleyes:

und selbst, wenn der "worste case" eintreffen sollte (der Zwerg kommt am 08.05. morgens und schreit die ersten beiden Monate durch) wäre das ja kein Drama für dich. Selbst wenn du ein komplettes Urlaubssemester nehmen würdest, könntest du dein Studium noch in der Regelstudienzeit abschließen. :thumbup1:

Also: keine Panik, bleib locker, dann wird das schon :thumbup:

und wenn der Zwerg sich nicht an deinen Zeitplan hält, denk dran, dass du es eh nicht ändern kannst und freu dich einfach darüber, dass er munter und gesund da ist...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Ooh, das habe ich bei weitem nicht vergessen

Lass es Dir von einem Gerade-Papa gesagt sein: Arbeiten, Fernstudieren und ein kleines Baby ist u n m ö g l i c h!

Ich kann Dir nur empfehlen, nach der Geburt mind. 2,5 Wochen Urlaub zu nehmen, in denen Du Dich a u s s c h l i e ß l i c h um Baby & Mama kümmerst. Wäre auch äußerst schade, diese wichtige Zeit mit fernstudieren zu verplämpern.

Ich bin auf Deine Berichte gespannt :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

An dieser Stelle übrigens nochmals Glückwunsch :D

nach der Geburt mind. 2,5 Wochen Urlaub zu nehmen

So und nicht anders ist es geplant, Urlaub wird gespart, Job ist informiert, Vertretung wird vorbereitet ... ab dem "Go" lasse ich erstmal im Job den Stift fallen, Elternzeit ist erst zwischen Juli und August geplant.

Was ich allerdings fürchterlich deprimierend und entmutigend finde ist, dass mich alle ständig (und damit meine ich nicht nur das Blog sondern auch Kollegen, Freunde und Bekannte) dran erinnern wie schwierig, kompliziert, nervenaufreibend, fordernd, anders doch alles wird... ich glaub's euch ja! :thumbup: Ehrlich ... ich bin ja nicht vom Mond und es ist ja nicht so, dass ich die letzten 2 Jahre in der Hängematte verbracht habe.

Aber das ganze wirkt dermaßen auf meine Motivation, dass ich mich ständig frage, ob ich überhaupt mit dem Semester anfangen soll, wenn alles so schwer werden wird. :crying: ... Also lasst mir bitte bis Mai die Hoffnung, dass ich irgendwie da durch komme. Ihr könnt dann auch gerne alle sagen "Hab ich's doch gewusst" wenn ich dann angekrochen komme ... versprochen :sleep:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hey Chillie, das wird schon!! Alles wird gut! Bestimmt. Du bist doch ein flexibles Organisationstalent, dass im Studium gelernt hat, sich an alle möglichen Umstände anzupassen! Ich drück die Daumen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Was ich allerdings fürchterlich deprimierend und entmutigend finde ist, dass mich alle ständig (und damit meine ich nicht nur das Blog sondern auch Kollegen, Freunde und Bekannte) dran erinnern wie schwierig, kompliziert, nervenaufreibend, fordernd, anders doch alles wird... ich glaub's euch ja!

Ich habe mir das 4x hintereinander in 2-Jahres-Abständen gegeben. SO schlimm ist es nicht bzw. kann das gar nicht sein. ;)

Wäre auch äußerst schade, diese wichtige Zeit mit fernstudieren zu verplämpern.

Ich sehe es wie Michael, das ist eine Zeit, die man einfach genießen und nicht mit "Unwichtigem" verplempern sollte. :D

Zippy

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

An dieser Stelle übrigens nochmals Glückwunsch

Danke! Ich hoffe meine freudige Email wurde nicht vom Spam-Filter gefuttert.

Aber das ganze wirkt dermaßen auf meine Motivation, dass ich mich ständig frage, ob ich überhaupt mit dem Semester anfangen soll, wenn alles so schwer werden wird.

Ich möchte Dich ganz bestimmt nicht demotivieren und glaube, das ist bei Dir auch gar nicht so einfach.

Auf der anderen Seite ist so ein kleines Wunder natürlich ein einschneidendes und ganz besonderes Ereignis im Leben. Abgesehen von der noch nie erlebten Müdigkeit und der damit einhergehenden Lernunfähigkeit möchte ich diese tolle Zeit ohnehin nicht über den Büchern verbringen. Ich kann mir jedenfalls keinen besseren Grund als die Geburt des eigenen Kindes für ein Urlaubssemester vorstellen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Danke! Ich hoffe meine freudige Email wurde nicht vom Spam-Filter gefuttert.

Oh jeh, im HA-Stress habe ich die Email nur beantwortet aber nicht abgeschickt... ähm ... :blushing:

Ich möchte Dich ganz bestimmt nicht demotivieren und glaube, das ist bei Dir auch gar nicht so einfach.

Och, aussergewöhnliche Ereignisse werfen große Schatten voraus. In dem Fall auch diesen. Die normale "jetzt erst recht" Reaktion nutzt mir ja auch nichts ... das wird unseren Zwerg nämlich so rein gar nicht beeindrucken :cool:

Aber die Studienbriefe ins Eck werfen, kann ich auch noch wenn es so weit ist. Bis dahin versuche ich einfach, mich nicht durch die vielen lieb gemeinten Hinweise, nicht noch mehr aus der Ruhe bringen zu lassen wie ich es eh schon bin :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Vllt. sollte ich mir noch Baldrian besorgen???

Ich würde einem so kleinen Baby noch kein Baldrian geben ;-)

@Michael: Hast Du das irgendwo publik gemacht? - Ganz herzlichen Glückwunsch auch von mir an dieser Stelle.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@ Michael: Herzlichen Glückwunsch! Hatte ich gar nicht mitbekommen... : )

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@ Chillie

Haben unser 4. Kind im 2. Semester bekommen. Baby war so nett und kam 10 Tage eher und damit 10 Tage vor einer Klausur... zum Glück hatte ich auch für alle Fälle fleißig vorgearbeitet. (Ich hatte meiner Frau zudem angedroht, ich würde sie mit zur Klausur ins Studienzentrum nehmen, wenn sie noch nicht entbunden hat... haben ja auch ein Eck bis Nürnberg) Also, ich konnte nach knapp 1,5 Wochen wieder mit dem Lernen einsteigen.

Der Restnervenkitzel bleibt....

Aber letztendlich kommt´s eben wie es kommt und es wird sowieso alles gut. Es ist wichtiger als Regelstudienzeit oder sonstwas...

(die Regelstudienzeit habe ich im Übrigen trotzdem einhalten können... trotz einer Vielzahl Kinder).

Glückwunsch an alle die in der letzten Zeit Nachwuchs gekriegt haben!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Herzlichen Glückwunsch an den frischen Papa!! Hab ich garnicht mitgekriegt

Und chillie: lass Dich nicht stressen! Geniess die Zeit der Schwangerschaft, unterstütze Deine Frau so gut es geht - und mach fürs Studium so viel Du noch kannst. Aber nicht vergessen, dass auch das Nest eingerichtet werden will usw ;)

Und wenn der Zwerg (schöner Name, aber ihr denkt nochmal drüber nach, odeR? ;)) dann da ist, nimmt er sich schon sein Recht auf den Papa. Und ich bin mir sicher, dass Du das wunderbar so hinkriegen wirst, dass der kleine Mensch dann auch zufrieden sein wird ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Michael Knight: ich hab's auch verpasst - nachträglich herzlichen Glückwunsch

@chillie: ich würde mich an deiner Stelle nicht entmutigen lassen - du schaffst das schon, da hab ich gar keinen Zweifel weniger sicher bin ich mir. Dass du deinen (ja doch ziemlich straffen) Zeitplan einhalten kannst - aber selbst wenn nicht, ist das auch kein Beinbruch. Beím fernstudieren zählt zunächst, dass man das Ziel überhaupt erreicht. Das nächst wichtige sind die Noten und erst dann kommt die Zeit also keine Bange und keine Panik, die ersten beiden Punkten wirst du sicherlich mir Bravour schaffen. Und da du ja fleissig vorgearbeitet hast, wirst du auch beim letzten Punkt keine Minuspunkte sammeln

du hast irgendwo geschrieben, dass du die HA im SSP erst später schreiben wirst und in diesem Semester nur die beiden Klausuren fest eingeplant hast. Hast du mal darüber nachgedacht, die Rechtsklausur zu verschieben (da du zeitlich eh an das Wohlwollen deines Zwerges gebunden bist) und die HA fest einzuplanen (da zeitlich sowohl von der Bearbeitung als auch von der Abgabe zeitlich wesentlich flexibler handhabbar)???

@Markus: ich hab gerade gemerkt, dass die Smileyanzahl nicht nur pro Beitrag auf 4 begrenzt ist, sondern dass alle Antworten in dem Thread zusammengezählt werden - jetzt hab ich gar keine verwenden können *heul*

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Dadi

So eine Überlegung hatte ich auch schon. Wobei es nicht ganz soooo eng ist. Offizieller Termin ist in der 4. Maiwoche, aber früher kann natürlich immer sein. 8.5. wäre ja "wort-case"

Andererseits hast du natürlich recht, mit der HA könnte ich flexibler sein. Momentan werde ich erstmal starten - wie schwierig die Vorbereitung sein wird, kann ich noch nicht abschätzen, da ich erst 15 Seiten gelesen habe. Bisher war es recht eingängig.

Sollte ich aber zeitliche Probleme kriegen, werde ich OWR wohl als erstes stoppen.

Schwierig ist eben die Balance zwischen Motivation und Freiraum zu finden. Bis zum Termin kann ich noch etwas schaffen und wäre auch sicherlich enttäuscht, wenn ich es nicht versuchen würde. Andererseits will ich natürlich so flexibel wie möglich bleiben um dann, wenn unser Baby da ist, nicht alles in die Tonne kloppen zu müssen und im Semester drauf nochmals anzufangen, weil es doch nicht so klappt.

Komplett pausieren schließe ich erstmal aus. Bevor ich das Studium reduziere, würde ich eher die Arbeit reduzieren um Familie und HFH unter einen Hut zu bekommen. Hierfür hat die Verwandtschaft (wenn es so käme) bereits Unterstützung signalisiert. Auch sonst können wir uns zum Glück auf helfende Hände von allen Seiten verlassen - dennoch lasse ich mich teilweise von außen entmutigen, auch wenn es sicherlich niemand so meint. Darum auch danke an das Feedback der Profi-Eltern hier im Blog :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

@ Michael

Natürlich auch von mir herzlichen Glückwunsch!!!

@ Chillie

Bei mir Jahrgang ist jemand im November Papa beworden, zwischen den Klausuren. Er hat alle Module soweit bestanden. Die Noten sind nicht wirklich "vorzeigbar", aber er ist absolut zufrieden. Zuerst war seine Überlegung evtl. ein Semester zu pausieren.

Letztendlich muss man schauen wie euer Baby auf dein Studium eingestellt ist, kleiner Engel oder lieber doch Teufelchen....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Danke Euch allen!

Hast Du das irgendwo publik gemacht? - Ganz herzlichen Glückwunsch auch von mir an dieser Stelle.

Nö. Wo macht man sowas publik? Eine Email hast Du ja bekommen und sogar geantwortet :-)

Letztendlich muss man schauen wie euer Baby auf dein Studium eingestellt ist, kleiner Engel oder lieber doch Teufelchen....

Wir haben da übrigens so ein Mittelding fabriziert. Tagsüber Engelchen, nachts Teufelchen :laugh:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe so ein Buch "Ihr Baby - Inbetriebnahme, Wartung und Instandhaltung" ... dort gibt es ein Kapitel "Konfiguration des Schlafmodus" ... ist vllt. was für Dich :lol: :lol: :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Ist das Buch gut? Eher für "Vorbereitung" oder schon für "Kind ist da"? Eine Arbeitskollegin hat uns letzte Woche mit kleinem Knirps besucht. Bislang noch tags und nachts Engelchen

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wie der Titel schon sagt, ab Lieferung des Modells Baby tauglich :)

Der Inhalt ist übrigens ernst, nur die Form etwas lustiger :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Von meiner Seite ja :) ... ob das Buch allerdings so Frauenkompatibel ist weiss ich nicht, meine Frau findet es witzig, bei Amazon beschweren sich einige über die Respektlosigkeit.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Nö. Wo macht man sowas publik?

Na, bei Fernstudium-Infos.de natürlich (natürlich nur, wenn man das auch möchte).

Eine Email hast Du ja bekommen und sogar geantwortet :-)

Ja, wobei ich Dich erst nach Deinem Kommentar hier wieder mit Deinem Real-Namen richtig zuordnen konnte... ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Ihr Freund ist PC-Mensch (keine Ahnung was genau, arbeitete aber eben auch mit so nem "Kram") und sie... würds denke ich mit Humor nehmen ;)

Rezenssionen bei Amazon sind natürlich gleich gecheckt worden

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich.