Informatik-Betriebswirt VWA Trier

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    86
  • Kommentare
    137
  • Aufrufe
    40.243

Wirtschaftsinformatik - Projekt 1

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Susanne Dieter

171 Aufrufe

Am Samstag vor zwei Wochen war es soweit – das vielbeachtete Projekt A begann:

Entwicklung eines Betrieblichen Informationssystems EICS (Einkaufs-Informations- und Controlling-System) für die Euro Knabber GmbH

Der Prof. repräsentiert die GF, der wir in der nächsten Vorlesung als Gruppe unseren Vorschlag des Grobentwurfs unterbreiten müssen. Danach werden Ergänzungen und Korrekturen sowie der Feinentwurf gemacht, bis im Mai dann die Projektberichte abgegeben werden. Im sechsten Semester wird in einem zweiten Projekt etwas programmiert werden.

Etwas „Angst“ hatte ich davor, da ich keine Berufserfahrung habe, das hilft den Anderen hier aber auch wenig. (Oder haben sich hier nur die „richtigen“ Sechs getroffen? :-)) Jeweils zwei Studenten repräsentieren die IT, die Fachabteilung und die Pers-/Org-Abteilung.

Gleich zu Beginn des ersten Meetings hatte ich schon mal ein Erfolgserlebnis, ich schreibe die Protokolle – prima, habe ich schon mal gemacht, bin schon mal für was nütze. :-) Folien kann ich auch erstellen, ist zwar lange her, aber mit Power Point komme ich schon klar.

Seit ich gestern einen Entwurf gemacht habe, merke ich auch, dass ich selbst ohne Alternativen schon 26 Seiten habe, wir sollen aber in einer Stunde Präsentation ca. 80 Folien verwenden. Kopfkratz... Und am Samstag haben wir noch gelächelt über ein Mitglied eines anderen Teams, das meinte, sie hätten schon 130 Folien und uns gefragt, wie deren Präsentation wohl ablaufen wird.

Produktiv ging es am ersten Tag dann weiter – schön Ordner angelegt, Rückenschild mit Drucker beschriftet, Skype installiert, ARIS geöffnet .... hmmm, und weiter....? Aktivitätenliste mit Zeitplanung - was weiß denn ich?

Skype habe ich inzwischen installiert und ausprobiert, Webcam, Mikrofon und Lautsprecher funktionieren schon mal. Fehlen nur noch die glorreichen Ideen... Mein Pers-/Org-Partner wohnt 160 km entfernt, zwei Team-Mitglieder wohnen auch im Saarland (auch wenn dieses Ländle entgegen vieler Gerüchte mehr als zwei Straßen hat :-)), einer kommt dem Kreis Trier und einer aus dem Kreis Bitburg (ja, die Stadt mit der Brauerei :-)).

Ein Mitglied der Projekt-Einkaufsabteilung hat mir doch einen Schubs in die richtige Richtung gegeben, als ich mich am Anfang verlaufen hatte.

Während der letzten zwei Wochen hatten wir alle weniger Schlaf und Gedanken kreisen um Requirement Specification, Funktions-, Datenfluss-, Prozess-, Computer- / Netz-Diagramme, Organigramme, Nutzwertanalyse usw.

Bisher wurde auch insgesamt viel diskutiert, und es sind nicht immer soviel Ergebnisse herausgekommen, wie man nach z.B. drei Stunden Meeting erwarten könnte. Jetzt wissen wir wohl, wie es in der Realität so zugeht in den Sitzungen. :-) Das geht anderen Gruppen aber auch so, ein Student sprach von „tot diskutiert“ - „Ohr blutig gequatsch“ trifft eher zu. :-)

Dabei waren wir meistens fleißig am Thema, selten wurden in den Pausen auch mal Dinge geklärt wie „Es gibt intelligentes Leben, es wurde kein Kontakt mit uns aufgenommen, das ist der Beweis.“ - „Das Leben hier läuft dort oben sicher als Comedy-Show „Life on earth“. Meistens haben wir im Meeting eher vergessen, eine Pause einzulegen oder zwei, drei Leute blieben im Raum und besprachen weiter ihr Vorgehen. Einer meinte sogar nach dem Verschicken des Protokolls, er wusste gar nicht, dass wir so produktiv waren. :-)

Unser Prof. sagte, aus seiner Praxis-Erfahrung heraus ist man meistens am produktivsten, nachdem man sich mal angeschrien hat. :-) Soweit waren wir (noch?) nicht, wir sind uns relativ einig - dass noch viel fehlt...

Allzu tief werde ich hier nicht berichten, die „Konkurrenz“ in Form der anderen vier Gruppen könnte ja mitlesen. :-) Am Samstag Mittag konnten wir eine andere Gruppe sehen, wie diese in einem anderen Raum, den der Wachdienst der Universität freundlicherweise für die VWA aufgeschlossen hatte, einen Vortrag am Beamer hielt. Kaum sah der Vortragende uns, machte er den PC aus, legt eine Raucherpause ein und machte danach die Markisen herunter, damit wir keine Spionage betreiben. :-)

Beim Austausch mit anderen Gruppen am zweiten Wochenende, an dem IT-Recht stattfand, kam aber auch heraus, dass Andere auch schlaflose Nächte hatten (bis 4 Uhr an dem Projekt gearbeitet), tageweise Urlaub genommen hatten - aber auch schon 40 Folien hatten, was mich in leichte Panikstimmung versetzte.

Was soll's, ganz locker bleiben, am Schlimmsten wäre es sicherlich, gar kein Ergebnis zu haben als ein falsches.

---------------

Tja, zuviele Grafiken in Form von Smileys verwendet, schreibe ich halt :-) statt :).

:)


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


2 Kommentare


Es klingt spannend was du (be)schreibst.

Habt ihr feste Projekt-Zeiten (z.B. jeden 2. Tag von 19-21 Uhr) oder macht ihr jedesmal neue Termine (z.b. per Mail, nächster Termin ist morgen 20:30) um online zu meeten?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Susanne Dieter

Geschrieben

Spannend ist es schon, aber auch fordernd. So lernt man allerdings mehr als in 100 Vorlesungen Wirtschaftsinformatik.

Da wir Samstags sowieso wegen der Recht- und Programmieren-Vorlesungen in Trier sind, setzen wir uns danach zusammen. Unter der Woche ist bisher noch kein gemeinsamer Skype-Termin mit allen sechs Teilnehmern festgelegt worden.

Dazwischen wird eifrig gemailt, in der ersten Woche waren auch zwei Mitglieder von der Mail-Flut erschlagen. :)

Bin mal gespannt auf die nächste Wirtschaftsinformatik-Vorlesung im April, bei der alle vier Teams ihre Feinentwürfe vorstellen werden...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker