Aus dem Leben einer Fernstudentin

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    349
  • Kommentare
    1.581
  • Aufrufe
    6.318

Die liebe Nachbarschaft

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
HannoverKathrin

42 Aufrufe

Im Januar habe ich mich in einem Blogbeitrag abreagiert, weil meine schräg-über mir-Nachbarn Ihr Kind nicht im Zaum halten konnten (wollten). Erstaunlicher Weise (ich möchte sogar sagen; wider Erwarten) ist es aber ab meiner Beschwerde besser geworden.

Letztendlich hat sich dieses Problem nun komplett erledigt, denn pünktlich am Sonntag 30.05. um 10:30 Uhr fing (unangekündigt) ihr Auszug an. Den Lärm im Treppenhaus habe ich mit Freude wahrgenommen :)

Seit dem Zusammenzug von meinem Freund und mir im Februar, muss ich nicht mehr "pendeln" und verbringe nicht mehr die halbe, sondern die ganze Woche in meiner Wohnung. In der Vergangenheit habe ich immer wieder den Fernseher meiner direkt-über mir-Nachbarn (Renterpaar) gehört, aber dies nie bemängelt. Im April habe ich ihn zufällig draußen getroffen und unauffällig dieses Thema angesprochen. Er sagte "der laute Fernseher könnte von uns kommen. Ich höre nicht mehr so gut und muss schonmal lauter machen. Kommen sie einfach hoch.". Über 2 Moante später nehme ich dieses Angebot also wahr und latsche gestern hoch. Sonst war ich immer schon in bequemer Hauskleidung und zu faul mich dafür umzuziehen, aber irgendwann wollte ich das Problem nun ansprechen und habe daher meine normale Kleidung angelassen. Ewig schieben ist ja keine Lösung.

Also steh ich vor der Tür und bevor ich richtig aussprechen kann, bittet er mich schon hinein ins Wohnzimmer. Ich muss zugeben, das Gerät ist nicht so laut eingestellt gewesen wie ich es erwartet hatte. Es war keine Zimmerlautstärke, aber richtig laut war es auch nicht. Es ist einfach das blöde Haus das mir hier einen Strich durch die Rechnung macht.

Am Besten war aber natürlich die Reaktion bzw. das Gespräch mit ihm. Er tat so als wenn das ganz normale Hausgeräusche wären und ich mich anstellen würde. Von einem "ich höre schlecht" ist er total abgetreten. Mein Nachbar hat ganz klar gesagt; leiser geht nicht.

Bemüht um ein weiterhin gutes Verhältnis habe ich Argumente für beide gesucht, meine Situation mit dem Lernen erörtert, betont dass ich keine Vorschriften machen will sondern auf Eigenverantwortung sensibilisieren. Da die Sprechphasen bekanntlich ruhiger sind als musikalisch untermalte Situationen, muss die Lautstärke so sein wie sie ist. Da geb ich zu, hat er schon Recht in seiner Position (es war ja wirklich nicht super laut, sondern eben nur minimal lauter).

Letztendlich nervt mich aber, immerzu ein seltsames Grollen bzw. Melodien zu hören.

Mal sehen wie es hier in Zukunft weitergeht. Auf jeden Fall hat der Besuch Klarheit gebracht. Leider sieht meine Situation schlecht aus. :blushing:


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


19 Kommentare


Da ich schon 10 Wohnungen hatte, kenne ich dein Problem mehr als genug. Noch nerviger sind solche Häuser, in denen du sogar die Lichtschalter von den Nachbarn hörst. Mich nerven die Kinder von den Nachbarn derzeit. Sie braucht scheinbar nicht zu arbeiten und hat 2 Kinder,die morgens ab 8 Uhr im Garten spielen.Durch schlecht isolierte Fenster nervt es den ganzen Tag,weil die fast nur am kreischen sind und wenn ein Junge dabei ist, heult der auch noch alle 2 Stunden. Letzendlich:

Nachbarn sind nervig !!!!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Daher suche ich immer Wohnungen in max. 3 Familienhäusern. Die sind in der Regel nämlich auch nicht so dünnwandig gebaut.

Wir hatten bis vor einem Monat ein älteres Ehepar über uns, die den Fernseher auch ein wenig lauter hatten. Aber sobald wir unseren Fernseher auch anhatten hat man von oben nichts mehr gehört.

Und da ich beim Lernen auf jeden Fall Musik brauche sind die Umgebungsgeräusche gar nicht so schlimm.

Viel netter war dann schon die Reaktion unserer Nachbarn zu unserem Geräuschpegel: "Das ist furchtbar mit ihnen, man hört ja gar nichts von ihnen. Da wissen wir doch nie ob wir grad allein im Haus sind."

Und das, obwohl wir beim Putzen am Wochenende durchaus IronMaiden in Konzertlautstäke durch die Wohnung schallen lassen. ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hm, blöd. Wenn man die Situation nicht ändern kann und die Schuld nicht auf einer Person abladen kann, sondern sie dem Haus zukommt.

Ich habe im Wohnzimmer unter den Boxen so eine Art Isomatte liegen, damit die Schallschwingungen nicht direkt über den Fußboden zur darunterliegenden Wohnung übertragen werden. Vielleicht hilft so eine "Kleine Sache" ja bereits.

Ansonsten hat unser Nachbar über uns eine Standuhr, die zwischen 8 Uhr morgens und 10 Uhr Abends richtig laute Gongschläge von sich gibt. Aber das ist von einer Belästigung noch weit entfernt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich hatte in meiner früheren Wohnung eine Klavierspielerin über mir. Das Klavier stand natürlich über meinem Schlafzimmer und ich fand es wirklich gaaaaaaaaanz toll Samstagmorgens um 8 Uhr von ihr mit irgendwelchen schrägen Tönen geweckt zu werden. *hust*

Von daher find ich einen Fernseher immernoch irgendwie erträglich ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wie schön, das Problem haben noch andere :) Eigentlich habe ich ein kleines Arbeitszimmer in meiner Wohnung - nur leider ist daneben das Wohnzimmer meiner älteren Nachbarn und da läuft immer pünktlich zum Feierabend bis Abends der TV oder das Radio. Jedenfalls hab ich jetzt mein Arbeitszimmer in die Küche verlagert und festgestellt, dass es sich zwischen den Töpfen und Schüsseln usw. echt gut lernen lässt :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Sternschauerkuss

Geschrieben

@Lolli Hihi stell mir gerade vor wie du zwischen Töpfen und Tellern lernst :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Klavierspielen kenn ich - gerne auch Sonntags um 22:30 oder mal morgens um 8 :(

Ansonsten bin ich extrem glücklich mit der Wohnung. Den Jungen von unten drunter höre ich nur, wenn er im Garten richtig laut ist - dann halt Fenster zu und gut. Ansonsten ist es sehr leise - nur nachts hat man ab und an Geräusche, wenn Leute ins Bettchen verschwinden (also Toilettenspülung oder sowas).

DA ich aber an einer Hauptstraße wohne, machts das eh nimmer aus ;)

Ich wünsche Dir mehr Gelassenheit ;) Je mehr du dich drüber ärgerst, um so mehr nervt auch jedes kleine Geräusch (so hab ich das jedenfalls festgestellt)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Wir Studenten sind schon so ein Völkchen :)

Im Arbeitszimmer früher hats mich auch nicht gestört, aber da ist nun das Computer-Zimmer von meinem Freund draus geworden. Somit wäre die Alternative mich sort hinzuzusetzen oder im Schlafzimmer auf dem Bett zu lernen. Auf dem Bett lernen ist kontrapoduktiv, da werd ich automatisch müde und ohne Lust.

Ich werde mich wohl in Gelassenheit üben müssen. Danke für eure ganzen Kommentare.

@ Meike,

wie sieht denn ein 3 Familienhaus aus? Soll ich mir das EG, OG, Dachboden vorstellen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

:-) kenn ich auch - Klavierspielende Nachbarin unter mir - immer abends ab 19 Uhr (grade wenn man heimgekommen ist und seine Ruhe brauch), oder auch tapselnde Kinder überuns und die Mutter, die immer Sonntags 7:30 Staubsaugen mußte.

Derzeit werde ich nur immermal wild vom Nachbar unter uns beschimpft werde, dass ich zu laut bin - nur ich bin der Meinung, durch die Wohnung sollte man laufen können - und es kann auch mal passieren, das jemanden was herunter fällt. Ich kann nciht für die schlechte Trittschalldämmung. Aber das hat bald ein Ende - der Estrich kommt nächste Woche ins neue Hausi und ab September hab ich PLATZ - und nur noch einen Nachbarn (da Reihenendhaus) :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
wie sieht denn ein 3 Familienhaus aus? Soll ich mir das EG, OG, Dachboden vorstellen?

Äh.... ja....

Es gibt doch auch bei Hannover 2 bis 3 Familienhäuser....

Irgendwie versteh ich die Frage jetzt nicht...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
MrsFrischling

Geschrieben

Will ja jetzt nicht der Buhmann sein, aber irgendwie ist die Diskussion traurig!

Ok, nervige laute alte taube Leute im Haus ist blöd, aber auch wir werden alt und brauchen den Fernseher ne Stufe lauter!!!

Noch schlimmer: die nervigen Kinder. Wahrscheinlich habt ihr alle keine Kinder, oder ????

Wartet ab, bekommt mal welche ..... :(

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Auch wenn es böse klingen mag: Das ist auch einer der Gründe warum ich keine Kinder will.

Aber ich habe dagegen mein eigenes Mittel: Kopfhörer auf und ich höre nur noch das was ich will.

Ist natürlich nichts, wenn man mit Musik nicht lernen kann.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Mach dir mal keine Sorgen... auch mit Kind finde ich andere insbesondere sehr laute Kinder doof und/oder nervig... nur meins nicht :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

In einer Nachbarschaft muss man Rücksicht aufeinander nehmen, da kann nicht jeder machen was er will. Dazu gehören auch laute Kinder. Ich möchte später auch nicht dass meine Kinder andere Leute belästigen.

Und natürlich werden wir auch mal alt werden, aber auch dann möchte ich nicht meine Nachbarn nerven. Ich sage ja, die Lautstärke ist noch ok, aber wenn sie es lauter gehabt hätten, würde ich sie nerven dass sie sich Kopfhörer besorgen sollten. Immerhin gibts ja auch ne Hausordnung die so schöne Worte wie "Zimmerlautstärke" beinhaltet. Ich mache meine Technomusik ja auch nicht rücksichtslos laut an.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Kathrin, ich kann Dich voll und ganz verstehen. Auch ich bin recht empfindlich was Geräusche angeht. Leider wird man von seinen Mitmenschen dann oft als Querulant hingestellt. "Bis jetzt hat sich noch nie jemand beschwert."

Mein Mann und ich suchen gerade eine neue Bleibe. Vor zwei Tagen ein kleines Haus angeschaut.

Es war so um 22:00 Uhr abends. Als wir wieder zum Auto zurück gegangen sind, bekamen wird dann mit, daß im benachbarten Stadtpark der Treffpunkt der Jugendlichen ist. Und die haben gerade entsprechend lautstark gefeiert. (Obwohl, "gesoffen" ist wohl der passendere Ausdruck.)

Also weitersuchen....

Hast Du schon mal darüber nachgedacht Dir eine CD mit Meeresrauschen oder anderen Naturgeräuschen zu besorgen und das dann beim Lernen über Kopfhörer zu hören? Damit hättest Du dann die Umgebungsgeräusche ausgeblendet würdest aber nicht durch Musik abgelenkt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

@Meike

Die Begleitung durch ruhige Musik habe ich hier schon bei vielen gelesen. Ich persönlich kann mir das gar nicht vorstellen, irgendwie ist man dann doch zum "Träumen" verleitet.

Mein Nachbar hat übrigens auch so super argumentiert. Er wohnt seit 50 Jahren dort und 30 Jahre davon hat meine Vorvorgängerin unter ihm gewohnt. DIE hat sich nie beschwert gehabt. Naja, da war sein Gehör ja auch noch wesentlich jünger... so ein dummes Argument.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
MrsFrischling

Geschrieben

. Leider wird man von seinen Mitmenschen dann oft als Querulant hingestellt.

Ich hoffe es hat sich niemand persönlich durch meinen Kommentar angegriffen gefühlt.

So war´s nicht gemeint :blushing:

Fand´s halt wirklich etwas traurig!

Zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass ich keinerlei Erfahrungen mit Mietswohnungen habe. Über mir hat noch nie jemand gewohnt! Unsere Mieter wohnen in der Einliegerwohnung unter uns, und sie müssen UNS ertragen ....

Kinder in der Nachbarschaft finde ich Klasse, das gibt automatisch mehr Freizeit/Lernzeit für die Eltern, denn die spielen miteinander (meistens übrigens laut :cool:) auf der Straße oder in den Gärten.

LG

Mrs.Frischling

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Vielleicht helfen Ohrenstöpsel bzw. Kopfhörer ohne Musik?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

MrsFrischling, Du warst doch nicht damit gemeint. ade.gif

Aber ich bin generell der Meinung, daß jeder Rücksicht nehmen muß. Wer kennt denn heute noch die Mittagsruhe? Für uns Berufstätige vielleicht nicht so wichtig, aber da kann ich dann auch die älteren Leute verstehen, die sich über laut spielende Kinder um die Mittagszeit aufregen.

Dann kann ich allerdings auch nicht verstehen, wenn eben genau diese älteren Leute nicht bereit sind sich für den Fernseher einen Kopfhörer zu besorgen.

Oder in einem ganz normalen Mietshaus: Wenn man freundlich darum bittet, daß vielleicht ein bisschen Rücksicht genommen wird, wird gleich auf das recht verwiesen, daß man ja erst ab 22:00 Uhr wirklich ruhig sein müsse. Da interessiert es niemanden, daß manchen Leute vielleicht um die Zeit schon im Bett sein müssen weil die Nacht halt wesentlich früher aufhört.

Aber ich habe gut reden: Ich gehe solchen Problemen bei der Wohnungswahl gleich von vorne herein aus dem Weg. Und wenn ich nach kurzer zeit feststellen, daß in dem Umfeld doch etwas nicht paßt, ziehen wir halt nochmals um. Aber bis jetzt hatten wir immer ein gutes Händchen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • mamawuschel
      Von mamawuschel in Fernstudium 2.0 mein Weg zum Bachelor BWL 6
      Manchmal frage ich mich ja wirklich ob, gewisse Menschen wirklich geeignet sind für ein Fernstudium. Es wird erwartet das alles mundgerecht serviert wird in den Skripten....wir studieren! Meiner Ansicht nach gehört es dazu auch über den Tellerrand zu schauen, gegebenenfalls sollte man in der Lage sein sich Fremdwörter oder komplexe Zusammenhänge durch Sekundärliteratur zu erarbeiten, aber nein es wird gemeckert wie kompliziert Skripte geschrieben sind .....
      Ist es nicht Aufgabe beim Studium sich komplexe Zusammenhänge zu erarbeiten? Wenn ich in einem Skript etwas lese, was ich nicht verstehe, ist es für mich etwas ganz selbstverständliches, dass Gabler Wirtschaftlexikon zu bemühen oder die heilige Bibel der BWLer (Wöhe) zu durchforsten. Alternativ gibt es immer noch die Unibibliothek (bei mir Kaiserslautern) aber nein ....es wird gemeckert.
      Klar bezahlen wir viel Geld für unser Fernstudium und die Bibliothek der IUBH ist ein Buch mit 7Siegel (leider) aber es gibt auch Alternativen.
       
      Die Bibliothek ist im übrigen einer der wenigen Kritikpunkte den ich der IUBH bisher ankreiden kann. Als aktuelles Beispiel fällt mir da Finanzierung ein, im Skript bzw. in Clix gibt es Literaturempfehlungen aber nicht ein Titel ist in der Onlinebib. verfügbar. Da lobe ich mir, das ich bei der Uni Hagen noch als Gasthörer eingeschrieben bin. FUH hat eine kooperation mit dem Springer Verlag und jede
      Menge Ebooks. Das ist mir die 11€ Semestergebühr schon wert. Hier könnte die IUBH einfach mal ansetzen und zumindest die Bücher anbieten die sie auch als Empfehlung gibt, bei den bisher belegten Modulen, war nicht ein Buch verfügbar.
       
      Ich werde mich heute nochmal intensiev mit dem Thema Bibliothek bei der IUBH auseinandersetzten und wenn ich eine Emailadresse finde evtl. Verbesserungsvorschläge einreichen.
      Ein weiterer Kritikpunkt an der IUBH das I-pad....Viele sagen boah ich bekomme ein I-pad dazu aber es gibt jede Menge abstriche bei der funktionalität.
      Clix und Care sind nicht kompatibel mit Safari also muss man sich Firefox installieren. Zwischenzeitlich ist die LMC-learning App zwar sehr gut ausgereift, ABER die Onlinetutorien kann man nicht aufrufen, alles was mit Adobe Connect zu tun hat... geht NiCHT.
      Ich hatte ja das I-Pad im Rahmen der Flexlearingkurse die es mal kostenlos gab bekommen, aber auch hier hatte ich eigentlich keine verwendung für das I-pad. Ich hatte mich ja für den Englischkurs über Rosetta Stone entschieden und es ging so gut wie gar nichts weil nicht mit dem System kompatibel. Ich habe mir jetzt ein Windowstablet von Odys gekauft mit abnehmbarer Tastatur, Kostenpunkt 179€ bei Amazon und bin begeistert. Das Flexlearning ist bei mir immer noch zur nutzung freigeschaltet allerdings als nicht bestanden, was egal ist da ich einfach dennoch drin arbeiten kann. Egal wo ich bin, ich kann alles bearbeiten was im Englischpaket angeboten wird, kann mir unterwegs die Onlinetutorien anschauen einfach 0 Einschränkungen. Hier sollte die IUBH vieleicht mal drüber nachdenken ihren Studenten lieber ein 12 Zoll Wintab zur verfügung zu stellen zudem sie auch enorm Geld sparen würde im vergleich zum I-Pad. Zudem hätte somit auch jeder Student ein vollwertiges Netbook den nicht jeder hat zuhause einen Laptop sondern immer noch einen Desktop PC, gerade im Hinblick auf die Onlineklausuren wäre das absolut innovativ.
       
      So das sind meine Kritikpunkte an der IUBH, alles andere wie Skriptinhalte und co sehe ich als Herausforderung des Studierens und gehört für mich dazu! Auf einer Präsensuni muss ich mir auch Themenfelder erarbeiten und bekomme nicht alles mundgerecht serviert.
       
      Lobend muss ich auch mal erwähnen, das die IUBH wirklcih versucht die Kommunikation unter den Studenten mit dem gesammten Officepaket zu fördern (yammer, sway, diverse Studiengangsgrupppen, Skype). Auch hier werde ich mich jetzt in meiner studienfreien Zeit etwas verstärkt auseinandersetzten. Ich würde gerne einen Lernpartner finden und mal versuchen im Team ein Modul zu erarbeiten. Hier wäre es schön eine Suchfunktion zu haben (Wer studiert in meiner Nähe). Den ein oder anderen Studenten habe ich zwar schon gefunden aber entweder schon fast oder ganz fertig. Einen Stammtisch gibt es bei mir in der Kante auch nicht. Mhh vieleicht sollte ich mal einen ins Leben rufen. Immerhin bin ich Schulelternsprecher und bekomm da auch einiges organisiert, wäre doch gelacht wenn ich nicht ein Haufen Studenenten aus dem Saarland und der Westpfalz zusammengetrommelt bekäme. Aber hier kann die IUBH auch nur unterstützend zutun, ausgehen tut so etwas ja von der Initiative von Studenten.
       
      Alles in allem kann ich jedem neuen Studenten nur raten, lest das Studienbegleitheft, registriert euch bei den verschiedenen Angeboten der IUBH und seit bereit auch mal etwas nachzuschlagen. Ganz wichtig, wenn euch andere Studenten sagen, dass ein Modul in 14Tagen oder weniger machbar ist, entspricht das nicht immer der Wahrheit!Es kommt auf das Vorwissen an!! Jemand der Noch nie etwas mit Mikroökonomie  oder z.B. mit Makroökonomie zu tun hatte, braucht länger als jemand der das schon mal hatte.
       
      Was mir noch auf den Keks geht ist die ständige nörglei über die Korrekturzeit. Klar sind bis zu sechs Wochen lang, aber auf einer Präsensuni dürfte es auch nicht schneller gehen. Allerdings sollte die IUBH hier an der Fehlerquote der Bearbeitung etwas arbeiten (Punkte zusammenzählen und so), hier bekomme ich immer wieder mit, das es wirklich erhebliche Diskrepanzen gibt.
       
      So nun habe ich genug gemeckert , ich werde mich jetzt auf die Suche nach einem Lernpartner machen
       
       
      Man möge mir meine Schreibfehler verzeihen;) sitze gerade bei -4 Grad draussen und ab einem gewissen Kältegrad der Finger reagiert die Tastatur nicht richtig.
       
      Nachtrag 4.12.: Seit ich mich das ketzte Mal mit dem Thema Bibliothek und IUBH auseinandergesetzt hbe ist schon etwas her. Man findet nun in Care-Studium einen Link der zur Übersicht verschiedener Quellen führt. Leider immernoch etwas kompliziert, wenn man ein betimmtes Buch sucht muss man mehrere Quellen durchforsten, was mit unter sehr zeitaufwändig ist. Aber immerhin besser als früher
       
       
    • Lernfrosch
      Von Lernfrosch in Fernabiturientin im Psychologie- und Medizinstudium 4
      Dieses Semester habe ich einen Platz im Modul 6b, dem empirisch-experimentellen Onlinepraktikum, erhalten.
       
      Ich bin in einer Gruppe (15 Studenten) der Allgemeinen Psychologie untergekommen und kann mich mit einem für mich interessanten Thema beschäftigen (grob gesagt geht es um die visuelle Beurteilung von Grafiken).
       
      Im ersten Schritt ging es darum, in Kleingruppen das vorgegebene Rahmenthema zu konkretisieren und der ganzen Gruppe einen Vorschlag zu präsentieren. Anschließend wurden die Ideen aller Kleingruppen besprochen und dabei herausgekommen ist das Semesterthema. In der Folgezeit wurde am Studiendesign, den Aufgaben und den Aufgabeninstruktionen gearbeitet. Momentan befindet sich das Projekt in der Phase, in der Versuchspersonen an der Studie teilnehmen können.
       
      Entgegen meiner Befürchtungen funktioniert die Online-Gruppenarbeit bisher ziemlich gut; sowohl inhaltlich als auch technisch.
      Zwar sind ein paar Teilnehmer leider vorzeitig ausgestiegen. Aber die Zusammenarbeit klappt zuverlässig. Da bin ich von Präsenz-Gruppenarbeiten in anderen Bereichen ganz anderes gewohnt 
       
      Wenn jemand Interesse hat, das Projekt durch seine Teilnahme zu unterstützen (dauert etwa 20 Minuten), könnt ihr mich gerne anschreiben (Öffentlich möchte ich den Link dazu nicht einstellen). Die Studienteilnahme ist noch bis 11. Dezember möglich.
       
       
       
      Zusätzlich habe ich vor einiger Zeit mein berufsorientiertes Praktikum begonnen.
       
      Ich mache dieses in einer psychotherapeutischen Praxis. Aktiv mit Patienten arbeite ich nicht (wollte ich auch gar nicht unbedingt...).
      Ich arbeite stattdessen an einem dort laufenden Forschungsprojekt mit. Dabei geht es grob gesagt um die Psychotherapeutenausbildung in Bezug auf eine bestimmte psychische Erkrankung. Zu meinen Aufgaben gehört alles, was mit der Planung, Durchführung, Auswertung usw. der Studie in Bezug steht; also z.B. die Ermittlung der Stichprobe, das Erstellen des Fragebogens, später dann die statistische Auswertung und zum Schluss werde ich am Bericht mitschreiben, der dann veröffentlicht werden soll.
       
      Ich finde das Praktikum sehr spannend. Ein bisschen ist es so wie das oben beschriebene empirisch-experimentelle Onlinepraktikum. Nur mit dem Unterschied, dass ich beim berufsorientierten Praktikum mehr Verantwortung habe und mein Aufgabenbereich größer ist. Jedenfalls macht es mir Spaß. Und zeitlich ist es auch gut mit allen Studiums-Verpflichtungen zu vereinbaren, weil ich zeitlich ziemlich flexibel bin und sehr viel von zu Hause aus arbeiten darf. Regelmäßige Besprechungen und Treffen, die in der Praxis stattfinden, gibt es natürlich trotzdem und die sind auch immer sehr gut.
       
       
       
      Heute hat die Rückmeldung für das nächste Semester begonnen.
       
      Ich habe mich entschieden, im kommenden Sommersemester wieder zwei Module zu belegen. Gewählt habe ich M8 - Arbeits- und Organisationspsychologie - sowie M10 - Community Psychology. Um eine Präsenzveranstaltung muss ich mich noch zu gegebener Zeit kümmern.
      M10 klingt interessant und M8..., naja, muss schließlich auch irgendwann gemacht werden.
       
      Und dann bleibt, sofern die Prüfungen in diesem Semester in M4 (Klausur Sozialpsychologie) und M6b (Hausarbeit), bestanden werden, nicht mehr viel übrig:
      Für das nächste Wintersemester 2017/2018 steht M9 - Pädagogische Psychologie - an. Und zusätzlich die Bachelorarbeit.
       
       
    • krypt0lady
      Von krypt0lady in Studymania 7
      Diese Woche kamen endlich meine Abschlussdokumente und damit habe ich nun nach dem BSc (hons) Mathematics, den ich an der OU studierte, auch das Kapitel Fernstudium an der isits mit einem MSc Applied IT Security hinter mich gebracht. Damit habe ich zwei Studiengänge per Fernstudium erfolgreich abgeschlossen und erfreue mich der lernfreien Wochenenden. :-)
       
      Die Zeit bis zur Abgabe der Masterarbeit ist wie im Fluge vergangen und ich war froh, dass ich mich für ein Jahr entschieden hatte, denn die Masterarbeiten an der isits müssen mind. 25% technisch sein, das hieß in meinem Fall viel programmieren. Inzwischen habe ich den Job gewechselt und kann berichten, dass der Abschluss dabei auch ein Thema war.
       
      Ein kleines Schmankerl hat der Abschluss noch: da der Studiengang an der Ruhruni Bochum der Fakultät Elektrotechnik zugeordnet ist, darf man sich Ingenieur bzw. Ingenieurin nennen. ;-)