Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    685
  • Kommentare
    5.309
  • Aufrufe
    16.837

Die Sache ist ernst

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

34 Aufrufe

Vielleicht wundert ihr euch über den recht theatralischen Titel dieses Blogeintrages - allerdings drücken die 4 Worte bereits viel von dem aus, was mich momentan bewegt.

Vor 4 Wochen habe ich mich zuletzt hier zu Wort gemeldet. Insbesondere ging es mir um die Entscheidung wie mit dem FS2010 gar umzugehen. Wie die regelmäßigen Leser sicher mitbekommen haben, gibt/gab es nun aber nichts mehr zu managen, denn das FS2010 ist Geschichte ... nicht nur das, es ist völlig inhaltslos.

Normalerweise würde euch zu dieser Zeit ein Blogeintrag aus Zahlen und Excel-Charts erreichen, in dem ich Hochs und Tiefs des letzten Semesters Revue passieren lasse, über Ergebnisse und Zukunft philosophiere und somit in den buntesten Farben ausmale, was es zum Thema Studium in den letzten Monaten gab.

Diesen Eintrag wird es nicht geben - nicht dieses und auch nicht die zukünftigen Semester. Dafür gibt es viele Gründe - einer mag für alle aussenstehenden sicherlich auf der Hand liegen, aber es hat tatsächlich höchstens zu 50% damit zu tun, dass ich seit kurzem Papa bin.

Sicher ist das auch ein Punkt an dem man einiges erst mal in Frage stellt, insbesondere wegen der knappen Zeit die einem bleibt. Aber es gibt durchaus andere Gründe das bisherige Vorgehen bei meinem Studium in Frage zu stellen... und sie sind durchaus berechtigt!

Zum Status Quo kann ich sagen, dass für mich momentan das Studium eingestellt ist. Das mag drastisch klingen, aber wenn ich realistisch bin kann ich das nicht Pause oder ähnliches nennen.

Seit Monaten frustete ich mich mit meinen Planungen, nun habe ich tatsächlich alles gestoppt und aktuell auch kein Ziel vor Augen bzw. weiss gar nicht wie ich weiter machen werde. Ich hatte ernsthaft überlegt das HS2010 auch auf Eis zu legen - allerdings habe ich mich aus strategischen Gründen dagegen entschieden, sprich ich zahle lieber jetzt weiter bis Juli 2011 und bin dann früher mit dem Zahlplan fertig, egal wie lange ich brauche. Zudem ist die Gefahr zu pausieren oder mich temporär abzumelden zu hoch, dann evtl. doch nicht weiter zu machen.

Seit dem 01.01.2008 ist vieles geschehen und vieles hat sich um das Thema Fernstudium gedreht. Unter dem Strich evtl. sogar zu vieles. Sämtliche Zeit, welche ich in das Fernstudium investiert habe ist zum heutigen Tage nicht viel Wert.

Die vielen guten bis sehr guten Noten stehen aktuell einzig in einem PDF der HFH bzw. auf einem Bachelor-Zwischenzeugnis (etwas, dass kaum jemand in der Wirtschaft kennt). Um so weit zu kommen habe ich eine Menge investiert: Zeit, Mühe, Energie, Gesundheit.

Ich habe 3 Semester in 2 abgerissen, ich habe exorbitant hohen Aufwand betrieben nur um gut zu sein - dass liegt alles auf einer Waagschale. Auf der anderen Waagschale liegen Dinge die ich dafür hinten angestellt habe, die in der Priorität nach unten gerutscht sind oder die ich einfach gänzlich gestrichen hatte.

In der rückblickenden Betrachtung besteht hier kein Gleichgewicht mehr - in den jeweiligen Situationen war für mich dieses Gleichgewicht stets wackelig. Persönliche Dinge, Probleme und Bedürfnisse nach "Leben" sowie das neue Familienleben samt seinen neuen Facetten passen momentan nicht in die damaligen Betrachtungsweisen.

Meine Beweggründe für das Studium bzw. für die Anmeldung sind mir heute immer noch so klar wie damals. Allerdings unterlagen sie in den letzten 2,5 Jahren einem beständigen Wandel, evtl. zu beständig.

Wenn ich an die Teilziele, Teilwünsche, Teilansprüche denke, welche es gab ... erkenne ich mich jetzt nicht wieder. Wie oft wechselte der Grund für meine Motivation - die zwar stets hoch war, aber ständig von anderen Dingen angetrieben. Die Gründe kamen mal aus Ehrgeiz, mal aus Selbstbestätigung, mal aus konkreten beruflichen Wünschen (mind. 3-4 teils komplett verschiedene!!) mal aus unkonkreten Wünschen an die Zukunft, mal aus Sicherheitsbedürfnis und mal einfach aus Trotz. Eine bunte Mischung.

Ich werde nun öfter mal gefragt, ob ich denn nun weiter mache und wann. Dass ich weiter mache, ist grundsätzlich für mich nicht strittig. Wann... ist für mich momentan allerdings nicht auszumachen.

Das wie, wiederum, ist deutlich klarer ... anders! Hierfür benötige ich einen guten Grund sprich ein klares Ziel, nicht viele und ständig neue. Zudem kann und werde ich nicht mehr das Studium mit der Intensität betreiben wie die letzten 2 Jahre - ich möchte fertig werden, ohne Sperenzien, ohne DiplFH ohne Auszeichnung ohne Brimborium ... einfach den akademischen Abschluss in der Tasche. Was sich daraus ergibt ist danach eine andere Geschichte - denn danach setze ich erstmal einen Schlußpunkt.

Dies war mal ein anderer "Semesterrückblick" - vielleicht neben vielen bunten Zahlen und Diagrammen auch mal der andere Einblick in ein Fernstudium.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


14 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Danke für diesen offenen Einblick. Ohne vertiefte Analyse und großes Nachdenken das, was mir beim Lesen durch den Kopf gegangen ist:

Ich würde nicht zu viel Zeit darauf verwenden zu bereuen, wie Du in der Vergangenheit studiert hast. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass das damals für Dich genau der richtige Weg zu studieren war und Dir auch eine Menge gebracht hat - auch wenn die Noten nun aktuell wenig nutzen und ich den Frust darüber verstehen kann.

Gut, dass für Dich feststeht, dass Du weitermachst - wenn auch noch nicht wann und wie (nur "anders"). Es ganz aufzugeben, darüber würdest Du Dich sehr wahrscheinlich irgendwann wirklich sehr ärgern. Und Veränderungen/Chancen ergeben sich oft dann, wenn man nicht damit rechnet.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Chille,

ich kann deine Entscheidung gut nachvollziehen, ich stand vor kurzem vor der fast gleichen Situation, das Privatleben hängt schief, Freunde sehe ich kaum noch usw.

Lange Gespräche mit meiner Frau die sich im Augenblick auch nicht so glücklich mit der Situation fühlt, nur schlage ich in Absprache mit meiner Frau den anderen Weg ein, fertig werden so schnell es geht, Noten sind nicht mehr so wichtig alles was besser 3,5 ist, ist gut, wobei ich mir den Luxus erlauben kann ab Mitte Juli bis August mal wenig/nichts zu machen da die nächsten Klausuren erst wieder im Oktober sind.

Ich wünsche dir/euch die Kraft und den Elan, das Studium mit deinen Privatleben so zu verbinden das es ein für euch brauchbarer Kompromiss wird und ihr euere Ziele erreicht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hey chillie,

ich kann dir das so nachfühlen! auch ohne die zusätzliche Veränderung durch ein Baby hat sich meine Priorisierung im Leben seit dem letzten Jahr (2009 = Studium pur) extrem verändert. Ich hatte das in einem Thread im Forum zum Thema "Sport und Studium" schon geschrieben.

Zu Beginn habe ich für alles die Ausrede Studium verwendet - um später dann wirklcih so viel Zeit fürs Studium zu investieren. Inzwischen bin ich so weit, lieber länger fürs Studium zu brauchen, dafür aber das Leben nicht mehr zu vernachlässigen.

Meine Family und mein Freundeskreis danken es mir :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe mich ja auch bewusst für eine Pause entschieden und denke, dass die mir auf jeden Fall gut tun wird. Im Moment bin ich zuversichtlich, dass ich ab nächsten Februar auch wieder fit und dabei sein werde, und dass es für mich weiter geht - wobei ich nicht ausschließe, dass ich doch etwas verändere und mein ursprüngliches Ziel etwas modifiziere. Letztlich halte ich das aber für vollkommen in Ordnung. Trotzdem kann ich rückblickend sagen, dass der Weg bis hierhin OK war - er verlief so, wie es für mich in dieser Zeit gut war.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Steffen Jahr

Geschrieben

Schade eigentlich. Ich hoffe aber, dass du hier weiter aktiv bleibst, auch wenn du vorerst nicht mehr studierst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank für diesen Beitrag, chillie ! Ich kann das alles gut nachvollziehen was du schreibst.

Ich bin auch nur noch froh, wenn es vorbei ist. Noch eine Woche Bulimie-Lernen und dann ist für mich die letzte Prüfung vorbei und dann trinke ich erst mal einen darauf. Noch mehrere Semester vor mir zu haben, das würde ich nicht gebacken bekommen. Seit einer Weile ist es auch mein Umfeld (Familie, Freunde, Kommilitonen) die mich antreiben, jetzt so kurz vor dem Ende nicht schlappzumachen und weiter so motiviert zu sein. Die vielen oftmals gute Noten, wen interessiert das denn wenn man sich nicht gerade bewirbt ?? Ich hab halt immer geschaut, dass ich im Studium die Dinge weitergemacht habe, die mir wichtig sind - und möglichst keine Urlaubstage für das Studium zu opfern. Da hätte ich die Vollkrise bekommen. Dennoch waren die letzten Monate hart. Aber ich wollte es jetzt durchziehen. So hab ich noch eine HA und die DA vor mir und das war es dann. Vielleicht mach ich irgendwann als Seniorenstudentin mal einen Master, wer weiss. Aber erstmal will ich mein normales Leben wieder zurück !!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Drei Jahre (z.b für nen Bachelor) wirken für mich auch Zeittechnisch viel länger als früher drei Jahre für ein Abitur. Das Umfeld, die Voraussetzungen ja einfach alles verändert sich ständig. Es ist einfach grottenhart ein Fernstudium durchzuziehen ohne durch "große" Sachen "aufgehalten" zu werden. Die Dinge sind so vielfältig und vielschichtig das sie Aufzuzählen kaum möglich ist. Ich habe auch immer zu dir aufgesehen und tue es in diesem Moment für deine Entscheidung ebenso. Doch tu dir einen Gefallen und beende das Studium auf jedenfall. Du wirst es dir irgendwann mal danken und denken: Wenn ich das gepackt habe... dann kann alles kommen! Abschließend ein Zitat von Rocky Balboa: "Ich werd dir jetzt was sagen, was du schon längst weißt.... Die Welt besteht nicht nur aus Sonnenschein und Regenbogen. Sie ist oft ein gemeiner und hässlicher Ort. Und es ist ihr egal wie stark du bist - sie wird dich in die Knie zwingen und dich zermalmen, wenn du es zulässt... Du und ich - und auch sonst keiner - kann so hart zuschlagen wie das Leben ! Aber der Punkt ist nicht der, wie hart einer zuschlagen kann... Es zählt bloß, wieviele Schläge man einstecken kann und ob man trotzdem weitermacht. Wieviel man einstecken kann und trotzdem weitermacht.... Nur so gewinnt man ! Wenn du weißt was du wert bist , dann geh hin und hol es dir. Aber nur, wenn du bereit bist die Schläge dafür einzustecken ! Aber zeig nicht mit dem Finger auf andere und sag du bist nich da wo du hinwolltest, wegen ihm oder wegen ihr, oder sonst irgendjemandem. Schwächlinge tun das ! Und das bist Du nicht - DU bist besser!"

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Seit dem 01.01.2008 ist vieles geschehen und vieles hat sich um das Thema Fernstudium gedreht. Unter dem Strich evtl. sogar zu vieles. Sämtliche Zeit, welche ich in das Fernstudium investiert habe ist zum heutigen Tage nicht viel Wert.

das halte ich für sehr pessimistisch - oder hast du das Fernstudium nur für die Noten gemacht? du hast doch auch dabei gelernt, hast dich weiterentwickelt, hast andere Sichtweisen auf Dinge bekommen. Das ist zwar nix, was in irgendeinem Zeugnis steht, hat für mich aber auch einen hohen Stellenwert. Vielleicht sogar einen höheren als die Noten.

In der rückblickenden Betrachtung besteht hier kein Gleichgewicht mehr - in den jeweiligen Situationen war für mich dieses Gleichgewicht stets wackelig. Persönliche Dinge, Probleme und Bedürfnisse nach "Leben" sowie das neue Familienleben samt seinen neuen Facetten passen momentan nicht in die damaligen Betrachtungsweisen.

dann wäre doch der erste Schritt, wieder ein Gleichgewicht herzustellen. Das heißt, du musst zuerst herausfinden, welches Gewicht welcher Bereich deines Lebens haben soll...und wenn das Studium von ganz oben herunter in eine Ecke verdrängt wird, dann ist es halt eben so

Meine Beweggründe für das Studium bzw. für die Anmeldung sind mir heute immer noch so klar wie damals.

das ist doch schon mal was...

ich kann verstehen, dass du das Tempo, dass du die letzten Jahre vorgelegt hast, nicht auf Dauer halten kannst (und wohl auch gar nicht halten willst). Ich glaube, dass ist eine Falle, in die Fernstudenten gerne laufen: am Anfang Vollgas geben - und nach ner gewissen Zeit geht das Gaspedal kaputt oder der Motor will nicht mehr.

oder mein anderes Beispiel: ein Fernstudium ist wie ein Marathon, nicht wie ein 100-Meter-Lauf. Wer wie in einem 100-Meter-Lauf losläuft, ist zu schnell außer Puste. Und beim Marathon ist auch die erste Priorität ankommen, erst dann zählt die Zeit.

geniess die erste Zeit mit deinem Nachwuchs, den Rest deines Studiums schaffst du noch - da hab ich keine Bedenken. Du musst es nur schaffen, nochmals loszulaufen - aber dieses Mal mit deinem Tempo.

Hierfür benötige ich einen guten Grund sprich ein klares Ziel, nicht viele und ständig neue.

das ist eine Frage, über die es sich lohnt, gründlich nachzudenken...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wenn ich das so lese, bin ich wirklich froh, von Anfang an nicht auf alles verzichtet zu haben. Ich habe viele Lernstunden liegen lassen, weil ich weiterhin jedes Wochenende ins Stadion gegangen bin zum Fotografieren und habe dadurch natürlich einige bessere Ergebnisse verhindert. Aber es ist ja wirklich so, dass es nicht mehr interessiert, wie oft ich nur ne 4,0 erreicht hab. Wie jeder gibts und gabs bei mir auch Durchhänger, aber gefühlt nicht so krass wie ich das zur Zeit hier bei dir oder z.B. Kathrin lese. Das soll jetzt nicht besserwisserisch oder so klingen, ich bin nur froh, dass mein Weg doch nicht so falsch war. Nicht nur einmal habe ich nämlich im Vergleich mit dir an mir gezweifelt...

Ich wünsch dir alles Gute. Ich bin überzeugt, dass du den richtigen Zeitpunkt findest, an dem es weitergehen wird mit dem Studium.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Engel

lieber länger fürs Studium zu brauchen, dafür aber das Leben nicht mehr zu vernachlässigen.

Der Satz des Tages!

Ich habe es ja schon an anderer Stelle geschrieben... das Studium geht irgendwann wieder, Familie, Partner, Freunde, Interessen usw. bleiben. Den Druck alles schnellstmöglich zu machen, den Rest auf "später später" zu verschieben.

@prawn

Drei Jahre (z.b für nen Bachelor) wirken für mich auch Zeittechnisch viel länger als früher drei Jahre für ein Abitur.

Das ist durchaus eine interessante Betrachtung. Denke ich an andere 3-Jahres-Zyklen zurück vergingen diese tatsächlich schneller, z.B. die Lehre oder mein letzter Job. Das liegt aber sicher auch daran, dass das Fernstudium eben nur nebenbei mitläuft. Im Hinblick auf das FS sind die letzten 2,5 Jahre sehr lange ... hinsichtlich privater Dinge eigentlich gar nicht. Das ist eine Diskrepanz mit der wir Fernstudenten leben müssen. Unsere Umgebung nimmt die Zeit für das Fernstudium ganz anders wahr, als wir selbst.

@dadi

das halte ich für sehr pessimistisch

Das ist es auch, natürlich - aber die Waagschale schlägt eben momentan nicht zu Gunsten des Studiums aus. Ich habe evtl. noch den "Nachteil" dass ich durch meine Weiterbildung viele Dinge schon Grundsätzlich kannte und wiederholen musste. Somit ist der absolute Erkenntnisgewinn natürlich geringer.

Ein erweiterter Horizont, mehr Wissen - klar, das ist alles wichtig - hätte ich aber auch mit weniger Druck erreichen können und hängt wenigstens an der HFH überhaupt nicht mit den Noten zusammen die man erzielt. Man kann viel lernen und schlechte Noten schreiben oder wenig und gute Noten schreiben ... für viel lernen muss man aber nicht unebdingt viel Zeit investieren. Ich denke da an mein UNL-"Desaster" dieses Semester ... viel Zeit investiert, aber aus den tausenden zusammenhanglosen Fakten wenig gelernt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich wünsch dir jetzt einfach eine schöne, studiumsfreie Zeit!

Habs beim 1. Baby auch so gemacht, weitergezahlt aber trotzdem Studiums-Pause. Und so nach einem halben Jahr ... hat's wieder in den Fingern gekribbelt und ich bin bis heute wieder mit Spaß dabei. Gemessen an den meisten anderen Studenten im Schneckentempo, aber das ist mir egal. Ich mache pro Semester so viel, wie mir Spaß macht und meine Familie und ich gut verkraften können. Da wir ein zweites Baby bekommen wird es bald wohl noch langsamer gehen - egal!

Deshalb genießt als Familie jetzt einfach deine Auszeit ... und irgendwann kommt die Lust auf das "den Kopf anstrengen" ganz von selbst wieder! :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Ja wenn man das so liest dann kann man sich wirklich fragen "was ist da in fi-City los, die machen ja alle schlapp". Mein Standpunkt ist denke ich klar, somit schliesse ich mich Motti einfach an; genieß die freie Zeit erstmal.

Wichtig ist aber, dass du nicht aufhörst und die Sache irgendwann zuende bringst. Denn wenn nicht, dann war die ganze Plakerei wirklich umsonst. Nach eine gewissen Zeit x wirst du merken wenn du wieder lernen "kannst".

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich kann nach 3 Semestern schon gut verstehen, wie Du Dich fühlst. Die 3 Semester waren wirklich kräfteraubend. Neben Teilzeitjob, Nebenjob und als allein erziehende Mutter von zwei kleinen Kindern kostet das Studium sehr sehr viel Kraft. An das Spiegelbild in Prüfungszeiten als übermüdete "Leiche" habe ich mich mittlerweile schon gewöhnt. Aufrecht erhält mich mein Ziel und die Aussicht auf "bessere" Zeiten. Ich wünsche Dir, dass Du ganz entspannt den Weg zurück zum Studium findest.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ein erweiterter Horizont, mehr Wissen - klar, das ist alles wichtig - hätte ich aber auch mit weniger Druck erreichen können und hängt wenigstens an der HFH überhaupt nicht mit den Noten zusammen die man erzielt. Man kann viel lernen und schlechte Noten schreiben oder wenig und gute Noten schreiben ... für viel lernen muss man aber nicht unebdingt viel Zeit investieren. Ich denke da an mein UNL-"Desaster" dieses Semester ... viel Zeit investiert, aber aus den tausenden zusammenhanglosen Fakten wenig gelernt.

klar, da hast du recht. Ich kann mich da nur mella anschließen, so ähnlich hab ich's auch gemacht - die Noten (vor allem im Grundstudium) sind letztendlich egal. Und im Hauptstudium kannst du durch gute Haus- und Diplomarbeiten (bzw. Bachelor-Thesis) deinen Schnitt heben. Das ist zwar auch zeitaufwändig. Aber du kannst dich mit einem Thema beschäftigen, dass dich interessiert und du brauchst keine Stichpunktaufzählungen auswendig zu lernen.

ich bin der Meinung, dass es sehr wichtig ist, ab und zu bewusst Pausen zu machen und sich auch mal was zu gönnen, wenn man die ganze Zeit durchhalten will. Eine angemessene Work-Life-Study-Ballance zu finden, quasi.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • mamawuschel
      Von mamawuschel in Fernstudium 2.0 mein Weg zum Bachelor BWL 7
      Manchmal frage ich mich ja wirklich ob, gewisse Menschen wirklich geeignet sind für ein Fernstudium. Es wird erwartet das alles mundgerecht serviert wird in den Skripten....wir studieren! Meiner Ansicht nach gehört es dazu auch über den Tellerrand zu schauen, gegebenenfalls sollte man in der Lage sein sich Fremdwörter oder komplexe Zusammenhänge durch Sekundärliteratur zu erarbeiten, aber nein es wird gemeckert wie kompliziert Skripte geschrieben sind .....
      Ist es nicht Aufgabe beim Studium sich komplexe Zusammenhänge zu erarbeiten? Wenn ich in einem Skript etwas lese, was ich nicht verstehe, ist es für mich etwas ganz selbstverständliches, dass Gabler Wirtschaftlexikon zu bemühen oder die heilige Bibel der BWLer (Wöhe) zu durchforsten. Alternativ gibt es immer noch die Unibibliothek (bei mir Kaiserslautern) aber nein ....es wird gemeckert.
      Klar bezahlen wir viel Geld für unser Fernstudium und die Bibliothek der IUBH ist ein Buch mit 7Siegel (leider) aber es gibt auch Alternativen.
       
      Die Bibliothek ist im übrigen einer der wenigen Kritikpunkte den ich der IUBH bisher ankreiden kann. Als aktuelles Beispiel fällt mir da Finanzierung ein, im Skript bzw. in Clix gibt es Literaturempfehlungen aber nicht ein Titel ist in der Onlinebib. verfügbar. Da lobe ich mir, das ich bei der Uni Hagen noch als Gasthörer eingeschrieben bin. FUH hat eine kooperation mit dem Springer Verlag und jede
      Menge Ebooks. Das ist mir die 11€ Semestergebühr schon wert. Hier könnte die IUBH einfach mal ansetzen und zumindest die Bücher anbieten die sie auch als Empfehlung gibt, bei den bisher belegten Modulen, war nicht ein Buch verfügbar.
       
      Ich werde mich heute nochmal intensiev mit dem Thema Bibliothek bei der IUBH auseinandersetzten und wenn ich eine Emailadresse finde evtl. Verbesserungsvorschläge einreichen.
      Ein weiterer Kritikpunkt an der IUBH das I-pad....Viele sagen boah ich bekomme ein I-pad dazu aber es gibt jede Menge abstriche bei der funktionalität.
      Clix und Care sind nicht kompatibel mit Safari also muss man sich Firefox installieren. Zwischenzeitlich ist die LMC-learning App zwar sehr gut ausgereift, ABER die Onlinetutorien kann man nicht aufrufen, alles was mit Adobe Connect zu tun hat... geht NiCHT.
      Ich hatte ja das I-Pad im Rahmen der Flexlearingkurse die es mal kostenlos gab bekommen, aber auch hier hatte ich eigentlich keine verwendung für das I-pad. Ich hatte mich ja für den Englischkurs über Rosetta Stone entschieden und es ging so gut wie gar nichts weil nicht mit dem System kompatibel. Ich habe mir jetzt ein Windowstablet von Odys gekauft mit abnehmbarer Tastatur, Kostenpunkt 179€ bei Amazon und bin begeistert. Das Flexlearning ist bei mir immer noch zur nutzung freigeschaltet allerdings als nicht bestanden, was egal ist da ich einfach dennoch drin arbeiten kann. Egal wo ich bin, ich kann alles bearbeiten was im Englischpaket angeboten wird, kann mir unterwegs die Onlinetutorien anschauen einfach 0 Einschränkungen. Hier sollte die IUBH vieleicht mal drüber nachdenken ihren Studenten lieber ein 12 Zoll Wintab zur verfügung zu stellen zudem sie auch enorm Geld sparen würde im vergleich zum I-Pad. Zudem hätte somit auch jeder Student ein vollwertiges Netbook den nicht jeder hat zuhause einen Laptop sondern immer noch einen Desktop PC, gerade im Hinblick auf die Onlineklausuren wäre das absolut innovativ.
       
      So das sind meine Kritikpunkte an der IUBH, alles andere wie Skriptinhalte und co sehe ich als Herausforderung des Studierens und gehört für mich dazu! Auf einer Präsensuni muss ich mir auch Themenfelder erarbeiten und bekomme nicht alles mundgerecht serviert.
       
      Lobend muss ich auch mal erwähnen, das die IUBH wirklcih versucht die Kommunikation unter den Studenten mit dem gesammten Officepaket zu fördern (yammer, sway, diverse Studiengangsgrupppen, Skype). Auch hier werde ich mich jetzt in meiner studienfreien Zeit etwas verstärkt auseinandersetzten. Ich würde gerne einen Lernpartner finden und mal versuchen im Team ein Modul zu erarbeiten. Hier wäre es schön eine Suchfunktion zu haben (Wer studiert in meiner Nähe). Den ein oder anderen Studenten habe ich zwar schon gefunden aber entweder schon fast oder ganz fertig. Einen Stammtisch gibt es bei mir in der Kante auch nicht. Mhh vieleicht sollte ich mal einen ins Leben rufen. Immerhin bin ich Schulelternsprecher und bekomm da auch einiges organisiert, wäre doch gelacht wenn ich nicht ein Haufen Studenenten aus dem Saarland und der Westpfalz zusammengetrommelt bekäme. Aber hier kann die IUBH auch nur unterstützend zutun, ausgehen tut so etwas ja von der Initiative von Studenten.
       
      Alles in allem kann ich jedem neuen Studenten nur raten, lest das Studienbegleitheft, registriert euch bei den verschiedenen Angeboten der IUBH und seit bereit auch mal etwas nachzuschlagen. Ganz wichtig, wenn euch andere Studenten sagen, dass ein Modul in 14Tagen oder weniger machbar ist, entspricht das nicht immer der Wahrheit!Es kommt auf das Vorwissen an!! Jemand der Noch nie etwas mit Mikroökonomie  oder z.B. mit Makroökonomie zu tun hatte, braucht länger als jemand der das schon mal hatte.
       
      Was mir noch auf den Keks geht ist die ständige nörglei über die Korrekturzeit. Klar sind bis zu sechs Wochen lang, aber auf einer Präsensuni dürfte es auch nicht schneller gehen. Allerdings sollte die IUBH hier an der Fehlerquote der Bearbeitung etwas arbeiten (Punkte zusammenzählen und so), hier bekomme ich immer wieder mit, das es wirklich erhebliche Diskrepanzen gibt.
       
      So nun habe ich genug gemeckert , ich werde mich jetzt auf die Suche nach einem Lernpartner machen
       
       
      Man möge mir meine Schreibfehler verzeihen;) sitze gerade bei -4 Grad draussen und ab einem gewissen Kältegrad der Finger reagiert die Tastatur nicht richtig.
       
      Nachtrag 4.12.: Seit ich mich das ketzte Mal mit dem Thema Bibliothek und IUBH auseinandergesetzt hbe ist schon etwas her. Man findet nun in Care-Studium einen Link der zur Übersicht verschiedener Quellen führt. Leider immernoch etwas kompliziert, wenn man ein betimmtes Buch sucht muss man mehrere Quellen durchforsten, was mit unter sehr zeitaufwändig ist. Aber immerhin besser als früher
       
       
    • Jacka
      Von Jacka in Open IT Master - das Experiment 6
      Von 22 Teilnehmern sind jetzt nur noch 15 übrig geblieben. Ich schätze aber, dass wir in dieser Konstellation bis zum Bachelor durchalten werden. Wie viele dann tatäschlich noch die Master-Ebene machen werden, kann ich jetzt noch nicht abschätzen. Eins kann ich aber sagen, solange ich es gesundheitlich kann, werde ich auf jeden Fall dabei bleiben.
       
      Inzwischen ist das Modul Wirtschaftsinformatik abgeschlossen. Die Hausarbeit als Gruppenaufgabe war mehr Aufwand, als ich erwartet hatte. Es ist schon etwas anderes, ob man alleine an etwas arbeitet oder in der Gruppe. Der Abstimmungsfaktor ist natürlich deutlich höher. Wobei wir 3 eigentlich gut zusammengearbeitet habe und es hat wirklich Spaß gemacht. Den Feinschliff gab es am Abgabetag via Skype und Dokumenten-Sharing. Flux noch ausgedruckt, mit Ringbindung versehen und dann ab nach Hameln. Just in time könnte man sagen, es war noch gut eine Stunde Zeit. Es ist kein Meisterwerk geworden, aber zum Bestehen sollte es gereicht haben.
      Den darauf folgenden Tag sollten wir unsere BWL "Online"-Aufgabe abegeben. Handschriftlich auf Papier. Ich wiederhole "Online"-Aufgabe. Ok, ja. Die Aufgabestellung wurde Online im ILIAS veröffentlicht. So gesehen. Na ja , auch das ist erledigt, allerdings auch alles andere als gut geworden - vor allem die Lesbarkeit lässt sicherlich zu Wünschen übrig. Der Feedbackbogen zum Modul (tatsächlich online) wird als Ergebnis sicherlich hervorbringen, dass handschriftliche Lösungen nicht unbedingt eine Freude sind.
       
      2. Modul ist Wirtschaftsmathematik und Statistik. Es zeigt sich, dass es stark abhängig ist vom Dozenten, wie gut die Organisation klappt. Hier kann man absolut nicht meckern. Sehr nette und kompetente Dozentin, die den Stoff hervorragend und unkompliziert erklärt. Einmal wöchentlich findet eine Sprechstunde in Form eines Webinars statt. Wenn keine Fragen sind, geht sie den Stoff schon mal durch. Sie arbeitet direkt handschriftlich auf ihrem Surface, sodass am Ende eine Skript entsteht. Sowohl die Aufzeichnung, als auch das geschriebene Dokument wird sehr zeitnah hochgeladen. Perfekt! Unsere erste, recht zwanglos Onlineaufgabe, hatte sie nach dem Präsenzwochenende (letzte Woche) bereits am Dienstag kontrolliert und wir bekamen unsere Punkte (auf BWL und die Gruppen-Hausarbeit müssen wir noch bis Ende Januar warten). Mathe ist geteilt in Statistik und Wirtschaftsmathematik. Jeweils mit einer Onlineaufgabe (einfache Hausarbeit) und einer 1 stündigen Klausur. Wer wollte, konnte gestern bereits die Statistikklausur schreiben und muss am 07.01. dann nur noch Wirtschaftsmathe machen. Alle anderen schreiben beide Klausuren hintereinander. Gut, eine Woche nach der Präsenz gleich die Arbeit schreiben, ist schon sportlich aber machbar. Hier zeigte sich jedoch ein erster Kritikpunkt. Die Zeit für 5 Aufgaben ware sehr knapp bemessen, wenn die Aufgaben an sich eigentlich einfach waren. Selbst wenn ich mich zu Beginn nicht schon im Taschenrechner vertippt hätte, dadurch nicht extrem nervös und durcheinander gewesen wäre, hätte ich die Aufgaben vielleicht gerade so geschafft. Andere haben nicht alle bearbeiten können. Ich konnte mich zum Glück irgendwann wieder fangen und habe am Ende zu alle Aufgaben etwas geschrieben, aber dadurch schleichen sich natürlich sehr schnell Fehler ein. Ganz zu Schweigen von einem möglichen Nachrrechnen. Einen richtig großen Bock habe ich in der letzten Aufgabe geschossen, bei der ich statt 120 8 jährige Fichten, 128 jährige Fichte gelesen habe und ich dann auf die Suche nach der Anzahl irgdenwann eine theoretische Anzahl hergeleitet habe. Ärgern tue ich mich über die Wahl der falsche Verteilung, Hypergeometrisch war gefodert (eigentlich deutlich erkennbar), aber nein, ich nehmen Binomial. Toll. Mal schauen was das wird, sonst schreiben wir sie halt im Januar noch einmal.
       
      Ein Vergleich mit dem Modul der FernUni Hagen zeigt aber auch hier, dass das Niveau insgesamt geringer ist. Trotzdem meckern einige immer über den Aufwand für das Studium..
    • lenarex
      Von lenarex in BWL - Bachelor of Arts - Ein Wechsel 5
      Hallo zusammen!
       
      Vielen Danke für die ausführlichen Kommentare unter meinem letzten Blogeintrag, bei dem ich gefragt habe, wie man am besten ein Lernplan erstellt.
       
      Ich habe mich nun mal an einen versucht, ob das so gut ist? Keine Ahnung, die Zeit wird es zeigen.

      So bin ich vorgegangen:
      1. Alle Präsenzen, Klausuren, Einsendeaufgaben in einen Kalender geschrieben
      2. Geschaut welche SBs ich bis zu den jeweiligen Terminen durch gearbeitet haben muss
      3. Eine Reihenfolge der SBs erstellt mit jeweiligen Deadline
      4. Seitenzahl zusammen gerechnet
      5. Im Kalender Termine geblockt, wann ich nicht kann
      6. Restlichen Tage gezählt und durch die Seitenanzahl der SBs eingetragen
      7. Seitenzahl pro Tag in Kalender eingetragen mit jeweiligen Modul
       
      Das Ganze hat etwas Zeit gekostet, aber ich glaube ich kann mich mit soetwas motivieren und lerne nicht ins blaue hinein.
       
      Ich habe euch den Plan mal beigefügt. Die Zahl ist immer die Seite bis zu der ich arbeiten möchte.
       
      Meint ihr das klappt?
       
       
      Kalender 2017.xls