Informatik-Betriebswirt VWA Trier

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    86
  • Kommentare
    137
  • Aufrufe
    40.518

5. Semester geschafft / XML, Datenbanken, Systemsoftware, Projekte

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Susanne Dieter

149 Aufrufe

Ich habe mich lange nicht mehr zu Wort gemeldet, habe aber desöfteren hier hereingeschaut, ohne mich eingeloggt zu haben und auch bemerkt, dass mein 2008 gestarteter Thread „Du weißt, dass Du im Fernstudenten-Leben angekommen bist und Entspannung nötig hast...“ immer noch lebt. :-)))

Das 5. Semester habe ich seit Juli hinter mir, aber da auch stille Mitleser anwesend sind, was ich desöfteren an Nachfragen bzgl. VWA per Mail bemerke, schreibe ich noch einen Rückblick, zumal ich manche Fächer noch gar nicht näher gewürdigt hatte.

XML:

Eine Sprache, bei der die Kurzausdrücke nicht wie bei anderen Sprachen so aussehen, als sei der Programmierer über die Tastatur gerollt (O-Ton Prof. :-)). Themen waren DTDs, Schema, Namespaces, XPath, XSLT, XQuery. Viel gibt es über dieses Fach nicht zu sagen, der Stoff war nicht schwer, und wir hatten einen guten Professor und Tutor. Letzterer war ein Doktorand von der Uni Trier und bot verständliche Übungen und Erklärungen. Hätten wir bei diesen beiden Java gelernt, wäre es sicher nicht so chaotisch gewesen. Die Übungen fanden an PCs der Uni Trier statt in einem klimatisierten, aber dadurch furchtbar lauten Raum. Dennoch hat dies Vorteile bei 35 Grad im Schatten. :-)

Datenbanken:

Durch Krankheit des ursprünglichen Professors hatten die XML-Dozenten nochmals das Vergnügen, uns unterrichten zu dürfen. Die Klausur „Datenbanken 1“ hatte nur 2 Credit Points und war schnell erledigt. Inhalte waren: Relationale Datenbanken, ERM, SQL, QBE, etwas Access.

Der Tutor machte wenig Hehl daraus, dass er Access nicht besonders mag. Auf Nachfrage meinte er, man könnte inzwischen auch gut eine Datenbank mit Java erstellen (nanu, ich dachte, das sei relativ kompliziert?). Aber vielleicht haben wir im Projekt auch die Möglichkeit, zwischen mehreren Alternativen zu wählen.

Die erste Übung bestand aus einem Tierpark, den wir modellieren sollten. Die größte Schwierigkeit war dabei, dass man eigentlich ein DIN A-0-Blatt hätte gebrauchen können, weil es so viel war. :-) Kein Wunder, dass zum Thema Aufbau einer Datenbank immer noch geforscht und diskutiert wird. Später haben wir u.a. mit einer Datenbank geübt, die die Fußball-WM widerspiegelte, plötzlich hatte Deutschland noch weitere Torhüter und Spieler mit Namen unserer Studenten. :-) Diese Datenbank war auch extern abrufbar, so dass man auch zu Hause auf dem Uni-Server üben konnte. Auch hier fanden die Übungen wieder an den Uni-Rechnern statt.

Danke übrigens an die VWA für die 13 Punkte - auch wenn ich die lieber in Java gehabt hätte. :-)

Systemsoftware:

Zum Schluss heiße Vorlesungen (35 Grad Außentemperatur), aber wir haben ja Klimaanlagen. Recht witzig, aber sehr auseinandergezogene Vorlesungen, verteilt von November bis Juni. Erwähnenswert waren hier die Folien, die komplett auf Englisch waren, dabei steht Englisch bei uns gar nicht auf dem Lehrplan.

Damit kann man auch schön Blödsinn machen: Den schnellen L1-Cache ausschalten, dann braucht der Computer lange zum Hochfahren – nützlich, wenn man evtl. einen neuen PC bei den Eltern beantragen will oder auch nur zum Spaß. Oder Anregungen, die höchste Priorität an selbstgeschriebene Endlos-Schleifen oder den Bildschirmschoner zu vergeben, so dass nichts mehr geht. Der Prof. konnte sich ausleben mit selbstgeschossenen Bildern von optischen Laufwerken und Festplatten, die er im Dienste der Wissenschaft auseinander gebaut hatte. In Erinnerung geblieben sind mir auch Kleiderschrank-Beispiele als Erklärung für die verschiedenen Level: Der Schrank im Zimmer direkt ist das schnellere RAM, ein Hochregal in einem anderen Stadtteil die langsamere Festplatte, ein Lager in Australien ein gesichertes Band, das man erst aus dem Schrank holen muss (oder auch anders verteilt). Kennt der Paris Hilton, ich habe nicht so viele Kleider und meine meist männlichen Mitstudenten sicher auch nicht?

Die Klausur, auf deren Ergebnis ich noch warte, bestand aus Fragen zum LRU-Algorithmus, Threads und Prozessen, RAID, Unterschieden Festplatte und RAM und warum Betriebssysteme wichtig sind für Entwickler. Außerdem wurden im Unterricht noch Dateisysteme, Synchronisation, Virtualisierung und Rechnerarchitektur angesprochen. Ich konnte einen Hinweis auf Linux nicht lassen und habe im Gegensatz zu meinem Prof. die Meinung geäußert, dass Consumer-PCs heute keine 4 GB RAM haben (neu gekaufte vielleicht), aber die Hausnummer wird er wohl durchgehen lassen...

Unsere Vorgänger mussten sich noch mit Semaphore auseinander setzen, aber laut Prof. sank die Lebenserwartung eines VWA-Studenten rapide, da sie reihenweise von der Brücke sprangen, so dass wir davon verschont blieben.

Projekte:

Im ersten Projekt haben die Gruppen über 150 Stunden pro Mann für das Projekt benötigt (das wäre ein teures Projekt gewesen).

Das Projekt im 6. Semester wird wohl nach einer Abstimmung unter den Studenten nach hinten verschoben, so dass wir noch ein paar zusätzliche Datenbank-Vorlesungen vorher erhalten. Möglicherweise handelt es sich um eine Access-Datenbank, wobei ich eigentlich unter „Programmieren“ etwas anderes verstehe. Der „Projektleiter Informatik“ (einer unserer Profs) meinte dazu, dass es unterschiedliche Interpretationen dafür gebe, manche sagen schon, sie programmieren mit Excel, wenn sie eine Rechenfunktion eingegeben haben.

Mal schauen, ich lasse mich dann mal überrraschen im letzten Semester...


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


0 Kommentare


Keine Kommentare vorhanden

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?