Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.612

Die Sache mit der Motivation

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

49 Aufrufe

Gestern habe ich mich ziemlich lange mit meiner Frau über das Thema Studienmotivation unterhalten. Wie sie "früher" war, wie sie sich währenddessen verändert hat, was passiert ist als sie plötzlich weg war und wie es momentan aussieht.

Auf der Hand liegt, dass die berühmte Motivation bis heute nicht wieder aufgetaucht ist.

Das Fernstudium ist nicht mehr neu wie am Anfang.

Ich bin nicht durch meine eigenen Leistungen belohnt um mich daran zu "berauschen".

Ich bin nicht im Flow um aus Gewohnheit den Hintern hoch zu kriegen.

Ich verspüre keinen Druck etwas zu bewegen.

Die Endziele sind zu unkonkret um zu motivieren.

Motivation kommt nicht von selbst - und Motivation kommt nicht von innen. Motivation hat einen externen Auslöser. Man kann nicht sagen... "Morgen bin ich motiviert".

Ich habe also versucht zu verinnerlichen, mit welchem Beweggrund ich das Studium vor 3 Jahren geplant habe. Ich hatte große Pläne mit dem Abschluss, welche aber inzwischen einfach durch den Lauf des Lebens und der ständigen Veränderung überholt sind.

Kein Wunder... denn am Anfang war mein Plan:

Diplom Kaufmann (FH) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement / Rechnungswesen/Controlling

dann:

Diplom Kaufmann (FH) - Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik / Rechnungswesen/Controlling

dann:

Bachelor of Arts - Schwerpunkt Rechnungswesen/Controlling

und nun bin ich gelandet bei

Bachelor of Arts - Schwerpunkt Unternehmenslogistik

Wer hier keine klare Linie oder ein klares Ziel erkennen kann... der braucht sich nicht wundern. Gibt es auch nicht. Fixe Gedanken und kurzfristige Zielvorstellungen haben mich dazu bewogen mal dies und mal jenes Ziel als Endziel auszuwählen.

Diejenigen unter euch, die das Blog schon recht lange verfolgen, werden nun sicher gleich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Aber keine Sorge ... die Gedanken sind ja frei und wenn man auf der Suche nach Lösungen ist kann man ja mal laut nachdenken... denn gedanklich fragte ich mich schon, ob es dann nicht motivationsfördernd wäre wieder etwas näher an den Ursprünglichen Gedanken anzuschliessen? Dipl.Kfm (FH) Unternehmenslogistik/Gesundheitsmanagement???

Ach weiss der Geier... allein schon an derart verworrenen Gedankengängen sieht man schon, ich versuche das weiße Kaninchen (aka Motivation) aus dem Hut zu zaubern. Leider ist derartige Zauberei nunmal Schmu ... ohne Tricks und doppelten Boden bleibt einem nur harte Arbeit.

Ein bischen Zeit lasse ich mir schon noch. Immerhin ist am Samstag gerademal der erste Monat der Elternzeit vorüber, dennoch bleibe ich mit ein paar Fragezeichen zurück.

Momentan ist das Projekt "Neustart" erstmal wieder gestoppt - nachdem ich gemerkt habe, dass ich mich so gefrustet habe wie im FS2010 bin ich wieder einen Schritt zurückgegangen. Es gibt einfach so viele Dinge (vor allem ganz triviale) die mich momentan so viel mehr anziehen, als OWR/ABR Studienbriefe zu lesen bzw. die Inhalte auch zu verstehen.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


9 Kommentare


Ich denke, das "Problem" ist vielleicht auch, dass dir der Grund für den Studienabschluss abgeht. Wenn du nen richtig geilen Job in Aussicht hättest, für den du den Abschluss, am besten mit nem bestimmten Schwerpunkt, brauchst, hättest du den externen Anreiz auf der Hand liegen. Aber lass dir einfach noch Zeit und setz dich nicht unter Druck : ) Du kannst ja mal in Ruhe ein bißchen Stellenausschreibungen studieren, vielleicht springt dir ja was ins Auge

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Also bei einem erneuten Wechsel zum Diplom sehe ich jetzt nicht, wie Dich das motivieren sollte. Würde das Studium dadurch nicht noch länger? Vielleicht musst Du auch ohne Motivation die Sache durchziehen? - Dein Job motiviert Dich ja auch schon länger nicht mehr so wirklich, und Du machst ihn trotzdem weiter. Vielleicht hilft auch der Gedanke, dass Du Dich sehr wahrscheinlich ewig ärgern wirst, wenn Du es hinschmeißen würdest?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

tja, wie du weißt, find ich den Diplom-Kaufmann besser als den Bachelor - der Abschluss hört sich in meinen Ohren hochwertiger an und ist mit Sicherheit noch bekannter als der Bachelor...deshalb hab ich mich auch für's Diplom und gegen den Bachelor entschieden

Gesundheitsmanagement fand ich persönlich sehr interessant. Das Fach teilt sich in 4 Bereiche: Gesundheitsökonomie, Organisations-, Qualitäts- und Personalmanagement. Bei der Klausur musst du die Fragen zur Gesundheitsökonomie beantworten und kannst dir 2 der anderen 3 Fächer aussuchen. Es gibt natürlich auch die HFH-typischen Schwächen aber im großen und ganzen war ich mit dem Schwerpunkt zufrieden. GEM würde für dich natürlich auch den Abschied von OPR zugunsten von Recht im Gesundheitswesen bedeuten...und der Vorteil für dich wäre, dass alle Veranstaltungen in Nürnberg angeboten werden...

Der Diplom-Kaufmann würde nochmals ein Semester mehr bedeuten - nicht nur der 2. Schwerpunkt sondern auch noch Finanzwissenschaft dazu - ganz eindeutig ein Nachteil.

Die Frage, die sich mir stellt, ist: passen UNL und GEM zusammen? wenn ich mich nicht ganz irre, ist UNL die "Fortsetzung" von MUP...

wäre es nicht sinnvoll, wenn du nochmals alles von vorn durchdenkst, nochmals ganz bei Null anzufangen? Also sich zu fragen, welche Art von Job du später machen willst, dann zu schauen, welche Schwerpunkte dafür am sinnvollsten wären????

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja mella, genau diesen Punkt haben wir groß und breit diskutiert. Durch solche "fixen Ideen" sind diese Sprünge entstanden.

Die erste Richtung hatte einen persönlichen Grund und war vereinbar mit meinem Job, die zweite Richtung war eine fixe Idee die inzwischen komplett verworfen ist, die dritte Richtung war... naja weiss ich selbst nicht mehr ... so eine Art Selbstgeiselung würde ich sagen, die letzte Richtung passt wenigstens halbwegs zu meinem Job (Hintergrund war die Anwendbarkeit für die Hausarbeiten und ganz ehrlich, das leichtere Thema).

In meinem Konzern gibt/gab es für diese Ausbildung sogar Bedarf, so ist es ja nicht - allerdings nicht konkret, nicht mal annähernd nahe (momentan hege ich keinen umfassenden Umzugswunsch)... auch sonst ist das ein Thema, dass mich durchaus interessiert. Ich habe sogar einen richtig tollen Job für diese Ausbildung gesehen gehabt - hätte ich mir wohl mal ausdrucken und an die Pinwand heften sollen. Aber den Tipp nehme ich gerne an ... aufgrund der Schwangerschaft meiner Frau und der Geburt sowie der Elternzeit ist das Job-Thema absolut nach unten gewandert, ergo habe ich mich gar nicht mit potentiellen Jobs beschäftigt.

Das Diplom-Thema ist eigentlich kein ernstes, aber daran sieht man mal auf was für irre Ideen man kommt. Ohne Motivation das Studium durchzuziehen wäre eigentlich mein letzter Rettungsanker ... allerdings würde mir eine derartige Quälerei deutlich leichter fallen, wenn ich nicht so viele andere reizvolle Dinge hätte um die ich mich lieber kümmere.

Vielleicht hilft auch der Gedanke, dass Du Dich sehr wahrscheinlich ewig ärgern wirst, wenn Du es hinschmeißen würdest?

Den Satz sagt meine Frau jedes mal. Bisher habe ich gedanklich noch kein einziges mal damit gespielt. Allerdings braucht es das auch nicht, denn irgendwann habe ich es zu lange schleifen lassen, dann habe ich still hingeschmissen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich persönlich habe vor kurzem etwas aufgegeben, das ich zehn Jahre lang gemacht habe - einfach, weil es nicht mehr passte. Zuerst war es nur eine Pause, dann ging es nicht mehr so gut, wie früher, und es gab tausend Gründe, warum es nicht klappte (von denen aber keiner etwas damit zu tun hatte, dass ich es gar nicht mehr wollte). Schließlich war alles eingeschlafen, nichts ging mehr und wenn ich gelegentlich doch mal etwas tun musste in der Richtung, dann fühlte sich das an, als ob mir jemand das Bein abhacken würde.

Kurzum: Deine letzten Blogeinträge zeigen mir, dass es in dir brodelt. Und ich kenne das Gefühl. Ich selber habe ungefähr zwei Jahre gebraucht, ehe ich erkannt habe, dass es so nicht weiter geht. Und es war eine Erleichterung, als mir bewusst wurde, was mich so blockiert hat.

Bis es soweit war, habe ich mich einige Zeit im Kreis gedreht - das war so ziemlich die schlimmste Zeit. Immer und immer wieder dieselben Gedanken, derselbe Trott, dieselben "Ausbruchversuche", die - wer hätte es gedacht - immer an dasselbe Ziel führten. Wie heißt es so schön? Wenn man immer dasselbe macht, kriegt man auch immer dasselbe Ergebnis.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Also ich weiss nicht, wenn ich es richtig sehe hast du nur noch 2 Semester vor dir, das ist ein überschaubarer Zeitraum und dürfte doch genug Motivation auch ohne konkretes Job-Ziel sein, ich würde die A....backen zusammen kneifen nicht lange überlegen und das Ding fertig machen, sonst wären 5 sehr gute Semester für die Katz, das wird dich ein Lebenlang verfolgen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Wenn Du noch etwas mehr offene Prüfungen vor Dir hättest, würde ich dir nochmals ernsthaft einen Wechsel an die Fernuni oder gleich ein anderes Fach nahelegen, aber so schließe ich mich Udo an und sage:

Zieh das Ding durch! Hauptsache fertig!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das Studium solltest du auf jeden Fall durchziehen. Ein akademischer Abschluss ist eben ein akademischer Abschluss. Die Schwerpunkte sind beim Bachelor nicht so wichtig, solange er im Bereich Betriebswirtschaft angesiedelt ist. (Bei der Fernuni gibt es keinen Schwerpunkt). Ziel sollte der akademische Abschluss sein. Der Job kommt meistens unverhofft, wenn man den Abschluss besitzt. Goldwert ist die Berufserfahrung und die kann kein Absolvent einer Präsenzhochschule vorweisen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Ach mensch Chillie... was ist denn da nur los !?

Wie du selbst schon schreibst, die Idee wieder auf Dipl. umzuswitchen ist totaler Schmarn. Es wäre ein viel größerer Aufwand, würde länger dauern und würde dich kein Stück mehr motivieren. Für deine Zieländerungen Dipl./BA/Schwerpunktwahl gab es immer Gründe. Du hast damals nie aus Jux und Dollerei gewechselt sondern immer alles intensiv überdacht und abgewogen. Jeder deiner Entscheidungen war in meinen Augen, soweit ich das beurteilen kann, sauber nachvollziehbar und "richtig". Im Laufe der Zeit ändern sich Umstände und gerne auch mal die Ziele.

Natürlich ist vieles interessanter als das Studium. Aktuell hast du auch nicht mehr deinen nervigen Job tagtäglich um die Ohren der dich "von außen" motivieren könnte vorwärts zu kommen.

ABER, bei dem geringen Pensum dass du nun noch zu leisten hast, wäre es eine RIESEN Dummheit aufzugeben. Wenn du wirklich meinst, dass du diese 2 Semester nicht in 2 Semestern schaffst:

OK! DANN MACH EBEN 3 DRAUS!

Du hast nur noch 3 Klausuren und 2 schriftliche Arbeiten vor dir. Dies kannst du bequem in 2 Klausuren/SSP/BA-Arbeit stückeln und die 2. schriftliche Arbeit nebenbei recherchieren und in einem Semester nach Wahl schreiben/abgeben.

Manchmal ist zwar der Weg das Ziel, aber hier ist einfach nur das Ziel das Ziel!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!