Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.573

umtriebig

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

54 Aufrufe

Das bin ich aktuell mal wieder, bei einem Thema, dass ich schon lange als beerdigt geglaubt habe.

Ich habe mich selbst gerade mal mit meinem eigenen Zeitstrahl zum Thema befasst:

Am 04.05.2008 habe ich es erstmals aufgegriffen, immatrikuliert als Bachelor spielte ich mit dem Gedanken auf Diplom zu wechseln und habe das als Ziel aufgenommen.

Am 20.01.2009 pendelte ich wieder zurück zum Bachelor da ich mir vorstellen konnte einen Master zu machen um somit auch Zeit auf dem Weg zum "Endziel" zu sparen.

Am 08.03.2009 war es mal wieder so weit. Ich machte mir Gedanken um die Zukunft und war mir sicher auf Dipl.Kfm(FH) zu studieren.

Am 25.04.2009 schlug das Pendel tendenziell schon wieder in die andere Richtung.

Am 01.07.2009 wusste ich schon selbst nicht mehr so genau was ich wollte.

Bis ich dann am 06.07.2009 den vermeintlichen Schlussstrich gezogen habe. Die Dinge die ich mir da so vornahm, sind heute auch nicht mehr wirklich gültig. Was man ja am...

12.08.2010 mit einer absoluten Konfusion zum Thema erkennen konnte.

Lese ich selbst so den Beitrag bin ich selbst etwas erschrocken, wie wankelmütig ich bei diesem Thema doch war und es heute mal wieder bin. Vergessen wir mal die absolute Verwirrung vor 3 Wochen und verbuchen die unter "Fernstudiumspanik" bleiben immer noch einige gut und sauber vorgebrachte Argumente Pro & Contra.

Warum ich gerade jetzt darauf komme? Fragt mich etwas besseres... ich weiss es nicht wirklich. Es hat nichts mit Zielen zu tun oder konkreten Anforderungen. Evtl. ist es ein letztes Aufbäumen ... denn wenn ich mich nicht jetzt für den Dipl. Kfm (FH) entscheide ist der Zug endgültig abgefahren. Es kämen immerhin noch 2 Klausuren und 1 Hausarbeit dazu - geschätzt an meinem derzeitigen Tempo würde ich wohl noch gut 1,5 Semester drauflegen müssen und wäre erst im Frühjahr 2012 fertig. Als 2. SSP würde ich wohl Unternehmensführung wählen ... ein Alltime-Favourit Thema dass mir in Fachwirt und Studium zwar viele Flüche aber stets gute Noten beschert hat.

Da den Eintrag zu schreiben auch keine abschliessende Erleuchtung war, gehe ich nun mal etwas nachdenken - das Thema ohne Abschluss zu lassen, kostet mir einfach zu viel Energie.

grübelnde Grüße

???


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


20 Kommentare


Mit dem BA sparst du immer noch Zeit. Wenn du einen Master machst - wenn auch nicht gleich sofort - hast du trotzdem 1 Semester gewonnen welches du für andere Dinge verwenden kannst.

Außerdem bin ich sowieso "PRO" Bachelor und sehe mit dem Diplom nicht wirklich "DEN" Vorteil von dem immer geredet wird - höchstens von jenen die selbst ein Diplom haben und dieses natürlich dementsprechend aufwerten wollen. An einigen Unis & FH´s wird beklagt das der Bachelor nicht wirklich eine Reduzierung des Stoffes sondern nur eine Semesterverkürzung gebracht hat wodurch von dem oft als minderwertig bezeichneten Bachelor Abschluss keine Rede mehr sein kann.

Fazit: bleib beim B.A.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Wenn Du mal die ganzen Argumente für und wider einen Moment bei Seite lässt - wie ist denn so Dein Bauchgefühl? Meinst Du, etwas zu "verpassen", wenn Du kein Diplom holst?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Wie steht es denn aktuell um die Master-Pläne?

Meine Gleichung wäre: wenn Master, dann Bachelor; Dipl.-Kfm. (FH) sonst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Ich würde dieses Syndrom als "Torschusspanik" bezeichnen. Es ist wie du schreibst, die letzte Gelegenheit umzusatteln. Mein Tipp, lass dich aus der Panik nicht irgnedwo zu hinreissen, sondern ergründe wirklich was du willst und schaffst. Ein versemmelte oder mit Ach und Krach erzwungenes Dipl. ist auch nicht das Wunschergebnis...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die Master-Pläne sind auch der Hintergrund das ganze nochmals hervorzukramen.

Nachdem ich mir einmal einen Überblick, über das was mich interessieren könnte verschafft habe bin ich zu einem ernüchternden Ergebnis gekommen.

Ich habe in dieser Tabelle mal absteigend nach Interesse zusammengefasst was in Frage kommt.

Leider sehe ich momentan als Familienvater und aktuell als Alleinverdiener wenig Spielraum einen noch so interessanten Master mit 10-12tsd EUR zu finanzieren.

Mein aktueller privater Bildungsinvest mit Zertifikaten, Weiterbildung und Studium entspricht ca. 15tsd EUR ... das ist für mich als, sagen wir mal, Unterdurchschnittsverdiener (kann sich ja nach dem Studium ändern) ein großer Batzen. Da ich auch nicht mein Leben lang weiter studieren will sondern evtl. noch andere Dinge geplant sind ist bei mir die finanzielle Schmerzgrenzen wenigstens momentan erreicht.

Selbst wenn meine Frau wieder arbeitet sehe ich kaum die Chance nochmals 300-500 (!!!) EUR monatlich aufzubringen, bzw. würde ich in anderes investieren.

Da mir auch nur die privaten Angebote wirklich zusagen kann ich das vorhaben nur unter "privater Luxus" verbuchen. Das macht das Projekt-Master wirklich wenig fassbar.

Was die Chancen des Diplomabschlusses betrifft würde ich aus der Hüfte geschossen behaupten, dass die Note im Diplom wohl besser ausfallen könnte. Durch die komische Prüfungsordnung der HFH ist die Verteilung der Noten beinahe identisch, allerdings verteilen sich 30% nicht auf 1 Klausur und 1 HA sondern auf 2 Klausuren und 2 HA. Ergo ist dier Chance hier einen deutlich schlechteren Abschluss hinzulegen zu vernachlässigen. Anders wäre es wenn die HFH den Bachelor wie viele andere Hochschulen mit allen Noten werten würde.

Was mein Bauchgefühl zum Thema sagt: wenn es nicht machbar ist einen interessanten (!!) Master zu machen, wäre das Dipl.FH der erstmal bessere Weg. Der FeU-Master ist zwar günstig und universitär, aber er lockt mich nicht ... bleiben nur die teuren Dinger.

:confused:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Also Diplom und hoffen, dass vielleicht mal ein (zukünftiger?) Arbeitgeber einen Master unterstützt oder das Gehalt ein solches "Hobby" dann erlaubt?

Ich finde die Tabelle übrigens klasse, genau so sollten Interessenten vorgehen - die für sich selbst interessanten Kriterien zusammenstellen und dann danach vergleichen.

Lässt Du die Tabelle online? - Dann würde ich sie im Lexikon als Beispiel verlinken.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja natürlich, das ist extra mein "Spiel-Google-Account", dort ist bereits eine andere Tabelle für fi.de verlinkt, also bleibt auch alles online.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Dann hat ja das ganze - egal was für mich rauskommt - immerhin etwas gutes :cool:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Was mein Bauchgefühl zum Thema sagt: wenn es nicht machbar ist einen interessanten (!!) Master zu machen, wäre das Dipl.FH der erstmal bessere Weg. Der FeU-Master ist zwar günstig und universitär, aber er lockt mich nicht ... bleiben nur die teuren Dinger.

das sind so ein bissel auch meine Gedanken:

  • Diplom ohne Master ist sicherlich besser als Bachelor ohne Master
  • Diplom mit Master ist wohl vergleichbar mit Bachelor mit Master

(zumindest was die Job-Aussichten betrifft)

ABER:

werde ich tatsächlich einen interessanten Master finden, der es wert ist, wieder so viel Freizeit, Energie und auch Geld zu opfern um ihn zu absolvieren? und kann ich mich wirklich auch nochmals dazu aufraffen? oder werde ich dann andere Themen in meinem Leben als wichtiger klassifizieren?

der WiWi-Master an der FernUni Hagen ist sicherlich interessant, aber er reizt mich nicht wirklich. Die anderen Master-Abschlüsse beginnen bei 10.000 € aufwärts....

davon abgesehen will ich nach meinem Abschluss zuerst mal anderes machen, was in der Fernstudienzeit einfach liegen geblieben ist :cool: ich würde mich auch gern nochmals mit einigen Themen aus dem Studium intensiver befassen, als ich das bisher konnte und einige Bücher zu diesen Themen lesen - auch dafür lies das Studium leider zu wenig Raum.

es macht mir wirklich Spass, zu lernen, mich persönlich weiter zu entwickeln, neues zu lesen und zu hören etc. - aber brauche ich dafür wirklich noch ein Studium oder gibt es auch andere Wege? vielleicht kann's auch mal ein simpler Fernlehrgang (wie bei Markus) sein :confused:

daher lautet mein Entschluss: besser der Spatz (Diplom) in der Hand als die Taube (Master) auf dem Dach :)

sollte ich den Master machen wollen, ist das Diplom sicherlich kein Problem

und ohne Master stehe ich (nach meiner Meinung) mit dem Diplom besser da :cool:

aber wie gesagt: das sind meine Gedankengänge zu diesem Thema, die Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Tja ich werde wohl noch eine Nacht dranhängen. Nach einem kurzen Blick in das Modulhandbuch der Fernuni werde ich mit dem ganzen Teil einfach nicht warm.

Die interessanten BWL-Themen reichen nicht für genügend Module und die VWL-Themen sind mir ein graus.

Vielleicht veröffentlicht die WINGS ja morgen einen Online-Master Wirtschaftsrecht ... dann wäre meine Entscheidung sofort klar ;)

Nun wird erstmal gelernt und dann geguckt wann ich die Entscheidung treffe.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ganz klar Dipl. (FH). Bis der Bachelor in Industrie/Wirtschaft mal den gleichen Stellenwert genießt wie das Diplom biste alt und grau (was spielt es da für eine Rolle, wie es laut Bologna eig. gedacht ist?).

Und der Beschluss der 9 größen TUs den Dipl.Ing. wieder anzubieten und die Master-Studiengänge am MIT die mit "equivalent to the German Dipl.Ing." gekennzeichnet werden, zeigen doch nur, dass das Diplom noch lange nicht tot ist, auch wenn man die technischen Studiengänge natürlich nur bedingt mit den kaufmännischen Studiengängen vergleichen kann.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Ausnahmsweise teile ich mal Homers Meinung :-) Selbst ich als Verfechter des Bachelors würde in Deiner Situation ganz eindeutig das Diplom (FH) anstreben. Es ist Dein erster akad. Abschluss und Du bist Dir - so interpretiere ich das hier - unsicher, ob es noch weiter geht. Da hat das Diplom in meinen Augen nur Vorteile und keinen einzigen Nachteil. Niemand wird Dir vorwerfen, warum Du ein Dipl. gemacht hast, obwohl es doch schon den Bachelor gab. Andersherum wäre die Frage durchaus denkbar.

Ansonsten finde ich es sehr schade, dass Dir der FU-Master nicht zusagt. Er würde Dich nicht nur an eine Uni bringen (wo Du in meinen Augen hingehörst, damit Du endlich gefordert wirst) sondern zudem auch noch die mit Abstand günstigste Lösung darstellen. Aber gut, was nützt das alles, wenn es Dich nicht interessiert. BWL mit wenig Interesse, das ist hart, weiß ich selbst zu genüge. Zum ersten Mal lese ich auch, dass Du in die rechtliche Ecke möchtest. Ist das eher Dein Interesse oder verbindest Du damit konkrete berufliche Ziele? Ansonsten wäre meine Frage immer: wozu braucht man jemand der Wirtschaftsrecht studiert hat? Zugegeben, diese Kritik ist eher aus meinem persönlichen Umfeld begründet, in der gleich 3 Wirtschaftsrechtler zu finden sind, deren Job aber auch rein gar nichts mit dem Studium zu tun hat.

Auch ich überlege ja immer mal wieder einen (technischen) Master dranzuhängen. Auch hier kann ich Deine Kostenargumentation sehr gut nachvollziehen. Ich könnte das zwar finanziell bewältigen, ob ich das möchte steht aber auf einem ganz anderen Blatt Papier. Immerhin ist das eine Menge Kohle, die man als junger Familienvater gerne in andere Dinge investiert. Noch dazu ist der Nutzen eines Masters bei mir mehr als fragwürdig (das ist bei Dir sicher ganz anders!). Interessant finde ich, dass Du bei Deinen Überlegungen offensichtlich den Faktor Zeit gar nicht so sehr berücksichtigst. Das ist bei mir neben den finanziellen Hürden eindeutig die größte Bremse.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

In deiner Tabelle ist aber doch ein Fehler, oder? Der Master an der Diploma dauert 5 Semester, kann in 4 absolviert werden. Das ganze kostet 30 x 297€ zzgl. Prüfungsgebühr von 915€ machte Gesamt: 9825€

Das ist ja schon ein Unterschied zu 12.390 EUR

Aber du hast natürlich Recht, teuer ist es immer noch.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Tatsächlich, ich habe diese Zahlen aus der Online-Anmeldung für diesen Studiengang? Andere Infos gibt es auf der Homepage ja nicht.

Bezüglich dem Faktor Zeit habe ich mich inzwischen damit abgefunden, dass die Zeit für ein Studium variabel ist. Ich würde wohl keinen einzigen Master in Regelzeit absolvieren sondern einfach den persönlichen Bedürfnissen anpassen. Wenn ich mich für einen Master entscheide, dann mit dem Endziel und nicht (wie jetzt mit einem Zeitziel).

Die einzigen Argumente die für mich momentan gegen einen Wechsel zum Diplom stehen sind eigentlich auch schnell zusammengefasst:

  • 2. SSP = nochmals 15 SBs Spiegelstriche pauken
  • 2. Hausarbeit = hoher Zeitaufwand (bei meinem Hang zu Perfektion)
  • beides zusammen = 1 Jahr zusätzlich, somit knapp vor dem Auslaufdatum (geht etwas schief habe ich dann trotzdem nur den Bachelor)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke für die Info, ich habe es in der Tabelle angepasst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Der einzige Punkt, den ich wirklich als Nachteil sehe, ist der Zeitdruck. Ansonsten bin ich der Meinung, dass sich das Pauken von Abertausenden Spiegelstrichen lohnen würde.

Trotz des Zeitdrucks würde ich ins Diplom-Konzept wechseln an deiner Stelle.

Ich war ja auch zeitweise der Meinung, Bachelor "reicht aus". Aber da Master für mich überhaupt keine Überlegung ist, sehe ich das Diplom defintiv als die bessere Alternative.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe mal soeben eine Anfrage bei der HFH gestartet ob ich bei einem Wechsel auch die SBs gleich dieses Semester beziehen könnte. Damit hätte ich das wenigstens etwas entzerrt, die UNL SBs sind alle schon bearbeitet und müssen "nur noch" gelernt werden.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Chillie, ich hab ja auch ins Diplomkonzept gewechselt und bin nun endlich an meiner Diplomarbeit angelangt. Aufgrund meiner Erfahrungen der letzten Monate kann ich dir sagen: Das eine Semester war zwar heftig, hat aber "das Kraut auch nicht mehr Fett" gemacht. Ich bin so froh dass ich es gemacht habe. Ich hatte auch überlegt, mal einen Master dran zu hängen. Aber einige Master die ich mir angekuckt habe verlangen mehr als die 180 ECTS des B.A. an der HFH.

Auch der schon diskutierte Kostenfaktor spielt bei mir eine Rolle: Abgesehen davon dass ich mich soooo freue, bald wieder mehr Zeit für mich zu haben, werden ein paar tausend Euro in meinem Fall dringend für ein neues Auto statt für einen M.A. benötigt ;)

Von daher: Mit dem Diplom hast du eigentlich (ausser das eine Semester) nix zu verlieren. Und BUF als Schwerpunkt fand ich auch sehr interessant und auch nicht schwer.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker