Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    8.971

Fernlehrgang SachbuchautorIn: Deutschland sucht das Super-Thema

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

57 Aufrufe

Nachdem ich ja vor Kurzem noch eine Schleife zurück zu Lehrbrief 1 nehmen musste, geht’s jetzt aber wirklich an Lehrbrief 2!

Nach einer kurzen Einleitung kommt gleich ein ganz wichtiger Meilenstein bei der Planung eines Buchprojektes, nämlich die Suche nach dem richtigen Buchthema.

Ohne Fachwissen des Autors gibt es schlicht und ergreifend kein Buch. Aber Fachwissen allein genügt noch lange nicht, wenn man für das eigene Buch tatsächlich einen Verlag finden will.

Verlage verlangen nämlich Bücher, deren Themen etwas Besonders bieten: Der 115. Abklatsch zum Thema „Zeitmanagement“ wird inzwischen wohl von keinem Verlag mehr angenommen, weil der Markt für dieses Thema einfach gesättigt ist.

Was also her muss, ist ein Thema, das neu ist, oder das den Lesern zumindest einen ganz neuen Blickwinkel auf ein vielleicht schon häufiger beackertes Thema bietet.

Damit dies gelingt, bekommen die Teilnehmer dieses Fernlehrgangs von uns das passende Instrumentarium an die Hand – und natürlich auch die fachkundige Unterstützung durch ihren Kursbetreuer. Dann wird’s (hoffentlich) auch etwas mit der Entwicklung eines markttauglichen Themas...

Anne Oppermann

Eine Frage an Euch: Habt Ihr noch weitere Sachbuch-Themen (wie in meinem Beispiel das Thema „Zeitmanagement“) im Hinterkopf, zu dem es wahrscheinlich schon mehr als genug Bücher gibt? Ich würde nämlich gerne weitere Beispiele im Lehrbrief nennen.

Einer meiner weiteren Favoriten ist übrigens das Thema „Networking im Internet“ ;)


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


24 Kommentare


Führung, Konfliktmanagement, Projektmanagement, ITIL usw.

Für meine Begriffe gibt es schon viel zuviele dieser "Ratgeber" und ich habe für mich bisher noch kein Optimum gefunden.

Ich musste übrigens lachen, als ich DAS gelesen habe:

Nach einer kurzen Einleitung kommt gleich ein ganz wichtiger Meilenstein bei der Planung eines Buchprojektes, nämlich die Suche nach dem richtigen Buchthema.

Für den logisch denkenden Menschen sollte das ja der allerwichtigste Meilenstein überhaupt sein?

Zum Thema Sachbuch habe ich mir eigentlich nie Gedanken gemacht - ich finde eher die geschichtlichen Romane spannend. Dafür muss der Autor unheimlich viel aufarbeiten, Zusammenhänge erkennen und das alles zusammen noch in eine spannende und/oder rührende Geschichte einbauen. Dazu soll es natürlich nicht aufgesetzt wirken und den Leser zurück in die Zeit versetzen. OK, das war eher OT ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Hallo Engel

Du hast schon recht: Ohne Buchthema geht gar nix... ;)

Aber das ist u.U. ein Enwtwicklungsgprozess, den wir mit unseren Teilnehmern Schritt für Schritt gehen wollen. Den meisten angehenden Autoren ist sicherlich klar, aus welchem Bereich ihr Buchthema in eeetwa kommen könnte, aber sie wissen es eben oft nicht richtig einzugrenzen, um daraus ein markttaugliches (!) Thema zu entwicklen.

Und es gibt daneben immer auch Menschen, die zwar gerne ein Sachbuch schreiben wollen, aber so viele "Steckenpferde" haben, dass ihnen die Auswahl "ihres" Themas schwer fällt. Bei ihnen ist die Suche nach dem passenden Thema immer auch die Frage, in welche Richtung sie sich denn am Ende selbst entwickeln wollen, in welchen Bereichen sie sich also einen "Expertenstatus" erarbeiten wollen. (Wobei wir dann im Grunde schon beim Thema "Selbstmarketing" wären...)

Das kann dann für angehnede Autoren u.U. bedeuten, dass Thema A ausgewählt wird, wobei man gleichzeitig Thema B in den Hintergrund treten lässt, denn man kann ja eigentlich nur in recht wenigen Bereichen parallel wirklich Profi sein.

Wenn man die ganze Bandbreite von Berwerbungscoaching bis hin zum Pflanzenführer für Island abdecken will (hypothetische Beispiele ;)), dann nehmen einen wohl weder die Jobsuchenden noch die Pflanzenfreaks für voll. Und wer dann auch noch etwas Profundes zum Thema "Schwimmtraining für Dreijährige" sagen möchte, macht sich dann wohl spätestens lächerlich.

PS und Nachtrag zum Thema hist. Romane: Wenn man die Danksworte bei hist. Romanen liest, dann hat man oft den Eindruck, dass manche Autoren halbe Armeen von externen Rechercheuren in Marsch setzen, damit alle "Settings" historisch richtig sind.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

:001_tt2:

Ich wollte keinen Pflanzenführer für Island schreiben - noch nicht mal einen für Ingelheim.

Muss doch mal ganz deutlich gesagt werden!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Aber das mit dem Schwimmtraining für Dreijährige hattest Du schon im Auge, oder? Gibs zu!:blink:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Solange niemand "Topflappenhäkeln für Fortgeschrittene" angeht, ist alles noch in Ordnung :blink:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Engel

Da würde ich auch unbedingt zu einem Vorläuferband raten: Topflappenhäkeln für Newbies" - oder so ähnlich. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Schwimmtraining für Dreijährige

Als Bilderbuch könnte ich mir das vorstellen :) Da ich zurzeit voll im Thema stecke (mein 2-jähriger Sohn liebt Bücher), denke ich schon länger darüber nach ein Kinderbuch zu erstellen (Text & Bilder), was glaube ich schwieriger ist, als es aussieht. Vielleicht könntest du dafür noch einen Kurs entwickeln? :rolleyes:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Dimebag

Ich kaue mal an der Idee herum... ;)

Aber auch da muss ich zugeben: Sachbücher schreiben für Kinder könnte ich mir schon noch vorstellen (habe ja mit meinen Kindern immer die Zielgruppe im Blick!), aber Geschichten schreiben (also Belletristik) kann ich weder für große noch für kleine Menschen.

Meine Kinder maulen schon immer herum, wenn ich es dann doch mal versuche, ein Märchen nachzuerzählen. Ist nicht mein Ding... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Also Internet für Senioren wär doch mal was. Da ist die Zielgruppe groß genug.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Hi Jedi

Meinst Du, dass ein Buch "Internet für Senioren" ein "gutes" (= erfolgversprechendes) Buch-Projekt wäre, oder wäre es (wie das Zeitmanagement) Deiner Meinung nach ein Buchthema, das die Welt nun wirklich nicht mehr braucht?

"Internet für Senioren" hört sich für mich eigentlich eher gut an - obwohl man damit natürlich in Konkurrenz zu vielen Kursen an VHS und Co gehen würde.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
"Internet für Senioren" hört sich für mich eigentlich eher gut an - obwohl man damit natürlich in Konkurrenz zu vielen Kursen an VHS und Co gehen würde.

Wenn das richtig aufbereitet wäre - evtl. sogar "von Senioren für Senioren" (ich denke da an jemanden wie meine Mum) - lässt sich aus der Idee sicherlich was tolles machen. Eine Serie z.B. Windows für Oldies, Office für Oldies, Internet für Oldies, Technik für Oldies usw.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Ihr seid ja richtig kreativ! :)

Zum Thema Oldies: Das Problem ist bei dieser Zielgruppe immer, wie man sie anspricht, ohne komisch rüberzukommen.

"Senioren" oder "Oldies" wollen die meisten gar nicht genannt werden, so dass es die Werbebranche mit solchen seltsamen Begriffen wie "Silver-Ager" oder "Best-Ager" versucht. Hier gibts noch ein paar weitere dieser Begriffe:

http://de.wikipedia.org/wiki/Best_Ager

Das Problem ist dabei allerdings fast immer: Niemand will so unbedingt zu dieser "silbernen Generation" gehören, so dass es schwierig ist, diese Zielgruppe adäquat anzusprechen - obwohl sie wächst und wächst.

Den Ansatz "von Oldies für Oldies" finde ich da richtig klasse: Die Autoren und ihre Leser nehmen sich selbst ein wenig auf die Schüppe - und die Leser fühlen sich dann vielleicht weniger genervt von dem "Senioren-Etikett".

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bei den Senioren-Büchern mß natürlich auch einigen angepaßt werden wie Schriftgröße, Bilder usw. Dann kommt es wahrscheinlich besser an.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe meiner Mum zum 61. dieses Jahr das Buch "ich will keinen Seniorenteller" geschenkt ;) Die "Senioren" heute fühlen sich ja mit Mitte/Ende 60 noch jung. Meine Eltern würden gerne "Bäume ausreißen" (wenn der Körper mitspielen würde, wäre mein Paps auch nicht zu halten :D) ... also das ist schon ein anderes Kaliber als noch die Großeltern zu dieser Zeit.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Zielgruppen am Alter festzumachen - grade auch Zielgruppen für Bücher - halte ich für wenig Erfolg versprechend. Vielleicht gibt es bei ganz jungen Leuten kaum einen, der sich mit Internet und PC etc. schwer tut. Aber es gibt mit Sicherheit welche, die mit 40 weniger fit sind also solche mit 60. Und übersichtlich gegliederte Seiten schätzt man in jedem Alter, gerade bei fachlichen Themen.

Die ganze Zielgruppendiskussion sollte eher an den Bedürfnissen ausgerichtet werden, und die lassen sich nun mal nicht am Alter festmachen. Außer vielleicht bei den Windeln und Nuckelflaschen für Kleinstkinder und den Windeln und Schnabeltassen für Leute mit Inkontinenz und zittrigen Händen. Obwohl mir auch da schon Zweifel kommen. Denn mindestens ne Schnabeltasse ist eher praktisch, wenn man im Bett liegend trinken will.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Ich glaube schon, dass es ab und an spezielle Bedürfnisse von älteren Menschen gibt, auf die man im Rahmen eines Buchprojektes eingehen könnte - jenseits von Windeln und Schnabeltassen. ;)

Mir fallen da solche Themen ein:

Die Menschen müssen heutztage länger arbeiten als die Genaretion vor ihnen. Wie schafft man das?

Wie reagiert man auf das Phänomen "Altersdepression"?

Wie gehe ich mit meinem von Demenz betroffenen (älteren) Partner um?

Ich glaube allerdings wie Du auch, dass es so manchem "normalen" Buch sehr gut täte, wenn es nachvollziehbar gegliedert wäre und wenn es sprachlich einigermaßen überzeugend herüberkäme. Um so etwas zu schätzen, muss man aber nicht mal unbedingt der Generation 60 + angehören. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Na ja, bei Demenz oder Altersdepression handelt es ich um gesundheitliche Einschränkungen. Insofern ist das kein typisches Thema für ein Selektionierung der Zielgruppe durch das Alter.

Themen wie "Länger arbeiten" sind Themen, die Lebensphasen beleuchten. Und die sind nicht unbedingt in erster Linie für die Personen interessant, die in dieser Phase sind, sondern auch für Leute, die das Thema allgemein interessiert, als Vorbereitung, als Nachbereitung....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Eine Frage an Euch: Habt Ihr noch weitere Sachbuch-Themen (wie in meinem Beispiel das Thema „Zeitmanagement“) im Hinterkopf, zu dem es wahrscheinlich schon mehr als genug Bücher gibt?

die Palette Management/Führung/Motivation einfach und mit Erfolgsgarantie:)

und auch sonst: "Erfolg in zehn Schritten" oder auch "einfach mehr verdienen" etc. :ohmy::confused::rolleyes:

ich glaube aber, dass es auch in diesen Bereichen an richtig guten Büchern mangelt...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Dadi

Ich finde diese "Patentrezeptbücher" auch nicht wirklich spannend, weil es für komplexe Situtationen meist gar keine allgemeingültigen und flotten Patentrezepte gibt.

Trotzdem scheinen sich diese Bücher u.U. ja recht gut zu verkaufen - weil die LeserInnen halt doch oft den Wunsch noch solchen (auf den ersten Blick) einfachen Hau-Rück-Lösungen haben.

Ich habe allerdings den Eindruck, dass da ein Rezeptbuch das nächste jagt und kein Buch wirklich lange auf dem Markt bleibt.

Für angehende Autoren ist das dann halt auch problematisch, wenn das eigene Buch u.U. schon nach 15 Monaten oder sogar noch weniger verramscht wird. Sooo viel bringt m.E. ein solches Buchprojekt, das verdammt schnell wieder weg ist vom Fenster, auch nicht.

Wie ist da Deine/Eure Meinung?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
werkstattschreiber

Geschrieben

Ich finde diese "Patentrezeptbücher" auch nicht wirklich spannend, weil es für komplexe Situtationen meist gar keine allgemeingültigen und flotten Patentrezepte gibt.

Trotzdem scheinen sich diese Bücher u.U. ja recht gut zu verkaufen - weil die LeserInnen halt doch oft den Wunsch noch solchen (auf den ersten Blick) einfachen Hau-Rück-Lösungen haben.

Weil es immer vielversprechend klingt und ein Stück neue Motivation mit sich bringt. Aber tief innen weiß jeder, dass man für sein Quentchen Erfolg (und Glück) selbst tätig werden muss und es auch nicht im Hauruck-Verfahren geht, sondern alles seine Zeit braucht. Alles muss man in irgend einer Form verdienen. Oft trägt einen der Glaube an etwas aber schon ein Stück weiter. :)

Für angehende Autoren ist das dann halt auch problematisch, wenn das eigene Buch u.U. schon nach 15 Monaten oder sogar noch weniger verramscht wird. Sooo viel bringt m.E. ein solches Buchprojekt, das verdammt schnell wieder weg ist vom Fenster, auch nicht.

Wenn sich mein Werk, das es noch gar nicht gibt, 15 Monate halten würde, wäre das doch schon etwas! Im Ernst: Viel spannender finde ich, einen Verlag zu finden, der das Werk aufnimmt. Wenn es dann in Buchform erscheinen würde, das würde ich für mich als einen Erfolg werten! Alles andere wird sich zeigen.

Viele Grüße

werkstattschreiber

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Hallo Werkstattschreiber

Klar ist es schön, wenn man einen "echten" Verlag findet. Da kann man auch erst mal zurecht stolz sein.

Im Sachbuchgenre verfolgen allerdings die meisten Autoren (anders als vielleicht im Bereich der Belletristik) das Ziel, dass sie langfristig als Fachmann/Fachfrau für ein Thema angesehen werden.

Wenn da das Buch schon nach 15 Monten weg ist vom Fenster, dann hat es für viele Sachbuchautoren einfach seinen Zweck nicht erfüllt.

Letztlich muss das natürlich jeder Autor selbst entscheiden, worauf er bei der Verlagssuche achten will. Die "Verkaufslänge" der Werke eines Verlages halte ich dabei aber nicht für das unwichtigste...

Viele Grüße

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Also etwas länger als die veranschlagte Arbeitsdauer an so einem Buch sollte sich dann das Endprodukt schon am Markt halten. Und da geht das bei "15 Monate bis zur Verramschung" schon hart an die Grenze.

"Rezeptbücher" halten sich dann und bringen dann Verkaufszahlen, wenn der Autor schon bekannt ist. Ich hab ja das Buch von Jack Welch (ehemaliger hochgelobter Boss von General Electrics) nicht gelesen, aber bei der erfolgreichen Entwicklung von GE unter seiner Leitung hätte der auch das kommentierte kleine Einmaleins schreiben können - und es hätte sich vermutlich verkauft.

Als Erstling auf dem Autorenmarkt bietet man dann entweder ein "Rezept" für ein neues Thema, das noch nicht andere "Rezeptbücher" verbraucht hat oder es wird, so fürchte ich, keinen Gaul aus dem Stall bringen, schon gar nicht in die Buchhandlung zu "meinem" Meisterwerk.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • mamawuschel
      Von mamawuschel in Fernstudium 2.0 mein Weg zum Bachelor BWL 6
      Manchmal frage ich mich ja wirklich ob, gewisse Menschen wirklich geeignet sind für ein Fernstudium. Es wird erwartet das alles mundgerecht serviert wird in den Skripten....wir studieren! Meiner Ansicht nach gehört es dazu auch über den Tellerrand zu schauen, gegebenenfalls sollte man in der Lage sein sich Fremdwörter oder komplexe Zusammenhänge durch Sekundärliteratur zu erarbeiten, aber nein es wird gemeckert wie kompliziert Skripte geschrieben sind .....
      Ist es nicht Aufgabe beim Studium sich komplexe Zusammenhänge zu erarbeiten? Wenn ich in einem Skript etwas lese, was ich nicht verstehe, ist es für mich etwas ganz selbstverständliches, dass Gabler Wirtschaftlexikon zu bemühen oder die heilige Bibel der BWLer (Wöhe) zu durchforsten. Alternativ gibt es immer noch die Unibibliothek (bei mir Kaiserslautern) aber nein ....es wird gemeckert.
      Klar bezahlen wir viel Geld für unser Fernstudium und die Bibliothek der IUBH ist ein Buch mit 7Siegel (leider) aber es gibt auch Alternativen.
       
      Die Bibliothek ist im übrigen einer der wenigen Kritikpunkte den ich der IUBH bisher ankreiden kann. Als aktuelles Beispiel fällt mir da Finanzierung ein, im Skript bzw. in Clix gibt es Literaturempfehlungen aber nicht ein Titel ist in der Onlinebib. verfügbar. Da lobe ich mir, das ich bei der Uni Hagen noch als Gasthörer eingeschrieben bin. FUH hat eine kooperation mit dem Springer Verlag und jede
      Menge Ebooks. Das ist mir die 11€ Semestergebühr schon wert. Hier könnte die IUBH einfach mal ansetzen und zumindest die Bücher anbieten die sie auch als Empfehlung gibt, bei den bisher belegten Modulen, war nicht ein Buch verfügbar.
       
      Ich werde mich heute nochmal intensiev mit dem Thema Bibliothek bei der IUBH auseinandersetzten und wenn ich eine Emailadresse finde evtl. Verbesserungsvorschläge einreichen.
      Ein weiterer Kritikpunkt an der IUBH das I-pad....Viele sagen boah ich bekomme ein I-pad dazu aber es gibt jede Menge abstriche bei der funktionalität.
      Clix und Care sind nicht kompatibel mit Safari also muss man sich Firefox installieren. Zwischenzeitlich ist die LMC-learning App zwar sehr gut ausgereift, ABER die Onlinetutorien kann man nicht aufrufen, alles was mit Adobe Connect zu tun hat... geht NiCHT.
      Ich hatte ja das I-Pad im Rahmen der Flexlearingkurse die es mal kostenlos gab bekommen, aber auch hier hatte ich eigentlich keine verwendung für das I-pad. Ich hatte mich ja für den Englischkurs über Rosetta Stone entschieden und es ging so gut wie gar nichts weil nicht mit dem System kompatibel. Ich habe mir jetzt ein Windowstablet von Odys gekauft mit abnehmbarer Tastatur, Kostenpunkt 179€ bei Amazon und bin begeistert. Das Flexlearning ist bei mir immer noch zur nutzung freigeschaltet allerdings als nicht bestanden, was egal ist da ich einfach dennoch drin arbeiten kann. Egal wo ich bin, ich kann alles bearbeiten was im Englischpaket angeboten wird, kann mir unterwegs die Onlinetutorien anschauen einfach 0 Einschränkungen. Hier sollte die IUBH vieleicht mal drüber nachdenken ihren Studenten lieber ein 12 Zoll Wintab zur verfügung zu stellen zudem sie auch enorm Geld sparen würde im vergleich zum I-Pad. Zudem hätte somit auch jeder Student ein vollwertiges Netbook den nicht jeder hat zuhause einen Laptop sondern immer noch einen Desktop PC, gerade im Hinblick auf die Onlineklausuren wäre das absolut innovativ.
       
      So das sind meine Kritikpunkte an der IUBH, alles andere wie Skriptinhalte und co sehe ich als Herausforderung des Studierens und gehört für mich dazu! Auf einer Präsensuni muss ich mir auch Themenfelder erarbeiten und bekomme nicht alles mundgerecht serviert.
       
      Lobend muss ich auch mal erwähnen, das die IUBH wirklcih versucht die Kommunikation unter den Studenten mit dem gesammten Officepaket zu fördern (yammer, sway, diverse Studiengangsgrupppen, Skype). Auch hier werde ich mich jetzt in meiner studienfreien Zeit etwas verstärkt auseinandersetzten. Ich würde gerne einen Lernpartner finden und mal versuchen im Team ein Modul zu erarbeiten. Hier wäre es schön eine Suchfunktion zu haben (Wer studiert in meiner Nähe). Den ein oder anderen Studenten habe ich zwar schon gefunden aber entweder schon fast oder ganz fertig. Einen Stammtisch gibt es bei mir in der Kante auch nicht. Mhh vieleicht sollte ich mal einen ins Leben rufen. Immerhin bin ich Schulelternsprecher und bekomm da auch einiges organisiert, wäre doch gelacht wenn ich nicht ein Haufen Studenenten aus dem Saarland und der Westpfalz zusammengetrommelt bekäme. Aber hier kann die IUBH auch nur unterstützend zutun, ausgehen tut so etwas ja von der Initiative von Studenten.
       
      Alles in allem kann ich jedem neuen Studenten nur raten, lest das Studienbegleitheft, registriert euch bei den verschiedenen Angeboten der IUBH und seit bereit auch mal etwas nachzuschlagen. Ganz wichtig, wenn euch andere Studenten sagen, dass ein Modul in 14Tagen oder weniger machbar ist, entspricht das nicht immer der Wahrheit!Es kommt auf das Vorwissen an!! Jemand der Noch nie etwas mit Mikroökonomie  oder z.B. mit Makroökonomie zu tun hatte, braucht länger als jemand der das schon mal hatte.
       
      Was mir noch auf den Keks geht ist die ständige nörglei über die Korrekturzeit. Klar sind bis zu sechs Wochen lang, aber auf einer Präsensuni dürfte es auch nicht schneller gehen. Allerdings sollte die IUBH hier an der Fehlerquote der Bearbeitung etwas arbeiten (Punkte zusammenzählen und so), hier bekomme ich immer wieder mit, das es wirklich erhebliche Diskrepanzen gibt.
       
      So nun habe ich genug gemeckert , ich werde mich jetzt auf die Suche nach einem Lernpartner machen
       
       
      Man möge mir meine Schreibfehler verzeihen;) sitze gerade bei -4 Grad draussen und ab einem gewissen Kältegrad der Finger reagiert die Tastatur nicht richtig.
       
      Nachtrag 4.12.: Seit ich mich das ketzte Mal mit dem Thema Bibliothek und IUBH auseinandergesetzt hbe ist schon etwas her. Man findet nun in Care-Studium einen Link der zur Übersicht verschiedener Quellen führt. Leider immernoch etwas kompliziert, wenn man ein betimmtes Buch sucht muss man mehrere Quellen durchforsten, was mit unter sehr zeitaufwändig ist. Aber immerhin besser als früher
       
       
    • Lernfrosch
      Von Lernfrosch in Fernabiturientin im Psychologie- und Medizinstudium 4
      Dieses Semester habe ich einen Platz im Modul 6b, dem empirisch-experimentellen Onlinepraktikum, erhalten.
       
      Ich bin in einer Gruppe (15 Studenten) der Allgemeinen Psychologie untergekommen und kann mich mit einem für mich interessanten Thema beschäftigen (grob gesagt geht es um die visuelle Beurteilung von Grafiken).
       
      Im ersten Schritt ging es darum, in Kleingruppen das vorgegebene Rahmenthema zu konkretisieren und der ganzen Gruppe einen Vorschlag zu präsentieren. Anschließend wurden die Ideen aller Kleingruppen besprochen und dabei herausgekommen ist das Semesterthema. In der Folgezeit wurde am Studiendesign, den Aufgaben und den Aufgabeninstruktionen gearbeitet. Momentan befindet sich das Projekt in der Phase, in der Versuchspersonen an der Studie teilnehmen können.
       
      Entgegen meiner Befürchtungen funktioniert die Online-Gruppenarbeit bisher ziemlich gut; sowohl inhaltlich als auch technisch.
      Zwar sind ein paar Teilnehmer leider vorzeitig ausgestiegen. Aber die Zusammenarbeit klappt zuverlässig. Da bin ich von Präsenz-Gruppenarbeiten in anderen Bereichen ganz anderes gewohnt 
       
      Wenn jemand Interesse hat, das Projekt durch seine Teilnahme zu unterstützen (dauert etwa 20 Minuten), könnt ihr mich gerne anschreiben (Öffentlich möchte ich den Link dazu nicht einstellen). Die Studienteilnahme ist noch bis 11. Dezember möglich.
       
       
       
      Zusätzlich habe ich vor einiger Zeit mein berufsorientiertes Praktikum begonnen.
       
      Ich mache dieses in einer psychotherapeutischen Praxis. Aktiv mit Patienten arbeite ich nicht (wollte ich auch gar nicht unbedingt...).
      Ich arbeite stattdessen an einem dort laufenden Forschungsprojekt mit. Dabei geht es grob gesagt um die Psychotherapeutenausbildung in Bezug auf eine bestimmte psychische Erkrankung. Zu meinen Aufgaben gehört alles, was mit der Planung, Durchführung, Auswertung usw. der Studie in Bezug steht; also z.B. die Ermittlung der Stichprobe, das Erstellen des Fragebogens, später dann die statistische Auswertung und zum Schluss werde ich am Bericht mitschreiben, der dann veröffentlicht werden soll.
       
      Ich finde das Praktikum sehr spannend. Ein bisschen ist es so wie das oben beschriebene empirisch-experimentelle Onlinepraktikum. Nur mit dem Unterschied, dass ich beim berufsorientierten Praktikum mehr Verantwortung habe und mein Aufgabenbereich größer ist. Jedenfalls macht es mir Spaß. Und zeitlich ist es auch gut mit allen Studiums-Verpflichtungen zu vereinbaren, weil ich zeitlich ziemlich flexibel bin und sehr viel von zu Hause aus arbeiten darf. Regelmäßige Besprechungen und Treffen, die in der Praxis stattfinden, gibt es natürlich trotzdem und die sind auch immer sehr gut.
       
       
       
      Heute hat die Rückmeldung für das nächste Semester begonnen.
       
      Ich habe mich entschieden, im kommenden Sommersemester wieder zwei Module zu belegen. Gewählt habe ich M8 - Arbeits- und Organisationspsychologie - sowie M10 - Community Psychology. Um eine Präsenzveranstaltung muss ich mich noch zu gegebener Zeit kümmern.
      M10 klingt interessant und M8..., naja, muss schließlich auch irgendwann gemacht werden.
       
      Und dann bleibt, sofern die Prüfungen in diesem Semester in M4 (Klausur Sozialpsychologie) und M6b (Hausarbeit), bestanden werden, nicht mehr viel übrig:
      Für das nächste Wintersemester 2017/2018 steht M9 - Pädagogische Psychologie - an. Und zusätzlich die Bachelorarbeit.
       
       
    • krypt0lady
      Von krypt0lady in Studymania 7
      Diese Woche kamen endlich meine Abschlussdokumente und damit habe ich nun nach dem BSc (hons) Mathematics, den ich an der OU studierte, auch das Kapitel Fernstudium an der isits mit einem MSc Applied IT Security hinter mich gebracht. Damit habe ich zwei Studiengänge per Fernstudium erfolgreich abgeschlossen und erfreue mich der lernfreien Wochenenden. :-)
       
      Die Zeit bis zur Abgabe der Masterarbeit ist wie im Fluge vergangen und ich war froh, dass ich mich für ein Jahr entschieden hatte, denn die Masterarbeiten an der isits müssen mind. 25% technisch sein, das hieß in meinem Fall viel programmieren. Inzwischen habe ich den Job gewechselt und kann berichten, dass der Abschluss dabei auch ein Thema war.
       
      Ein kleines Schmankerl hat der Abschluss noch: da der Studiengang an der Ruhruni Bochum der Fakultät Elektrotechnik zugeordnet ist, darf man sich Ingenieur bzw. Ingenieurin nennen. ;-)