Psychologie an der FernUni Hagen

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    59
  • Kommentare
    529
  • Aufrufe
    1.293

Fernstudium - Ich brauche den Kick!

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Markus Jung

91 Aufrufe

In den Kommentaren zu einem Blog-Beitrag wurde Frau Kanzler unter anderem gefragt, ob sie ihr Buch geschrieben hat, weil das Schreiben eines Sachbuches den ultimativen Kick bringt.

Ihre Antwort:

"Kick" im Sinne von "ich will es wissen, ob ich das kann" ja.

"Kick" im Sinne von "Ich bin die ganze Zeit des Schreibens begeistert um die Lampe geflogen" eher nein.

Meine spontane Reaktion war: "Genau wie im Fernstudium". Wohl kaum jemand wird dort die ganze Zeit begeistert sein und sich freuen, dass er lernen darf, Stress hat etc. Aber die Herausforderung, die gibt einem schon einen Kick. Und irgendwann das Gefühl, es geschafft zu haben wohl auch.

Und dieser Kick fehlt mir seit einiger Zeit, besonders weil ich mich ja hier jeden Tag mit Fernstudenten beschäftige.

Mein akademisches Fernstudium liegt nun bald sieben Jahre zurück. Der Journalismus-Fernlehrgang hat inhaltlich eine Menge gebracht, war aber auch ohne Präsenzen etc. und hat daher auch nicht so das Studentenfeeling gebracht. Und der Fernkurs aus dem Diploma in DistancE-Education war eher wie ein Lehrbuch, da es dort gar keinen Kontakt zu anderen Teilnehmern gab etc.

Nein, mir fehlt das Große, der Austausch mit anderen Studenten, echte fachliche Herausforderung und ein guter Abschluss in weiter Ferne als Ziel.

Und es sollte auch nochmal eine Steigerung gegenüber dem bisher geleisteten sein. Da wäre ein Master denkbar, aber da ich schon ein Diplom (okay: FH-Diplom) habe, ist es das auch nicht so. Promotion wäre unrealistisch - auch vom Aufwand her.

Was mich reizen würde, wäre ein richtiges Uni-Studium. Entweder in Präsenz, aber das dürfte ich trotz flexiblem Job nicht auf die Reihe bekommen. Oder eben an der FernUni...

.... Fortsetzung folgt.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


19 Kommentare


HannoverKathrin

Geschrieben

Ein weiteres Indiz für den Suchtfaktor eines Fernstudiums :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Die Katze lässt das Mausen nicht... ;)

War da nicht noch ein Laudius-Kurs in der Pipeline?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Du kannst gern mein Studium fertigmachen ;-) ist auch nicht mehr viel, ich versprechs ..!

Mir reicht der Kick gerade ... ich geb gern was davon ab :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Oder noch ne Idee - Du wechselst die Fronten und wirst als Autor/Betreuer in der Fernlehrbranche tätig...

Schreiben und recherchieren kannste, das Wissen um die Besonderheiten des Fernunterichts haste und den langen Atem auch.

Einen Fernlehrgang zu verfassen, gibt einem Kicks im Zehnerpack. (Eigene Erfahrung! ;))

Grüße vom Fernkurs-Schreib-Junkie!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Laudius bietet mir ja keinen Rabatt, so wird das nichts ;-)

Und Informatik will ich auch nicht mehr studieren. Auch nicht nur fertig studieren. Und auch nicht, wenn es nicht mehr viel ist...

In die Fernlehrbranchen wechseln. Hm, vielleicht in schlechten Zeiten ;-) Aber auch dort ist es meiner Meinung nach ganz hilfreich, die "andere Seite" zu kennen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Im Grunde hast du Dir die Antwort ja schon selbst gegeben! Du willst den Austausch mit Kommilitonen und die geistige Herausforderung. Dementsprechend sehe ich den meisten Sinn in einem anspruchsvollem Studium.

Außerdem hast du ein Diplom und fertig. Ob nun FH oder Uni, das spielt im Ausland keine Rolle. Ich hoffe, dass sich hier durch das Bachelor-/Mastersystem in der Zukunft einiges ändert und diese Differenzierung wegfällt.

Ich finde es klasse, was du mit fi.de auf die Beine gestellt hast, mach weiter so und lass uns teilhaben an deiner Entscheidung. Ich überlege selbst an der Fernuni ein Bachelorstudium zu starten. Freue mich daher über Infos :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich hätte nichts dagegen wenn du den gleichen Master wie ich an der WBH belegen würdest ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Hmmmmmmm, ich begebe mich mal ganz, ganz vorsichtig auf ganz, ganz dünnes Eis und lauter begeisterten Fernstudenten.... Und ich hoffe, nicht gleich auf den Holzkarren gezerrt und unter Gefohle des Volkes zum Richtblock geführt zu werden!

Meine Frage bei Weiterbildungsjunkies ist ja immer, wofür jemand das macht, was er damit erreichen will. Und wenn es denn die fehlende Herausforderung im "normalen" Leben ist, dann frag ich immer, was denn im normalen Leben falsch läuft, dass man sich nicht so engagiert, dass man die entsprechenden Aufgaben hat.

Denn intellektuelle Herausforderungen, anspruchvollen Austausch, den Kick, dass man es gepackt hat, den gibt es dort auch. Oder kann es geben.....

Und zum Schluss noch einen drauf: Manchmal ist die 765ste Fortbildung eine Ausrede, sich auf die strahlende Zukunft besser vorzubereiten. Die Zukunft marschiert aber gerne mal an einem vorbei, während man sich intensiv auf sie vorbereitet......

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Genau meine Meinung! Ich empfinde das Abend-/Fernstudium zunehmend als Belastung und bin froh, wenn ich mich mal wieder 100%tig aufs Berufsleben konzentrieren kann. Herausforderungen sollte man nicht nur im akademischen Bereich suchen... :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Sabine

Ich sehe das etwas anders als Du!

Ich glaube nicht (weiß es natürlich nicht...), dass Markus nach einem Fernstudium XY in Zukunft auf Position Z zielt, die er dann endlich, endlich nach der 215. Weiterbildung erreichen könnte.

Ich habe bei ihm den Eindruck, dass er in erster Linie die Person hinter fi.de ist, also ein Journalist, der kontinuierlich im Marktgeschehen in der Fernstudium-Branche "mittendrin statt nur dabei" sein will.

Das hilft im dann u.U. auch, dass fi.de immer "am Puls der Zeit" bleibt.

Das sind jetzt vielleicht nur Fantasien, denn mein Name ist ja eigentlich Hase und ich weiß von nix... ;)

My 2 cents

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich mein das ja auch nicht abwertend und dazu kenne ich Herrn Jung auch zu wenig (also eigentlich kenne ich ihn gar nicht...!), ich bin nur der Überzeugung, dass "Studieren" kein Wert an sich ist. Und wenn ich Kunden habe, die so was mit dem Kick erzählen, den sie nur über Weiterbildungen bekommen können, dann frage ich in der oben angedeuteten Richtung nach.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich kann diesen Kick gut nachvollziehen. Insgeheim träume ich ja auch noch von einer Dissertation, die mir beruflich gar nichts bringen würde. Nach dem Diplom-FH könnte man den Master an der Fernuni machen und dann dort einen Doktorvater suchen....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

na, es muss doch nicht immer alles etwas bringen - mir macht es aber Spass, neues zu lernen, neue Sichtweisen zu erfahren und meine Grenzen auszutesten

es gibt Leute, die springen von Brücken (Bungee-Jumping), es gibt Leute, die laufen einen Marathon oder machen Triathlon - ich studiere :)

wobei ich zugeben muss, ich erhoffe mir durch meinen Abschluss schon eine berufliche Verbesserung - aber Karriere zu machen (oder machen zu wollen), war nicht der Anlass für das Studium

und ja: es ist ein gutes Gefühl, etwas geschafft zu haben, eine Klausur bestanden zu haben, einen Sachverhalt, der kompliziert ist verstanden zu haben :lol:

ich kann mir durchaus vorstellen, noch einen Master drauf zu satteln - aber nicht sofort. Ich habe mich entschlossen, zuerst mal Pause zu machen und mich um das ein oder andere zu kümmern, dass in den letzten Jahren zu kurz kam - und dann schau ich mal weiter....

P.S. ich bin schon ganz gespannt, für was sich Markus entscheiden wird...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Und Informatik will ich auch nicht mehr studieren. Auch nicht nur fertig studieren. Und auch nicht, wenn es nicht mehr viel ist...

Sorry, das war nur Spass :blushing:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich denke man muss flexibel bleiben, es gibt so viele Sachen die man mit Passion betreiben kann. Wie viele beruflich unzufriedene Menschen haben ein Hobby, mit dem sie wahnsinnig diffizile Eigenschaften selbst erworben haben und Pflegen und das sie mit richtig Herzblut verfolgen.

Frau Kanzler sieht das wahrsch. aus ihrer Perspektive - sie coacht für den Beruf. Es gibt aber eben die o.g. Menschen, die sich mit ihrer Hobbywelt zufrieden geben und ihren Job nur für den Lebensunterhalt bestreiten.

Natürlich ist es etwas schizophren, wenn man das auf Fernstudenten überträgt. Aber unter der großen Masse an Fernstudenten, welche für die Karriere studieren gibt es sicher auch die paar Liebhaber die Kurs nach Kurs nach Kurs machen. Einer davon hat ja dieses Jahr erst den Fernlernerpreis erhalten.

Ich persönlich freue mich, wenn ich innerhalb meiner getroffenen Entscheidung (pro Fernstudium) zufrieden bin und auch den Kick erleben kann. In der Entscheidungssituation erschien es mir der richtige Weg zu sein. Zeiten ändern sich aber und ich habe zwischenzeitlich aktuell bereits genug Ersatz an dem ich mich austoben kann und bereits das ein oder andere Ziel welches ich noch ausloten möchte. Ich versteife mich also weniger auf die Weiterbildung sondern daran, kontinuierlich eigene Grenzen auszuloten und Dinge - von denen ich noch vorher behauptet habe, sie wären unmöglich - zu schaffen.

Wenn ich fertig bin, möchte ich meinen Abschluss erst mal nutzen, darauf aufbauen und einen Nutzen abschöpfen. Jeglicher Masterstudiengang würde mich unglaubwürdig machen - für einen MBA bräuchte ich richtige Führungserfahrung - da reicht die Teamleitererfahrung nicht aus... und für einen spezifischen Studiengang fühle ich mich (inzwischen wieder) zu sehr als Generalist.

Für Markus verstehe ich die Position - immerhin ist er eine Art Marke. Ich könnte mir aber gut vorstellen, dass er evtl. gerade im Bereich Erwachsenenbildung o.ä. zum einen wieder Fernstudienluft schnuppern könnte und einen noch besseren Einblick in die Welt dahinter werfen könnte.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Mein erster Gedanke beim Lesen, dass daily business zur gewöhnlichen Routine geworden ist und Abwechslung von Nöten ist. Ob diese nun durch ein weiteres Studium oder andere berufliche Perspektiven abgedeckt werden kann, will ich nicht beurteilen. Der Fernkurs Journalismus bei Laudius würde keine echte Herausforderung bieten, egal ob mit oder ohne Rabatt.

Wie viele beruflich unzufriedene Menschen haben ein Hobby, mit dem sie wahnsinnig diffizile Eigenschaften selbst erworben haben und Pflegen und das sie mit richtig Herzblut verfolgen.

... Es gibt aber eben die o.g. Menschen, die sich mit ihrer Hobbywelt zufrieden geben und ihren Job nur für den Lebensunterhalt bestreiten.

Auf lange Sicht wohl eher nicht. Da der Beruf zum Lebenserhalt beiträgt, kann ich mir vorstellen, dass auch hier die Priorität Nummer 1 liegt und das Hobby bestenfalls an zweiter Stelle fungieren kann. Ich kann mein Hobby mit noch so großen Enthusiasmus betreiben, wenn es im Job nicht stimmt, dann muss sich etwas verändern.

Ich bin gespannt, Markus, und wünsche eine glückliche Hand bei der Auswahl der neuen Herausforderung(en)!

Zippy

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Zippy: du arbeitest bestimmt nicht am Fließband oder ähnlich monotonen Arbeiten mit kurze Taktzeiten, wie ich deinem Post entnehme. In meiner Arbeit sind so viele die sich nach 20 Jahren am Band einfach damit abgefunden haben und sich in ihrer Freizeit verwirklichen. Der Job wird halt erledigt, die Freizeit wird gestaltet. Es gibt mehr als genug Menschen die in ihrem Job nicht glücklich sein müssen um selbst glücklich zu sein. Mit meinem Dad hab ich das perfekte Beispiel dazu, der bis heute nicht versteht warum ich mir das Fernstudium auflade, schließlich habe ich ja einen Job und kann froh sein nicht auf der Straße zu leben... Es gibt solche und solche Menschen...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Webby: Damit hast Du Recht. Ich habe mit 16 in einem Konzern angefangen, war dann Beamte auf Lebenszeit und dennoch hat mich nach 26 Jahren die Unruhe gepackt. Auch 4 Kids konnten daran nichts ändern (Sicherheitsdenken, ich hatte ja meinen Job, das Gehalt war sicher, regelmäßig Urlaub, geregelter Feierabend, usw.). Nach den letzten 10 Jahren im Call-Center, das wirklich mehr als abwechslungsreich war, musste eine Veränderung her, auch wenn ich meine Hobbys mit Hingabe ausübe. Am Ende habe ich die Entlassungsurkunde erhalten und das war wie eine Befreiung! Keinen Tag länger hätte ich dort bleiben können, wollen..., obwohl ich mindestens 25 Jahre glaubte, dass es DAS wäre (war es ja auch).

Die aktuellen Arbeiten sind anders, als die bisherigen Tätigkeiten, die ich seitdem freiberuflich ausübe. Aber, wenn ich merken würde, dass es nicht mehr geht, würde ich es jederzeit wieder ändern.

Ich habe so manche Kollegen erlebt, die „sich abgefunden hatten“ und wusste, dass ich das für mich nicht akzeptieren werde. Natürlich regelt das jeder für sich, jeder hat seine persönliche Sicht zu den Dingen und ich spreche mit o. G. auch nur von mir. ;)

Zippy

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

es sehe das ähnlich wie Webby und Zippy:

es gibt Menschen, die sind froh, wenn sie einen Job haben, der ihnen vor allem Sicherheit gibt: pünktlich Geld auf dem Konto, geregelte Arbeits- und Urlaubszeiten, sicherer Job, am besten vorhersehbar und planbar bis zur Rente. Und das sie im Job nichts gestalten und mitentscheiden können, damit haben sie sich abgefunden. Der Job wird eben des Geldes wegen erledigt - aber auch nicht mehr. Es besteht keine Erwartung, glücklich zu sein mit/in dem Job, aber auch keine Bereitschaft, sich zu engagieren.

Daheim haben Sie dann ein Hobby, einen Verein, Familie etc. wo sie sich engagieren und einbringen, wo sie eine Menge Arbeit investieren, wo sie sich ausleben und selbst verwirklichen.

Das dass so ist, zeigt sich auch daran, wie viele Menschen sich ehrenamtlich für irgendeine Sache engagieren und in den wunderbaren Statistiken und Studien zur Arbeitsmotivation und -zufriedenheit und zur inneren Kündigung.

Und dann gibt es Menschen, die mehr von ihrem Job erwarten....und auch bereit sind, dafür was zu tun. Auf Sicherheit verzichten, sich privat weiterbilden, einen Wechsel zu wagen...

Letztlich muss jeder selbst wissen, was er will und was für einen selbst das richtige ist. Ein generelles "richtig" oder "falsch" gibt es da wohl nicht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich.