Psychologie an der FernUni Hagen

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    59
  • Kommentare
    529
  • Aufrufe
    1.302

Was bringt mir ein Psychologie-Fernstudium?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Markus Jung

82 Aufrufe

Ich habe ja schon verraten, dass ich mir sehr ernsthaft Gedanken darüber mache, nochmal ein akademisches Fernstudium aufzunehmen.

Heute möchte ich euch noch ein Stück weiter in meine Pläne einweihen und verraten, um welchen Fernstudiengang es sich handeln wird: Ich plane, mich zum Wintersemester 2011/2012 in den Studiengang Psychologie an der FernUni Hagen einzuschreiben.

Vielleicht mag mancher nun fragen, was dass denn nun soll und ob ich mir das auch gut überlegt habe. Ist ja nicht so die logische Schlussfolgerung nach einem Informatikstudium. Und auch zu meinem Job mag man nicht gleich eine direkte Verbindung sehen.

Aber ich spiele tatsächlich schon sehr lange mit dem Gedanken und werde in diesem und den nächsten Blogbeiträgen noch ausführlich darlegen, wie es dazu gekommen ist.

Zu meinen Gründen:

1. Lust-Studium

Das Thema Psychologie, speziell Kommunikationspsychologie (das es leider in Hagen nicht als Schwerpunkt gibt - aber meines Wissens auch in keinem anderen Fernstudium, begeistert mich schon seit langem, und ich habe auch schon manches allgemein verständliche Fachbuch zu diesem Thema gelesen. Aktuell zum Beispiel den ersten Band von Miteinander reden von Schulz von Thunir?t=&l=as2&o=3&a=3499174898.

2. Als Fernstudent wieder mitreden können

Mein Erststudium habe ich bereits 2004 abgeschlossen und ich sehe die Gefahr, dass sich manche Eindrücke mittlerweile etwas "verwaschen". Wenn ich aber tagtäglich Tipps an andere Fernstudenten weitergebe, möchte ich auch aus erster Hand mitreden können und eigene aktuelle Erlebnisse haben. Und da das Studium als Langzeitprojekt angelegt ist, werden mich diese auch über etliche Jahre begleiten.

3. Herausforderung für den Geist

Natürlich beschäftige ich mich auch so im beruflichen Alltag und in mancherlei Kontakten sowie in meiner Freizeit mit vielen Themen. Aber es sind doch eher selektiv die Themen, die mir Spaß machen und auch liegen. Hier finde ich ein Uni-Studium nochmal eine echte Herausforderung. Insbesondere vor den Mathe-Inhalten (vorwiegend wohl Statistik) habe ich gehörigen Respekt und würde mich freiwillig wohl nicht damit beschäftigen. Ich freue mich aber darauf, auch diese für mich bestimmt nicht leichte Aufgabe zu bewältigen.

4. Persönliche Reflektion und ggf. Entwicklung

Ich kann mir vorstellen, dass die kritische Beschäftigung mit psychologischen Themen auch immer wieder dazu führen wird, das eigene Verhalten kritisch zu hinterfragen und sich ggf. trotz fortgeschrittenem Alter in manchen Bereichen noch weiterzuentwickeln. Eine gewünschte und erhoffte "Nebenwirkung" des Studiums. Ich denke, das jedes Studium einen auch in der Persönlichkeit noch weiterbringen kann, von einem Psychologie-Studium erwarte ich dies aber in besonders hohem Maße.

5. Besserer Beraterjob

Von vielen Inhalten des Studiums, insbesondere den Kursen des Moduls Pädagogische Psychologie wie zum Beispiel "Lernen und Lehren im Erwachsenenalter" und "Lernen und Lehren mit elektronischen Medien (eLearning)" erhoffe ich mir, dass ich den Lernern hier bei Fernstudium-Infos.de noch qualifizierter weiter helfen kann.

6. Möglichkeiten für "Feldforschungen"

Sicher werde ich nicht in die Forschung gehen. Aber es gibt gerade im Bereich Fernstudium so viele Bereiche, bei denen es sich lohnt, mal etwas genauer hinzuschauen und vielleicht auch mal verlässliche Daten zu erheben. Wenn ich denn mit den Methoden etc. zurecht komme, könnte hier vielleicht ein zusätzlicher Nutzen auch für Fernstudium-Infos.de und die Fernstudium-Welt insgesamt entstehen. Vielleicht zusammen mit Kooperationspartnern usw. Ich sehe hier viele Möglichkeiten.

7. Vollständige Dokumentation

Es gibt zwar sehr viele Blogs von Fernstudierenden an der FernUni Hagen, aber zum Psychologie-Fernstudium sind noch nicht so viele dabei. Ich habe das Ziel, mein Fernstudium sehr umfassend zu dokumentieren und dazu auch verschiedene Medien wie Videos etc. einzusetzen.

8. Kontakte zu Fernstudenten

Ich freue mich schon auf interessante Gespräche im virtuellen Raum, aber auch bei Präsenzveranstaltungen etc. Zum Beispiel bin ich gespannt, aus welchen Gründen das Psychologie-Fernstudium in Hagen absolviert wird. Ich kann mir gut vorstellen, dass es dazu dann auch manches hier bei Fernstudium-Infos.de zu lesen geben wird ;-)

9. Vergünstigungen als Student

Eher am Rande stehen die Möglichkeiten, als Student auch manche Vergünstigungen in Anspruch nehmen zu können.

10. Der Kick

Dieser Grund ist nicht so rational, wie die neun zuvor geäußerten. Aber ich merke, wie positiv aufgeregt ich bin, wenn ich mich mit dem Fernstudium beschäftige und zum Beispiel in den Infos auf der Homepage der FernUni surfe, durch die Literaturempfehlungen blättere etc. Es ist wohl auch ein bisschen dieser nicht-rationale Kick, den ich suche...

Zehn Gründe, und mir fallen sicherlich noch ein paar mehr ein, haben schon ein Gewicht und sollte man nicht ignorieren.

Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden, wie es weitergeht.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


32 Kommentare




Fleissig fleissig.

Ich persönlich mag Psychologen zwar nicht, das soll dich aber nicht davon abhalten :D;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
WillWasWerden

Geschrieben

Nette Idee. Übrigens, Du hast auf Deinem Foto den ultimativen Schwiegersohnlook!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich persönlich mag Psychologen zwar nicht, das soll dich aber nicht davon abhalten

Wird es auch nicht :-) Aber mich interessiert schon, warum Du das Thema nicht magst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Übrigens, Du hast auf Deinem Foto den ultimativen Schwiegersohnlook!

Hm, ich bin mir jetzt nicht sicher, ob ich das gut finden soll... Ein für die Töchter potentieller Schwiegermütter unwiderstehlicher Look wäre vermutlich hilfreicher ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Wird es auch nicht :-) Aber mich interessiert schon, warum Du das Thema nicht magst.

Weil die meiner Meinung nach nur das Sagen, was sowieso klar ist und was sich jeder denken kann ;D

Wenn mir ein Beispiel eingefallen ist, dann werde ich es mal kund tun.

Ansonsten würde mich mach interessieren, was man so in einem Psychologie Studium überhaupt studiert.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ansonsten würde mich mach interessieren, was man so in einem Psychologie Studium überhaupt studiert.

Die Inhalte werde ich in einem der folgenden Blogbeiträge noch ausführlich vorstellen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Psychologie finde ich spannend! Und mir gefällt noch besser, wieviele gute Gründe du für das Studium gefunden hast :) Deine Punkte 1 und 4 finde ich persönlich am wichtigsten. Man lernt für sich selbst, etwas worauf man Lust hat und was einem hoffentlich viel Spass bringen wird. Und dann findet sich auch noch eine Chance, im eigenen Leben (und ich meine nicht den Job) etwas davon zu nutzen :)

Ich bin sehr gespannt auf deine weiteren Beiträge :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Klingt nach einer echten Herausforderung. Ich finde es gut, dass Du den Schritt an eine Uni wagst. Meinen Segen hast Du :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich persönlich finde die Punkte 1 und 3 wichtiger

bei Punkt 4 wär ich vorsichtig: ich weiß nicht, ob du dich in einem Psychologie-Studium weiter entwickelst als in einem anderen Fach:confused: eine Freundin von mir hatte mal Psychologie studiert und irgendwann gemeint, dass viele Mitstudenten wohl selbst Probleme hätten und das Studium als einen Therapieersatz ansehen....sie hat das Fach später übrigens gewechselt.

ich selbst finde das Thema übrigens auch sehr interessant - aber mehr die Richtung menschliches Verhalten, Verhalten in und von Organisationen.

auf jeden Fall viel, viel Spass und viel Erfolg!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

eine Freundin von mir hatte mal Psychologie studiert und irgendwann gemeint, dass viele Mitstudenten wohl selbst Probleme hätten und das Studium als einen Therapieersatz ansehen

Mit dieser Einstellung an ein Psychologie-Studium heran zu gehen, würde ich auch für gefährlich halten. Da ist dann Zeit und Geld wohl wesentlich effizienter und effektiver in einen guten Therapeuten investiert.

Ich sehe es eher als positiven Nebeneffekt, dass man vielleicht bewusster auch mit sich selbst umgeht. Ob es so sein wird, werde ich gerne auch berichten.

ich selbst finde das Thema übrigens auch sehr interessant - aber mehr die Richtung menschliches Verhalten, Verhalten in und von Organisationen.

Arbeits- und Organisationspsychologie ist auch Teil des Studiums.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Mit dieser Einstellung an ein Psychologie-Studium heran zu gehen, würde ich auch für gefährlich halten. Da ist dann Zeit und Geld wohl wesentlich effizienter und effektiver in einen guten Therapeuten investiert.

da bin ich voll deiner Meinung - aber ich hab schon öfter darüber nachgedacht, ob die Motivation bzw. die Gründe für ein Fernstudium sich von denen von Präsenzstudenten unterscheiden

BWL ist ein gutes Beispiel: typisches Fach "ich weiß nicht, was ich später mal machen will, also studier ich halt eben irgend was..." bei Präsenzstudenten, bei den Fernstudenten sind viel mehr Leute, die sich für das Thema interessiern

Arbeits- und Organisationspsychologie ist auch Teil des Studiums.

weiß ich, interessantes Thema :001_wub: aber in einem Psychologie-Studium sind auch so viele Themen, die mich weniger interessieren...und ob das eine die anderen Dinge aufwiegt? da gibt es wesentlich interessantere Angebote....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

in einem Psychologie-Studium sind auch so viele Themen, die mich weniger interessieren.

Das stimmt. Zum Glück sind diese aber in Hagen für meine Interessengebiete in der Minderheit (Arbeits- und Organisationspsychologie finde ich zum Beispiel gerade nicht so relevant). Und das hat man dann vermutlich in jedem akademischen Studium. Auch bei Informatik gab es durchaus ein paar Fächer/Themen, auf die ich gut hätte verzichten können.

Was ich an dem Angebot in Hagen etwas schade finde, sind die fehlenden Wahlmodule, wenn man mal von dem Wahlpflichtmodul Nicht-Psychologie (das mir wohl durch das Erststudium angerechnet wird) absieht. Da würde ich mir mehr Flexibilität wünschen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hagen ist sicher nicht schlecht und man kann sich das zeitlich gut einteilen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Und das hat man dann vermutlich in jedem akademischen Studium. Auch bei Informatik gab es durchaus ein paar Fächer/Themen, auf die ich gut hätte verzichten können.

da hast du natürlich recht - aber ich freue mich momentan darauf, mich nach dem Studium mal wieder verstärkt mit Themen zu beschäftigen, die ich aussuche. ich würde mich auch gerne noch mit einigen Themen näher beschäftigen, die ich im Studium kennen gelernt habe, für die ich bisher aber zu wenig Zeit hatte.

ich kann mir aber nach wie vor vorstellen, nochmal was nachzulegen...ob nun bei der FernUni (z. B. Politik- und Verwaltungswissenschaften), Gesundheitsmanagement bei der Uni Koblenz (http://www.uni-koblenz-landau.de/zfuw/Angebote/gesundheit/gesundheitsmanagement), oder vielleicht auch so was: http://www.zfh.de/fuer-interessierte/studienangebote/weiterbildung-mit-hochschulzertifikat/von-a-z/sozialkompetenz-hochschulzertifikat oder sowas: http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=1095

aber wie gesagt: erst mal noch ein bissel abwarten...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

r ich freue mich momentan darauf, mich nach dem Studium mal wieder verstärkt mit Themen zu beschäftigen, die ich aussuche.

Das ging mir nach dem Informatikstudium genauso und ich habe es die letzten Jahre auch so gemacht. Nach dem Abschluss hätte ich mir so gar nicht vorstellen können, überhaupt nochmal ein komplettes Studium auf mich zu nehmen...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

aber wie gesagt: erst mal noch ein bissel abwarten...

gewartet hat Markus ja schon ;)

Ich meinte übrigens bei Punkt 4 nicht gerade die eigene Therapie - sondern die Möglichkeit, im Studium etwas über die eigene Außenwirkung zu lernen, oder auch Verhaltensmuster besser zu erkennen, die man vielleicht anpassen möchte.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Nach dem Abschluss hätte ich mir so gar nicht vorstellen können, überhaupt nochmal ein komplettes Studium auf mich zu nehmen...

oh doch....ich finde die Art, daheim und flexibel zu lernen sehr angenehm:) es ist ne Herausforderung, die man meistern kann/muss und bringt auch hin und wieder einen "Kick"

auch find ich es eigentlich ganz gut, sich hin und wieder auch mit Themen zu beschäftigen, die man persönlich nicht so interessant findet - das erweitert doch den Horizont wesentlich mehr, als sich immer nur mit den gleichen Dingen zu beschäftigen :ohmy: und auch das Feedback, dass du in Form von Noten bekommst, finde ich eigentlich ganz hilfreich

aber wie gesagt: zuerst mal fertig werden und dann tief durchatmen.....:lol: und wer weiß, vielleicht geht es dann irgendwann weiter?

Ich meinte übrigens bei Punkt 4 nicht gerade die eigene Therapie - sondern die Möglichkeit, im Studium etwas über die eigene Außenwirkung zu lernen, oder auch Verhaltensmuster besser zu erkennen, die man vielleicht anpassen möchte.

ich meinte auch nicht speziell dich - ich bin nur der Meinung, wenn man mit sich selbst Probleme hat oder sich selbst besser verstehen will, gibt es andere/effektivere Methoden als ein Psychologie-Studium

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hi Markus,

ich finde der gewichtigste Grund ist Punkt 5. Immerhin ist das hier dein Hauptjob und damit verdienst du dir dein täglich Brot. Somit finde ich die Herausforderung hier gut beraten zu wollen sehr wichtig und elementar. Unerheblich ist für imch dann allerdings was für ein Studium es ist. Ich weiß dann als Interessent, der hat die gleichen Probleme wie ich und kämpft mit den gleichen Sachen.

Gruß

Rita

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Eine Anmerkung: Man lernt im Psychologiestudium nichts über sich selbst, jedenfalls nichts, was man nicht in jedem anderen Studium auch lernt. Man lernt nichts über Menschen, man lernt Theorien. Genauso, wie man im Pädagogikstudium nicht lernt, wie man ein verhaltensauffälliges Kind auf die Reihe bekommt, sondern die Theorien zu Verhaltensauffälligkeiten.

Richtig ist, dass Psychologiestudenten oft gerne sich in Deutungen mit nachfolgenden Therapieversuchen ergehen, vorzugsweise über ihre Mitmenschen. ;)

Aber klinische Psychologie ist nur ein Zweig der Psychologie....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Deine private Motivation versteh ich gut und wenn du Lust dazu hast, dann mach es.

Ich glaube aber nicht, dass man Fernstudent sein muss um Fernstudenten zu beraten, des Weiteren kann ich mir auch nicht vorstellen, dass ein allgemeines Studium dich beruflich weiter bringt, in dem was du jetzt machst. Ich sehe eher den Bedarf, deine jetzige Tätigkeit in einigen Bereichen zu perfektionieren, z.B. Erstellung von Videobeiträgen, Kontakt zu Fernschulen o.ä.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstmal: Herzlichen Glückwunsch zu deiner Entscheidung. Ich bin dann mal gespannt, was du uns zu berichten hast.

Ansonsten finde ich, kommt in den Kommentaren zu diesem Eintrag mal wieder heraus, welche seltsamen Vorstellungen manche von Psychologie als Studienfach haben. Psychologie beschäftigt sich grundsätzlich mit den Verhaltensweisen von Menschen und warum sie so handeln, wie sie handeln, aber leider wird es immer wieder mit Psychotherapie verwechselt. Ein akademisches Psychologiestudium hat sehr, sehr wenig, mit Therapie zu tun. Man bewegt sich zwischen den Natur- und Sozialwissenschaften, manchmal noch mit einem guten Schuss Philosophie ... und auch Mathematik ist vertreten.

Ich habe übrigens noch von niemandem gehört, dass er BWLer nicht mag, weil die immer nur das sagen, was man eh schon weiß oder sich denken kann, vor allem, wenn sie es sagen, nachdem etwas eingetroffen ist, das sie vorher nicht vorausgesagt haben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich bin sehr gespannt und freu mich auf deine Berichte ; )

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wow:) Damit haette ich ja nicht gerechnet. Find ich aber klasse!!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Wow:) Damit haette ich ja nicht gerechnet. Find ich aber klasse!!

Womit hättest Du gerechnet?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Mich interessiert nun, wielange planst du an diesem Studium zu arbeiten? Soweit ich das richtig in Erinnerung habe, bist du doch auch Vater. Scheinbar sind die schwierigeren Zeiten nun vorbei und es gibt Luft für solche "Spielereien"?

Wieso entscheidest du dich für Hagen? Speziell wegen der Herausforderung Uni, aus Kostengründen, persönliche Präferenz?

Ich wünsche dir auf jeden Fall jetzt schonmal vorsorglich: viel Erfolg und gutes Gelingen :thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • narub
      Von narub in WBH und ich in B.Sc. Wirtschaftsinformatik 15
      Hey liebes FI,
       
      mann war ich faul hier Und leider nicht nur hier, im Studium gab es ein echtes Motivationsloch... So sehr, dass ich mich geschämt habe hier einen Status zu vermelden. (Es ist doch nur ein Bachelor, deine Kollegen sind jetz schon formal qualifizierter als du, mehr Geld kriegst du eh nicht .. bla bla)
      Naja, große Dinge bestehen halt aus vielen kleinen Schritten, also weiter gehts.
       
      Zuletzt habe ich die berühme ITI (Informationstechnologie) Klausur geschrieben und warte seither auf die Note (vom Dezember) - habe sie bei Prof. Lausen geschrieben und sie war inhaltlich absolut fair (wie die Übungsklausuren) und dabei habe ich sie extra zweimal verschoben, weil ich so unsicher war.
       
      Meine Betreuungsfrist geht bis Mitte 2018, also will ich 2017 die meisten Leistungen ablegen - im März kommt SCM (Supply Chain Management) und WFP (weiterführende Programmierung).
      Bis April muss ich die B-Aufgabe Servicemanagement hinbekommen, da ich sie leider schon heruntergeladen habe - und seit kurzem gibt es dann nur noch 6 Monate Zeit, ansonsten gilt sie als nicht-bestanden.
       
      Jaaa, und dann bin ich doch wirklich fast überzeugt, das CSUS Auslandspraktikum in den USA zu machen, v.a. weil hier 18 CP geleistet werden. Ich befürchte das Projekt schaffe ich so nebenher nicht.
      Außerdem ist das CSUS ein riesengroßer Schritt aus meiner Komfortzone hinaus. Erstens Ausland, dann noch ständig Gruppenarbeit/Präsentationen mit fremden Leuten, und dann auch noch auf Englisch - das ist schon eine Art Konfrontationstherapie oder so
      Aber ich bin schon recht aufgeregt und freu mir heimlich schon ein Loch in den Bauch. Der Reisepass ist beantragt
       
      Wünsche euch allen ein gutes Vorankommen - und immer schön durchhalten, man steht sich doch nur selbst im Weg
       
      Grüße
      narub