Studymania

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    88
  • Kommentare
    273
  • Aufrufe
    1.324

Studieren ohne Abitur - Thesen

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
krypt0lady

48 Aufrufe

Seit dem ich an der Fernuni Hagen ohne Abitur eingeschrieben war und später natürlich verstärkt durch mein Studium an der OU, frage ich mich, warum sich der deutsche Staat und die deutsche Gesellschaft so schwer tut, Menschen ohne Abitur studieren zu lassen.

Ich stelle dazu folgende Thesen auf:

Die vorherrschende Meinung, insbesondere unter Hochschulabsolventen mit Abitur lautet, dass Menschen ohne Abitur, das Abitur nicht geschafft hätten.

Es geht auch um eine Abgrenzung zu Nicht-Studierten. Die Aristokratie in Deutschland wurde Anfang letzten Jahrhunderts abgeschafft. Diese freigewordene Stelle in der Gesellschaft wurde durch Akademiker eingenommen.

Die Aussiebung von Studenten vor und während des Studiums ist ein wichtiger Prozess, denn dies zeigt die Qualität der Lehre.

Was meint ihr dazu?


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


17 Kommentare


Mir stellt sich die Frage, warum ich das Abitur gemacht habe, wenn ich auch OHNE diesen Mist studieren kann ... damit habe ich theoretisch 3 Jahre verloren.

Ich wäre auch nach der 10. abgegangen, hätte die Ausbildung gemacht und dann das Studium beginnen können - wäre kein Thema gewesen.

Ob man in der Lage ist, das Abitur zu bestehen oder nicht, sehe ich nicht als interessant an. Wer das Studium schafft, hätte auch das Abi bestanden. Vielleicht nicht zu der Zeit (ich war extrem faul in dem Alter), aber vom IQ her schon.

Ansonsten ist man halt festgefahren - wäre es nicht einfacher, mit einem "highschool"-Abschluß alle aus der Schule zu entlassen, und wer dann möchte, kann mit Colleges und weiterführenden Schulen mehr lernen? Oder ist das zu amerikanisch für Deutschland?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich sehe mein Abi als großen Vorteil. Mit 16 hatte ich einfach keine Ahnung, wer ich bin oder was ich will. Mit 18 war ich zwar nicht wirklich entschieden, aber etwas reifer und habe dadurch alle Wege noch offen. Auch das erste Studium, selbst ohne Abschluß, war eine Bereicherung. Ohne den Studentenstatus wäre das Jahr arbeiten im Ausland nicht drin gewesen. Und Arroganz, aufgrund des Abiturs oder Studiums, habe ich nicht erlebt, eher im Gegenteil. Neid erfahre ich nur von denen, die sich eine Weiterbildung nicht zutrauen und seit Jahren frustriert auf ihrer Stelle kleben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
wasserfall

Geschrieben

Ich habe zwischen Abitur und Präsenzstudium eine Ausbildung gemacht. Die Masse der damaligen Azubis wäre nicht in der Lage gewesen sofort ein Studium erfolgreich zu bewältigen: fehlende Reife - nicht umsonst heißt es Hochschulreife. Inzwischen gibt es doch soviele Wege die Hochschulzulassung zu erreichen. Eine Eignungsprüfung ist doch ein gutes Mittel um Frustration, Zeit- und Geldverschwendung beim ungeeigneten Kandidaten abzuwenden.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Vermutlich würde das bei staatlichen Universitäten zu einer Art Aufnahmeprüfung führen, wenn die offizielle Zugangsbarriere Abitur fallen würde. Was ich als Konsequenz auch ganz in Ordnung fände.

Private Unis haben ja auch teilweise eine Nachweispflicht für Studenten, die über eine Berufsausbildung kommen. Und eine zweite on top: die Bereitschaft, fürs Studium teilweise einen Haufen Geld auszugeben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Mein Thema immer wieder: eine unglaublich große Anzahl Menschen mit Teilleistungsschwäche fallen zwangsweise aus dem Bildungssystem, weil sie nicht durch das"vorgefertigte allgemeine Raster" passen. Und -

Schüler, die die Schule gut schaffen, sind für Frontalunterricht einfach wie geschaffen. Ein hoher IQ und Schulerfolg, gehen sehr häufig nicht zusammen.

Ich bin dankbar, dass man mir die Möglichkeit gibt, als beruflich Qualifizierte zu studieren. Meine mathematischen Fähigkeiten, haben ein allgemeines Abitur erfolgreich verhindert. Und da liegt genau das Problem eines allgemeinen Abiturs. Menschen die in allen Fächern nur durchschnittlich sind packen es - Menschen die in Bereichen hervorragend sind, fallen in einem Bereich durch und sind raus. :ohmy:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Gut, und wie regelt man den Zugang? Einfach jedem glauben, der sagt "Tschakkkka, ich schaff das?"

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das Prinzip der OU ist doch gut. Wer es pakt, hat den Abschluss und fertig.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die fehlende Reife halte ich für ein sehr großes Problem bei Realschülern nach der Ausbildung. Studieren können sie, problemlos, viele sind auch intelligent genug es zu schaffen.

Ich sehe trotzdem bei vielen große Probleme meiner Mitazubis. Ich bin seit Februar fertig, sie werden es in den nächsten Tagen. Wir waren um die 25 Azubis in der Klasse und zwei 'alte Säcke' der Rest frisch von der Schule. Wir beiden, die an der 30 kratzen, studieren nebenbei. Die anderen, zwischen 18-21 beim Abschluß sind einfach noch nicht so weit. Sie sind mit sich und ihrer Persönlichkeit ausgelastet, mit den Anforderungen des Lebens, wie das erste mal ein eigener Haushalt, das erste Mal dafür sorgen, dass am Monatsende noch der Kühlschrank gefüllt werden kann, ...

Sie halten sich für reif und erwachsen, sind es aber noch nicht. Das ist kein Vorwurf, einfach nur eine Feststellung. Wir waren doch nicht anders in dem Alter ;)

Sie haben alle die Möglichkeit aufgrund der Ausbildung ein Studium zu machen. Einige werden das Abenteuer auch wagen, aber nicht in den nächsten Jahren. Ein Studium hängt nicht am Abitur in Deutschland, es steht und fällt mit anderen Faktoren.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Die Masse der damaligen Azubis wäre nicht in der Lage gewesen sofort ein Studium erfolgreich zu bewältigen: fehlende Reife - nicht umsonst heißt es Hochschulreife.
Eigentor, denn viele mit Abi haben auch keine Reife. Die dürfen, aber sind nicht studiengeeignet. Das Bildungsniveau ist in den letzten 20 Jahren deutlich gesunken. Ein Luschenabi ist die Folge, d.h. es werden immer nur die leichtesten Fächer ausgesucht.

Eine Eignungsprüfung ist doch ein gutes Mittel um Frustration, Zeit- und Geldverschwendung beim ungeeigneten Kandidaten abzuwenden.
Zugangsprüfungen sollten für alle sein, so wie in der Schweiz.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das beginnt in der Schule schon in den niedrigen Klassen. Wir sieben sehr früh aus. Nicht ein defizitorientierter - sondern ein ressourcenorientierter Blick auf Schüler ist nötig, wenn wir Bildungschancen nicht verbauen wollen. Ein gesetzlich geregelter Nachteilsausgleich für Schüler besteht häufig nur auf dem Papier. Umgesetzt wird das nicht wirklich. Wenn man in Deutschland nicht mal Schüler mit Teilleistungschwäche "mitnehmen" kann, bin ich gespannt, wie man es schaffen will die UN Konvetion zur Inklusion einzuhalten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
wasserfall

Geschrieben

Eigentor, denn viele mit Abi haben auch keine Reife. Die dürfen, aber sind nicht studiengeeignet. Das Bildungsniveau ist in den letzten 20 Jahren deutlich gesunken. Ein Luschenabi ist die Folge, d.h. es werden immer nur die leichtesten Fächer ausgesucht.
Kein Eigentor ;) , denn mein Abi ist 27 Jahre alt! Ja, es stimmt nicht jeder Abiturient ist "reif", Aber drei -heute leider oft nur zwei- Jahre "Freiheit" am Gymnasium sind dem Reifeprozess sehr förderlich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
wasserfall

Geschrieben

Mein Thema immer wieder: eine unglaublich große Anzahl Menschen mit Teilleistungsschwäche fallen zwangsweise aus dem Bildungssystem, weil sie nicht durch das"vorgefertigte allgemeine Raster" passen.
Die derzeitigen Reformen verschärfen das meiner Ansicht nach. In den 70ern hat man vielfach die Oberstufen so reformiert, dass man nicht mehr von einer allgemeinen Hochschulreife reden konnte. In den 80ern waren die Regeln dann wieder strenger, aber gerade mit Rechtschreib-, Sprachen- oder Matheschwäche konnte man bestehen. Inzwischen geht es aber wieder sehr in Richtung 60er Jahre Abitur. Da ist das Zittern für Teilleistungsschwache in einem Prüfungsfach angesagt.

Was war denn in den 90ern und 2000ern in den Oberstufen los :confused: ? Da habe ich nämlich studiert, gearbeitet und Kinder im Kindergartenalter gehabt :blushing: .

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

interessantes Thema......ich bin der Meinung, dass das Abi was tolles ist für Teenies, und in dem Alter ist es auch ok als Zugangsbarriere.

Gleichzeitig muss es aber noch andere Möglichkeiten geben, zu studieren. Z. B. für jemanden, der nach der Schule ne Ausbildung gemacht hat, ein paar Jahre arbeitet und dann merkt, das kann es nicht gewesen sein....ich sehe keinen Sinn darin, wieso jemand, der voll im Beruf steht und vielleicht auch schon finanzielle/familiäre Verpflichtungen hat, nochmals das Abi nachholen soll nur um studieren zu können.

Wir sieben sehr früh aus. Nicht ein defizitorientierter - sondern ein ressourcenorientierter Blick auf Schüler ist nötig, wenn wir Bildungschancen nicht verbauen wollen.

da bin ich voll deiner Meinung - die Schüler werden heute viel zu sehr mit ihren Schwächen konfrontiert und sind damit beschäftigt, diese irgendwie auszubügeln statt ihre Stärken kennnen zu erfahren und diese auch nutzen zu lernen. Damit meine ich nicht, dass man Schwächen ganz vernachlässigen soll. Aber jemand, der mathematisch nicht begabt ist, muss zwar rechnen können - aber er wird wahrscheinlich niemals Physiker werden. Also sollte er in Mathe so viel lernen, dass er gut durch's Leben kommt (wozu z. B. Differentialrechnung sicherlich nicht gehört) und sich sonst auf seine Stärken konzentrieren (vielleicht Sprachen, Sport, Diplomatie etc.)

und es ist Sache der Politik, die Voraussetzungen dafür zu schaffen - kleinere Klassen, gut ausgebildete Lehrer, Kostenübernahme von Schulbüchern, Fahrkosten, Mittagessen, damit Bildung keine Frage des Geldbeutels ist etc.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Viele Abiturienten wählen erst den Weg der normalen Berufsausausbildung. Die Realschulabgänger haben somit geringere Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Die Hauptschulabgänger bekommen kaum noch etwas, nur einige Betriebe geben ihnen die Möglichkeit und in den Berufen in denen Hauptschüler evtl. auch gerne arbeiten würden, nimmt man lieber Leute mit höheren Schulabschlüssen.

Fürs Studieren entscheiden sich frische Abiturabgänger aus 2 verschiedenen Gründen; entweder weil sie wirklich ein klares Ziel haben (z. B. "ich möchte Architektin werden") oder weil sie keine Ausbildung machen wollen ("ich studier nun erstmal BWL"). Man stelle sich vor, die 2. Kategorie aus dem Raum der Realschüler würde auch ungehindert an die Hochschulen schwemmen können. Wenn man das Abitur nicht als Barriere nimmt, muss hier defintiv ein Aufnahmetest erfolgen. Aber wie soll ein Test für alle Schulstufen fair sein? Entweder ist der Realschüler überfordert oder der Abiturient unterfordert.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

es spricht hier - glaub ich - keiner darüber, dass Realschüler direkt nach dem Schulabschluss studieren sollen.

Davon abgesehen gibt es auch heute schon einen "Test", auch wenn er nicht so heißt: in den ersten Semestern wird gnadenlos ausgesiebt. Bei uns an der Uni werden neue Studenten aufgefordert, sich den Nachbarn zu betrachen - weil man sich am Semesterende nicht mehr sehen wird. Das ist aber meiner Meinung nach eine unheimliche Verschwendung: Denjenigen, die wirklich studieren wollen und es dann auch schaffen, wird die Zeit unnötig schwer gemacht - mit besseren Lernbedingungen hätten sie vielleicht auch bessere Lernergebnisse (nicht Noten) erzielt. Und für diejenigen, die es nicht schaffen, ist der Frust hoch und es wurde ein halbes oder ganzes Jahr verschwendet....

Entweder ist der Realschüler überfordert oder der Abiturient unterfordert.

wieso bist du dir da so sicher? ich denke nicht, dass jemand mit Realschulabschluss und abgeschlossener Berufsausbildung unbedingt schlechter abschneiden wird, als ein Abiturient. Nimm mal z. B. eine Krankenschwester und ein Abiturient, die sich gemeinsam für einen Studienplatz in Medizin bewerben oder Kfz-Meister und ein Abiturient, die sich gemeinsam für einen Studienplatz in Mechatronik bewerben.

kommt aber natürlich immer auch auf den Aufbau der Tests an - ob reines Faktenwissen gefragt wird, ob nach der Motivation geschaut wird oder vielleicht auch nach der persönlichen Eignung: wer Mechatronik studieren will, sollte über ein gewisses technisches Verständis verfügen. Und ein Mediziner muss Blut sehen können, seinen Patienten gelegentlich auch weh tun können und auch mit Tod und Leid umgehen können...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Entweder ist der Realschüler überfordert oder der Abiturient unterfordert.

Diese Aussage gefällt mir ganz und gar nicht, denn sie impliziert, dass jemand mit Abitur intelligenter und leistungsfähiger ist. Schulische Ausbildung hat rein gar nichts mit IQ, Intelligenz, Leistungsfähigkeit und -vermögen zu tun. Wenn es solche Tests gäbe wäre es somit auch Quatsch, diese auf Schulwissen zu beschränken, denn damit würde man einzig die Leitung des Schulsystems testen.

Ich persönlich habe noch keinen Menschen getroffen, der mir Kraft des Abiturs tatsächlich etwas voraus hat was mir in meinem Leben fehlt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Nun, chillie, Sie wären vermutlich auch kein typischer Abiturient gewesen, wenn Sie den "normalen" Weg im Bildungssystem gegangen wären.

Wichtig finde ich vor allem, dass das Bildungssystem durchlässig bleibt und verschiedene Zugänge zur akademischen Ausbildung bietet, ohne dass dadurch ein qualitätives Downgrading erfolgt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • mamawuschel
      Von mamawuschel in Fernstudium 2.0 mein Weg zum Bachelor BWL 8
      Manchmal frage ich mich ja wirklich ob, gewisse Menschen wirklich geeignet sind für ein Fernstudium. Es wird erwartet das alles mundgerecht serviert wird in den Skripten....wir studieren! Meiner Ansicht nach gehört es dazu auch über den Tellerrand zu schauen, gegebenenfalls sollte man in der Lage sein sich Fremdwörter oder komplexe Zusammenhänge durch Sekundärliteratur zu erarbeiten, aber nein es wird gemeckert wie kompliziert Skripte geschrieben sind .....
      Ist es nicht Aufgabe beim Studium sich komplexe Zusammenhänge zu erarbeiten? Wenn ich in einem Skript etwas lese, was ich nicht verstehe, ist es für mich etwas ganz selbstverständliches, dass Gabler Wirtschaftlexikon zu bemühen oder die heilige Bibel der BWLer (Wöhe) zu durchforsten. Alternativ gibt es immer noch die Unibibliothek (bei mir Kaiserslautern) aber nein ....es wird gemeckert.
      Klar bezahlen wir viel Geld für unser Fernstudium und die Bibliothek der IUBH ist ein Buch mit 7Siegel (leider) aber es gibt auch Alternativen.
       
      Die Bibliothek ist im übrigen einer der wenigen Kritikpunkte den ich der IUBH bisher ankreiden kann. Als aktuelles Beispiel fällt mir da Finanzierung ein, im Skript bzw. in Clix gibt es Literaturempfehlungen aber nicht ein Titel ist in der Onlinebib. verfügbar. Da lobe ich mir, das ich bei der Uni Hagen noch als Gasthörer eingeschrieben bin. FUH hat eine kooperation mit dem Springer Verlag und jede
      Menge Ebooks. Das ist mir die 11€ Semestergebühr schon wert. Hier könnte die IUBH einfach mal ansetzen und zumindest die Bücher anbieten die sie auch als Empfehlung gibt, bei den bisher belegten Modulen, war nicht ein Buch verfügbar.
       
      Ich werde mich heute nochmal intensiev mit dem Thema Bibliothek bei der IUBH auseinandersetzten und wenn ich eine Emailadresse finde evtl. Verbesserungsvorschläge einreichen.
      Ein weiterer Kritikpunkt an der IUBH das I-pad....Viele sagen boah ich bekomme ein I-pad dazu aber es gibt jede Menge abstriche bei der funktionalität.
      Clix und Care sind nicht kompatibel mit Safari also muss man sich Firefox installieren. Zwischenzeitlich ist die LMC-learning App zwar sehr gut ausgereift, ABER die Onlinetutorien kann man nicht aufrufen, alles was mit Adobe Connect zu tun hat... geht NiCHT.
      Ich hatte ja das I-Pad im Rahmen der Flexlearingkurse die es mal kostenlos gab bekommen, aber auch hier hatte ich eigentlich keine verwendung für das I-pad. Ich hatte mich ja für den Englischkurs über Rosetta Stone entschieden und es ging so gut wie gar nichts weil nicht mit dem System kompatibel. Ich habe mir jetzt ein Windowstablet von Odys gekauft mit abnehmbarer Tastatur, Kostenpunkt 179€ bei Amazon und bin begeistert. Das Flexlearning ist bei mir immer noch zur nutzung freigeschaltet allerdings als nicht bestanden, was egal ist da ich einfach dennoch drin arbeiten kann. Egal wo ich bin, ich kann alles bearbeiten was im Englischpaket angeboten wird, kann mir unterwegs die Onlinetutorien anschauen einfach 0 Einschränkungen. Hier sollte die IUBH vieleicht mal drüber nachdenken ihren Studenten lieber ein 12 Zoll Wintab zur verfügung zu stellen zudem sie auch enorm Geld sparen würde im vergleich zum I-Pad. Zudem hätte somit auch jeder Student ein vollwertiges Netbook den nicht jeder hat zuhause einen Laptop sondern immer noch einen Desktop PC, gerade im Hinblick auf die Onlineklausuren wäre das absolut innovativ.
       
      So das sind meine Kritikpunkte an der IUBH, alles andere wie Skriptinhalte und co sehe ich als Herausforderung des Studierens und gehört für mich dazu! Auf einer Präsensuni muss ich mir auch Themenfelder erarbeiten und bekomme nicht alles mundgerecht serviert.
       
      Lobend muss ich auch mal erwähnen, das die IUBH wirklcih versucht die Kommunikation unter den Studenten mit dem gesammten Officepaket zu fördern (yammer, sway, diverse Studiengangsgrupppen, Skype). Auch hier werde ich mich jetzt in meiner studienfreien Zeit etwas verstärkt auseinandersetzten. Ich würde gerne einen Lernpartner finden und mal versuchen im Team ein Modul zu erarbeiten. Hier wäre es schön eine Suchfunktion zu haben (Wer studiert in meiner Nähe). Den ein oder anderen Studenten habe ich zwar schon gefunden aber entweder schon fast oder ganz fertig. Einen Stammtisch gibt es bei mir in der Kante auch nicht. Mhh vieleicht sollte ich mal einen ins Leben rufen. Immerhin bin ich Schulelternsprecher und bekomm da auch einiges organisiert, wäre doch gelacht wenn ich nicht ein Haufen Studenenten aus dem Saarland und der Westpfalz zusammengetrommelt bekäme. Aber hier kann die IUBH auch nur unterstützend zutun, ausgehen tut so etwas ja von der Initiative von Studenten.
       
      Alles in allem kann ich jedem neuen Studenten nur raten, lest das Studienbegleitheft, registriert euch bei den verschiedenen Angeboten der IUBH und seit bereit auch mal etwas nachzuschlagen. Ganz wichtig, wenn euch andere Studenten sagen, dass ein Modul in 14Tagen oder weniger machbar ist, entspricht das nicht immer der Wahrheit!Es kommt auf das Vorwissen an!! Jemand der Noch nie etwas mit Mikroökonomie  oder z.B. mit Makroökonomie zu tun hatte, braucht länger als jemand der das schon mal hatte.
       
      Was mir noch auf den Keks geht ist die ständige nörglei über die Korrekturzeit. Klar sind bis zu sechs Wochen lang, aber auf einer Präsensuni dürfte es auch nicht schneller gehen. Allerdings sollte die IUBH hier an der Fehlerquote der Bearbeitung etwas arbeiten (Punkte zusammenzählen und so), hier bekomme ich immer wieder mit, das es wirklich erhebliche Diskrepanzen gibt.
       
      So nun habe ich genug gemeckert , ich werde mich jetzt auf die Suche nach einem Lernpartner machen
       
       
      Man möge mir meine Schreibfehler verzeihen;) sitze gerade bei -4 Grad draussen und ab einem gewissen Kältegrad der Finger reagiert die Tastatur nicht richtig.
       
      Nachtrag 4.12.: Seit ich mich das ketzte Mal mit dem Thema Bibliothek und IUBH auseinandergesetzt hbe ist schon etwas her. Man findet nun in Care-Studium einen Link der zur Übersicht verschiedener Quellen führt. Leider immernoch etwas kompliziert, wenn man ein betimmtes Buch sucht muss man mehrere Quellen durchforsten, was mit unter sehr zeitaufwändig ist. Aber immerhin besser als früher
       
       
    • Jacka
      Von Jacka in Open IT Master - das Experiment 6
      Von 22 Teilnehmern sind jetzt nur noch 15 übrig geblieben. Ich schätze aber, dass wir in dieser Konstellation bis zum Bachelor durchalten werden. Wie viele dann tatäschlich noch die Master-Ebene machen werden, kann ich jetzt noch nicht abschätzen. Eins kann ich aber sagen, solange ich es gesundheitlich kann, werde ich auf jeden Fall dabei bleiben.
       
      Inzwischen ist das Modul Wirtschaftsinformatik abgeschlossen. Die Hausarbeit als Gruppenaufgabe war mehr Aufwand, als ich erwartet hatte. Es ist schon etwas anderes, ob man alleine an etwas arbeitet oder in der Gruppe. Der Abstimmungsfaktor ist natürlich deutlich höher. Wobei wir 3 eigentlich gut zusammengearbeitet habe und es hat wirklich Spaß gemacht. Den Feinschliff gab es am Abgabetag via Skype und Dokumenten-Sharing. Flux noch ausgedruckt, mit Ringbindung versehen und dann ab nach Hameln. Just in time könnte man sagen, es war noch gut eine Stunde Zeit. Es ist kein Meisterwerk geworden, aber zum Bestehen sollte es gereicht haben.
      Den darauf folgenden Tag sollten wir unsere BWL "Online"-Aufgabe abegeben. Handschriftlich auf Papier. Ich wiederhole "Online"-Aufgabe. Ok, ja. Die Aufgabestellung wurde Online im ILIAS veröffentlicht. So gesehen. Na ja , auch das ist erledigt, allerdings auch alles andere als gut geworden - vor allem die Lesbarkeit lässt sicherlich zu Wünschen übrig. Der Feedbackbogen zum Modul (tatsächlich online) wird als Ergebnis sicherlich hervorbringen, dass handschriftliche Lösungen nicht unbedingt eine Freude sind.
       
      2. Modul ist Wirtschaftsmathematik und Statistik. Es zeigt sich, dass es stark abhängig ist vom Dozenten, wie gut die Organisation klappt. Hier kann man absolut nicht meckern. Sehr nette und kompetente Dozentin, die den Stoff hervorragend und unkompliziert erklärt. Einmal wöchentlich findet eine Sprechstunde in Form eines Webinars statt. Wenn keine Fragen sind, geht sie den Stoff schon mal durch. Sie arbeitet direkt handschriftlich auf ihrem Surface, sodass am Ende eine Skript entsteht. Sowohl die Aufzeichnung, als auch das geschriebene Dokument wird sehr zeitnah hochgeladen. Perfekt! Unsere erste, recht zwanglos Onlineaufgabe, hatte sie nach dem Präsenzwochenende (letzte Woche) bereits am Dienstag kontrolliert und wir bekamen unsere Punkte (auf BWL und die Gruppen-Hausarbeit müssen wir noch bis Ende Januar warten). Mathe ist geteilt in Statistik und Wirtschaftsmathematik. Jeweils mit einer Onlineaufgabe (einfache Hausarbeit) und einer 1 stündigen Klausur. Wer wollte, konnte gestern bereits die Statistikklausur schreiben und muss am 07.01. dann nur noch Wirtschaftsmathe machen. Alle anderen schreiben beide Klausuren hintereinander. Gut, eine Woche nach der Präsenz gleich die Arbeit schreiben, ist schon sportlich aber machbar. Hier zeigte sich jedoch ein erster Kritikpunkt. Die Zeit für 5 Aufgaben ware sehr knapp bemessen, wenn die Aufgaben an sich eigentlich einfach waren. Selbst wenn ich mich zu Beginn nicht schon im Taschenrechner vertippt hätte, dadurch nicht extrem nervös und durcheinander gewesen wäre, hätte ich die Aufgaben vielleicht gerade so geschafft. Andere haben nicht alle bearbeiten können. Ich konnte mich zum Glück irgendwann wieder fangen und habe am Ende zu alle Aufgaben etwas geschrieben, aber dadurch schleichen sich natürlich sehr schnell Fehler ein. Ganz zu Schweigen von einem möglichen Nachrrechnen. Einen richtig großen Bock habe ich in der letzten Aufgabe geschossen, bei der ich statt 120 8 jährige Fichten, 128 jährige Fichte gelesen habe und ich dann auf die Suche nach der Anzahl irgdenwann eine theoretische Anzahl hergeleitet habe. Ärgern tue ich mich über die Wahl der falsche Verteilung, Hypergeometrisch war gefodert (eigentlich deutlich erkennbar), aber nein, ich nehmen Binomial. Toll. Mal schauen was das wird, sonst schreiben wir sie halt im Januar noch einmal.
       
      Ein Vergleich mit dem Modul der FernUni Hagen zeigt aber auch hier, dass das Niveau insgesamt geringer ist. Trotzdem meckern einige immer über den Aufwand für das Studium..
    • lenarex
      Von lenarex in BWL - Bachelor of Arts - Ein Wechsel 5
      Hallo zusammen!
       
      Vielen Danke für die ausführlichen Kommentare unter meinem letzten Blogeintrag, bei dem ich gefragt habe, wie man am besten ein Lernplan erstellt.
       
      Ich habe mich nun mal an einen versucht, ob das so gut ist? Keine Ahnung, die Zeit wird es zeigen.

      So bin ich vorgegangen:
      1. Alle Präsenzen, Klausuren, Einsendeaufgaben in einen Kalender geschrieben
      2. Geschaut welche SBs ich bis zu den jeweiligen Terminen durch gearbeitet haben muss
      3. Eine Reihenfolge der SBs erstellt mit jeweiligen Deadline
      4. Seitenzahl zusammen gerechnet
      5. Im Kalender Termine geblockt, wann ich nicht kann
      6. Restlichen Tage gezählt und durch die Seitenanzahl der SBs eingetragen
      7. Seitenzahl pro Tag in Kalender eingetragen mit jeweiligen Modul
       
      Das Ganze hat etwas Zeit gekostet, aber ich glaube ich kann mich mit soetwas motivieren und lerne nicht ins blaue hinein.
       
      Ich habe euch den Plan mal beigefügt. Die Zahl ist immer die Seite bis zu der ich arbeiten möchte.
       
      Meint ihr das klappt?
       
       
      Kalender 2017.xls