Blog Sam_Hall

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    2
  • Kommentar
    1
  • Aufrufe
    427

VAWi - Nach einem Semester

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Sam_Hall

137 Aufrufe

Nachdem jetzt das erste Semester VAWi rumgebracht ist, will ich Euch wie versprochen meine erste Bilanz nicht vorenthalten.

Allerdings will ich mich auch nicht zu sehr wiederholen, daher hier nochmal der Link zu meinem Bericht über die Einführungsveranstaltung im Oktober 2007.

@ppenguin: vieles wird Dir bekannt vorkommen, ich habe meine Mail als Orientierungsgrundlage genommen...! ;)

Zunächst die Fakten: Ich hatte mich in der dreiwöchigen Kurswahlphase am Semesterbeginn für vier Kurse entschieden:

E-Business (EBiz), Enterprise Resource Planning (ERP), "Modellierung von Systemen und Prozessen" (MSuP) sowie "Rechner-, Betriebs- und Kommunikationssysteme, Verteilte Systeme" (RBKVS).

EBiz und ERP wurden beide vom gleichen Prof gestellt, aber von unterschiedlichen Tutoren betreut. Die Betreuung durch die Tutoren war absolut in Ordnung. Die beiden Fächer hatten zum Teil Stoffüberschneidungen miteinander und mit MSuP (im Bereich der SOM-Modellierung), allerdings hatte die gemeinsame Belegung einen spürbaren Nachteil: die Teilleistungen waren jeweils in genau den gleichen 3-Wochen-Abschnitten zu bearbeiten. Da in der Regel jeweils auch mindestens eine Teilleistung aus einem weiteren Fach hier dazukam, wurde es dann manchmal doch etwas stressiger mit der Bearbeitung, auch wenn ich nicht in den tiefroten Drehzahlbereich kam.

Die Klausuren waren in beiden Fächern knackig, aber mit guter Vorbereitung anhand der verfügbaren alten Klausuren auf jeden Fall zu packen. Allerdings sind es stark an Texten und Sachinformationen orientierte Fächer, man muss viel auswendig lernen und z.T. für die Teilleistungen neben dem Skript durchaus im nennenswerten Umfang Sekundärliteratur lesen, die man aber genannt und i.d.R. auch als PDF gestellt bekommt.

RBKVS war m.E. mit Abstand das beste Skript und die beste Betreuung im Semester, hier hat der Prof auch mal selbst geantwortet, nicht nur der Tutor – aber auch der Tutor war immer schnell und wirklich eine Hilfe! Die Klausur war fair und zu meistern, wer aber mit Binärzahlen und Logischen Operationen von vorneherein auf dem Kriegsfuß steht, wird es schwer haben.

MSuP war vermutlich mein schwächstes Fach, hier war die Notenvergabe weit pingeliger als in den anderen Fächern – man kann Schwächen in Teilleistungen oder Klausur nicht miteinander ausgleichen, was in den meisten anderen Fächern in begrenztem Umfang möglich ist. Es wurde sehr auf Details wert gelegt und die Klausur war, entgegen den alten Klausuren, sehr stark theorielastig und für die vorhandenen 90 Minuten nach meinem Empfinden viel zu umfangreich - ich wurde schlicht nicht fertig, etwas, das mir bisher selten im Leben passiert ist.

In allen Fächern bekam man zu den Teilleistungen übrigens Feedbacks, wenn manchmal auch etwas spät, so dass man zumindest Anhaltspunkte über die eigenen Schwächen hatte.

Vor dem Semester habe ich bei der Einführungsveranstaltung ganz verschiedene Aussagen von älteren Semestern gehört: Die einen meinten, dass mehr als 2-3 Kurse neben dem Beruf nicht zu packen sind, die anderen schaffen sogar 6 und mehr. Man muss dann immer ein wenig nachhaken, manche sind z.B. im öffentlichen Dienst und hatten die Möglichkeit, die Arbeitszeit für das Studium zu reduzieren. Einige ackern aber auch wirklich wie verrückt. Ich für meinen Teil arbeite eine "ganz normale" 40-Stunden-Woche...also meistens eher 45, vereinzelt auch 50-60. Dafür ist mein Weg zur Arbeit sehr kurz, was sicher auch wichtig ist. Ob man vier oder mehr Kurse schafft, hängt m.E. von folgenden Kriterien ab:

1.) Wie viele Hobbies und Privatleben will man weiterhin pflegen: Hier bin ich zurecht gekommen, aber ich bin auch sonst nicht von Donnerstag bis Sonntag jede Nacht auf der Piste und kann auch mal am Sonntagnachmittag am Schreibtisch sitzen.

2.) Wie ist das eigene Lernverhalten: Durch die Teilleistungen ist man einigermaßen gezwungen, den Großteil des Stoffes auch wirklich während des Semesters schon einmal durchzugehen. Konkret habe ich nicht soo viel Zeit dafür gebraucht - im Schnitt vielleicht 8-10 Stunden pro Woche, andere sagen 16 oder sogar mehr. Diese 16-20 Stunden hatte ich aber nur, wenn mehrere Teilleistungen auf den gleichen Termin fielen - das sollte man bei seiner Kurswahl rechtzeitig prüfen, die Termine stehen am Semesterbeginn schon fest. Wichtiger Hinweis: wenn man nicht in den Semesterferien in Urlaub fahren kann, sollte man sich auch hier die Terminplanung genau überlegen und sich mindestens Lektüre mitnehmen.

Vor den Klausuren muss man dann natürlich nochmal "ran". Mir haben da zwei Wochenenden plus zehn Abende (aber die wirklich einigermaßen konzentriert) für jeweils zwei Klausuren pro Termin gereicht. Beim zweiten Termin habe ich es zuerst etwas schleifen lassen, und prompt ist auch eine der Klausuren (natürlich MSuP... :rolleyes: ) nicht gut gelaufen.

3.) Ganz klar: wem das Lernen ohne verbale Unterstützung schwer fällt und wer ohne geniale Züge darauf fixiert ist, überall eine klare „1“ vor dem Komma zu erreichen, wird mehr Zeit investieren müssen als ich.

Generell habe ich zwei Klausuren beim ersten und zwei beim zweiten Termin geschrieben. Risiko: wenn man beim zweiten Termin den ersten Anlauf macht und durchfällt, ist das Geld für den Kurs in diesem Semester futsch und man muss ggf. komplett wiederholen (also auch alle Teilleistungen), was erst ein Jahr später geht. Vorteil: man kann sich die Lernerei gut verteilen.

Im Fazit liege ich mit vier Kursen wohl ganz gut, wenn ich mir keine zu langen Faulheitsphasen erlaube.

Was ich noch ergänzen will: Die Kommunikation der Studierenden untereinander hat in den Foren für alle Kurse wie ich finde sehr gut funktioniert, wenn jemand eine Frage hatte (inhaltlich oder organisatorisch), dann fand sich meistens schnell jemand, der sich "erbarmt" hat. :) Mit einigen Leuten kommt man dann auch über Skype o.ä. in Kontakt, wenn man will. Es hilft auch, wenn man jemanden, den man von der Präsenzveranstaltung her kennt, mal kurz anmailen kann.

Ich hoffe, ich schaffe es selbst, diese ersten Erfahrungen gewinnbringend ins zweite Semester rüberzuretten und zu nutzen…! ;)


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


1 Kommentar


Markus Jung

Geschrieben

Klasse Bericht. Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg!

Beste Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker