Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    9.397

Fernlehrgang SachbuchautorIn: Wie tanzt man auf verschiedenen Hochzeiten? (Teil 1)

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

69 Aufrufe

Nachdem es ja nun bereits ein Interview mit Markus Jung zum Thema „Gemeinsam ein Buch schreiben“ und ein Gespräch mit Sabine Kanzler-Magrit über das Alleinstellungsmerkmal ihres Bewerbungsratgebers gab, kommt nun eine weitere spannende und enorm produktive Autorin zu Wort.

Meine Gesprächspartnerin ist Dr. Birgit Ebbert. Sie arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich als Autorin, freiberufliche Texterin und PR-Beraterin. Ihr letztes Buch, der Elternratgeber „100 Dinge, die ein Vorschulkind können sollte“, ist im Jahr 2010 im Verlag Gräfe und Unzer erschienen. Außerdem verfasst sie Kinderbücher; aktuell hat sie ein weiteres spannendes Buchprojekt unter den Händen – nämlich einen Roman, der sich an erwachsene Leser richtet.

Anne Oppermann: Frau Dr. Ebbert, Können Sie sich vielleicht einmal kurz vorstellen?

Dr. Birgit Ebbert: Nun, ich habe Pädagogik studiert und in vielen Bereichen gearbeitet – sowohl im Non-Profit als auch im Profit-Bereich, in über 20 Berufsjahren habe ich da viele unterschiedliche Erfahrungen gesammelt. Ein roter Faden, der sich durch alle Aufgaben zog, war das Schreiben. So habe ich mich 2006 selbstständig gemacht – als Autorin und als Lernbegleiterin. In dem großen Feld „Bildung“ liegen auch meine Schwerpunktthemen.

A.O.: Sie sind eine enorm produktive Autorin und Texterin, die sich in verschiedenen Genres wohl fühlt: Sie schreiben sowohl Elternratgeber als auch Kinderbücher, sie bloggen leidenschaftlich gerne und verfassen in regelmäßigen Abständen Fachartikel zum Thema Erziehung und Bildung. Wie kam es zu dieser enormen Bandbreite an Textsorten und Genres?

B.E.: Ich schreibe für mein Leben gern und habe schon immer jede Gelegenheit genutzt. Allerdings brauche ich auch Abwechslung und da kamen und kommen mir die unterschiedlichen Aufträge sehr entgegen. Ergeben hat sich die Bandbreite letztlich daraus, welche Ideen ich gerade hatte, ob ich dafür Verlage oder andere Auftraggeber gefunden habe, und natürlich aus den Aufträgen, die an mich herangetragen wurden.

A.O.: Gibt es eine Textsorte, die im Grunde Ihres Herzens Ihr „Steckenpferd“ ist? Warum ist sie es?

B.E.: Spontan wollte ich jetzt sagen: Ja, das belletristische Schreiben. Aber das stimmt gar nicht. Ich schreibe genauso gerne Ratgeber oder Artikel, in denen ich Erfahrungen mit wissenschaftlichen Hintergründen verbinden kann.

A.O.: Ich habe nun mitbekommen, dass Sie sich ein neues Projekt vorgenommen haben: Sie wollen einen Roman für Erwachsene schreiben. Worum soll es in diesem Roman gehen?

B.E.: Mhm, so genau möchte ich das natürlich nicht verraten, weil es zu diesem Thema bisher noch gar keinen Roman gibt. Eines kann ich aber schon verraten, das habe ich ja auch in meinem Blog geschrieben, dass es um das Dritte Reiche und den Übergang von der Weimarer Republik zum Dritten Reich gibt. Ich habe mich gefragt, wie die Menschen diese rasch aufeinanderfolgenden Veränderungen in ihrem Alltag gespürt haben.

Teil 2 dieses Interviews kommt dann im nächsten Blogbeitrag...


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


8 Kommentare


werkstattschreiber

Geschrieben

Ich finde es spannend, wenn jemand verschiedene Bereiche und Themen schreibend abdecken kann. Aufgefallen ist es mir zum ersten Mal bewusst bei Karla Schmidt "Das Kind auf der Treppe" und Charlotte Freise "Die Seelenfotografin", wie unterschiedlich ein und dieselbe Person schreiben kann.

Dann warte ich mal gespannt auf den 2. Teil des Interviews.

Viele Grüße

werkstattschreiber

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ulrike Oertel

Geschrieben

Es spornt mich immer an, wenn ich das Profil von Menschen kennenlerne, die "auf mehreren Hochzeiten" tanzen. Der Elan und die Begeisterung, die durch Birgit Ebbert rüberkommen, machen mir Mut, selbst auch wieder mehr auszuprobieren und meine Talente zu nutzen.

Abgesehen davon interessieren mich pädagogische Themen auch immer, deshalb werde ich mir die Ratgeber von Dr. Ebbert mal näher zu Gemüte führen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Hier gibt es noch ein interessantes Blog zum Thema Schule/Lernen von Frau Ebbert bei der "Brigitte":

http://blog.brigitte.de/lernbegleiterin/

Viel Schpass beim Schmökern.

@Werkstattschrieiber: . Worum geht es denn in den Büchern der von Dir genannten Autorin in etwa?

@Ulrike: In welche Richtung soll es denn dann bei "Deinen" verschiedenen Hochzeiten gehen - Du hast ja eh schon viele spannende berufliche Baustellen.... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
werkstattschreiber

Geschrieben

@Werkstattschrieiber: . Worum geht es denn in den Büchern der von Dir genannten Autorin in etwa?

Zur „Die Seelenfotografin“ gab es für eine Einsendearbeit eine kurze Inhaltsangabe, zu der wir Fragen beantworten mussten. Diese Inhaltsangabe veranlasste mich, das ganze Buch lesen zu wollen. Historischer Roman, eigentlich nicht unbedingt mein Ding, aber es war so schön geschrieben, dass alleine schon die „Schreibe“ genügt hätte, um weiter zu lesen, unabhängig von der Geschichte (Sätze, Ausdruck, usw.). ;)

Aus dem Inhalt:

Berlin in der Gründerzeit: Ein Nervenleiden zwingt die schöne, hochbegabte Isabel in den Rollstuhl. Die junge Frau blüht auf, als sie den Wanderfotografen Ruven kennenlernt. Die beiden fühlen sich seelenverwandt. Doch dann verschlechtert sich Isabels Gesundheitszustand. Fieberhaft beginnt sie an einer Erfindung zu arbeiten, durch die sie auch nach dem Tod weiterleben könnte: die Seelenplatte – ein fotografisches Verfahren, das nicht nur das Bild eines Menschen einfängt. / Gleichzeitig ist es auch die Liebesgeschichte von Isabel und Ruven mit einem etwas abstrakten Ende, aber durchaus passend.

„Das Kind auf der Treppe“ ist ein Psychothriller, der aber ganz anders geschrieben ist. Ich habe es dennoch zu Ende gelesen, obwohl mir die „Schreibe“ zu „einfach“ war. Hier fiel mir auf, welch abstruse Phantasien ein Mensch haben kann, die er (sie) dann auch noch zu Papier bringt. Ein ähnliches Erlebnis hatte ich bei „Evil“ von Jack Ketchum, bezogen auf die Phantasie. Wenn ich es nicht gewusst hätte, hätte ich die beiden Bücher gar nicht mit derselben Autorin in Verbindung gebracht.

Aus dem Inhalt:

Ein Mann liegt gefesselt auf einem Feldbett. Man hat ihm erst die Zunge, dann Scheibe für Scheibe das linke Bein abgeschnitten. Langsam und qualvoll wird der Mann zerstückelt. Er wartet auf den Tod - oder auf Rettung. Als sich jemand an der Wohnungstür zu schaffen macht, aktiviert der Mann seine letzten Kraftreserven und kann sich bemerkbar machen. Doch bevor die Hilfe naht, kommt seine Peinigerin, um sich das nächste Stück Fleisch zu holen ...

Es gibt durchaus unterschiedliche Kriterien, die mich dazu bringen ein Buch lesen zu wollen/müssen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ulrike Oertel

Geschrieben

@Ulrike: In welche Richtung soll es denn dann bei "Deinen" verschiedenen Hochzeiten gehen - Du hast ja eh schon viele spannende berufliche Baustellen

Mich hat mal eine Bekannte gecoacht und mich dermaßen "streng" auf einen gradlinigen Weg eingeschworen, dass ich seitdem recht verunsichert war. So sollte ich z.B. meine Messeorganisationsakivitäten (tolles Wort, he?) auf Mittelständler mit bis zu 1000 Mitarbeitern fokussieren usw.

Da ich aber auch gern etwas in Sachen Kultur mache und auch weiterhin gern Korrektur lese, wusste ich nie so recht, wqie ich mich verhalten soll. Auch das Stadtmarketing hätte nicht so richtig gepasst. Seit ich in Berlin bin, habe ich schon mehrere Leute kennengelernt, die sehr unterschiedliche Dinge machen, teils parallel, teils nacheinander. Das hat mich bestärkt, meine Aktivitäten auch so auszurichten, wie es mir und nicht wie es einem Coach passt.

Es gibt also nichts Neues, sondern nur nochmal die Bestätigung, dass man vielfältig agieren kann.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Schön, dass ich bei der Gelegenheit gleich einen Buchtipp für mich mitnehmen kann. Ich muss zugeben, dass mich der Titel "'„100 Dinge, die ein Vorschulkind können sollte“ zunächst abgeschreckt hat. Mir kommt er zu reißerisch rüber. Und ohne diesen Kontext hier im Blog hätte ich mich mit dem Buch auch nicht näher beschäftigt. Denn: Welches Wunder-Vorschulkind beherrscht diesen Kanon aus 100 Dingen wirklich perfekt? Und selbst wenn es solche Ausnahme-Kinder geben sollte: Auf Mütter von "Durchschnittskindern" dürfte der Titel eher beängstigend und wenig motivierend wirken. Aber wenn ich die Rezensionen bei amazon.de lese, so werden in dem Buch Tipps gegeben, wie Vorschulkinder optimal gefördert werden können. Diesen Ansatz finde ich brauchbarer und hilfreicher.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Ich denke schon, dass ein solcher "knackiger" Titel vom Verlag kommt: Die wissen meist am besten, was sch gut verkauft. Und wenn ein Autor einigermaßen (!) mit einem solchen Titel leben kann, ist das ja auch gut...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ich denke schon, dass ein solcher "knackiger" Titel vom Verlag kommt: Die wissen meist am besten, was sch gut verkauft. Und wenn ein Autor einigermaßen (!) mit einem solchen Titel leben kann, ist das ja auch gut...

Mir ist schon klar, dass sich der Verlag die Titelformulierung vermutlich nicht aus der Hand nehmen lassen will. Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass mich hier dieser Titel ohne deinen Hintergrund hier auf dem Blog nie angesprochen hätte. So bin ich nun klüger.:) Dass ich nicht für die Allgemeinheit stehe, ist mir auch klar.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?