Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    10.355

Fernlehrgang SachbuchautorIn: Was macht eigentlich ein... Verlagsvertreter?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

98 Aufrufe

Im letzten Blogbeitrag hatte ich es ja schon einmal angekündigt: Ich werde ab jetzt in loser Folge verschiedene Berufe aus der Verlags- und Buchbranche vorstellen, mit denen ein Sachbuchautor (manchmal auch nur indirekt) in Kontakt kommt.

Dieses Mal soll es um das Berufsbild des Verlagsvertreters gehen. Wie immer habe ich für dieses Blog keinerlei Kosten und Mühen gescheut: Ich habe deshalb heute mit meiner Buchhändlerschwester ein langes Telefonat über dieses Thema geführt - und dies sind nun die Ergebnisse meiner Recherchen:

Wie arbeiten eigentlich Verlagsvertreter?

Es gibt zwei verschiedene Typen von Verlagsvertretern, nämlich zum einen die fest angestellten, die eher für größere Verlagshäuser unterwegs sind, und zum anderen die freiberuflich tätigen Vertreter, die mehrere, meist kleinere Verlage gleichzeitig präsentieren.

Da es sich bei Sachbuchverlagen meist um kleinere Häuser handelt, sind hier auch vornehmlich freiberufliche Vertreter tätig.

Sind Vertreterbesuche aus Sicht des Buchhandels nicht nur nervige Zeitfresser?

Vertreterbesuche werden im Allgemeinen von den Buchläden recht gerne gesehen, denn so erfährt der Buchhandel eine ganze Menge über die aktuellen Neuerscheinungen und kann zusammen mit den (meist absolut fachkundigen!) Verlagsleuten entscheiden, welche Bücher wirklich zum jeweiligen Buchladen passen – und welche eben auch nicht. Diese „Ehrlichkeit“ bildet die Grundlage der weiteren gemeinsamen Arbeit.

Wie oft kommt ein Vertreter?

Vertreter besuchen „ihre“ Buchhandlungen meist über viele Jahre hinweg – in der Regel zwei mal jährlich im Januar/Februar und dann noch mal (als Vorbereitung des Weihnachtsgeschäftes) im Juli/August. Die Gespräche mit den Buchhändlern dauern in etwa eine halbe bis eine ganze Stunde.

Was machen Vertreter denn in den „besuchsfreien“ Monaten?

In den „besuchsfreien“ Monaten haben die Vertreter noch einige weitere Aufgaben: Sie übernehmen eine Art „Dauerbetreuung“ für „ihre“ Buchläden und kümmern sich manchmal auch im Namen der jeweiligen Buchhandlung um die Bestellung von weiteren Buchexemplaren beim Verlag. Außerdem müssen sie in diesen ruhigeren Zeiten natürlich die vielen neuen Titel lesen, die in der nächsten Saison angeboten und beworben werden sollen.

Für die Verlage haben die Vertreter außerdem ein „Ohr am Kunden“, sprich an den Buchhandlungen. Sie bekommen die Sorgen und Nöte gerade der kleineren Buchhandlungen, die sich gegenüber den „Großen der Branche“ behaupten müssen, hautnah mit.

Die großen Buchhandelsketten bekommen übrigens fast keine Besuche von Verlagsvertretern mehr: Bei den größeren Verlagen gibt es angestellte Key-Account-Manger, die die Zusammenarbeit mit den „Buchhandelsriesen“ organisieren.

Wie sieht (aus Sicht einer Buchhändlerin) der „ideale“ Buchvertreter aus?

Ein Traum-Vertreter kennt nicht nur die aktuellen Buchtitel seines eigenen Hauses, sondern auch die Produkte der konkurrierenden Verlage; er ist also im wahrsten Sinne des Wortes „belesen“. Er sollte außerdem die Profile „seiner“ Buchhandlungen genau kennen und wissen, welche Kundengruppen hier ihre Leseheimat haben.

Kommt ein Autor denn überhaupt in Kontakt mit den Verlagsvertretern?

Auf den ersten Blick sieht es nun ja so aus, als ob die Autoren selbst eigentlich gar nichts mit den Verlagsvertretern zu tun hätten, da ja ein Großteil der (Verkaufs-) Arbeit nur zwischen dem Vertreter und dem Buchhändler passiert.

Das stimmt aber nicht ganz: Viele Verlage haben sog. Vertreterkonferenzen, in denen sich die Verlagsautoren diesen Verkaufsprofis mit ihren Werken vorstellen. Im Rahmen einer solchen Veranstaltung ist es üblich, dass der jeweilige Autor eine Lesung seines aktuellen Buches hält und die Fragen der Vertreter beantwortet. Wer sich hier als Autor gut präsentiert, hat u.U. schon eine ganze Menge dafür getan, dass die Vertreter sein Buch in besonderem Maße wertschätzen und es deshalb auch noch überzeugender in den Gesprächen mit den Buchhändlern bewerben.

Anne Oppermann


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


6 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Danke für diesen sehr interessanten Blick hinter die Kulissen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Hallo Anne,

Meinst Du, dass "unser" Verlag auch Vertreter durch die Lande schickt? Ich glaube, eher nicht..

Ich denke auch eher nicht - oder stand bei Deiner Schwester schon mal jemand auf der Matte, der Werke aus dem Feldhaus-Verlag angepriesen hat?

Wahrscheinlich ist für die meisten Bücher aus dem Feldhaus-Sortiment der klassische Buchhändler auch nicht die anvisierte Zielgruppe.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Nö, da war noch keiner...

Meine Schwester bekommt ja von den Verlagen 1001 Vorabexemplare von Büchern zur Verfügung gestellt, damit sie die wichtigsten Titel gelesen hat und sie so auch besser weiterempfehlen kann.

Davon ist allerdings der Bereich "Sachbuch" fast gänzlich ausgenommen - es werden von den Verlagen eben praktisch nur Romane vorab abgegeben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Davon ist allerdings der Bereich "Sachbuch" fast gänzlich ausgenommen - es werden von den Verlagen eben praktisch nur Romane vorab abgegeben.

Bezieht sich das auch auf die Aktivitäten der Verlagsvertreter? - Schwerpunkt Romane?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Das kommt ein bisschen auf das Profil der Buchhandlung an:

Unibuchhandlungen bekommen natürlich auch Besuche von Vertretern von Sach- und Fachbuchverlagen. Diese Buchläden verkaufen ja fast nix anderes als Sach- und Fachbücher... ;)

Bei den "normalen" Buchhandlungen gibt es dagegen schon erheblich mehr "Romanvertreter"; aber große Verlagshäuser haben ja auch oft eine Sachbuchsparte. Da werden dann natürlich auch die Sachbücher von den Vertretern (mit) vorgestellt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?