Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    473
  • Kommentare
    3.001
  • Aufrufe
    13.749

Unterlagen sind da.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
UdoW

79 Aufrufe

Gestern kamen die Unterlagen, nun ist auch alles schriflich fixiert ich bin Student, Immatrikulationsbescheinigung (mit neuer Matrikelnummer), Studienausweis und eine menge Hefte. Die Studiengebühr wurde seit kurzem für Wiederholungstäter um 10% gesenkt :) somit kostet mich der Master "nur" 426€ im Monat ist doch mal was.

Bezahlen muss ich 19 Monate lang.

Heute Abend werde ich mal grob in die Hefte schauen, das wars dann für die nächsten Tage, richtig los geht es erst ab dem 26.9.2011.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


24 Kommentare


Ich finde die Preise trotzdem deutlich zu teuer. Was bitte ist denn der großartige Unterschied zum Bachelor? Wenn du genauer hinschaust, wird es bestimmt so sein, dass die Betreuer die gleichen sind wie auch schon beim Diplom/Bachelor. Was wiederum bedeutet, dass kein neues Personal eingestellt wurde. Was wiederum meines Erachtens nach die 150€ Mehrkosten nicht rechtfertigt!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die WBH rechtfertig das mit dem Mehraufwand an hochqualivizierten Personal und den Mehraufwand für die Erstellung der Masterunterlagen im Gegensatz zu Bachelor ob es so stimmt kann ich nicht beurteilen.

Ich finde den Preis OK (billiger wäre mir natürlich auch lieber ) in Summe kostet der Master ja auch "nur" ca. 9000€ Studiengebühren.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Grundsätzlich sind die 9.000 ja human, der Unterschied ist nur die Dauer!!! Für 3,5 Jahre sind 9000 ein anderes Verhältnis als gerade Mal 2 Jahre.

Aber was ist einem Selbsterfüllung wert? Ich persönlich kann heute auch nicht klar ausschließen, ob nicht irgendwann doch nochmal ein Wirtschaftspsychologie Master kommen wird.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ich finde die Preise trotzdem deutlich zu teuer. Was bitte ist denn der großartige Unterschied zum Bachelor? Wenn du genauer hinschaust, wird es bestimmt so sein, dass die Betreuer die gleichen sind wie auch schon beim Diplom/Bachelor. Was wiederum bedeutet, dass kein neues Personal eingestellt wurde. Was wiederum meines Erachtens nach die 150€ Mehrkosten nicht rechtfertigt!

Die selben Gedanken habe ich auch. Die Zielgruppe ist aber zahlungskräftiger - im Sinne von Opportunitätskosten werden es sich viele Bachelor überlegen den Verdienst sausen zu lassen und wieder zurück an die Uni zu gehen.

Unterm Strich sind die Master aber überall so teuer - 10tsd EUR für 2 Jahre scheint ein normaler Richtwert zu sein.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Die WBH rechtfertig das mit dem Mehraufwand an hochqualivizierten Personal und den Mehraufwand für die Erstellung der Masterunterlagen im Gegensatz zu Bachelor ob es so stimmt kann ich nicht beurteilen.

Ich finde den Preis OK (billiger wäre mir natürlich auch lieber ) in Summe kostet der Master ja auch "nur" ca. 9000€ Studiengebühren.

Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass für den Master anderes Personal als für den Bachelor. Ich würde sogar soweit gehen, zu behaupten, dass die Personen 1:1 die gleichen sind. Prüfe doch mal bitte wer die Tutoren sind und ob diese nicht auch Tutoren für die Bachelorstudiengänge sind. Sollte dies nämlich so sein, waren sie ja schon da und bekommen nur eine Extra-Vergütung für den zusätzlichen Master. Diese Vergütung aber höher anzusetzen, als die des Bachelors halte ich aber für ungerechtfertigt, da der Aufwand für die Tutoren (von der Thesis mal abgesehen) ja der gleiche sein solle: Fragen beantworten, Prüfungen stellen und korrigieren!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Es scheint wohl so zu sein, dass die Bereitschaft für einem Master mehr zu zahlen als für einen Bachelor vorhanden ist. Ich kann den Eindruck bestätigen, dass dies bei fast allen Anbietern so gehandhabt wird.

Meiner Meinung nach liegt es auch nicht unbedingt daran, dass Personal und Material hochwertiger wären, sondern dass die Master-Studierenden oft schon etwas mehr verdienen als die Bachelor-Studenten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Nur weil ich mehr zahlen kann, heißt das ja nich automatisch, dass das eine Erhöhung der Kosten rechtfertigt. Ich meine nur weil ich mehr Zahlen könnte, kostet doch mein Brot auch nicht 5€ anstatt der normalen 2,50€.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich habe jetzt keine Auswertung der Brotpreise gemacht. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass Bäcker in Wohngegenden, in denen besonders viele Wohlhabende wohnen auch etwas mehr für ihr Brot nehmen...

Nie vergessen: Es handelt sich hier um private, gewinnorientierte Bildungsunternehmen. Und solange das Brot für 5 Euro gekauft wird, wird es auch für diesen Preis angeboten.

Ob der Preis gerechtfertigt ist, muss der Kunde entscheiden. Und scheinbar entscheiden sich viele ja trotz des Preises für den Master. Sonst wäre er vermutlich günstiger.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Steffen,

ein Vergleich wird nicht viel bringen da ich einen technischen Bachelor gemacht habe und jetzt mehr einen BWL lastigen Master, daher wird es nicht viele Überschneidungen geben, falls mir mal ein Name bekannt vorkommt werde ich berichten.

@so am Rande

die Mieten in München sind auch höher als irgendwo in der Pampa, wer die hohen Mieten nicht zahlen kann wird wegziehen, wen der Master zu teuer ist wird andere Wege finde, ist halt Marktwirkschaft.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Das nennt man wohl "Abschöpfung der Konsumentenrente" und ist wohl ein ganz normaler Vorgang der Preisdifferenzierung. Ebenso, wie es jeder von uns machen würde beim Verkauf der eigenen Dienstleistung oder der eigenen Arbeitskraft.

http://books.google.de/books?id=0hYywaZfIiQC&pg=PA192&lpg=PA192&dq=absch%C3%B6pfung+der+konsumentenrente&source=bl&ots=18rGIINa0k&sig=_wuN7MPxSFfFrNTlkzcSnFCKnl0&hl=de#v=onepage&q=absch%C3%B6pfung%20der%20konsumentenrente&f=false

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

In meinem Fall bewirkt das aber eher das Gegenteil. Ich spiele mit dem Gedanken, den Master noch dranzuhängen. Zwar noch ein weit entfernter Gedanke, aber ein Gedanke. Ich würde ihn natürlich auch gerne bei der WBH machen. Aber bei dieser Abzocke werde ich nicht mitspielen, vor allem, da meine finanzielle Situation nicht so gut aussieht wie z.B. bei Udo. Ich werde mich denke ich Richtung Hagen orientieren falls möglich, dort sind nicht so hohe Gebühren zu entrichten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich denke, für die WBH ist es die Frage, wie viele potentielle Studierende durch den Preis abgeschreckt werden und ob diese entgangenen Einnahmen durch den höheren Preis mehr als ausgeglichen werden.

Übrigens empfinde ich die Preise auch als recht hoch, und die Wilhelm Büchner Hochschule ist da ja noch nicht bei den ganz teuren Anbietern. Aber wie gesagt, solange die Nachfrage da ist, wird man es kaum für weniger anbieten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Die Entscheidung, wo er kauft, muss jeder treffen. Sie können - um in dem von Ihnen vorher gebrauchten Bild zu bleiben - Ihr Brot ja bei Aldi, im "normalen" Supermarkt oder beim Öko-Bäcker kaufen.

Satt werden Sie von allen, Sie müssen entscheiden, welches Ihnen am besten schmeckt und wie viel Geld Sie dafür ausgeben wollen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Der Vergleich mit dem Brot hinkt etwas. Wenn ich mehr Geld ausgebe, bekomme ich auch mehr (Quantität, Qualität) für mein Geld. Es geht ja eher darum für die gleiche Menge und Qualität mehr zu bezahlen nur weil ich es kann. Beim Master ist es doch ähnlich - die Leistungen der Hochschule sind gegenüber dem Bachelor aber meines Erachtens nach nicht von höherer Qualität oder Quantität. Sie sind genau gleich. Die Thesis lassen wir jetzt mal außen vor, da dort eventuell ja wirklich mehr geleistet werden muss. Dort wäre eine Erhöhung gerechtfertigt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Dann nimm das Beispiel mit den Mieten. Da zahlst Du in manchen Städten auch für die gleiche (oder sogar eine schlechtere) Qualität mehr Geld als in anderen. Und ich habe bezogen auf das Brotbeispiel ja auch genannt, dass Du für das exakt gleiche Brot in zwei verschiedenen Geschäften je nach Lage auch einen unterschiedlichen Preis zahlen wirst.

Und der Master bietet ja potentiell die Möglichkeit, auch mehr Geld zu verdienen nach dem Abschluss.

Wenn ein Master an der WBH zum Beispiel mit einem Master an der FernUni Hagen exakt vergleichbar wäre, würde vermutlich tatsächlich niemand an der WBH studieren. Aber scheinbar gibt es da ja doch Unterschiede.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Vermutlich "kostet" der Master in Hagen vergleichbar viel. Aber da sind doch öffentliche Mittel drin, oder?

Man könnte auch an einer Präsenzuni studieren, da kostet er, je nach Bundesland nix. Den Studenten. Da zahlt der Steuerzahler alles, in der Hoffnung, dass der Student das in Form von Steuern irgendwann auch abarbeitet.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Vermutlich "kostet" der Master in Hagen vergleichbar viel. Aber da sind doch öffentliche Mittel drin, oder?

Öffentliche Mittel sind da auf jeden Fall drin. Mit welchen Kosten letztlich ein Studium dort kalkuliert wird, ist mir nicht bekannt. Vermutlich würden diese Kalkulationskosten schon unter dem Preis bei den privaten Anbietern liegen, weil der Gewinnaufschlag wegfällt. Oder er würde noch höher liegen, weil die privaten effizienter arbeiten :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ist ja letztendlich egal. Ich wehre mich nur dagegen, dass man Äpfel mit Birnen vergleicht. Und einen privaten und einen öffentlich geförderten Anbieter im Preis (!) zu vergleichen, das geht gar nicht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich wollte und habe hier keinesfalls eine private mit einer öffentlichen Einrichtung verglichen. Ich habe lediglich die Anmerkung gemacht, dass der Preis mich von der WBH abschreckt und ich mich, falls ich einen Master machen möchte, der Uni Hagen zuwende. Ich vergleiche hier immer schon den Bachelor mit dem Masterstudiengang - beides bei der WBH.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Unterm Strich ist es, wie es überall ist:

Wer sich durch den Master bei der WBH Vorteile erhofft, oder ihn dort macht, weil er mit dem Bachelor soweit zufrieden war oder oder oder, und wer es sich dann auch noch leisten kann - der wird den Master dort machen.

Andere tendieren eher zur FU, weils da eben weniger kostet - dafür hat man selbst mehr Huddel mit Bücher zukaufen usw. - das ist halt ein anderes studieren.

Jeder so wie er mag. Mir sind eigentlich 10.000€ auch zuviel, um noch einen Master zu machen. Auf der anderen Seite bietet die WBH mit dem Master WI GENAU meinen Studiengang an - ich kenne inzwischen die Leute dort, die Gepflogenheiten - und die Tutoren (nein, ich denke NICHT, dass die sich groß ändern) und ich weiss, wie die Klausuren gestellt werden. Außerdem erkennt mir die WBH mein Spezialisierungssemester WI voll an.

Ich würde - FALLS ich den Master machen wollte - zur WBH gehen. Grund: ich zahle lieber mehr und hab Service und weiss, was ich bekomme und hab den Master "einfacher" (weil kompakt im Studienheft usw.) - außerdem ist die FH bei mir vor der HAustüre.

Somit denke ich, dass jeder seine persönliche Rechnung eröffnen muss, wenn er sich mit dem Gedanken an Weiterbildung trägt. Der eine rechnet Freizeit ein (das wäre dann ICH), der andere schaut mehr auf das Geld selbst und tut dafür lieber in der Freizeit mehr. USW.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beim Master ist es doch ähnlich - die Leistungen der Hochschule sind gegenüber dem Bachelor aber meines Erachtens nach nicht von höherer Qualität oder Quantität. Sie sind genau gleich. Die Thesis lassen wir jetzt mal außen vor, da dort eventuell ja wirklich mehr geleistet werden muss. Dort wäre eine Erhöhung gerechtfertigt.

Das ist aber jetzt reine Spekulation, ohne fundiertes Wissen.

Die Thesis kostet sowieso extra und auch etwas mehr als beim Bachelor ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Natürlich habe ich keine Beweise, aber wo soll denn groß der Unterschied sein? Es sind auch nur Studienhefte, in denen gewisse Themen vertieft wird. Dort wird auch nur mit Wasser gekocht oder nicht?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das kann man auch gar nicht fundieren. Das Argument, dass man anderes Lehrpersonal braucht zieht meiner Meinung nach nicht. Die direkt angestellten Professoren einer Fernhochschule kann man meist an einer Hand abzählen, die SB-Autoren arbeiten auf Honorar wie beim Bachelor.

Die Preisgestaltung basiert sicher nicht auf den Kosten sondern auf Basis der Nachfrage, bzw. der Zahlungsbereitschaft.

Bei der HFH ist es ja genau so, der MBA kostet dort deutlich mehr im Gegensatz zu allen anderen Studiengängen. Dass es hier um die Marktgröße geht, glaube ich nicht, da eben auch Studiengänge wie Facility-Management im vergleich günstiger sind.

Daran ändern kann man aber nichts, da so gut wie alle Fernhochschulen die gleichen Preise verlangen. Sogar die günstigen Bacheloranbieter AKAD und HFH haben einen Masteraufschlag.

Macht insgesamt ca. 20tsd EUR für beide Studiengänge ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Man muss abwägen, Umang, Schwierigkeit, Anerkennung von Vorleistungen, Dauer , Kosten usw. , nur so kann man eine Entscheidung treffen. Für mich war sehr wichtig das mir viel anerkannt wurde und so die reguläre Studiendauer nur noch 19 Moante ist. Ich hätte nämlich keine Lust mehr auf 24 oder mehr Monate Regelstudienzeit. Uni kam bei mir Aufgrund des (anzunehmenden) höheren Schwierigkeitgrades und der längeren Studiendauer nicht in betracht.

+ für die WBH

Ich kenne die Abläufe

Ich weiß wen ich Fragen muss (bei Probemen)

Ich kenne welche die den Master belegen und sehr positiv davon berichten

Ich kann in Nürnberg Prüfungen schreiben (ab Oktober), ist bei mir um die Ecke, 15Km. (Kosten, Zeit, Urlaub und Sprit gespart)

Auserdem spare ich noch 5 x 480€ und bekomme auf den Rest noch 10% Rabatt, das sehe ich als sehr Postitv.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?