Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    10.975

Fernlehrgang SachbuchautorIn: Alles auf einen Rutsch?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

66 Aufrufe

Für viele angehende Sachbuchautoren ist nicht so wirklich klar, wie oft sie denn nun „dichten“ sollen: Ist es besser, wenn man sich möglichst regelmäßig, dann aber relativ kurz an den Schreibtisch setzt, oder sollte man sich lieber ein paar Wochen frei nehmen und den Text dann konzentriert und am Stück „herunter kloppen“?

verschiedene Rahmenbedingungen

Wie bei vielen Fragen rund um das Thema Zeitmanagement kommt es auch hier darauf an, wie denn eigentlich die Rahmenbedingungen sind: Wer z.B. einen richtig stressigen Job hat und kaum vor 21 oder 22 Uhr nach Hause kommt, wird dann kaum noch die Muße haben, sich noch einmal jeden Abend (jede Nacht?) zum Schreiben hinzusetzen. Er wird dann vielleicht lieber den Jahresurlaub opfern und ihn damit verbringen, den Text mehr oder weniger in einem Rutsch zu verfassen.

Das sind dann erst einmal Rahmenbedingungen, an denen man nicht allzu viel ändern kann und mit denen man sich arrangieren muss.

„Dichten“ auf einen Rutsch oder...

Es gibt auch einige gute Gründe, die für das konzentrierte „Dichten“ in einem Rutsch sprechen:

  • Man ist absolut im Thema drin und muss sich nicht immer wieder neu einarbeiten, weil man z.B. den Inhalt des letzten Kapitels nach einer längeren Pause vergessen hat.
  • Man hat eine klare Deadline vor Augen, wann das Buch fertig sein muss, nämlich z.B. am letzten Tag des Jahresurlaubs. Für Menschen, die besser unter Druck arbeiten, ist dies oft ein wirklicher Vorteil!
  • Das persönliche Umfeld kann sich besser auf diese ununterbrochenen Schreibphasen einstellen und weiß, dass der angehende Autor für eine gewisse Zeit mehr oder weniger „abgetaucht“ ist.

Für mich persönlich ist dieses „Schreiben in einem Rutsch“ allerdings gar nichts. Das liegt sicherlich auch daran, dass die Rahmenbedingungen, unter denen ich arbeite, eine Beschäftigung mit ausschließlich einem Projekt nicht erlauben: Ich muss mich um meinen „normalen“ Job und um meine Kunden kümmern; daneben habe ich natürlich auch als Mutter meine regelmäßigen Verpflichtungen, von denen ich mich nicht einfach „entbinden“ lassen kann.

... regelmäßiges „Dichten“

Daher bin ich eher eine regelmäßige „Dichterin“, deren Texte in kleineren Häppchen entstehen. Dieses „Stückwerk“ kommt mir persönlich sehr entgegen:

  • Mein aktuelles Schreibprojekt kann langsam wachsen, so dass ich immer auch auf aktuelle Neuerungen bei „meinem“ Thema eingehen kann.
  • Es ist mir möglich, meine Zeit auf verschiedene Aufgaben parallel zu verteilen, so dass (hoffentlich!) niemand zu kurz kommt.
  • Ich kann mich immer auch mit unterschiedlichen Themen beschäftigen, so dass ich (so meine ich jedenfalls) weniger „betriebsblind“ werde.
  • Ich kann bei dieser Arbeitsweise stärker von der Unterstützung des Lektorats profitieren und dessen Feedback umgehend einarbeiten.

Wie haltet Ihr es denn bei Euren (Abschluss-) Arbeiten: Setzt Ihr Euch über einen längeren Zeitraum regelmäßig an den Schreibtisch oder zieht Ihr es vor, konzentriert und am Stück zu arbeiten?

Anne Oppermann


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


3 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Also ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei mir oft beide Techniken zum Einsatz kommen. Lange Zeit wird dann in kleinen Häppchen gedichtet, und zwischendurch bzw. oft zum Schluss, wenn die Zeit drängt, stehen dann auch größere Blöcke auf dem Programm.

Nur darauf zu setzen, zum Beispiel den Jahresurlaub für ein Buchprojekt zu nutzen, halte ich für gefährlich. Was ist, wenn man zum Beispiel gerade dann krank wird oder in seinem Umfeld etwas passiert, dass einen gedanklich stark fordert, so dass man sich nicht konzentrieren kann usw.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Du bist ja auch selbständig, Markus ("selbst" und "ständig";) )

Wie schaffst Du es denn dann, Deine größeren Blöcke zum Schreiben in den normalen Joballtag zu integrieren?

Ich finde das als Selbständige richtig schwierig, weil eben doch immer 3-4 "andere" Aufgaben die gleiche Wichtigkeit haben wie das aktuelle Schreibprojekt...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Größerer Block heißt dann, an mehreren Tagen vielleicht 2-3 Stunden nacheinander. Also nicht ein kompletter Tag.

Zur Zeit wollte/musste ich ja mit meinem Laudius-Kurs Gas geben, um den fertig zu bekommen, und da handhabe ich das dann so. Ich mache also natürlich dann trotzdem noch etwas Anderes, aber ein Schwerpunkt liegt dort und ggf. müssen auch mal ein paar andere Sachen einige Tage liegen bleiben.

Ähnlich war es auch in der "heißen Phase" unseres Buchprojekts.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?