Springe zum Inhalt
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.314
  • Aufrufe
    21.439

Der letzte Euro

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
chillie

89 Aufrufe

Nein, ich muss noch nicht betteln gehen... aber gestern war es soweit!

Der letzte, der 11.435ste EUR floss gestern als Diplomprüfungsgebühr an die HFH.

Der Betrag setzt sich zusammen aus:

[TABLE]

[TR]

[TD]9.660 EUR

[/TD]

[TD]Gebühren für das Bachelorstudium

[/TD]

[/TR]

[TR]

[TD]210 EUR

[/TD]

[TD]Wechselgebühren Studienschwerpunkt

[/TD]

[/TR]

[TR]

[TD]900 EUR

[/TD]

[TD]Gebühren für Wechsel zu Dipl.FH

[/TD]

[/TR]

[TR]

[TD]665 EUR

[/TD]

[TD]Diplomprüfungsgebühr

[/TD]

[/TR]

[/TABLE]

Nicht berücksichtigt ist natürlich alles andere was man so braucht wie Zugfahrkarten, Diesel, Essen, Trinken, Druckbleistiftmienen, Literatur, Kleingeld für den Kaffeeautomaten, Toner, Papier, Hinz & Kunz.

Wenn es nur um den schnöden Mammon geht, kann man sich natürlich auch mal fragen ... Hat sich das ganze denn bisher gelohnt?

Darauf gibt's eine klare Antwört: Öhm!?!

Ich werde wohl nach 54 Monaten mit meinem Studium fertig sein - rechnet man das ganze herunter bleiben 211,76 EUR monatliche Belastung. Dafür zahlt man etwas weniger Steuern, hat weniger Zeit Geld auszugeben und irgendwie tut man auch etwas sinnvolles.

Wer ein Laster hat kann dafür ca. 40 Schachtel Zigaretten rauchen, kann dafür ein schickes Cabrio unterhalten, kann 2-3x groß oder 4-5x klein mit dem Partner Essen gehen. Vielleicht aber auch 10-15x mit Poppcorn ins Kino oder 4-5 Besuche in einer Wellnesstherme.

Wer es größer haben will fährt dafür 1-2x im Jahr im Urlaub, kauft sich einen neuen TV samt Surroundanlage.pPflastert vielleicht den Hof neu oder kauft sich nach 54 Monaten einen Kleinwagen.

Ist das alles besser als ein akademisches Fernstudium? Nein, meiner Meinung nach nicht.

Bei mir war es nun wirklich so, dass ich Anfangs Ende 2007 große Bedenken hatte, alles finanzieren zu können. Die Studiengebühren nahmen einen deutlichen Anteil meines Nettolohns ein. 4 Jahre später verdiene ich nun bereinigt um Steuern und Freibeträge mehr als 40% mehr, tendenz weiterhin steigend.

Wie schon an vielen Stellen diskutiert kann man im Nachhinein nichtmehr das eine vom anderen lösen - darum gehe ich davon aus, dass sich mein Leben durch das Studium in diese Richtung entwickelt hat.

Meine Bildungsrendite ist positiv, die Aussichten sind positiv (sogar ohne einen AG-Wechsel) und ich werde keine 54 Monate brauchen um die reinen Kosten für das Studium wieder in der Tasche zu haben... und auch wenn ein AG-Wechsel auch Effekte hat (die ich nicht quantifizieren kann) habe ich durch die weichen Effekte des Studiums weitere Vorteile für mich erarbeitet.

Trotz ... oder vielleicht gerade wegen dem Stress, den man hier in letzter Zeit lesen konnte, soll dieser Beitrag auch darlegen, dass sparen und verzicht (nicht nur monetär) im richtigen Maß für die Zukunft Erfolg bringen kann.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


6 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Außerdem nicht zu vergessen, wie viele(n) potenzielle(n) Studenten du motiviert, unterhalten und geholfen hast. Das kann man nicht mit Gold aufwiegen. Deine Erfahrungsberichte hier, haben mir z.B. bei der Entscheidung geholfen, mich bei der HFH einzuschreiben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wenn ich jetzt ein reiner homo oeconomicus wäre, müsste ich für diese Aussage bei der HFH jetzt wohl einen Antrag auf Provision stellen.

Aber ehrlich gesagt freut es mich einfach nur. Vor 4 Jahren gab es das Blog ja noch nicht bzw. wurde gerade aufgesetzt und vor allem für die HFH habe ich bisher aus noch keine anderen Blogs gefunden die ein ganzes (!) Studium dokumentieren, als die hier auf fi.de

P.S.: Und ausserdem macht das Bloggen inzwischen auch richtig Spaß ... das entspannt wenn man im Lernstreß ist und muss auch nicht in Geld aufgewogen werden.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Sehr, sehr schön! Für das Studium spricht außerdem, dass der monetäre Aufwand Investionsaufwand war im Gegensatz zum Konsumaufwand für Glotze, PKW und Lullen.

Die wären nämlich allesamt bald kaputt, während hingegen das investierte Kapital wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst und wächst......

:thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ach, da fällt mir ein ich wollte noch den Gesamtbetrag abzinsen und die entgangenen Zinsen dazu ausrechnen. Ist mir beim Schreiben wohl abhanden gekommen ... allerdings zeigt sich insbesondere durch die Banken- und Eurokrise, dass neben Immobilien sicher auch Wissen eine sinnvolle Investition darstellt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
durch die Banken- und Eurokrise
genau darauf wäre ich jetzt auch noch eingegangen ... wer bringt sein Geld schon freiwillig auf die Bank aktuell ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Vielleicht auch interessant?



×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr dazu: Datenschutzerklärung