Blog KanzlerCoaching

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    13
  • Kommentare
    173
  • Aufrufe
    779

Adventskrimi - diesmal ohne "Holeradidudeldö"!

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
KanzlerCoaching

63 Aufrufe

Die Zeit des Studiums und der Lehrgänge ist eine Zeit, in der man (und frau) das Denkvermögen schult: genau betrachtet, analysiert, Schlüsse daraus zieht. Betrachten Sie diesen Blogbeitrag als einen Schritt auf diesem Weg der Erkenntnis!

In Krimis liest der Kommissar aus den Spritzspuren von Blut am Ort des Verbrechens gerne den Ablauf des Dramas, das zur Tat geführt hat. Einen Mord haben wir hier keinen, aber Spritzspuren! blogentry-18070-14430978342_thumb.jpg

Die, die hier auf dem Foto dokumentiert sind. Ähnliche befanden sich an der Küchenwand.

Der Ort des Geschehens: meine Küche, gestern gegen Abend.

Die Aktion: Zimtsterne backen.

Die Frage: Was ist passiert?

Der Gewinn: ein paar Zimtsterne (Foto folgt!) und ein Exemplar "Die perfekte Bewerbung: das persönliche Erfolgskonzept bei der Jobsuche", eigenhändig bekleckert mit Zuckerguss und Schokolade.

Gewinner: Der/die erste, der dieses Rätsel hier im Kommentar aufklärt.

Jetzt bin ich wirklich neugierig, ob einer draufkommt. :rolleyes:


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


25 Kommentare


Das Quirlgerät beim Teig mischen ist aus dem Becher gerutscht :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
werkstattschreiber

Geschrieben

Frau Kanzler ~ Sie haben das Bier schon vor dem Backen getrunken. ;)

Sie sind mit dem Ärmel zu nah an den Teig gekommen, man könnte auch sagen, in den Teig gekommen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hmm...

Die Teigspritze mit dem Eiweis-Zucker-Überzugszeug der Zimtsterne war verstopft, als Sie frohen Mutes mehr Kraft aufwendeten die Glasur über die Plätzchen zu verteilen löste sich die Verstopfung. Der Überdruck entlud sich über den Zimtstern und prallte direkt auf Ihren linken Ärmel, wo er sich auch jetzt noch sehr gut macht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Man benützt bei Zimtsternen keine Teigspritze! Weder für den Stern (der wird ausgestochen) noch für den Überzug (der wird mit nem Löffel aufgestrichen).

Banause!!!!

Außerdem ist nicht nur der Ärmel bespritzt, sondern auch die Fliesen. Die hab ich nur schon wieder sauber gemacht!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich hab so Zeugs letztes Jahr gebacken und es danach aus meinem Gedächtnis gelöscht.

Vielleicht war es aber auch ein klassischer Rührgerätsbedienfehler?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Dir ist ein übermütiger Meisenknödel vor die Flinte - sprich vor den Quirl - gelaufen. Den hast Du dann erlegt, wobei er, der Knödel, sich aus lauter Ätsch auf Dein Pullöverchen und die Fliesen ergoss.

So war's - ganz bestimmt! ;)

Zimtsterne her - Buch hab ich schon... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

tja, dass sieht mir schwer nach Übereifer aus - Sie sind sind beim Plätzchenbacken in einen Flow geraten und haben dabei gar nicht bemerkt, dass Sie sich den Teig auch auf den Ärmel geschmiert haben....ich hoffe aber, im Backofen ist trotzdem noch ausreichend Teig gelandet

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Oder: Der Gatte hat einen Anfall akuten Schnupfens bekommen, also Du gerade das Zimt in den Teig einstreuen wolltest, so dass das Zimmet allüberall auf dem Pullöverchen und auf den Fliesen landete...?

So wars jetzt aber echt, oder?

Zimmmmmmmtsterne zu mir... ;) Hatschi!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich vermute einfach mal zu flache Schüssel genommen und zu stark den Inhalt verrührt. WEnn man dann den Mixer noch zu hoch ansetzt gibts ne nette kleine Sauerei. Oder es war jemand hatte eine Pechsträhne und hat die Schüssel umgeschmissen.

Über die Kekse würde ich mich freuen. Ende diesen Monats wird wieder sehr karg.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Also, es war weder der der gierige Gatte noch ein fliegender Meisenknödel. Die Schüssel war auch nicht zu flach, aber die Gedanken mit dem Mixer weiter zuverfolgen würde sich lohnen.

:blushing:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Der Mixer ist beim Mixen kaputt gegangen und explodiert o.ä.

Es kann nur diese Erklärung sein :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
werkstattschreiber

Geschrieben

Der Ort des Geschehens: Die Küche.

Die Opfer: Der Pulloverärmel, die Kacheln an der Wand und der Boden. Nicht zuletzt: Der Teig.

Die Objekte: Die Zimtsterne, die noch gebacken werden wollen bzw. der Teig dazu. Der Mixer.

Der Täter: Der Mixer.

Die Fragen: Handmixer oder moderne Rührschüssel? Beteiligte Personen?

Die Möglichkeiten

Handmixer: Die Quirle haben sich aus dem Mixer gelöst, da unsachgemäß festgemacht und den Teig überall verteilt. Sprich: Boden, Kacheln und Pullover. Mein Handmixer ist von 1985 (funktioniert immer noch!) und dies wäre durchaus möglich.

Moderne Küchenmaschine: Die stand zu weit vorne auf der Anrichte; beim munteren Quirlen hat sie sich noch weiter vor bewegt und ist abgestürzt. Frau Kanzler wollte diese noch auffangen, schaffte es aber nicht ganz, so dass die elende Sauerei entstand.

Die Küchenmaschine könnte auch auf der Waschmaschine gestanden haben, die sich ebenfalls in der Küche befindet, die gerade den Schleudergang einlegte, und der Küchenmaschine so zu einem Freiflug bzw. Absturz verhalf. So eine Küchenmaschine habe ich nicht, da ich fast nichts backe, meine WaMa steht auch nicht in der Küche, aber wenn die schleudert, sollte besser nichts drauf stehen. Danach liegt es unten.

Die moderne Hausfrau erledigt natürlich mehrere Arbeiten gleichzeitig, um Zeit zu sparen, die sie dann bei der Schadensbeseitigung wieder vergeuden kann.

Vermutung: Das Bier a017.gif wurde doch vor dem Backen getrunken, weswegen die Reaktionszeit einfach langsamer war. Mit Verlaub: Ich möchte Sie, Frau Kanzler, hier nicht als Trinkerin darstellen, das liegt mir fern. Ich bitte um Verzeihung, sollte dieser Eindruck entstehen.

Lösung I: Neuen Mixer bzw. neue Küchenmaschine schenken lassen. Passt gerade gut, ist ja bald Weihnachten.

Lösung II: Auf Backen ganz verzichten und sich die Leckereien von den Verwandten schenken lassen. Spart Zeit und Nerven und schmeckt dennoch.

Wie auch immer es gewesen ist: Allen einen schönen 3. Advent!

Es schrieb: Thomas Grömmitz, auch bekannt als der Grömmitz. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Der Auftreffwinkel der (vermutlich) Teigspritzer ist ziemlich steil. Die Tropfen in einer Flucht angeordnet, weshalb eine Rotation die vermutliche Ursache war.

Am Schultergelenk des Kleidungsstücks endet die Spur, da hier die Krümmung aus der Flugschneise führt.

Deshalb meine Analyse:

In Ermangelung einer Rührtätigkeitsbeendigungseinrichtung an der Schüssel, waren Sie in der Lage das Rührgerät im laufenden Betrieb aus der Schüssel zu ziehen.

Die Fliehkraft schlug zu und überwand mit Leichtigkeit zuerst die Adhäsion des Teigs am Rührwerkzeug und anschließend die Schwerkraft in Ihrer Küche.

Oder als Abwandlung davon:

Rührer aus der Schüssel und nochmal aufs Gas gedrückt.

Wenn diese Ausführungen korrekt sind, hätte ich gerne ein Bild von Ihrem Gesicht kurz nach dem Ereignis. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich stelle erneut fest, dass unter den Fernstudenten sehr kreative Schreibkünstler sind. Es macht Spaß, die Beiträge hier zu lesen :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Treffer! Treffer! Treffer!

:thumbup::thumbup::thumbup:

The one and only winner is XPectIT

Und hier der reale Vorgang:

Der Eischnee mit dem Puderzucker muss ja für Zimtsterne richtig lange gerührt werden, wenn die Masse zum Bestreichen beim Backen nicht reißen soll. Also rührt und rührt man - und stellt den Handrührer irgendwann eine Weile aus und neben die Schüssel, damit der Motor wieder abkühlen kann. Man tut in der Zwischenzeit dies und das, guckt sich die Masse an, die schon schön fest ist und deshalb richtig viel (!!) davon an den Rührstäben klebt.

Und irgendwann macht man weiter, das Auge gleichzeitig auf das Rezept gerichtet, die Hand schon in Aktion den Mixer einschaltend - und die gegenüberliegende Wand und ich voll von Spritzern. Und während die Rührstäbe sich drehen und drehen und drehen, schaue ich ihnen in einer Mischung von Irritation und Faszination dabei zu, unfähig, den Daumen vom Einschaltknopf zu lösen.

Das alles ging ganz ohne das von Werkstattschreiber ins Spiel gebrachte Bier. Das habe ich erst nach der Glasur der Zimtsterne und dem Putzen getrunken! ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ach ja, XPectIT,

die vorgenommene Analyse ist ein ganz klarer Beweis, dass Ihnen eine große Zukunft als Business- und Prozessanalyst bevorsteht. Als Betreffzeile für Ihre Bewerbung empfehle ich den Einstiegssatz "Was Zimtsterne mit IT-Prozessen zu tun haben"

:rolleyes:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja wahnsinn. Vielen Dank für die Geschichte.

Ich habe gerade erst nochmal die riesen Gewinnliste durchlesen müssen.

Ich freue mich schon auf das Bild eines total bekleckerten Buches in dem Zimtsterne kleben... oder hab ich da was falsch verstanden? :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Name und Adresse per PN an mich.... Und dann werd ich mich mal ans Kleckern machen!

:rolleyes:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Fast das Gleiche habe ich doch auch schon im ersten Beitrag geschrieben, was XPectIT nur ausgeführt hat :confused:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Fast das Gleiche habe ich doch auch schon im ersten Beitrag geschrieben, was XPectIT nur ausgeführt hat :confused:

Du:

Das Quirlgerät beim Teig mischen ist aus dem Becher gerutscht

XPectIT:

Rührer aus der Schüssel und nochmal aufs Gas gedrückt.

Frau Kanzler:

die Hand schon in Aktion den Mixer einschaltend

Also ich sehe da schon Unterschiede.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

"Aus der Schüssel rutschen" ist ja Zufall.

"Den Mixer einschalten, wenn er noch nicht in der Schüssel ist", ist dagegen eher Dämlichkeit.

Und schon ein Unterschied! ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich erkenne gerade den Bedarf nach einer neuen Ratgeberliteratur.

Die perfekte Küchenmaschinenbedienung

Das persönliche Rührkonzept bei der Küchenarbeit

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker