Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    9.368

Fernlehrgang SachbuchautorIn: Muss ein Buchkauf immer gleich ein Event sein?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

68 Aufrufe

Neulich war ich mal wieder bei Thalia. Wegen meiner wunderbaren Buchhändlerschwester, die als Mittelständlerin schwer unter der Konkurrenz der „Großen“ der Branche zu leiden hat, bin ich ja aus reiner Solidarität eher selten bei solchen Kettenbuchhandlungen. ;)

Ein Bücherkaufhaus macht ganz schön was her!

Aber es trieb mich dann doch mal wieder in dieses Bücherkaufhaus – und man muss ja ehrlich sagen, so ein Bücherkaufhaus macht ja ganz schön was her:

  • schön dekorierte Bücherthementische
  • Spielecke für Kinder
  • Buchladencafé
  • Hörbücher zum Reinhören
  • schicke Papeterie-Artikel
  • viele Kassen, so dass man nicht lange anstehen muss
  • Ankündigungen für Lesungen und Signierstunden
  • aufwändige Architektur mit Glasaufzug und riiiesiger Rolltreppe mitten im Laden
  • und, und, und

Da macht das Bücherkaufen schon wirklich Spaß: Man flaniert so durch Unmengen von Bücherregalen, hält mal hier ein, schaut sich da neue Kalender an und genießt einfach die Auswahl an Büchern.

Fixiertheit auf Bestsellerlisten

Was mich allerdings ein wenig nervt, ist die Fixiertheit auf Bestsellerlisten: Überall hängen diese Dinger herum, so dass auch der doofste Buchkunde sofort weiß, was derzeit angesagt ist. Und natürlich liegen die entsprechenden Bücher dann – genau nach der Ordnung der Spiegel-Bestseller-Liste – in riesigen Stapeln direkt im Eingangsbereich herum.

Büchertipps – auch abseits der Spiegel-Liste

Da lob ich mir dann doch den Laden meiner Schwester: Die recht belesenen Buchhändlerinnen kennen natürlich auch den Mainstream der entsprechenden Bestseller-Listen, aber sie empfehlen „ihren“ Kunden, die sie meist seit vielen Jahren kennen, genau das, was zu ihnen und ihren Leserwünschen passt. Und das dann eben auch mal abseits der Spiegel-Liste.

Anne Oppermann

P.S: Wie findet Ihr eigentlich Buchkaufhäuser à la Thalia?


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


17 Kommentare


werkstattschreiber

Geschrieben

Mit gemütlichen Lese- und Sitzecken und netter Kaffeebar macht Bücher-gucken gleich viel mehr Spaß. Im Gegensatz zu den oft kleinen Buchläden, in denen es meist eng und somit schnell voll ist, wenn drei Kunden da sind. Ist bei mir aber schon wieder 7 Monate her, dass ich mir das gegönnt habe, als ich in Hamburg war. Von der Frankfurter Buchmesse mal abgesehen. Dort haben wir bei einem Verlag in einer Sofa-Ecke gesessen und ausgiebig gelesen. :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Thalia gibts hier nicht, aber ich denke, es ist ähnlich wie unser Hugendubel? Wenn ich im Einkaufszentrum oder der Stadt unterwegs bin, schau ich eigentlich fast immer in den Hugendubel rein, was es so Neues gibt. Meistens schlender ich aber nur bisschen durch die Regale und kaufe nichts. Bei dem Hugendubel, in dem ich am häufigsten bin, ist es so, dass direkt am Eingang die Bestseller samt Spiegel-Beststellerliste sind. Daran lauf ich meistens vorbei :)

Es kommt aber auch auf den Laden selbst an. Viele Hugendubel haben eine riesige Grundfläche und gehen dafür über maximal zwei Etagen, das find ich toll, weils doch relativ übersichtlich ist.

Der (größte?) hier in München am Marienplatz dagegen ist (zumindest unten) recht eng, geht dafür aber über 4 Etagen. Da ist es schwieriger, einfach mal durchzuschlendern, finde ich, man muss auch erst mal suchen, wo die interessanten Themen zu finden sind.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bei uns gab es in der Altstadt einen Hugendubel, da bin ich recht gern reingegangen. Sei der ins Einkaufszentrum gezogen ist, war ich nie mehr dort. Ich kann Einkaufszentren nicht ausstehen. So hat vielleicht auch die Lage Einfluss auf die Art der Kundschaft?

Die andere grosse Buchhandlung in der Altstadt gehört einem lokalen Verlag. Sie hat auch Kinderecke, Kaffee, etc. Dort gehe ich hin, wenn ich "irgend ein Buch für xy" kaufen möchte.

Allerdings muss ich zugeben, dass ich mittlerweile eher bei Amazon stöbere. Ich mag es, dass ich dort lesen kann, was andere Leser von einem Buch halten - und dass ich zu ähnlichen Angeboten geleitet werde.

Zudem bin ich ein grosser Bibliotheksfan. Es ist einfach wunderbar, so viele Bücher praktisch gratis zu Verfügung gestellt zu bekommen.

Kleine Buchhandlungen sind für mich wie kleine Kleidergeschäfte. Ich weiss, was ich will, und entweder gibt's es da oder nicht . Will ich 'Inspiration', brauche ich die Masse.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich bin sehr selten in Buchläden zu finden, seit es das Internet gibt. Vorteil sehe ich darin, dass man auch mal in die Bücher reinblättern kann. Und da finde ich es in den großen fast angenehmer, da eine gewisse Anonymität herrscht und nicht gleich eine hilfswillige Verkäuferin neben mir steht bzw. mich beobachtet, eben weil halt alles recht eng ist. Wenn ich aber eine Beratung wünschen würde, würde ich mich vermutlich für die kleine Buchhandlung hier am Ort entscheiden, und selbstverständlich dann auch dort kaufen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die großen Buchkaufhäuser sind meistens mein Zufluchtsort, wenn ich mit weiblicher Begleitung einkaufen gehe. Erstmal durch die Regale schlendern (meistens wird es ab der 2ten Etage interessant, unten steht meistens der Kram (Bestseller, Rosamunde Pilcher o.ä., Krimis die alle gleich aussehen und immer die selbe Geschichte erzählen etc.etc.)). Ein interessantes Buch kaufen (finde eigentlich immer was), ins Buchladencafé setzen, lesen, lecker Kaffee trinken und nach 2 Stunden von der weiblichen Begleitung abholen lassen, die dann leider doch nichts kaufbares gefunden hat, aber aus Prinzip noch einen Schal kaufen musste.....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich mag die Thalia & Co vor allem in der Vorweihnachtszeit nicht. Es ist mir zu voll, man findet sowieso keinen Mitarbeiter, wenn man mal was fragen will und wenn man jemand findet, dann hat er in der Regel wenig Ahnung und empfiehlt ein Buch von der Bestsellerliste. Am besten mit dem auswendig gelernten Klappentext. So was kann ich auch alleine, da brauch ich niemanden dazu.

In solchen Bücherkaufhäusern laufe ich meistens einfach nur durch, ähnlich wie in den Buchhandlungen am Bahnhof oder Flughafen. Man braucht was zu lesen für unterwegs und guckt noch mal. Wirklich interessane Bücher finde ich dort eher selten. Diese Büchertische mit Literatur, die gerade gepuscht wird, schlagen irgendwie alles tot.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Danke schon mal für Eure Kommentare...

Das Schlimmste, was ich mal in Sachen "Eventcharakter in Buchhandlungen" erlebt habe, war allerdings mal in einer kleinen, inhabergeführten Buchhandlung auf Föhr:

Dort lief in voller (!) Lautstärke entsetzliche Schlagermusik, die vom hosenträgerbesetzten Besitzer dann auch noch lauthals mitgesungen (!) wurde.

Das war echt ein Erlebnis und ich werde es wohl nie vergessen... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Zudem bin ich ein grosser Bibliotheksfan. Es ist einfach wunderbar, so viele Bücher praktisch gratis zu Verfügung gestellt zu bekommen.

Kleine Buchhandlungen sind für mich wie kleine Kleidergeschäfte. Ich weiss, was ich will, und entweder gibt's es da oder nicht . Will ich 'Inspiration', brauche ich die Masse.

So geht es mir auch. Klasse finde ich bei inhabergeführten Buchhandlungen, dass diese oft individuelle Leseempfehlungen ausgeben. Sehr angetan war ich einmal, als in einer Buchhandlung bei den jeweiligen Empfehlungen ein Schild stand, aus dem hervorging, weshalb Mitarbeiterin xy das Buch so besonders fand. Dass die Kärtchen handbeschrieben waren, verlieh dem noch eine besondere Note. Die Mühe und Liebe, die darin zu sehen waren, haben mich richtig berührt.

Zu Thalia gehe ich aus Zeitgründen nur selten. Meist nur, wenn ich Mainstream-Bücher auf die Schnelle besorgen muss. Beratung erwarte ich dort allerdings nicht. Mein Eindruck ist allerdings, dass insbesondere in der Vorweihnachtszeit viele Aushilfen beschäftigt werden, die dann routinemäßig auf Bestsellerlisten verweisen. Da kann wohl auch so schnell nix schief gehen und der Verkaufserfolg wird gewährleistet. Bei unserer nächsten Thalia-Buchhandlung konnte ich aber auch schon schöne Entdeckungen machen - dazu brauchte ich allerdings Zeit und Muse, um an die "Perlen" heranzukommen. Beides ist leider nicht allzu oft vorhanden.

In Büchereien bin ich auch ganz oft. Zum einen wegen des begrenzten Platzes. Zum anderen würden wir arm werden - gerade, wenn ich an de "Bücherkonsum" unserer Tochter denke. Wenn ich ihr am Sonntagmorgen zwei Stunden lang vorlese, kommen wir im Schnitt auf 4 bis 5 Kinderbücher. Bei einem Preis von 7,95€ bis 12,95€ je Buch würde das ganz schön ins Geld gehen. Zudem lesen wir ja auch noch unter der Woche.;) Und da sie nicht mehr in einem Alter ist, in dem sie von Wiederholungen zehrt, sind unsere Bibliotheksbesuche zum Ritual geworden, welches wir beide immer wieder sehr genießen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Ich oute mich auch - mal wieder- als Bibliotheksfan und da als besondere Anhängerin der örtlichen Kirchenbücherei... ;)

Ich sehe das so ähnlich wie kporsch: Wenn man Kinder hat, dann freut man sich wirklich, dass man nicht jedes Buch tatsächlich kaufen muss, das die lieben Kleinen so nebenbei "verputzen". ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Da ich ja begeisterter Ebook-Leser bin, kaufe ich überwiegend bei Thalia im Internet ein. Wenn mein Buchhändler vor Ort einen Ebook-Download anbieten würde, würde ich natürlich lieber den kleinen Buchladen unterstützen.

Ich stöbere bei Fachbüchern überwiegend im Internet und kaufe da dann auch - falls ich das Buch nicht über Fernleihe bekomme.

Bei Thalia und Hugeldubel gehe ich nur rein, wenn ich mir mal die Zeit vertreiben will. Gerne auch in Bahnhofsbuchhandlungen. Das ist schön anonym und ich kann in Ruhe stöbern.

Im Winter finde ich es jedoch weniger schön - alles viel zu überheizt, zu voll und sehr auf Weihnachten getrimmt. Und natürlich lange Warteschlangen an den Kassen, jeder schnupft und niest, Kinder quengeln. Da sinkt meine Frustrationstoleranz dann doch etwas.

Zum stöbern gehe ich eher nicht in kleine Buchhandlungen. Meist steht sofort der Verkäufer parat und möchte beraten. Wenn ich die Beratung ablehne, komme ich mir trotzdem oft sehr beobachtet vor. Nein, ich habe keine paranoiden Züge ;-)

Wenn ich gezielte Beratung möchte, gehe ich allerdings lieber in einen kleinen Buchladen - kaufe aber dann auch dort. Ich finde es unfair, Beratung in Anspruch zu nehmen und dann doch bei Amazon zu bestellen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

*Halb OT und gerade auf Facebook gefunden...*

Schild in einer Buchhandlung: WC nur für Kunden. Besucher benutzen bitte das von Amazon.

*Halb OT Ende*

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Gestrige Thalia-Erfahrung: In der lokalen Tageszeitung war ein ganzseitiger Artikel über meine Generation (Babyboomer) plus Hinweis auf ein entsprechendes Buch. Die Verkäuferin bei Thalia war ahnungslos. Nach dem Hinweis "sowas wie Generation Golf" konnte sie noch nicht mal die Abteilung nennen, wo so etwas rumsteht. Der Hinweis auf den Zeitungsartikel quittierte sie mit: "Sie müssen schon Titel und Author wissen." Danke, dann kann ich auch Amazon nutzen:angry:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Wie schön, dass sie Dich nicht noch in die Auto-Schrauber-Buchabteilung geschickt hat... ;)

Bei meiner Schwester hätte man a) wahrscheinlich gewusst, worum es geht und B) falls nicht gewusst, umgehend bei der Zeitung angerufen. Das machen die dort wirklich, wenn ein Kunde ein rezensiertes Buch haben möchte, von dem er aber leider den Titel vergessen hat.

Das gehört da zum Service...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich bin eher ein Online-Buchkäufer ... ich stöbere gerne im Netz nach Empfehlungen und bestelle dann häufig bei Amazon. Lieferung in den Briefkasten, durch Prime keine Versandkosten und Zahlung per Kreditkarte ... schöner geht es fast nicht.

Früher (also VOR dem Studium und dem damit verbundenen Mangel an Freizeit) konnte ich aber stundenlang durch Läden wie den Hugendubel latschen, hier mal den Buchdeckel lesen, da mal blättern und einfach zwischen den Regalen mit den Büchern durchlaufen. Ich habe das schon als Kind geliebt.

Was mir aber nicht gefällt ist, wenn Bücher in Ramschkisten zum Super-Duper-Sonderpreis von 29 Cent oder so verhökert werden. Bücher sind kreative Gestalten, jemand hat sich Gedanken gemacht, wie es geschrieben ist und aussehen soll - und dann wird das Gebilde einfach in so ne große Kiste geworfen anstatt in einem Regal zu thronen.

Ich gebe aber zu, dass ich schon immer etwas seltsam war wenn es um nicht-lebendige Objekte ging ;) Ich hab auch mit meinen Autos immer geredet und meiner ersten Vespa einen Namen gegeben ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Engel hat ein Herz für Billigbücher... ;)

Nein, im Ernst: Diese Hochachtung auch vor Büchern, die nun wirklich kein Verkaufsschalger sind, finde ich richtig klasse!

Bloß muss man sich überlegen, dass die Bücher, wenn sie nicht so billig auf den Wühltischen angeboten werden, oftmals gleich weg geschmissen würden.

Da ist manchmal auch ein 29 Cent-Dasein noch ein ehrenhafteres Dasein... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Engel ist ja auch ein Engel.

Schreibt Engel jedenfalls!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.