Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.566

Mein Frühjahrssemester 2008 in Zahlen

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

29 Aufrufe

So, ich hatte es bereits unterschwellig angekündigt - ich habe eine kleine Überraschung für Zahlenfetischisten und jene, die es noch werden wollen ;)

Mein FS 2008 für den Studiengang BWL

Die groben Fakten, das Semester begann am 01.01.2008 somit sind es bis zur letzten Klausur 177 Tage.

In dieser Zeit habe ich an 150 Tagen Zeit für das Studium aufbringen können. Das sind ca. 84% der Zeit.

In diesem Zeitraum habe ich, 318 Std. und 49 Minuten reine Lernzeit aufbringen können.

Diese Zeit beinhaltet jegliche Lerntätigkeit sowohl daheim als auch bei den Präsenzveranstaltungen. Dabei ist diese Zahl bereits bereinigt um Lernpausen, Fahrzeiten usw. ... insg. sind die unzähligen Stunden, welche ich für die Planung, Organisation usw. verwendet habe nicht dabei - ebenso die Zeiten an denen man vom Studium spricht, träumt, redet oder auf fi.de verbringt :D

In dem o.g. Zeitraum habe ich mich insg. auf 5 Leistungen vorbereitet. Zudem habe ich durch Vorleistungen 1 SL und 1 PL anerkannt bekommen.

Die 318 Std. teilten sich dabei wie folgt auf:

blog_attachment.php?attachmentid=7&stc=1&d=1214683477

Der größte Posten fällt auf WMT, gefolgt vom Lernfach MUP. Das Fach KLR umfasst nur ein paar Präsenzzeiten im 2. Semester und wird im 3. geprüft.

Von den 5 erbrachten Leistungen sind 4 bereits bestanden. Somit sind bisher 6 Leistungen des Grundstudiums erbracht. Hiermit habe ich bis auf WMT2 das 2. Semester abgeschlossen.

In den 26 Wochen seit Semesterstart habe ich an 27 Tagen nichts gemacht. Der Gesamttagesdurchschnitt liegt bei 1 Std. 48 Minuten, der produktive Durchschnitt bei 2 Std. 07 Minuten pro Lerntag.

Insgesamt ergibt sich ein Workload pro Woche von 11 Std. 23 Min.. Somit liege ich im Durchschnitt deutlich unter den 15 Std., welche die HFH vorgibt.

Insg. verläuft das lernen relativ konstant, denoch gibt es Spitzen oder Flauten wie man hier erkennen kann:

blog_attachment.php?attachmentid=6&stc=1&d=1214683463

Diese Grafik zeigt nur die produktiven Wochen, es fehlt somit die KW 18/2008 die ich komplett im Urlaub verbracht habe.

In der ganzen Zeit habe ich 20 Studienbriefe bearbeitet. Dabei ca. 50 Seiten an Zusammenfassung geschrieben und in etwa 350 Lernkarten verfasst.

Allein für WMT habe ich 60 DIN A4 Blockseiten für Übungsaufgaben verwenden müssen.

Für alle Notizen, Übungen usw. habe ich ca. 70 Druckbleistiftminien verschrieben. 2 Druckbleistifte völlig verschrottet und 3 Textmarker entleert.

Inklusive Anreisen für Prüfungen habe ich 13x das Studienzentrum besucht, davon 11x per Zug - allein die Bahnfahrt ergibt eine Reisezeit von 28 Std. und 36 Min.. Insgesamt habe ich in diesem Semester für die Präsenzen und Prüfungen 2.130 KM zurückgelegt.

Das wichtigste habe ich noch vergessen - es macht trotz 1000x mehr Streß auf jeden Fall 100% Spaß!

Wundert euch nicht über manche Zahlen, teilweise kann man die Angaben gerne mit einem zwinkernden Auge sehen (auch wenn sie wirklich korrekt sind) ... einige Angaben sind aber sicher für Aussenstehende ganz interessant.

Mit diesen Impressionen verabschiede ich mich von meinem ersten Semester an der HFH - das nächste Semester (Studienmässig das 3.) wartet auf mich und wird natürlich weiterhin hier im Blog groß und breit Plattgetrampelt.

Vielen Dank für euer Interesse an meinem Blog, dafür das ihr auch Unterstützt wenn man es braucht und dafür das alle anwesenden diese Seite zu dem machen was sie ist.

LG

Daniel


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


19 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Die Auswertung gefällt mir. Wäre allerdings wirklich mal interessant, wie viel Zeit Du auf Fernstudium-Infos.de verbringst - bist ja echte Power-User.

Mit welchem Tool machst Du die Zeiterfassung/Auswertung? - Oder läuft das alles manuell?

Viele Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hi Markus,

Ich habe eine Excel-Tabelle in der ich die Lernzeiten eintrage ... nach einigen Versuchen ist das für mich persönlich die beste Möglichkeit um meinen Fortschritt zu dokumentieren (in dieser Tabelle stehen auch Seitenzahlen usw). Die Auswertung erfolgt dann per einfacher Pivot-Tabelle ... eigentlich nur für das Blog, vllt. hilft es dem ein oder anderen unbedarften Interessenten die Belastung etwas besser einzuschätzen. Für mich selbst ist diese Tabelle nur im Gesamtzusammenhang wichtig.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Danke. Ich hatte es damals ähnlich auch mit Excel gemacht. Aber weil Du so minutengenaue Angaben hast, dachte ich Du würdest ein Tool nutzen.

Hintergrund: Ich will vielleicht mal auf diese Weise alle meine beruflichen Aktivitäten erfassen um zu schauen, wo die Zeitkiller sind etc.

Viele Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die minutengenauen Angaben kommen von einer ziemlich exakten Zeiterfassung - das braucht vor allem eine ziemliche Disziplin ;) z.B. wenn man lernen will, aber erst mal den Kaffee gar austrinkt - aber in die eigene Tasche lügen hilft nichts. Da ich immer direkt neben dem Rechner sitze wenn ich lerne tippe ich die Uhrzeit ein wenn ich Anfange und wenn ich fertig bin. Daher die krummen Zahlen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Nicht schlecht, am besten gefallen mir die Bleistiftminen :D Ich erfasse mein Zeiten mittlerweile auch in einer Excel-Tebelle. Da hat man wirklich einen guten Überblick...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Chillie,

so bekommt man als Aussenstehender einen guten Überblick, wie viel Arbeit / Aufwand im Studium steckt.

Dass trotz allem noch genügend Zeit für Statistiken und Auswertungen, Blog-Schreiben und Forumsarbeit bleibt, finde ich schon beachtlich. Dazwischen gibt es ja auch noch die Familie, den Job und evtl. ein winziger Rest Privatleben...

Einen guten Start ins nächste Semster wünsche ich Dir.

Viele Grüsse

Zippy

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hi Zippy,

gerade der Zusatzaufwand sieht natürlich nach viel aus, es kommt aber immer darauf an wie man die Zeit vorher verbracht hat. Die Statistiken zu führen ist z.B. eher etwas im Minutenbereich - da ist mehr die Disziplin gefordert als Zeit. Das Blog-Schreiben ist für mich ein Teil des Studium ... hilft mir manchen "Müll" und andere Gedanken los zu werden die mich sonst zu arg beschäftigen ... ist somit positiv, dafür investiert man gerne die Zeit.

Bezüglich Familie ist es nicht immer so leicht - das ist das schwierigste Unterfangen am Studium hier das Gleichgewicht zu finden.

Das Forum betrachte ich als Ergänzung zu meinen "Hobbies" ... ich bin sowieso jemand der oft und viel das Internet nutzt (auch mal in Leerlaufphasen).

Die Zeit dafür habe ich vor allem weil ich kaum mehr Fernsehe und versuche im Job bei der Regelarbeitszeit zu bleiben. Neben den ganzen Sachen bleibt auch noch hin und wieder Zeit zum ausspannen... man muss nur lernen die Momente zu erkennen und zu nutzen!

Wie man sieht, es ist ein ziemlich komplexes Gebilde - für Aussenstehende möchte ich darum auch nochmals hinzufügen das machbar ist aber vllt. nicht immer so leicht ist wie jetzt meine Zahlenspielerei es vllt. darstellt. Wichtig ist das jeder seine eigene Lösung und seinen eigenen Weg findet - wenn man es schaffen will sollte man das Studium koordinieren können, sein Privatleben gebacken kriegen und sich selbst und seine Gesundheit niemals aus den Augen verlieren - alles was darüber hinaus geht ist meiner Meinung nach schön zu haben, aber nicht so wichtig :)

So, Amen, das war mein Wort zum Sonntag zu dem Thema.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Chillie,

interessant wären noch die Gesamtkosten pro Semester (incl. Bleistifminen).

Gruß

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Schöne Statistik ... hätte ich meine akribische Zeitmessung vom Beginn des Semester durchgehalten, hätte ich kontern können :-) Aber ich habe das aufgegeben. Ich hatte dafür die Journaling-Funktion von Outlook genutzt.

Am interessantesten finde ich eigentlich Deine durchschnittliche wöchentliche Lernzeit von 11h irgendwas. Wenn man Deinen Blog liest und dann mit der Statistik weitermacht, dann denkt man nur: "wow, lernt der viel". Aber die 11h irgendwas zeigen, dass es deutlich unter dem HFH-Standard liegt.

Aber egal, Du hast das Semester ja offensichtlich mehr als erfolgreich abgeschlossen.

In diesem Sinne, gönn' Dir ne Pause und dann Attacke und auf ins 2./3. Semester !

Gruß,

Michael

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Um nicht als elender Spießer und Korinthenk*** (na ihr wisst schon) dazustehen ... die Zahl der Bleistiftminen ist geschätzt und NICHT gezählt :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das enttäuscht mich jetzt aber wirklich...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich weiß, ich war schon kurz vor dem Titel "überakribischster Fernstudent 2008" ... aber wenn von 6 Päckchen Minen nur noch 4 da sind und davon eins leer ist ... ich hoffe das rettet noch etwas, ist natürlich nicht fundiert :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Nach dem nächsten Semester können wir aber dann exakte Angaben erwarten, oder?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja, ich plane die verbrauchten Bleistiftminen dann nicht mehr in Stück sondern in cm anzugeben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich würde den Bedarf der Minen, sicherheitshalber erst einmal progressiv dann retograd berechnen, am Ende noch mit einem Netzplan den Kritischen Weg sozusagen end of Minen berechnen.

Nicht das was schief geht :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Du kannst auch ne harmlose Kanban-Lagerhaltung betreiben - da geht nix schief ;) das kommt schließlich aus Japan und die haben eh nie Platz.

Soviel aber zum Spass. Was Deine Zahlen angeht steigert sich mein Respekt für Deine Studienleistung nur noch! Das ist ne ganze Menge Arbeit. Und der Durchschnittswert pro Woche ist imho trotzdem sehr hoch. Man berechnet da schließlcih auch solche "nix geht vorwärts"-Wochen mit!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Beim Kanban hast du das Problem mit dem Just in Time .. und das bei unseren verstopften Straßen :-)

Mensch so ist BWL viel einprägsamer .. ich hätte immer so lernen sollen ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Kanban mit JIT dürfte aber nicht nur bei der Minenbeschaffung schwierig werden sondern auch in der Praxis. Zudem habe ich bei einem C-Artikel wie Fallbleistiftminen keine kontinuierliche Beschaffung ... durch verbesserte Einkaufskonditionen kann ich die horrenden Lagerkosten kompensieren :)

Ich sehe schon, die Bleistiftmine wird zum Running-Gag

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker