Meine Fernstudien an der WBH

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    424
  • Kommentare
    2.431
  • Aufrufe
    12.040

B.Sc. Angewandte Informatik: ein Fazit

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Engel912

129 Aufrufe

1. Teil: die Voraussetzungen

Nach dem Abitur an einem mathematisch-naturwissenschaftlichen bayrischen Gymnasium (LK Mathe/Franz) schloss ich eine kaufmännische Ausbildung mit dem IHK-Abschluß ab.

Nach einigen Jahren praktischer Tätigkeit folgte der Quereinstieg in den IT-Bereich. Während im freiberuflichen Bereich hier keine "Grundausbildung" benötigt wird, sind die Voraussetzungen für Festanstellungen häufig bestimmte Ausbildungen/Studiengänge.

Durch Veränderungen im Privatleben entstand der Wunsch, noch einmal etwas zu "leisten", eine Beschäftigung für die Freizeit zu finden und zusätzlich etwas für den eigenen Beruf zu tun.

Trotz jahrelanger Tätigkeit im IT-Bereich hatte ich keinerlei Grundlagen für den Informatik-Anteil des Studiums. Meine kaufmännische Ausbildung half mir bei den "weichen" Fächern weiter - mein Mathe-LK unterstützte beim Verständnis der Mathematik-Module

In der Einführungsveranstaltung wurde mir prophezeit, dass ich es entweder sehr schwer haben - oder das Studium ggf. abbrechen würde. Dies stellte für mich einen großen Ansporn dar! Ich gehöre zu den Menschen, die sich nur SELBST sagen dürfen, dass sie etwas nicht schaffen ;) Von anderen will ich das nicht hören.

2. Teil: für die Freunde der Statistik

Mein Studium der Angewandten Informatik an der WBH begann am 15.12.2007 mit dem Immatrikulationsbescheid und endete am 20.12.2011 mit dem Bestehen des Kolloquiums. In diesen 4 Jahren waren obligatorisch:

  • 16 B-Aufgaben
  • 15 Klausuren
  • 1 Einführungsveranstaltung (3 Tage)
  • 1 Projektstart
  • 1 Projektpräsentation + 1 mündliche Prüfung
  • 1 Kolloquium

  • 16 Reps
  • 2 Crashkurse

rundeten das Programm für mich ab.

Die von mir erzielten Leistungen in B-Aufgaben und Klausuren waren fast ausschließlich auf absolutem Top-Niveau (ich hoffe, ich habe mich beim Zusammenfassen der Noten nicht verzählt ;))

  • 15 x 1,0
  • 8 x 1,3
  • 1 x 1,7
  • 2 x 2,0
  • 3 x 2,3
  • 2 x 3,0

Weitere Leistungen:

  • 4 x 1,0

Der höchste Zeitliche Vorbereitungsaufwand für Klausur/B-Aufgabe war für

  • GPI mit ca. 250 Lernstunden

Die geringste (da keine) Vorbereitungszeit für Klausur/B-Aufgabe benötigte ich für

  • RLI (Recht)
  • Englisch (2x)

Die Anzahl der Blogeinträge zum Bachelorstudium belief sich auf

  • 319 (+1 Fazit)

Gewonnene Freunde

  • 4 außerhalb des Studiums
  • 10 (ehem.) Kommilitonen inkl. Anhang

Verlorene Freunde

  • 1 beste Freundin
  • 5 Bekannte

3. Teil: Gefühlslage

Bereits kurz nach der Anmeldung mit Eintreffen der ersten Heftlieferung kann man meinem Blog die ersten Motivationsprobleme entnehmen. Schon zu Beginn kam in mir immer wieder die Frage auf, ob ich die richtige Entscheidung getroffen habe.

Durch externe Zusatzeinflüsse wie Privatleben und Job wurde das Studium sehr häufig "angegriffen". Mehr Streß in einem anderen Bereich meines Lebens bedeutete meist weniger Zeit für das Studium. Häufig fanden sich daher Blogeinträge mit dem allgemeinen Motivationsproblem.

Bei einzelnen Modulen fühlte ich mich teilweise bis komplett überfordert - bereits nach 9 Monaten kam die Frage (in mir!) häufiger auf, ob ich überhaupt geeignet für dieses technische Studium sei.

Nach einer langen "Einstellungsphase" (weit über 1 Jahr) lief ab 2009 das Studium wie geschmiert - der Durchsatz an Klausur- und B-Aufgaben-Leistungen erhöhte sich rapide. Indirekt proportional dazu verhielt sich die Leistung in anderen Teilen des Lebens (hauptsächlich das Privatleben musste hier leiden).

Diese Umstellung verursachte in meiner Umwelt auch Probleme. So gab es durchaus Verstimmungen im Freundeskreis: "du hast ja nie Zeit", "mit Dir kann man nicht mal mehr telefonieren", "du hast nur noch das Studium als Thema", "warum muss man damit nur so angeben" - teilweise kann ich diese Vorwürfe nachvollziehen, absichtlich angegeben habe ich aber nie. Ich wollte lediglich meinen Stolz über erbrachte Leistungen teilen ...

Mit Ausnahme der Bachelorthesis waren die letzten Monate eine einzige Qual, die Unlust riesengroß und somit die doch erfolgte Eigenmotivation eine wahre Glanzleistung.

4. Teil: Fazit zur Hochschule

Zu Beginn des Studiums bis hin zum Ende des Grundstudiums fühlte man sich manchmal ein bisschen wie das Versuchskaninchen. Der relativ neue Studiengang schien noch nicht wirklich ausgereift. Die möglichen Klausurtermine ließen leider nicht die Kombinationen zu, die man gerne genutzt hätte. Noch konnten nicht alle Studienhefte bestellt werden.

Mit der nötigen Kreativität und der Kommunikation zur Hochschule konnten aber fast alle Ungereimtheiten geklärt werden. Hier wurde durch die WBH vorbildlich der Dialog mit den Studierenden gesucht. Gemeinsam konnten Probleme auch aus dem Weg geräumt werden - bis hin zur Verbannung eines ungeeigneten Studienheftes.

Bereits während der letzten Studienmonate war hier aber gefühlt ein absoluter Aufwärtstrend spürbar - dies lag mit Sicherheit zum einen am guten Willen der Hochschule, zum anderen an der eigenen Professionalität. Nach jahrelangen Bemühungen wusste man ab einem bestimmten Zeitpunkt mit Problemen umzugehen ("meine Note ist noch nicht da - es sind 4 Wochen um -> ich rufe mal das Prüfungsamt an").

Ich würde das Studium wieder an der WBH durchführen - der Komfort des Studierens ist extrem hoch, obwohl die (alten) Studienhefte zum Teil wirklich überarbeitungswürdig waren/sind.

Teil 5: Persönliches Fazit

Bis heute kann ich nicht mit 100%iger Sicherheit behaupten, dass das Fernstudium für mich die optimale Lernmethode darstellt. Am wohlsten habe ich mich gefühlt, wenn ich mit anderen den Stoff besprechen und mir im Internet Vorlesungen von anderen Hochschulen ansehen konnte. Als extrem audio-visueller Lerntyp war die reine Lehre durch Papier für mich eher ungünstig. Während andere sich die Hefte häufig nur durchlasen, musste ich zum Verständnis viele externe Quellen anzapfen - bis hin zur praktischen Umsetzung in weiterführender Literatur.

Immer wieder kam innerlich die Frage auf, warum ich mir das Studium überhaupt antue. Der zusätzliche Druck, das hohe Stressvolumen und die viele Arbeit standen für mich in keiner Relation zum Ergebnis. Es gab manchmal nur zwei Gründe, nicht einfach hinzuschmeissen: der hohe Kostenfaktor und die Tatsache, dass ich so vielen Leuten davon erzählt hatte.

Im Nachhinein bin ich extrem Stolz auf meine Leistung! Ich habe mir und natürlich der Umwelt gezeigt, dass ich in der Lage bin, etwas angefangenes auch zu beenden (abgebrochene Klavierstunden, Gitarrenlehre oder Handball-Karrieren zeigten bisher in eine andere Richtung :blushing:) - obwohl die Umstände teilweise widrig waren. Weiterhin habe ich bewiesen, dass ich mich voll auf ein Thema konzentrieren, mir dieses aneignen und es beherrschen lernen kann, ohne eine explizite Schulung zu benötigen.

Ohne die große Unterstützung von Freunden, Familie und Kollegen wäre ich wohl nicht komplett durch das Studium gekommen. Trotz der Bereitschaft meiner Umwelt waren allerdings die Kommilitonen und die FI.de-Leser am wichtigsten. Einem Außenstehenden zu erklären, wie man sich während der Erstellung einer Bachelorarbeit, der Vorbereitung auf eine Klausur, dem lernfreien Wochenende etc. fühlt, ist fast nicht möglich.

Ein wirklicher Nutzen in monetärer oder hierarchischer Form ist aktuell noch nicht in Sicht - dies war auch kurzfristig nicht geplant. Meine Persönlichkeit ist - meiner Meinung nach - mit dem Fernstudium allerdings gewachsen. Ich habe mich verändert, in vieler Hinsicht zum besseren (bei manchen Dingen aber auch zum nervtötenderen ;)).

Ob ich das Studium noch einmal angehen würde, wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, weiss ich nicht. Diese 4 Jahre waren die härteste Zeit meines Lebens bisher. Ich kann nur jedem, der hier eine Entscheidung treffen möchte, ans Herz legen, sich das vorher wirklich gut zu überlegen!

Daher steht hinter einer Fortsetzung des Studiums mit dem Ziel eines Masters auch aktuell noch ein riesengroßes Fragezeichen. Zu lieb ist mir in den letzten Tagen die Freizeit geworden. Das neugewonnene Freiheitsgefühl, die unbegrenzten Möglichkeiten dessen, was man tun kann ...

Damit komme ich zum Schluß meines Blogs für das Bachelor-Studium.

Ich bedanke mich bei meinen Wegbegleitern, die im richtigen Moment getröstet, unterstützt und geholfen haben - aber auch nicht mit dem virtuellen Tritt in den Hintern gespart haben, wenn dieser einmal nötig war.

In diesem Sinne .... allen ein fröhliches und erfolgreiches Jahr 2012!


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


29 Kommentare




KanzlerCoaching

Geschrieben

Dem ist nichts hinzu zu fügen. Außer:

Meinen allerherzlichsten Glückwunsch! Zum Bachelor, zum Durchhaltewillen, zur Entwicklung Ihrer Persönlichkeit!

:thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich bin hier noch nicht so lange dabei, habe deine Blogbeiträge aber immer gerne gelesen. In diesem Sinne hoffe ich natürlich auf den Master ;-), finde es aber absolut verständlich, wenn du jetzt erst mal anderes machen willst.

Alles Gute, wie und wo auch immer!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Danke für das interessante Fazit!

Was mich nachdenklich machte, war die "verlorene beste Freundin". Wenn es nicht zuuu persönlich ist: Woran lag das? Bzw. mit welchen Mitteln (?) hätten man diesen Freundschafts-Crash vielleicht verhindern können?

Dir jedenfalls noch mal ganz, ganz herzlichen Glückwunsch zu Deiner tollen Leistung! Und hoffentich bleibst Du uns fi.de-Usern noch länger erhalten....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Danke für Dein ausführliches Fazit. Dein Blog wird bestimmt auch von künftigen Studierenden gerne noch gelesen und wenn es passt, werde ich auch gerne darauf verweisen.

Interessant wäre dann auch noch zu erfahren, wie Du in ein paar Monaten über das Studium denkst.

Nun aber erstmal: Viel Spaß in der wiedergewonnenen Freizeit!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ach ja, ein bischen wehmütig werde ich da schon, wenn so nach und nach die Weggefährten, die einem selbst die ganze Zeit hier im Blog begleitet haben fertig werden und sich leise verabschieden.

Ich glaube ich kann sagen, dass ich jeden Beitrag von Dir gelesen habe. Es war aufschlussreich, interessant, motivierend manchmal auch nicht so motivierend aber für mich auch ein Anreiz a) selbst in der richtigen Situation Gas zu geben und B) auch etwas von der eigenen Motivation abzugeben.

Also an dieser Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch zum Bachelor und Danke für die tolle "Berichterstattung" hier :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
WillWasWerden

Geschrieben

Danke, das sollte ein Sticky werden. Toll und natürlich Glückwunsch.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@WillWasWerden: Kannst Du mir DAU vielleicht verraten, was ein "Sticky" ist...?

Danke! :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Anne: ein Sticky ist ein Beitrag, der immer "oben" erscheint. Sowas geht allerdings nur in den Foren - dort sind gaaaanz wichtige Beiträge meist oben festgepinnt :)

Die "beste Freundin" habe ich verloren, als ich mich entschlossen habe, nicht mehr jeden Abend 3-4h Zeit für ausführliche Telefonate haben zu können - sprich, als ich mein Studium wirklich ernst genommen habe. Es war auch nicht NUR das Studium schuld - wenn man erwachsen wird, entwickelt man sich ja gerne auch mal auseinander. Ich denke, der Bruch war mit der Zeit abzusehen ... irgendwie.

Ich würde mir natürlich sehr wünschen, wenn mein Blog dem einen oder anderen geholfen hat und auch noch helfen wird. So viele Einträge waren es ja nicht ;) ... Nein, ich denke, er zeigt sehr deutlich das Auf und Ab im Leben eines Fernstudenten. Ich habe weder geschönt noch wirklich einschneidende ERlebnisse verschwiegen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

@WillWasWerden: Kannst Du mir DAU vielleicht verraten, was ein "Sticky" ist...?

Ich denke es ist gemeint, dass der Beitrag dauerhaft oben in der Blogübersicht angepinnt werden sollte.

Zwar stimme ich zu, dass dieser Artikel dazu geeignet wäre, aber ich möchte dennoch darauf verzichten, da es auch andere sehr gute Beiträge gibt, mit denen ich dann ebenso verfahren müsste - und dann haben wir nur noch Beiträge, die "Sticky" sind und sehen keine aktuellen mehr :-) - In den Foren habe ich mich zu einer ähnlichen Regelung entschieden.

Aber wie schon gesagt sollten wir auf dieses gute Fazit immer wieder mal an passender Stelle verweisen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Die "beste Freundin" habe ich verloren, als ich mich entschlossen habe, nicht mehr jeden Abend 3-4h Zeit für ausführliche Telefonate haben zu können - sprich, als ich mein Studium wirklich ernst genommen habe.

Anhand solcher Erlebnisse erkennt man aber, wer wirklich ein wahrer Freund ist. So jemand hätte nämlich Verständnis gehabt...

Danke für den Bericht, ich stehe ja noch ziemlich am Anfang des Studiums und werde deinen Blog sicherlich öfter mal querlesen :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
WillWasWerden

Geschrieben

@Engel - ja, Frauen und Telefon. 3 - 4 h pro Abend, das ist aber schon krass; soviel telefoniere ich nicht in einem JAHR :blink:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Im Grunde kann ich mich chillie nur anschließen. Dein Blog gehört zu meinem Studium, und deshalb musst du mindestens so lange hierbleiben, bis ich auch fertig bin ; )

Auch auf diesem Weg nochmal herzlichen Glückwunsch!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
WillWasWerden

Geschrieben

Ja, diese Seite ohne Engel = Geht mal gar nicht!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Zuerst möchte ich dir ein tolles Wort vorstellen: antiproportional :thumbup:

Und jetzt kommt natürlich der wichtige Einwurf: STREBER !!!

Aber am Wichtigsten: Herzlichen Glückwunsch zum Studium und dem gekonnten Rückblick!

Ich bin ja erst im Laufe dazugekommen und habe daher immer nur gehört dass der Anfang holperig war, aber nun so im Rückblick zu lesen wie sehr du teilweise gekämpft hast... das ist echt motivierend. Eine wirklich stolze Leistung!

Zum Thema "beste Freundin" hab ich ja bereits erwähnt dass es mir ebenso mit meinem "besten Freund" ging. Aber auch da war bereits vorher ein Abwärtstrend vorhanden. Wir haben übrigens seit einigen Wochen/Monaten wieder Kontakt. Wir werden sicher nicht wieder so dick befreundet sein, aber mal sehen wohin das führt. Evtl. haben du und deine Ehemalige ja auch nochmal Kontakt - wenn es sich ergibt und du überhaupt Interesse daran hast.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke für diesen schönen Rückblick :) Ich stehe ja erst ganz am Anfang, aber ich werde mir sicherlich hin und wieder deinen und auch die anderen Blogs derer, die jetzt so langsam alle fertig werden, zur Motivation ins Gedächtnis rufen. Und schließlich seid ihr damit ja auch alle mit Schuld, dass ich jetzt tatsächlich studiere ;)

Herzlichen Glückwunsch zu deinem tollen Abschluss, genieß deine Freizeit jetzt so richtig :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Herzlichen Glückwunsch! Ich finde, du kannst zu Recht sehr, sehr stolz auf dich sein! Obwohl du dich wohl oft gefragt hast, ob du das alles schaffst, hast du ein super Ergebnis hingelegt! Das ist wirklich Wahnsinn! Du hast bewiesen, dass du dich durchbeißen kannst und das ist wirklich Gold wert!

Genieß die freie Zeit und wer weiß, vielleicht packt dich das Fernstudium-Fieber doch nochmal :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Die von mir erzielten Leistungen in B-Aufgaben und Klausuren waren fast ausschließlich auf absolutem Top-Niveau (ich hoffe, ich habe mich beim Zusammenfassen der Noten nicht verzählt )

15 x 1,0

8 x 1,3

1 x 1,7

2 x 2,0

3 x 2,3

2 x 3,0

Weitere Leistungen:

4 x 1,0

S T R E B E R !!!!!!!!!!!!zur besten Freundin: wie bereits von vielen gesagt denke auch ich, dass eine wirklich gute Freundin für dein Studium Verständnis gehabt hätte. Wenn sie wirklich gewollt hätte, hättet ihr sicherlich eine Lösung gefunden (z. B. öfter mal ein Mädelsabend, an dem ihr euch wirlich Zeit füreinander genommen hättet)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bei diesen Noten drängt sich ein Master geradezu auf, quasi alternativlos! :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Irgendwie bin ich froh, dass ich nicht der einzige bin, der solche Noten hat. Das beruhigt ungemein und bedeutet, dass Du entweder die gleiche Meise hast... oder es ganz normal ist.

Beides finde ich gut :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Auch von mir ganz herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für den tollen Bericht! Ich hoffe, Du genießt Deine Freizeit und bist dolle stolz auf Dich!

Aber wie das manchmal im Leben so ist, kommt das dicke Ende ja immer ganz zum Schluss. Denn bei den Noten wird das ein teurer Spass, ich zitiere chillie: "Normal ist eine... sagen wir 2,0

Für jedes Notenzehntel unter 2,0 werde ich nach Abschluss des Studiums eine Coachingpauschale von 650,00 EUR berechnen... OK?" Nachzulesen in meinem Blog. Aber das gilt natürlich für alle Streber in diesem Forum, deshalb wird chillie bald ein sehr sehr reicher Mann sein. :lol:

Also ich hoffe, dass wir hier weiterhin von Dir lesen. Wenn Du Dich für einen Master entscheiden solltest, freue ich mich schon auf den Folge-Blog.

Liebe Grüße!!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Also ich wäre auch ohne chillie so krank geworden ;) Somit keine Coachingpauschale von mir :lol:

Vielen Dank für eure vielen Postings.

Zum Thema ehem. beste Freundin: sehe ich genauso - wer nicht will, der hat. Am Anfang hiess es noch "toll, dass du das machen willst", später war dann der Egoismus groß. Aber ist auch egal, weil ich inzwischen neue Freunde habe (die nicht so weit weg wohnen ;))

Zum Thema Master: mein Betreuer meinte auch, ich solle unbedingt einen draufsetzen. Mein Steuerberater hat mir aber mitgeteilt, dass die aktuelle Lage so aussieht, dass ich die Kosten nicht voll absetzen könne - und dann wird mir das zu teuer. An eine andere Hochschule will ich eigentlich nicht ... somit sitze ich das erst mal aus. Vom "Endlich Freizeit, Freiheit und Spaß"-Faktor mal abgesehen.

ich bleibe euch (natürlich) erhalten. Schließlich will ich sehen, wie chillie mit seiner DA fertig wird, wie sich so nach und nach die anderen Blogger auch in Richtung ENDE bewegen - und auch den einen oder anderen Master möchte ich noch miterleben. Nur mein Blog endet eben hier - weil das Studium durch ist... vielleicht gibts irgendwann einen zweiten, wenn ich mich für was anderes entscheiden sollte.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Herzlichen Glückwunsch!!! :thumbup:

Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute für Deine Zukunft und würde mich freuen weiterhin ab und an von Dir zu lesen. :)

Liebe Grüße

Inés

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Engel

Ich glaube mit einem Freizeit-Blog könntest Du hier viele Blogleser begeistern... ;)

*duckundwech*

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ich glaube mit einem Freizeit-Blog könntest Du hier viele Blogleser begeistern...

das würde eher eine virtuelle Steinigung provozieren (s. auch die Freizeit-Blog-Einträge von UdoW)

man muss ja einen Master nicht direkt anschließen...das geht auch noch in einem Jahr oder so....

wieviel kostet ein Master an der WBH überhaupt?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich.