Aus dem Leben einer Fernstudentin

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    349
  • Kommentare
    1.581
  • Aufrufe
    6.716

Belohnungsorgie ?!?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
HannoverKathrin

58 Aufrufe

Wenn man als Fernstudentin sein Zwischenzeugnis zugeschickt bekommt und eine 1,7 als Durchschnitt angezeigt wird, ist man ganz schön stolz und zufrieden. Aber auch erfolgsverwöhnt. Im Hauptstudium habe ich dann zwei Mal eine 3,0 kassiert und zwei Noten mit einer 2 vor dem Komma. Auch wenn ich keinen Notenschnitt zum Ziel hatte und mir das Bestehen am Wichtigsten war, ist es nur verständlich dass das diese Noten dann ein wenig das Ego angreifen und man sich fragt "Was ist nur los mit mir?". Diese Frage ist eigentlich leicht zu beantworten: ich nehme mir weniger Zeit für mein Studium, der Workload pro Modul ist nicht mehr so hoch wie einst im Grundstudium.

Im 6. Semester hatte ich nur 2 Klausuren um die ich mich kümmern musste; WPW und MAR. In WPW habe ich eine 2,7 kassiert und das hat mir schon zu schaffen gemacht. Man kann sich einreden "ach was solls", aber irgendwie steckt immer dieser kleine Mann auf meiner Schulter meine Zweifel wieder in Brand "Was ist nur los mit mir?". Dann kam Samstag die Erlösung - meine Note im umfangreichen Schwerpunkt. In MAR eine 1,3 geschafft zu haben... das befreit. Ich habe gezeigt "ich kann es noch".

Ich bin ein recht bescheidener Mensch und anstelle von tollen Freizeitspielzeugen (die mir mein Fernstudium nur noch schwerer machen) habe ich mir nun also andere Sachen gegönnt.

- Samstag wollte ich für die Projektarbeit recherchieren, hiervon habe ich mich befreit und es auf Sonntag vertagt.

Sonntag hab ich unglaubliche 3 Stunden am Stück gesurft und recherchiert und vermutlich fast alle Bücher meiner zukünftigen Literaturliste gefunden. Leider sind fast alle diese Bücher aktuell verliehen, aber ich konnte mich überall als Erste vormerken lassen. Am 12. und 17. werden nun hoffentlich viele Bücher abgegeben und ich kann dann einige Tage später fleissig Bücher einsammeln.

- Sonntag hab ich mich somit nochmal belohnt, da nur Mist im TV kam hab ich mir (mal wieder) Twilight angesehen.

- Montag hab ich 3 Bücher für die BA-Thesis abgeben müssen und danach bissl Haushalt gemacht. Grund genug, mich nochmal zu belohnen und anstelle weiter für die BA-Thesis zu lesen (2 Bücher liegen hier noch) wieder DVD zu sehen (die beiden anderen Teile der Saga ;)).

Meine Hoffnung war, dass ich dieses "Jucken in den Fingern" loswerde. Ich bin nämlich mal wieder ganz scharf darauf, mir die 4 dicken Wälzer zu schnappen und die Biss-Bücher zu lesen. Dafür benötige ich eigentlich 2 Wochen, aber die gibt mein Studienplan nicht her. Die Recherche würde brach liegen und eigentlich wollte ich den Januar nutzen um meine sozialen Kontakte aufrecht zu halten.

Nun sitz ich also in der Klämme. Ich könnte mir einreden die 2 Wochen mir gönnen zu dürfen. Immerhin habe ich ja keinen Zeitdruck bei der Projektarbeit und bis April sollte ich die locker geschafft haben. Aber die freie Zeit bis April will ich ja eigentlich mit BA-Thesis-Recherche (und Beantragung!) füllen. Erst Mitte Mai zu recherchieren ist mir zu spät, ich würde gerne im Mai/Juni starten zu schreiben.

Kein Wunder also, dass viele Studenten das letzte Semester so ewig ziehen und bei der HFH viele Studenten ungewöhnlich lange bis zur fertigen Abschlussarbeit brauchen. Der fehlende Termindruck (wie bei Klausuren) befreit ungemein.

Ich versuche mir nun die Bücher für "nach dem Studium" als Belohnung einzureden und mich darauf zu konzentrieren, dass ich ja nächste Woche div. Bücher für die Projektarbeit abhole. Mal sehen ob das klappt :blushing:


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


7 Kommentare


Dann nimm doch einfach mal die relative Note. Im Vergleich zu meinen zwei Mitstreitern hatte ich ja auch ein paar Ausreisser und ein Blick in die Statistik hat dann einiges wieder geradegerückt.

  1. Es gibt Klausuren die fast nie gute Ergebnisse zulassen
  2. Manche Klausuren liegen im Niveau über dem Gewohnten
  3. Wir sind Fernstudenten, da können die Rahmenbedingungen nicht über Jahre konstant gut sein
  4. Manche Themen liegen einem eben nicht, viele erwischt das schon im Grundstudium
  5. Der Prüfer hat Punkte übersehen - aber das scheidet bei dir ja aus :lol:

Ich würde nicht alles auf den Workload schieben, du hast Studienroutine gewohnen, weißt wie die HFH-Klausuren laufen und hast die für dich passenden Lernmethodiken gefunden

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich fürchte auch, dass meine Noten im Hauptstudium nicht so bleiben werden wie im Grundstudium. Gründe dafür gibt es mehr als genug. Ein geringerer workload muss ja auch nicht unbedingt schlecht sein und bedeuten, dass du weniger lernst. Viel mehr kann das ja auch heißen, dass du eine gewisse Lernroutine hast, vielleicht mal die Methode umgestellt hast und letztlich effizienter lernst.

Solange du damit zurecht kommst, ist doch alles bestens!

Und, wie wasserfall sagt: Es gibt einfach Module, die einem nicht liegen. Mit deinem SSP hast du ja bewiesen, dass du nicht schlechter lernst als im Grundstudium!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Man darf aber auch nicht vergessen, dass durch die "ungleiche" Gewichtung im Hauptstudium die Einzelnoten anders zu betrachten sind. Wichtig sind Projektarbeit, SSP und Bachelorarbeit. Damit beeinflusst man die Endnote über 50%.

Sieht man ja auch bei Kahtrin, trotz Noten 2,7en und 3,0en im Hauptstudium kann sie noch eine Endnote von 1,3 oder 1,4 erreichen (meine ich irgendwo gelesen zu haben??).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

@Chillie

Jupp, im letzten Blog unter Kommentaren versteckt. Kann noch eine 1,4 werden - wenn nun nur noch 1,0 kommt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

@Wasserfall

Die Notenstatistik der HFH munter nur bei WPW auf, da könnte ich mit meiner 2,7 ganz gut liegen, letztes Semester lief es dort nicht so gut. Ansonsten war immer viel mehr drin.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das Gefühl kenne ich durchaus ... wenn es erst mal gut läuft zu Beginn, dann wird man "gierig" ;) mich hat während des Studiums (bei mir war eigentlich Bestehen und ein "anständiger" Schnitt erst mal Plan) der Erfolg richtig angestachelt. Allerdings dazu, mehr zu Lernen ;)

Man wird zwar mit der Erfahrung wesentlich effektiver - ich denke aber trotzdem, dass man eine gewisse Zeit zur Vorbereitung einfach benötigt. Wenn Du überlegst, wären denn mit mehr Lernaufwand bessere Noten möglich gewesen, oder waren es andere Probleme?

Wenn Du das reflektiert hast, kannst du ja zukünftig - dort wo nötig und gewünscht - etwas mehr tun :D

Ansonsten ist belohnen immer gut - und ich beneide dich quasi, dass du dich mit so "harmlosen" Dingen effektiv belohnen kannst ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Da ich ja nur noch eine Klausur vor mir habe, habe ich mir schon fest vorgenommen wieder wie gewohnt 3 Wochen Prüfungsvorbereitung einzuplanen und 3 Wochen zur Bearbeitung von 4 SB. Am 02.04. gehts an ABR.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker