Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    9
  • Kommentare
    24
  • Aufrufe
    690

Zur Zeitübrückung bis zum Studienstart: Mein neuer Wecker

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Cyrano

85 Aufrufe

In meinem letzten Blogeintrag (danke für das gute Feedback!) schrieb ich von Arbeitsbedingungen, die passen müssen, um mir motiviertes (und damit erfolgreiches) Arbeiten zu ermöglichen. Ein wichtiger Aspekt dabei ist für mich auch der Start in den Tag. Ich habe vor, künftig vor allem morgens vor der Arbeit zu lernen, was bedeutet, dass ich spätestens um sechs auf den Beinen und um sieben im Büro am Schreibtisch sitzen sollte. Während ich da im Sommer, wenn es draußen morgens hell und warm ist, relativ wenige Probleme sehe, kämpfe ich momentan in den dunklen Wintermonaten häufig damit, früher als unbedingt notwendig aus dem Bett zu kommen - ganz unabhängig davon, wann ich abends schlafen gehe und ob ich zuvor nur sechs oder gleich neun Stunden Schlaf bekommen habe. Um hier nicht schon vor Studienstart an meinen Ansprüchen an mich selbst zu scheitern, habe ich mich dazu entschlossen, einmal einen Lichtwecker zu testen, welcher mich morgens nicht nur mit lauten Krawall, sondern (laut Werbung) ganz angenehm mit wissenschaftlich erprobten Methoden durch Bestrahlung mit Licht aufwecken soll. Da der ein oder andere von euch morgens vielleicht mit ähnlichen Problemen kämpft, möchte ich euch an meinen Erfahrungen gern im Rahmen eines kleinen Testberichts für das Gerät Philips HF3470, für das ich mich entschieden habe, teilhaben lassen. Ich arbeite nicht für den Hersteller und bekomme auch für eine positive Bewertung hier leider nicht die (momentan z.B. bei Amazon) ca. 70€ Kaufpreis zurück, insofern werd ich offen und ehrlich sein. :-)

hf3470_01__fv_.jpg

Foto: Philips.de

Wie schaut er aus?

Der Wecker steckt in einer erfreulich pflegeleichten Verpackung (juchu, ausnahmsweise mal keine zerkratzten Hände!) und macht meiner Meinung nach einen durchaus wertigen Eindruck. Ich bin jemand, der lieber auf das eine oder andere Feature oder optische Highlight zu Gunsten einer guten Qualität verzichtet, und kann mich mit dem HF3470 prima anfreunden.

Die Form des Weckers - eine Art oben abgeschnittener Kegel mit leicher Wölbung nach außen - und das matte, weiße (bzw. zur Durchleuchtung halbtransparente) Plastik finde ich persönlich sehr gut gelungen. Die Bedienung erfolgt über Tasten, die teils auf der rechten Gehäuseseite, teils auf der Front untergebracht sind. Während die Hauptfunktionen (Lichthelligkeit und Lautstärke sowie Uhreneinstellung) über Schaltwippen oder einfache Knöpfe bedient werden, gibt es für das Aktivieren, Deaktivieren und Snoozen des Weckers einen kleinen Hebel, der sich sehr angenehm und bedienen lässt. Etwas unglücklich gelöst ist die Positionierung der Tasten auf der Front. Diese sind so in das Gehäuse eingelassen, dass sich im Dunkeln kaum der Übergang vom Gehäuse zur Taste ertasten lässt. Da hier aber nur eher selten genutzte Funktionen (z.B. Uhr- und Weckzeit-Einstellung) gesteuert werden, ist das nur ein kleines Manko. Alle anderen Bedienelemente benehmen sich prima, sind im Dunkeln gut zu nutzen und ermöglichen nach minimaler Lernphase eine recht einfache Bedienung.

Das Zeitdisplay ist angenehm bernsteinfarben, helligkeitsverstellbar und blendet im Dunkeln nicht, was mich an anderen Weckern schon häufig gestört hat. Trotzdem ist es nachts gut ablesbar.

Was kann er?

Der HF3470 bringt alle Funktionen mit, die man von einem Radiowecker erwarten würde - diese zunächst aber leider nur in recht einfacher Ausführung. So ist die Uhr nicht funkgesteuert sondern muss manuell eingestellt werden (wozu man weder nach einem nächtlichen Stromausfall noch zur Zeitumstellung vor dem geplanten Weckeinsatz Lust und Gelegenheit hat). Zwar hat der Wecker an der Unterseite ein Fach für einen 9V-Block zur Einstellungssicherung bei Stromausfall, dennoch ist es mir aber unverständlich, dass Philips bei einem doch recht hochpreisigen Gerät wie diesem auf die paar Cent für ein Funkmodul verzichtet hat. Dann wäre es auch ein Leichtes gewesen, z.B. wochentagsabhängige Weckzeiten zu ermöglichen. Stattdessen kennt der HF3470 immer nur eine Weckzeit, die einen im Zweifelsfall auch samstags aus dem Schlaf reißt, wenn man vergessen hat, den Wecker am Freitag auszuschalten.

Auch, wenn wir von der besonderen Lichtweckerfunktion einmal absehen (davon unten mehr) bietet der Wecker schon ein recht ansprechendes Weckerlebnis. Zur Auswahl steht ein glockenspielähnlicher Weckton (mein Favorit), ein leider etwas künstlich wirkendes Vogelgezwitscher und Radioton in frei auszuwählender Lautstärke. Alle drei tönen aus einem reichlich gruselig klingelndem Lautsprecher, der zwar für die morgentlichen Nachrichten ausreicht, einen dann aber recht bald aus dem Bett treibt.

Letztlich bliebe vom HF3470 also nur weckertechnische Durchschnittskost übrig, wäre da nicht…

Die Lichtweckfunktion

Und hier fängt der Spaß wirklich an! Im weißen Gehäuse des HF3470 versteckt sich eine Halogenlampe, welche genügend Leuchtkraft hat, um mein (schon recht großes) Schlafzimmer überraschend hell zu erleuchten. Die Helligkeit ist in 20 Stufen einstellbar, sowohl zum Wecken als auch dann, wenn man sie manuell als Nachttischlampe einschaltet. Zum gelegentlichen Lesen im Bett ist sie sicherlich geeignet, wobei hier bei größerem Buch- (oder Lehrbrief-)konsum ein Strahler vielleich besser geeignet wäre. Bei Amazon finden sich viele Rezensionen, die ein Brummen bei niedrigeren Helligkeitseinstellungen beschreiben, was ich aber nicht wahrnehmen kann (und auch hier bin ich durchaus empfindlich). Ist die Lichtweckfunktion aktiviert, beginnt der HF3470 eine halbe Stunde vor der gewünschten Weckzeit, das Licht langsam anzudimmen, so dass die gewünschte Maximalhelligkeit genau zur gewünschten Weckzeit erreicht wird. Mit den ersten Weckversuchen bekommt man etwas Gespür dafür, wie hell man den Wecker optimal einstellt, um nicht zu früh wachzuwerden. Bei mir reicht z.B. Stufe 7 von 20 schon vollkommen aus, um zuverlässig wachzuwerden. Erst dann, wenn man zur gewünschten Weckzeit den Wecker noch nicht ausgeschaltet oder gesnoozed hat, ertönt zusätzlich zum Licht noch der gewünschte Weckton, wobei auch dieser sehr angenehm langsam einfadet und den glücklich Geweckten nicht aus dem Bett pustet.

Subjektiv kann ich das Aufwacherlebnis mit dem Lichtwecker als durchweg angenehm beschreiben. Das erste, woran ich mich morgens immer erinnere, ist der Gedanke "Leuchtet da draußen etwas?" den ich aber ganz entspannt noch mit geschlossenen Augen zu Ende denken kann, um dann die Augen aufzumachen und richtig wach zu werden. Das langsame Eindimmen hilft mir dabei sehr gut, in diesem Moment schon recht klar im Kopf zu sein und gleichzeitig nicht von der plötzlich eingeschalteten Nachttischlampe geblendet zu werden. In der Regel bleibe ich dann noch ein paar Minuten im Bett liegen, bis der Weckton ertönt und stehe dann ohne weitere Probleme auf. Das ist eine deutliche Verbesserung zum vorherigen Zustand. Meinen Backup-Wecker auf dem Mobiltelefon, welchen ich mir aus den oben schon formulierten Sorgen (Stromausfall etc.) immer noch fünf Minuten später gesetzt habe, habe ich bislang noch nicht benötigt.

Fazit

Aus heutiger Sicht kann ich mir sehr gut vorstellen, mit dem HF3470 auch langfristig gut aus dem Bett zu kommen und empfehle ihn auch gerne weiter. Anfangs hatte ich etwas Sorgen, dass ich mich an die Leuchterei gewöhne und nicht mehr wach werde, nach zwei Wochen hat sich diese Befürchtung nun aber schon so gut wie erledigt.

Zur Zusammenfassung und für alle, die sich nicht durch meinen langen Text kämpfen möchten, nochmal die wichtigsten Argumente:

Pro:

  • Absolut angenehmes Aufwacheerlebnis
  • Gute Qualität
  • Attraktives Äußeres und einfache Bedienung

Kontra:

  • Eingeschränkte Zuverlässigkeit
  • Mäßige Multimediaqualitäten
  • Relativ teuer

Ich kann mir vorstellen, dass der Erfolg eines solchen Lichtweckers auch stark von persönlichen Schlafgewohnheiten abhängt, so dass es sicherlich nicht dumm ist, einen solchen Wecker einfach online zu bestellen und dann einmal in Ruhe eine Woche auszuprobieren. Wenn ihr auch schon Erfahrungen mit solchen Geräten gemacht habt, bin ich gespannt darauf, sie zu hören!


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


4 Kommentare


Lernhilfentk

Geschrieben

Hi ich hab das Ding schon seit einem guten Jahr - ich habe mittlerweile gelernt, trotz Licht etwas länger liegenzubleiben:rolleyes: Einschlafen kann man es aber nicht nennen, und wenn ich will, bin ich tatsächlich fit mit dem Teil. Trotzdem klingelt noch ein anderer Wecker zur Sicherheit. Also ich kann es durchaus empfehlen, weil ich wirklich schon vor dem Aufstehen langsam wach geworden bin.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
ChrisgoesMSc

Geschrieben

das Teil finde ich auch sehr interessant, danke für deinen ausführlichen Bericht!

Ich finde auch, es gibt nichts schlimmeres als vom Klingeln des Weckers aus dem Bett geworfen zu werden. Zum Glück wach ich meistens alleine bereits vorher auf, aber so ein Lichtwecker wär schon was ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Finde den Wecker toll, aber der Preis. :(

Ich arme Datenerfasserin mit meinen Vollzeitgehalt unter 900 EURO..........

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich.