Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    9.422

Fernlehrgang SachbuchautorIn: "Schriftsteller sein ist toll - wenn nur..."

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

61 Aufrufe

"Schriftsteller sein ist toll - wenn nur das Schreiben nicht wäre!"

Diesen Satz habe ich neulich in einem ganz witzigen und motivierenden Essay von Andreas Eschbach gelesen. In diesem Essay richtet sich Eschenbach zwar vornehmlich an Romanautoren, aber viele seiner Beobachtungen treffen sicherlich auch auf angehende Sachbuchautoren zu.

http://www.andreaseschbach.de/schreiben/page21/page25/page25.html

Das Schriftstellerdasein scheint einen gewissen Reiz auszuüben

Aber gibt es das wirklich: Menschen, die zwar liebend gerne ein Buch veröffentlichen würden, aber in Wirklichkeit gar nicht schreiben wollen?

Ich glaube ja! Mir geht es z.B. immer so, wenn ich in meinem weiteren Bekanntenkreis erzähle, was ich beruflich mache. Ich berichte dann, dass ich mein Geld mit dem Schreiben (von Lehrbriefen und Büchern) verdiene. Viele bekommen dann einen ganz verträumten Blick und murmeln: „Oooh, so was würde ich auch gerne machen!“

Der Schreiberalltag ist gar nicht so aufregend

Manche dieser verträumt dreinschauenden Gestalten fragen dann aber noch weiter: „Und wie machst Du das so?“

Dann berichte ich von meinem Autorenalltag, der nun soo spektakulär auch nicht ist:

  • Für jeden Text, den ich verfasse, muss ich recherchieren, sei es im Internet oder in Bibliotheken.
  • Bevor ich nur ein Wort zu meinem „aktuellen“ Thema verfasst haben, muss ich bestimmt 20-30 Bücher (zumindest „quer“) gelesen haben.
  • An der Gliederung meines Textes arbeite ich sehr intensiv – und bin nach jeder einzigen „Gliederungssession“ völlig (!) platt.
  • Ich versuche, dass ich jeden Tag (!), also möglichst auch am Wochenende, in die Tasten haue. So bleibe ich am besten auf Betriebstemperatur und muss mich nicht immer wieder neu in meine Texte einfinden.
  • Wenn der Text „an sich“ fertig ist, kommt noch jede Menge Kleinkram, der einfach dazugehört: Korrektur lesen, Layout überprüfen, Literaturverzeichnis checken usw., usw..

Watt mutt, datt mutt

Die meisten der schriftstellerischen Tätigkeiten sind sicherlich sehr spannend, manche aber auch erheblich weniger. Aber Kneifen gilt nicht: Wer, wenn nicht ich, sollte auch diesen langweiligeren Kleinkram übernehmen? Es ist eben so: „Watt mutt, datt mutt!“

Wenn ich dann von diesem – manchmal auch langweiligen – Autorenalltag erzählt habe, schwindet bei meinem Gegenüber der verträumte Gesichtsausdruck sehr schnell: „Ach, soooo hätte ich mir das nicht vorgestellt!“

Für mich (und die meisten meiner Schreiberkollegen) ist der Autorenberuf aber nach wie vor der tollste Job, den es gibt.

So viel Freiheit, so viel selbstbestimmtes Arbeiten und so viele Flow-Erlebnisse, wie sie die meisten Autoren aus ihrem Alltag kennen, gibt es mit Sicherheit nicht in jedem Beruf.

Allerdings hat dieser Job auch seine Schattenseiten: Man weiß nie, wie viel Geld man am Ende des Monats auf dem Konto hat, man muss sich immer wieder selbst motivieren und mit Kritik umzugehen lernen.

Anne Oppermann


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


15 Kommentare


werkstattschreiber

Geschrieben

Man weiß nie, wie viel Geld man am Ende des Monats auf dem Konto hat, man muss sich immer wieder selbst motivieren und mit Kritik umzugehen lernen.

Das ist ja bei vielen anderen Jobs ähnlich, sowohl auf das Geld als auch auf die Selbstmotivation bezogen. Selbstständige, auf freiberuflicher Basis Tätige, etc.

Der Umgang und das Jonglieren mit Wörtern, Sätzen, der Sprache und somit auch mit dem Leser hat etwas, alleine das würde es rechtfertigen, ein Schreiberdasein zu führen, zweitrangig, ob das angedachte Buch jetzt Geld in die Kasse spült oder nicht. Wenn ich vom Roman-schreiben leben müsste, würde ich wohl verhungern müssen, aber es gibt andere Jobs, bei denen geschrieben wird. Die Recherchearbeit ist ein notwendiger Teil des Schreibens. Ich empfinde das nicht als lästig. Ich erfahre oft Dinge über das Gefragte / Gesuchte hinaus.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wenn man so toll mit der Sprache umgehen kann wie du, Anne, dann ist das sicherlich ein Traumjob.:)

Bei meinen Haus- und erst recht bei den Diplomarbeiten ist mir immer wieder aufgefallen, wie aufwändig die Phase der Überarbeitung ist. Als das "Rohgerüst" erst mal stand, war das zwar erst mal befreiend, aber die eigentliche Arbeit kam danach. Und auch heute ist es so, dass es mir immer wieder passiert, dass ich den letzten Teil, der auch viel mit dem von dir beschriebenen "Fizzelkram" bestückt ist, unterschätze.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich glaube, die Leichtigkeit, "toll mit Sprache umgehen können", also einen gut lesbaren Text schreiben zu können, der inhaltlich gewissen Anforderungen genügt, wird gewaltig überschätzt.

Die Recherche ist Arbeit, das Gliedern ist Arbeit - und das auch, wenn man sich schon mit der Thematik auskennt; das Schreiben ist dann erst recht Areit. Man stellt sich so vor, dass man jeden Tag ein paar Seiten in die Tastatur haut und freut sich an manchen Tagen dann ein Loch in den Bauch, wenn es grade mal eine Seite wird, die den eigenen Ansprüchen genügt.

Wie viele Seiten produzierst Du denn so im Durchschnitt am Tag? Von einem Lehrbrief? Text im Buch? Blogbeiträge?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich denke, so ist es doch mit den meisten sogenannten Traumjobs: Für einige Leute ist es wirklich die Erfüllung eines Traumes, sie auszuführen. Dafür nehmen sie den "langweiligen Kleinkram" gerne in Kauf. Für diejenigen, die sich nur die schönen Seiten erträumen, häufig sogar nicht einmal die eigentliche Tätigkeit, sondern eher das drumherum und das Image, ist dieser Kleinkram abschreckend.

Weiterhin viel Erfolg, mit Traumhaftem und Kleinkram!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Danke schon mal für Euer nettes Feedback! :)

@Sabine: Mein Text-Output (bzw. mein Text-Ausschuss *g*) variiert sehr: An manchen Tagen kommt niente zusammen, wenn ich z.B. vornehmlich in Recherchedingen unterwegs bin.

An "normalen" Tagen kommen 5-6 Seiten raus, an guten 10 und manchmal gibt es Tage des "Kampfdichtens", an denen ich zwar wie wild in die Tasten haue, aber der Text nun nicht wirklich zu überzeugen weiß. Dann muss ich den verunglückten Text am nächsten Tag noch mal zeitaufwändig überarbeiten - oder neu schreiben.

Blogbeiträge kommen bei mir extra; da dauert das Schreiben eines Beitrags im Normfall ca. 20-30 Minuten.

Wie viel schafft Ihr denn so pro Schreibsession?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Das ist ganz unterschiedlich. Aber für die Blogs, vor allem für die bei salesjob, brauche ich länger

Der hier ging schnell, da habe ich ca. 1 Stunde gebraucht. Aber Thema und Sinn und Zweck waren da klar:

https://www.salesjob.de/vertriebsinfo/magazin/blogs/kanzlerin/sind-wir-nicht-alle-ein-bisschen-social-media/

Für den habe ich erheblich länger gebraucht.

Erstens: das Thema zu finden und so zu formulieren, dass niemand (vor allem nicht die aktuell in der Diskussion befindlichen Unternehmen) sich ganz offensichtlich auf die Zehen getreten fühlen. Schließlich weiß ich nicht, welche Unternehmen bei salesjob Kunde sind.

Zweitens: keinen lesenden Vertriebler vor den Kopf zu stoßen - denn das ist die Zielgruppe der Plattform.

Drittens: Eine "Moral von der Geschicht" so zu formulieren, dass jeder zustimmend nicken und vielleicht noch lachen kann.

https://www.salesjob.de/vertriebsinfo/magazin/blogs/kanzlerin/die-sache-mit-der-identifikation/

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Eindeutig weniger!

Hinsichtlich recherchierter Texte benötige ich gefühlt "ewig" bis etwas zu Papier kommt. Das spontane Schreiben aus dem Kopf fällt mir wiederum gar nicht schwer. Eine Mail oder einen Geschäftsbrief tippe ich selbst bei schwierigen Situationen ziemlich schnell (gleiches gilt für Blogs).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Das "spontane Schreiben aus dem Kopf" geht bei mir auch schnell - vor allem, wenn ich es unter einem Pseudonym schreibe oder der Leserkreis (wie bei einem geschäftlichen Brief) überschaubar ist.

Bei den Zugriffszahlen von der salesjob-Seite und aufgrund der Tatsache, dass die Beträge in deren Newsletter angeteasert werden, habe ich einen gewissen Hang zur Sorgfalt entwickelt! ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Interssant, wie Ihr das mit dem "Dichten" haltet; also scheint (wenig überraschend ;)) die Zielgruppe ein entscheidendes Merkmal zu sein:

Profs und Dozenten - da gibt man gerne alles

Kunden und Blogleser eines Corporate Blogs, denen man auf keinen Fall auf die Füße treten darf, sind auch nicht soo einfach zu bespaßen.

Private Blogleser sind eher kein Problem.

Geschäfstbriefe sind vielleicht deshalb relativ einfach zu wuppen, weil man da schon ein gewisses Inventar an Formulierungen im Hinterkopf hat, auf das man zurückgreifen kann?? (Wie siehst Du das, Chillie?)

Ich frage mich gerade, wie ich das Bloggen hier sehe: Da ich - anders als Sabine - nie "schlimmen Wahrheiten" zu überbringen habe, an denen die Leser vielleicht zu knacken hätten, kann ich in diesem Blog recht entspannt zur Sache gehen.

Weil es im Grunde ja ein "Corporate Blog" ist muss ich natürlich immer höflich sein - aber das bin ich eigentlich meistens. (Sabine oder sonst wer, wenn Ihr jetzt widersprecht, dann...;))

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich widerspreche nur bei "... MUSS ich natürlich immer höflich sein ..."

"Höflich" ist ja gerne auch ein Synonym für "glatt" und das ist dann eins für "langweilig". Dann liest mich aber keiner mehr. In diesem Sinne finde ich "höflich" einen unpassenden Begriff! Ein bisschen "auf die Füße treten" muss schon sein, mindestens aber so nahe kommen, dass sich die Leser aus ihrer Komfortzone heraus bewegen müssen.

Das gilt meiner Einschätzung nach aber für alle Texte.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Du brauchst nur 20-30 Minuten für einen Blogbeitrag? Beachtlich, was in der Zeit für eine gut Qualität heraus kommt. Da bist Du wohl wirklich ein sehr effizient arbeitender Profi. Ich brauche deutlich länger.

In Deinem Beitrag schreibst Du, dass Du möglichst jeden Tag in die Tasten haust, auch am Wochenende. Ist es nicht so, dass Du manchmal auch Pausen brauchst, um den Kopf mal wieder komplett frei zu bekommen - zumindest mir geht es so.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Geschäfstbriefe sind vielleicht deshalb relativ einfach zu wuppen, weil man da schon ein gewisses Inventar an Formulierungen im Hinterkopf hat, auf das man zurückgreifen kann?? (Wie siehst Du das, Chillie?)

Das ist sicher ein Punkt, wobei ich mir selbst auferlegt habe jeden Brief (und das sind im Jahr 2012 meist nur noch WIRKLICH WICHTIGE Sachen) neu zu schreiben, nichts finde ich als Kunde schlimmer als Standardformulierungen und Baukästen.

Allerdings habe ich den Vorteil das ich die Beweggründe und meist auch die Person selbst ,die Empfänger ist, gut kenne. Somit ist es ja eher die besser ausformulierte Version eines Gesprächs.

Je größer der Adressatenkreis eines Dokumentes ist, desto höher ist auch bei mir der Aufwand. Wobei ich das tatsächlich eher daran fest mache, in wie weit ich die Reaktionen des Lesers einschätzen kann. Je diffuser das ganze ist um so mehr feile ich am Text. Insbesondere an Schulungsunterlagen die ich für meine Kunden erstelle - hieran muss ich ja nicht nur mich sondern die ganze Dienstleistung messen lassen. Dabei geht es auch deutlich weniger um geschliffene Formulierungen sondern um schnörkellose und unmissverständliche Kommunikation ... eines der für mich schwierigsten Dinge in der Textproduktion.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Markus

Danke für die Blumen! ;)

Ich muss zugeben, dass ich natürlich noch die Zeiten hinzurechnen muss, in der ich mir Ideen für neue Blogbeiträge überlege.

Ich hab auf dem Schreibtisch ein Eckchen reserviert für Artikel, Internetbeiträge, Links, Ideen... was ich denn mal in nächster Zeit bebloggen könnte. Auf dem Stapel sammelt sich dann so einiges, was ich dann nach und nach abarbeite.

Zur Wochenendarbeit: Da mache ich schon weniger, auch weil dann natürlich die Familienzeit im Vordergrund steht. Aber wenn ich am Sonntag eine Idee für einen neuen Blogbeitrag habe oder ich in einem Internetforum Fragen finde, auf die ich einigermaßen gescheit antworten könnte, dann mache ich das auch.

Aber Du kennst es doch auch, Markus: Selbst und ständig - und oft eben auch am Wochenende! ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

wenn ich am Sonntag eine Idee für einen neuen Blogbeitrag habe oder ich in einem Internetforum Fragen finde, auf die ich einigermaßen gescheit antworten könnte, dann mache ich das auch.

Ja, ähnlich praktiziere ich das auch. Wenn eine Idee da ist, wird sie sofort schriftlich fixiert. Ausarbeiten würde ich sie dann evtl. aber erst später.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Für mich wäre das nichts - ich empfand das Schreiben der Bachelorarbeit schon als wirkliche Arbeit. Ich hatte Spaß daran, mich in das Thema einzuarbeiten. Die Recherche war ultraspannend (und hat sogar dazu eingeladen, weit über das eigentliche Thema hinaus zu blicken) und das Zusammenfassen der Ergebnisse hat mir auch Spaß gemacht.

ABER: das eigentliche Tippen der Arbeit, die Überarbeitung, die Gliederung usw. waren wirklich Arbeit.

Wenn ich geschäftliche e-Mails schreibe (bei uns gibts keine Brief-Post - ich bin in der IT), dann geht das ultra schnell. Je nach Adressat variiert dann auch der Grad der Höflichkeit (hört sich jetzt doof an - ich schreibe natürlich mit jedem höflich, aber ein Vorstand verlangt andere "Floskeln" als ein normaler 08/15-Anwender) und die Ausführlichkeit technischer Erläuterungen. Diese Texte kann ich meist einfach runterschreiben - hier hilft mir natürlich die große Erfahrung.

Weiterhin verfasse ich natürlich technische Dokumentationen - dort sind aber Gliederungen häufig vorgegeben und man füllt lediglich (sinnvoll) aus.

Blogeinträge habe ich bisher nur auf FI.de verfasst - die gingen auch immer sehr schnell, ich musste mich dann aber zumindest zum nochmaligen Durchlesen aufraffen ;)

Aber: Hauptsache ist doch, man hat Spaß am Beruf - sonst artet der schließlich in Arbeit aus.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 12
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker
    • WibbSi
      Von WibbSi in WibbSi wird Pflegemanager! 5
      Ja wieso denn bloß? So oder so ähnlich wollten es schon diese kleinen gnubbeligen Trolle bei Ronja Räubertochter wissen. Eigentlich ist doch alles gut. Fester Job, die Gehaltsstufe ist in der Endstufe angekommen, die jungen Kollegen lassen den nötigen Respekt erkennen und ganz dumm rennt man auch nicht mehr durch den Stationsalltag, immerhin sind diverse Fort und Weiterbildungen abgearbeitet. Also? 

      Es reicht nicht. So einfach ist das. Es liegt mir nicht jetzt bis zur Rente -und das sind doch noch weitere 25 Jahre, wie mir das Schreiben der Rentenversicherung mitteilte...(die haben sich verrechnet!), einfach so weiterzumachen und jeden Tag das gleiche zu tun. Täglich grüßt das Murmeltier - nur mit dem Unterschied, dass das Gesicht im Spiegel mehr Ersatzhaut bekommt und die Knochen anfangen zu knacken. Nein danke!

      Nun gut. Aber weshalb Pflegemanagement?
      Immerhin habe ich eigentlich so keinen großen Bezug zur Wirtschaft, außer wenn ich Umsatz generiere im Büchershop oder so. Und Wirtschaftsmathe verursacht mir schon beim Gedanken daran afrikanische Elefantenpickel...

      Na ja. Es hat die Vernunft gesiegt, so muss ich es wohl formulieren. Ideen hatte ich viele und nicht alle waren eben sehr realistisch. Da ich lange Zeit überlegt hatte ganz etwas anderes zu machen (auch wenn ich meinen Job prinzipiell sehr gerne mache, war der Reiz etwas ganz Neues anzufangen sehr groß) - ich habe sogar einmal den etwas halbherzigen Versuch unternommen mein Abitur nachzuholen - jedenfalls bin ich nach sehr viel Überlegung zu dem Schluss gekommen im pflegerischen Bereich zu bleiben und bin bei der Medizinpädagogik gelandet. Hier in Hamburg gibt es an der Medical School den Teilzeit-Studiengang Medizinpädagogik B.A.  - dieser ist aber mit 450 Euronen recht teuer, wie ich finde (für 4 Tage Präsenz-Unterricht). Ich hätte mit meinem Job große Schwierigkeiten gehabt die entsprechenden 4 Tage regelmäßig frei zu bekommen - hätte die Arbeitszeit reduzieren müssen, mir einen Sudienkredit aufnehmen müssen und so weiter und so fort. Ich möchte am Ende nicht hoch verschuldet sein, deswegen habe ich mich dagegen entschieden. Außerdem hätte es mich sehr auf das Unterrichten festgelegt und festgelegt auf einen Arbeitsbereich möchte ich auch nicht sein. Schwierige Kiste. 

      So habe ich mich doch eher für Pflegemanagement entschieden. Denn dieser Studiengang eröffnet mir deutlich mehr Möglichkeiten. Ich könnte also in den verschiedensten Bereichen der stationären oder ambulanten Versorgung arbeiten,  in die Fort- und Weiterbildung einsteigen oder durch ein aufbauendes Masterstudium (z.B. an der Medical School) doch noch die Medizinpädagogik in Angriff nehmen. Das hat mich letztlich überzeugt und da nehme ich dann eben Wirtschaftsmathe in Kauf...

      Ja und warum denn die APOLLON? Und nicht die HFH, immerhin komme ich ja aus Hamburg?
      Diese Frage hat mich auch echt Nerven gekostet - wochenlang bin ich mit den verschiedensten Prospekten durch die Gegend gelaufen und habe jeden damit genervt, der nicht bei drei auf einem Baum saß. Hin und her überlegt, abgewogen, Inhalte verglichen, Fahrtzeiten und -Kosten ausgerechnet und am Ende war die APOLLON der Sieger. Warum? Das hatte mehrere Gründe.

      Als allererstes, und da dürfen sich jetzt alle Marketing-Leute der APOLLON auf die Schulter klopfen, hat mich die ganze Aufmachung des Infomaterials, der Internetseite und auch das Logo total angesprochen. Klingt vielleicht blöd, aber ich mag die Farbgebung. Den Job haben sie gut erledigt, wie ich finde und ich weiß jetzt, dass ich nicht immun gegen Werbestrategien bin.

      Der zweite Grund, und zugleich der wichtigste, ist die Flexibilität. Man kann sich die Module so legen oder so schieben, wie es passt. Gerade bei Themen, die neu oder schwierig zu bearbeiten sind, habe ich die Freiheit mir mehr Zeit zu nehmen oder andere Themen vorzuziehen. Das hat mir sehr geholfen, dieses kribbelnde Gefühl im Magen zu beruhigen, denn ich habe es mit einigen Themen zu tun, die mir absolut fremd sind. Ein weiterer Grund war für mich, dass ich jederzeit starten kann. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber mit 40 hatte ich plötzlich das Gefühl nicht mehr irre lange Zeit zu haben und, nachdem jetzt endlich der Entschluss gefasst war, wollte ich auch keine weitere Zeit mehr vertrödeln - die HFH arbeitet strikt nach Semestern - das hat mich eher abgeschreckt.

      Die Einstufungsprüfung, die eigentlich keine ist, war der letzte absolut positive Punkt, der mich überzeugt hat. Ich brauch vorab keine Prüfung in Mathe oder Deutsch abzulegen, wie es an anderen Hochschulen üblich ist. Natürlich kann man sich auf so eine Prüfung irgendwie vorbereiten, aber letztlich weiß man doch nie so genau, was die jetzt von einem wollen. Da ich einen klitzekleinen Kontrollzwang habe, finde ich es grundsätzlich nicht ganz so knorke nicht zu wissen was nun kommt.
      An der APOLLON lege ich los und absolviere den Studiengang so wie jeder andere auch. Die Einstufungsprüfung besteht aus den ersten Prüfungsleistungen, die jeder ablegen muss und wenn ich mich nicht ganz paddelig anstelle (und das erwarte ich nicht), bin ich spätestens nach einem halben Jahr vollständig immatrikuliert.

      Geholfen bei der Entscheidungsfindung hat mir übrigens diese Seite und ganz besonders die Blogs von @Hep2000 und @Beetlejuicine  - gerade der Beitrag über das Grauen, welches ein Name bekam hat mir Mut gemacht anzufangen und es schon irgendwie zu schaffen. Dafür, an euch beide, wirklich herzlichen Dank!



       
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Teil 1: Es fährt ein Zug nach Hagen 


      Am Montag und Dienstag war es so weit: In Hagen an der FernUni selbst fand das zweitägige Pflichtseminar zum MM2 Kurs „Gutachtenerstellung und Kommunikation“ statt. Alles, was diesen Kurs studiert, muss also persönlich dort antanzen, egal woher er kommt  Wie der Name schon sagt, lernt man in diesem Kurs eigentlich alle wichtigen Schritte bei der Erstellung eines Gutachtens kennen. Die Teilnahme am Seminar ist unerlässlich, andernfalls darf man die Hausarbeit nicht mitschreiben und ohne Hausarbeit ist auch kein Bestehen von MM2 möglich (für Inhaftierte, Kranke und anderswie Verhinderte gibt’s dann Alternativen, scheinbar in Form von Übungen, die zum Thema Aktenanalyse eingereicht werden müssen).  
      Das erste Seminar fand von 12:15 bis 18 Uhr statt, das zweite von 9:00 bis 18:00. 
      Ich war auch mit von der Partie und schildere mal meine Eindrücke gebündelt, in diesem Teil zunächst mal nur, was die Anreise betrifft! Viele beschäftigen sich nämlich im Voraus lange damit, wie sie dort hinkommen und wie es wohl sein wird, zumal Hagen nicht in ihrem "Revier" liegt und Neuland ist, was dem ein- oder anderen neben freudigen Erwartungen auch Muffensausen beschwert hat. 
       
      Anreise
      Hier habe ich natürlich Glück, dass ich nur 1 Stündchen von Hagen entfernt wegwohne. Trotzdem waren die Zugverbindungen zumindest mit den Fernzügen recht mysteriös, teilweise mit 2x umsteigen. Glücklicherweise habe ich eine Bummelzug-Verbindung mit dem National Express erwischt, bei dem ich 0x umsteigen musste. Macht nach Adam Riese 4 Fahrten, wofür ich wohl um die 70€ bezahlt habe. Beschweren kann ich mich hier wirklich nicht: Die National Express Züge waren pünktlich wie die Maurer, fahren stündlich jeweils in der 22.Minute und boten viel Platz und Beinfreiheit. Im Internet liest man viel Kritik, was sich aber mehr auf die Varianten im Mutterland England zu beziehen scheint. Da kann ich also nur sagen: Daumen hoch. 
       
      Bahnhof Hagen
      Den Zustand von Bahnhöfen finde ich schon ganz interessant, für den Fall, dass man sich mal ein Zug verzögert und man sich dort etwas die Zeit vertreiben mag. Der Hagener Bahnhof ist jetzt nicht unbedingt in Schönheit getaucht und etwas heruntergekommen, also ein Einkaufszentrum à la Hamburg braucht man da nicht erwarten. Ich habe aber einen ReWe to go, eine Bäckerei mit Café und einen größeren Zeitschriftenladen gesehen, außen dran ist auch ein McDonald’s. Somit ist wohl etwas vorhanden, um sich ein wenig aufzuhalten. Auf den Gleisen selbst gibt's die üblichen Getränke- und Keksautomaten. Muss zugeben, dass ich diesmal auch selbst heiße Getränke gezogen habe, was ich ja sonst nie mache. Aber bei -6 Grad am Abend erscheint so ein heißer Zitronen-Instant-Tee plötzlich doppelt attraktiv  
       
      Stadt Hagen
      Die geht ja neben ihrem Highlight - der FernUni – etwas unter. Für alle, die es interessiert: Sehr hügelig (ja, als Westfale und Fast-Holländer findet man sowas interessant ), schon aus der Ferne sieht man, dass sie in Hügelketten eingebettet ist. Eine Fahrt durch die Straßen dort geht wirklich über Berg- und Tal. Noch viele Reste der Schwerindustrie sind sichtbar, nicht nur an verrußten Häuserwänden. Eine typische Pott-Stadt eigentlich, obwohl sie auch noch zu Südwestfalen gehört.  Sie ist wohl nicht der Anlaufpunkt für große Shoppingtouren – die Kommilitonen, die sich hier abends die Zeit vertreiben wollten, waren jedenfalls nicht sehr angetan. Dazu kann ich aber nichts sagen, weil ich neben der Taxifahrt durch die Stadt nicht viel gesehen habe. Die FernUni selbst befindet sich nicht im Stadtkern. 
       
      Erreichbarkeit FernUni
      Vom Bahnhof aus ist die FernUni noch gute 4-5 km außerhalb (diverse Routenplaner werden sich da nicht so ganz einig) gelegen. Es gibt Busse, die dort hinfahren (allerdings teilweise mit Umsteigen verbunden – die busreisenden Kommilitonen fanden es nicht so prall) und etwa 20 Minuten brauchen. Zu Fuß kann man auch gehen und braucht etwa 40 Minuten (Zitat Kommilitone, der ansonsten Berufssportler ist). Eigentlich gehe ich auch furchtbar gerne zu Fuß und die Zeit macht mir auch nichts aus, jedoch nicht im achten Monat und auch nicht mit dicker Angina und schon gar nicht bei -4 Grad Tageshöchsttemperatur.
      Derlei Spekulationen habe ich mir gleich geschenkt und bin Taxi gefahren. Die Taxistände befinden sich vom Bahnhof aus links und benötigen gute 10 Minuten. Eine Fahrt kostet genau 12€. Habe vier Fahrten gehabt in den zwei Tagen und immer exakt diesen Preis bezahlt. Die Taxen fahren einen direkt bis vor die Mensa, wo das Hauptgebäude ist. 
      Die Rückreise von der FernUni zum Bahnhof ist schon etwas komplizierter. Die Busse fahren zu knapp, wenn man zwischen 18:05 und 18:30 einen Zug kriegen muss und einen eigenen Taxistand gibt’s dort nicht. Demnach mussten wir über „Taxiruf Hagen“ selbst ein Taxi ordern, welches auch tatsächlich 5 Minuten später da war (Anreiseweg wurde nicht berechnet)! Wir fuhren zum Teil zu viert oder zu dritt zurück, was die Fahrt natürlich sehr billig machte. Und so bekam wirklich jeder seinen Zug. 
       
      Unterbringung und Übernachtungsmöglichkeiten
      Für Leute, die von weit außerhalb kamen, kamen natürlich nur Übernachtungen in Frage. Derlei gibt’s in Hagen schon, auch in unmittelbarer Nähe: Das Campus-Hotel z.B. direkt gegenüber, welches beliebt war bei Leuten, die mit Familie angereist waren. Weiterhin gibt’s ja noch die Bildungsherberge, die sehr beliebt ist und preislich unschlagbar sein soll, aber mit 29 Zimmern natürlich schnell ausgebucht war (Sich auf die Warteliste setzen lassen lohnt sich, viele sagen kurz vorher nämlich ab wegen Krankheit etc.). Eine normale Jugendherberge soll auch noch existieren. Ich hatte auch mal kurz bezüglich Hotels geschaut und da gab es noch einiges zu haben, selbst in Business-Hotels mit vier Sternen ist was Günstiges zu haben, wenn man rechtzeitig bucht. Ein paar Angebote diesbezüglich hatte ich glaube ich über Trivago gesehen – gibt’s aber bestimmt auch bei ähnlichen Anbietern. 
      Im nächsten Beitrag gibt’s Infos zum Ablauf des Seminars ;-)