Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    10.014

Fernlehrgang SachbuchautorIn: Das Pech liegt auf der Treppe (Teil 2)

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

63 Aufrufe

Im letzten Blogbeitrag ging es ja bereits um das „Pech, das auf der Treppe liegt“, also die fast unweigerlich eintreffenden Verlags-Absagen, die ein Autor in großen Briefumschlägen häufiger findet.

Was tun, wenn es Absagen hagelt?

Was aber tun, wenn es über einen längeren Zeitraum Absagen hagelt? Das nagt ja schon ganz schön am Selbstbewusstsein eines jeden Autors – und sei er noch so erfahren.

Zunächst einmal geht es darum, dass das eigene Selbstbild nicht immer mickriger wird: Man muss sich nämlich klar machen, dass man ja nicht als Person abgelehnt wird, sondern dass es „nur“ um die Ablehnung eines Buchprojektes geht.

Für Absagen kann es viele Gründe geben

Verlagsabsagen können ganz unterschiedliche Gründe haben, die manchmal noch nicht einmal etwas mit diesem Buchprojekt zu tun haben müssen:

  • Der Verlag nimmt vielleicht gar keine Sachbücher (sondern nur Romane) bzw. keine Sachbücher zum Thema XY an. Der Titel passt also gar nicht ins Verlagsprogramm. (Bei sorgfältigerer Vorbereitung hätte das der Autor allerdings auch selbst herausbekommen können... ;))
  • Der Verlag hat vielleicht seine programmatische Ausrichtung geändert und nimmt in Zukunft nur noch Titel an, die thematisch zu dieser neuen Ausrichtung passen.
  • Vielleicht hat der Verlag ja erst vor wenigen Tagen ein Buchprojekt zum selben Thema angenommen?
  • Der Lektor hat vielleicht heute auch nur seinen schlechten Tag und wirft mit Absagen um sich.

Gründe für eine Absage kann es also viele geben: Manche haben etwas damit zu tun, dass das Exposé des Autors oder das Probekapitel des Buches nicht wirklich gut sind – daran kann ein Autor etwas tun. Manche liegen aber auch an den äußeren Umständen – und daran kann ein Autor dann eher wenig tun!

Nach der Absage ist (vielleicht) vor der Zusage

Wichtig ist es, auch nach der fünften, zehnten oder zwanzigsten Absage nicht den Mut zu verlieren – und ggf. etwas an seinem „Bewerberverhalten“ zu ändern. Dafür lohnt es sich, einmal genauer zu analysieren, wie es eigentlich zu der Absage kam:

  • Wenn man bereits beim telefonischen Erstkontakt mit dem Verlagslektorat keinen Lektor findet, der sich das eigene Exposé anschauen mag, kann es daran liegen, dass man sich am Telefon einfach nicht überzeugend anpreisen kann. Dann könnte vielleicht ein dazwischen geschalteter Literaturagent wertvolle Dienste leisten.
  • Wenn man eigentlich bei jeder Exposévorstellung zu hören bekommt, dass es zu dem Thema XY schon massenweise Bücher gibt, dann hat man sich nicht ausreichend informiert, ob es überhaupt eine Marktlücke für das Buch gibt. Dann kann es helfen, dass Buchthema weiter einzugrenzen. (Statt „PR-Arbeit für Einsteiger“ dann eher „PR für Reisebüros“.)
  • Wenn die meisten Lektoren am Telefon eigentlich noch recht begeistert klingen, aber dann doch nur Absagen ins Haus kommen, kann es daran liegen, dass das Exposé und das Beispielkapitel einfach zu schlecht sind. Hier sollte man die eigenen Unterlagen unbedingt noch einmal überarbeiten.
  • Wenn das Lektorat etwas spitz nachhakt, was den jeweiligen Autor denn eigentlich zum Fachmann / zur Fachfrau für das Thema XY macht, ist noch nicht klar geworden, ob der Autor tatsächlich vom Fach ist. Ist er es wirklich nicht – dann sollte man das Buchprojekt besser abblasen. Ist er es doch, dann sollte der Autor noch mehr in Sachen Selbstvermarktung unternehmen.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


5 Kommentare


KanzlerCoaching

Geschrieben

Wobei, Anne, man sich mit den gefühlten 2000 Büchern, die es zum Thema schon gibt, auch nicht drauf verlassen kann, dass das eigene Buch kein Interesse mehr findet. Bestes Beispiel ist mein Bewerbungsratgeber.

Da war der Grund des Interesses wohl, dass der Verlag eine neue Reihe aufbaut und das Thema noch nicht vertreten war.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Da muss man halt als Autor (wie bei Dir) zu richtigen Zeit am richtigen Ort sein... ;)

Nee, mal im Ernst: Wenn ein Buch der gefühlte 2000. Ratgeber zu einem Thema ist, dann hat der Autor nicht ausreichend recherchiert und darf sich nicht wundern, dass er nur Absagen zugeschickt bekommt.

Und trotzdem gibt es (wei bei Dir) dann ab und an auch mal die Chance, zu einem wirklich gut "beackerten" Thema doch noch ein neues Buch hinzuzufügen, das dann einen neuen Ansatz verfolgt.

Diesen "neuen" Ansatz überzeugend rauszustellen ist dann halt die Kunst bei der Verlagssuche.

(Was ja bei Dir gar nicht nötig war, weil ja der Verlag auf D i c h zukam und nicht umgekehrt...)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ob er der "neue" Ansatz bringt - da bin ich mir nicht sicher. Wenn ich mir neue Bücher zu bestimmten Themen anschaue, dann ist es oft "mehr vom Gleichen", so nach dem Motto "Wenn sich Marktführer A so gut verkauft, dann müssen wir da Thema auch so besetzen. Denn eine Million Fliegen kann sich nicht irren!"

Sorry, ist jetzt etwas drastisch, aber wenn man so verfolgt, wie die Damen Fröhlich und Neugebauer so ihre Gewichtsschwankungen über Jahre hinweg vermarkten ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Da war der Grund des Interesses wohl, dass der Verlag eine neue Reihe aufbaut und das Thema noch nicht vertreten war.

Oder das Buch ist einfach besonders gut, d.h. besser als die anderen. Oder es ist auf irgend eine Art anders. Beide Gründe treffen auf ihr Buch auch zu, finde ich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Bei den Gewichtsbüchern ist es wohl so ähnlich wie bei dem Zeitmanagament-Gedöns von L. Seiwert - da wird auch noch die Tankquittung dieser Herrschaften zu einem Bestseller aufgemotzt.

Aber da ist ja wenigstens noch "der Meister selbst" (= Seiwert und Co) mehr oder weniger selbst zugange. Da auf Nachmachbücher zu setzen, ist aus Verlagssicht nicht gerade vielversprechend, weil die Leser dann ja doch lieber das "Original" kaufen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?