Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    102
  • Kommentare
    356
  • Aufrufe
    3.239

Die unendliche Geschichte

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Dimebag

46 Aufrufe

Da hier derzeit die Thematik der verschiedenen Abschlüsse hochkocht, wollte ich auch mal meine Überlegungen niederschreiben, warum ich mich eigentlich für dieses Studium entschieden habe.

Warum tut man sich so etwas, wie ein nebenberufliches Studium eigentlich an? Bei mir fing das ganze Problem eigentlich schon recht früh an, beim Wechsel von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Guter Schüler, aber das Elitegymnasium auf das ich zusammen mit meinem besten Freund gehen wollte, wollte mich nicht (3 in Mathe, sonst nur 1-2). Also ab auf die Gesamtschule, weil da gingen die anderen Freunde hin (hätten an der Stelle meine Eltern mal interveniert, hamse aber nicht, mach ich aber keinen Vorfwurf...). Bis zu zehnten Klasse hauptsächlich gelangweilt, immer irgendwie ohne größeres Lernen durchgekommen, dann FOS, da ich ans Lernen nicht mehr gewöhnt war, auch ohne besonderen Aufwand durchgekommen.

Und nun?

Primärziel: Daheim ausziehen. Was brauch man dafür? Geld. Also fällt Studium flach, erstmal Ausbildung machen, studieren kann man immer noch. Ich kann bei einem der größten Unternehmen in unserer strukturschwachen Region die Ausbildung beginnen. Berufsschule geht so los, wie die anderen Schulen aufgehört haben, 3 Jahre Langeweile, kein besonderer Lernaufwand, immer mit guten Noten durchgekommen. Ausbildung ordentlich abgeschlossen, aber immer das Gefühl in dieser Zeit, dass dies nun wirklich nicht alles sein kann.

Und nun?

Auf jeden Fall Fernstudium bzw. Fernlehrgang. Ich lerne eh am Besten, wenn ich mir etwas selbst erarbeite und nicht wenn eine Person an der Tafel mir den Stoff vorkaut.

Erstmal alle BWL-Angebote durchstöbern (komplex).

Schaffe ich ein ganzes Studium? Mindestens 3 Jahre? Wo ich ja eigentlich überhaupt nicht ans Lernen gewöhnt bin?

Erstmal eine Alternative, der Betriebswirt (IWW). Dauer: 15 Monate. Die Fernuni Hagen bürgt hierbei hoffentlich für Qualität.

Hat sich dann auch bewahrheitet. Gutes Material, gute teilw. bekannte Professoren (von denen bei der HFH teilw. Bücher empfohlen werden) und nette Mitstreiter. Ich habe soviel am Schreibtisch gesessen und gelernt, wie die letzten 10 Jahre nicht. Einen anständigen Abschluss gemacht und nun Betriebswirt (IWW) auf meiner Visitenkarte stehen (nicht auf eigenen Wunsch, mein Chef war einfach Stolz :lol:).

Und nun?

Ich habe gelernt, dass ich motiviert bin zu lernen, dass ich mir Dinge im Fernstudium aneignen kann und dass ich auch mal verzichten kann. Ich will mehr, ein „richtiges“ Studium mit einem anerkannten Abschluss. Was ich eigentlich schon immer wollte, mir aber jetzt zutraue.

Meine Entscheidungsfindung fiel ziemlich genau in diese Umstellungsphase von Diplom auf Bachelor. Einige FHS boten noch das Diplom, andere nur noch den Bachelor an.

Und nun?

Was finden alle an diesem Bachelor/Master-System eigentlich so schlecht? Inwieweit betreffen mich die Argumente der Kritiker?

Die meisten Kritikpunkte beziehen sich auf den Regelbetrieb an den staatlichen Hochschulen und den wohl schlechteren Einstieg ins Berufsleben. Ich studiere an einer evtl. privaten Fernhochschule und stehe bereits im Berufsleben. Also fallen diese Argumente für mich schon mal weg.

Wie sieht es mit der Dauer aus? Bachelor: ca. 7 Semester an der HFH, Diplom: ca. 9 Semester.

Der Bachelor der FU Hagen dauert ca. 12 Semester, obwohl mir vom Betriebswirt einiges angerechnet werden würde, wäre dies einfach zu lange. Vielleicht für den Master wieder.

Moment: Will ich den Master machen? Sehr gerne, ein breit gefächertes Bachelor-Studium und im Anschluss einen spezialisierenden Master. Dieses Bachelor-/Master-System ist doch gar nicht so schlecht. So werde ich es angehen.

Aber alle sagen doch, der Bachelor ist nicht anerkannt und wird schlechter bewertet als das Diplom? Zukunftsverweigerer gibt es überall (Polemik). Bachelor & Master sind die neuen Regelabschlüsse. Ich will sowieso den Master machen, also macht das Diplom keinen Sinn. Sollte ich den Master doch nicht erreichen, auch nicht schlimm: Ich muss noch ca. 40-45 Jahre arbeiten, da interessiert es in Zukunft niemanden mehr, ob nun Bachelor/Master oder Diplom auf meiner Urkunde steht. Je mehr Berufserfahrung man hat, umso unwichtiger wird der eigentliche Hochschulabschluss.

Diese ganze Diskussion wird oft aus einer persönlichen Unsicherheit heraus geführt. Diese Unsicherheit soll dann häufig mit einem Hochschulabschluss beseitigt werden. Sobald dann am angestrebten Hochschulabschluss Kritik geübt wird, tritt diese Unsicherheit wieder zu Tage und führt dann zu tlw. recht unsachlichen Diskussionen, wie in einem der Threads hier.

Wenn man weiß, was man kann und will, wenn man selber weiß was man Wert ist, dann ist es egal, ob irgendeine Gewerkschaft einen Fachwirt o.ä. mit dem Bachelor gleichsetzt.

Seine Ziele erreicht man dann auch so, wenn man denn welche hat.

P.S. Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern (leider konnte ich den Eintrag nicht mehr finden), dass ein Stammuser mit einer gelben Ente als Avatar einmal ähnlich argumentiert hat und dann doch zur diplomierten Seite der Macht gewechselt ist. :rolleyes:


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


5 Kommentare


Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern (leider konnte ich den Eintrag nicht mehr finden), dass ein Stammuser mit einer gelben Ente als Avatar einmal ähnlich argumentiert hat und dann doch zur diplomierten Seite der Macht gewechselt ist.

Keine Sorge, wie Du sicher in verschiedenen Threads gelesen hast argumentiere ich immer noch so. Meine Entscheidung hat einen unspektakulären sachlichen und einen persönlichen Grund.

Das ich jetzt damit ein tollerer Hecht als ein Bachelor werde, habe ich damit keines Falls im Sinn ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das ich jetzt damit ein tollerer Hecht als ein Bachelor werde, habe ich damit keines Falls im Sinn ;)

Das wäre auch in keinem Fall so :blink:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Das ich jetzt damit ein tollerer Hecht als ein Bachelor werde, habe ich damit keines Falls im Sinn

Das ist schon klar :) Wirst du auch garnicht, denn nur der Bachelor kann sich aus mehreren Frauen eine wählen.... (Witze auf RTL-Niveau: "Du machst den Bachelor? Das ist doch wie der im Fernsehen....." :blushing:)

Um mal ernst zu werden: Wenn ich mir den großen Thread zum Thema anschaue, dann bekomme ich das Gefühl, dass viele glauben, nur weil sie am Ende des Studiums ein Papier erhalten, auf dem Bachelor, Dipl. o.ä. draufsteht, würden sie sofort einen besser bezahlten Job bekommen, mit allen möglichen Vergünstigungen und über allen anderen stehen, weil sie ja jetzt studiert haben. Leider gehört dazu dann noch ein bischen mehr, als dieses Papier.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das hat wohl zum einen traditionelle Gründe (auch wenn es in AT noch schlimmer ist) zum anderen stehen eben gerade die "Karrieren" so stark im Fokus.

Akademiker erzielen ein höheres Durchschnittsgehalt, Akademiker werden seltener Arbeitslos und Akademiker werden als Fachkräfte gesucht.

Arbeitgeberverbände und Medien stimmen diesen Dreiklang an und wecken bestimmte Erwartungen.

Wie immer wenn undifferenziert argumentiert wird, führt das eben zu falschen Vorstellungen.

Dabei wird wohl gerade die fortschreitende Akademisierung zu einer Errossion dieser "Alleinstellungsmerkmale" führen. Wie in der Wirtschaft generell hat Wachstum eben seine Grenzen und je mehr Akademiker es gibt die teilweise das tun, was vor 10-20 Jahren noch ein qualifizierter Sachbearbeiter getan hat, wird diese Position ggf. eben so schnell ersetzt bzw. ausgelagert.

Für mich persönlich ist der akademischer Abschluss eine passende Ergänzung zu meiner bisherigen Karriere und der Schlüssel, der mir hoffentlich die Tür durch die "Gläsernde Decke" öffnet. Ob ich wirklich schon an dieser unsichtbaren Barriere angekommen bin, kann ich objektiv gar nicht sagen, subjektiv gesehen fühle ich mich mit dem Studium jetzt einfach in der Lage darüber hinaus zu kommen. Alleine das ist schon ein nicht zu vernachlässigender Effekt.

Die von Dir genannten Argumentationen gehen wohl eher davon aus, dass das Diplom/die Bachelorurkunde einen Fahrstuhl nach oben gleich kommt. Ich persönlich fände es aber vor allem bei uns beruflich qualifizierten ziemlich komisch, wenn der Abschluss alleine ausreicht um plötzlich aufzusteigen. Das würde kein sonderlich gutes Licht auf den Arbeitgeber werfen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@ Dimebag:

Es hat mir Spaß gemacht, deinen Beitrag zu lesen. Ich selber bin auch Betriebswirtin und möchte demnächst mit einem Bachelorabstudium im Fachbereich Wirtschaft (allg. BWL, int./europ. BWL, Wirtschaftrecht) starten, bin allerdings noch auf der Suche nach dem passenden Anbieter. Kannst du mir vielleicht sagen, wieviel bei dir an der HFH angerechnet wurde und welche Erfahrungen du bei der HFH bereits gemacht hast? Wär echt super lieb. Danke dir schon mal und herzliche Grüße ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker