Springe zum Inhalt

Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    11.664

Interview mit H. Schoppelrey: "Lektorieren ist ein empfindliches Geschäft!"

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Fernstudienakademie

100 Aufrufe

Nachdem Heidrun Schoppelrey im ersten Teil dieses Interviews davon erzählt hat, wie ein markttaugliches Sachbuch-Exposé aussieht, gibt sie nun einige Tipps, was ein Autor dafür tun kann, dass die Zusammenarbeit mit dem Lektorat gut klappt. Und nebenbei geht es auch noch um Waschmaschinen...

Anne Oppermann: Lektoren und Autoren müssen während des Lektoratsprozesses gut zusammenarbeiten, damit das Buch ein Erfolg wird. Wie kommuniziert man während dieses Prozesses am besten mit „seinem“ Lektor? Was wünscht sich ein Lektor in dieser Zeit von „seinem“ Autor?

Heidrun Schoppelrey: Lektorieren ist ein empfindliches Geschäft. Da hat jemand sein Bestes gegeben und dann komme ich als Lektorin und sage: Da müssen wir umstellen, dieses Bild ist schräg, hier kann ich Ihnen nicht folgen und außerdem schreibt man "daß" jetzt mit zwei "ss". Das kann weh tun. Als Lektorin bemühe ich mich immer, diesen Prozess so angenehm wie möglich zu gestalten. Das kann ich aber nur, wenn der Autor sich nicht hundertprozentig mit dem Text identifiziert. Wenn er nicht glaubt, dass er oder sie sein Text IST. Mancher Autor (dies gilt insbesondere für Erstautoren) fühlt sich bei Änderungswünschen persönlich angegriffen. Da wird dann teilweise um jedes Komma gekämpft, weil es um die Ehre geht. Ich sage nicht, dass Autoren, alles akzeptieren sollen. Ich wünsche mir, dass der Autor in mir eine Unterstützerin sieht. Eine, die dasselbe Ziel hat wie er: ein tolles und erfolgreiches Buch.

A.O.: Was kann ein Lektor für einen Autor tun, was über das Finden und Korrigieren von Tippfehlern hinaus geht?

H.S.: Jeder, auch der erfahrenste Autor, verliert bisweilen die kritische Distanz zum eigenen Werk. Das nennt man Betriebsblindheit und die ist völlig normal. Hier kommt der Lektor ins Spiel. Als Textprofi und Erstleser hat er diese Distanz. Er merkt, ob der Aufbau schlüssig ist, ob der Text logische Brüche hat, ob verständlich formuliert wird und und und … Lektoren wissen auch viel darüber, wie ein Buch "gestrickt" sein muss, damit es sich gut verkauft. Dieses Wissen fließt ein in die Arbeit am Text und in die Buchgestaltung. Es geht ja auch noch um Buchtitel, Klappentexte, Layout und Umschlaggestaltung.

A.O.: Es herrscht in der Verlagsbranche vielerorts die Meinung, dass Bücher im Grunde Produkte sind wie andere Produkte auch. Was unterscheidet das Buchmarketing etwa vom Marketing für Waschmaschinen?

H.S.: Tja, das ist tatsächlich die Frage. Für mich ein bisschen schwierig zu beantworten, weil ich ja noch nie Marketing für Waschmaschinen gemacht habe ;). Vor zwanzig Jahren hätte diese Frage wahrscheinlich noch einen Aufschrei zur Folge gehabt: Bücher und Waschmaschinen vergleichen! Das ging gar nicht. Verlage haben sich ja immer (das tun viele auch heute noch, glücklicherweise!) als Vermittler von Werten verstanden. Das Ziel, die Gesellschaft voranzubringen, wichtigen Ideen ein Forum zu geben, stand an erster Stelle. Die Wirtschaftlichkeit von Büchern trat hinter diesen Zielen schon mal zurück.

Das hat sich geändert. Wie alle Märkte ist auch der Buchmarkt schwer umkämpft und keiner hat Geld zu verschenken. Da muss streng kalkuliert werden, denn wenn man vor lauter Idealismus in die roten Zahlen rutscht, ist niemandem geholfen. Nicht den Autoren, nicht den Verlagsangestellten, nicht der Welt. Dennoch gibt es nach wie vor Veröffentlichungen, bei denen nicht so genau gekuckt wird, ob unterm Strich etwas dabei herauskommt. Das passiert bei Büchern, die für Verlage auf anderen Ebenen als der Wirtschaftlichkeit eine Wertigkeit haben. Da kann es um ideelle Ziele gehen oder darum, der Kunst eine Chance zu geben. Vielleicht möchte man den Verlag auf eine bestimmte Art positionieren, eine Weiche für die Zukunft stellen … aber da sind wir dann schon wieder bei den Waschmaschinen. Kurz gesagt: Sooo sehr unterscheiden sich die Marketingstrategien wahrscheinlich nicht mehr (abgesehen davon dass die Marketing-Etats für Waschmaschinen um ein Vielfaches höher sind als die für Bücher ;)).

A.O.: Du bist ja PR-Fachfrau: Was kann deiner Meinung nach ein Sachbuch dem Autor in Sachen Selbstmarketing bringen?

H.S.: Auch wenn wir in Zeiten des Internets leben: Das Buch hat einen hohen Stellenwert. Wer von sich sagen kann, er hat ein Buch veröffentlicht, verschafft sich Respekt. Wenn man die Veröffentlichung dann auch noch in ein Selbstmarketing-Konzept einbindet, umso besser. Eine Veröffentlichung ist wie ein kleiner Ritterschlag. Sie scheint zu beweisen: Hier ist Qualität geboten. Wer sein Buch geschickt nutzt, wird bekannter und gewinnt neue Geschäftskontakte. Außerdem lassen sich aus dem Buch weitere Kundenbindungs- und Kundengewinnungsstrategien ableiten.

A.O.: Vielen Dank für das interessante Gespräch!

Ich danke dir, Anne! Den jungen Autorinnen und Autoren wünsche ich viel Erfolg!

P.S.: Noch zwei Anmerkungen in eigener Sache:

1. Dieses Blog macht nun eine Osterpause.

2. Dies ist inzwischen übrigens mein 100. Blogbeitrag. Ich danke Euch ganz herzlich fürs Lesen, Kommentieren und Mitmachen! :thumbup:

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


12 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ich fand (und finde) es sehr wichtig, dass Lektoren grade bei Sachbüchern sich ein Bild machen, welche Kompetenz der Autor zum Thema des Buches hat. Denn da wissen sie es ja nicht unbedingt besser als der Autor.

Wichtig fand ich Hinweise zur Verständlichkeit. Denn wenn ein lesegeübter Lektor schon nicht versteht, was ich meine, dann wird es der "gemeine Leser" umso weniger können.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Sabine

Das ist halt immer ein Problem, wenn man als "Fachfremder" Fach-Texte lektorieren soll....

Um so wichtiger ist es, dass sich ein Autor (z.B. im Rahmen seines Buchexposés) überzeugend mit seinen besonderen Fähigkeiten präsentiert. Ein "guter" Lektor hat dann sicherlich auf dem Schirm, dass Autor XY wirklich Ahnung vom Thema hat.

Ich hoffe doch, dass sich ein Lektor darüber hinaus auch im Internet schlau macht, mit wem er es als Autor eigentlich zu tun hat.

Übrigens: Heidrun hat unser erstes Fernunterrichtsbuch ("Fit für den Fernunterricht") lektoriert - und ist dabei sehr "feinfühlig" mit uns Autoren umgegangen... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke für die spannenden Beiträge immer wieder! Und ich wünsche eine schöne Osterpause.

Übrigens: Wir Schweizer schreiben nicht nur dass mit zwei s, sondern überhaupt alles. Ja, auch in Zeitungen etc. :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Und tollen Kässe. Und Zürich finde ich auch ssehr sschön. Und nicht zu vergessen den sschweizer Kaffee auss dem Kaffisshop.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Herzlichen Glückwunsch zum 100. Beitrag, liebe Anne. Ich freue mich schon auf die nächsten 100:)

Dir und deinen Lieben eine schöne Osterpause mit viel Erholung und Entspannung!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank, Anne, für dieses spannende und interessante Interview.

Zu den ersten zwei Fragen:

Das ist nicht immer einfach, Ich kenne es von mir, da ich selbst schreibe und mich natürlich mit meinem Text identifiziere. Jedes Feedback ist auch ein persönliches Feedback. Bei mehreren eingereichten Texten bekommt man aber den nötigen Abstand und versteht, dass die Kritik am Text keine persönliche „Beleidigung“ darstellt.

Auf der anderen Seite bin ich auch Feedback-Geber (Lektor): Das bedeutet, dass die Gratwanderung zwischen „ich muss etwas an Deinem Text verändern, aber ich habe nichts gegen Dich persönlich“ ziemlich difficile ist. ;)

Ich stimme voll zu: Bei fremden Texten hat man die nötige Distanz, kann „unversehrt“ ans Werk gehen, bei eigenen Texten ist man einfach mit der Geschichte zu verhaftet und sieht bisweilen Details nicht, die für den Leser wichtig sind, für den Autor aber eigentlich nicht unbedingt...

Zur dritten Frage:

Am Ende will jeder ein Produkt verkaufen, so gut als möglich. Die Frage ist: Wie stehe ich zu dem Produkt, das ich verkaufen will? Im Prinzip kann jeder alles verkaufen, wenn er nur überzeugend genug ist! Natürlich kann man Bücher nicht mit Waschmaschinen vergleichen, aber ich habe während meiner Verkäuferzeiten ein Sprichwort gehört, das mich 10 Jahre begleitet hat:

Verkauf' nicht das Schnitzel, verkauf' das Brutzel! Und so war es auch! :D

Insgeheim wünsche ich mir, dass einer Deiner zukünftigen "Sachbuchautoren" ein Blog führen wird und von seinen Erfahrungen schreibt.

Vielen Dank, Anne, für 100 gelungene Posts! n015.gif n015.gif n015.gif

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Hasse? Linssen? Mauss?

Sseltssam! ;)

Wir ssind sseltsam! Aber die Sschokolade macht es wieder wett!

Ssorry für die Ungenauigkeit!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Werkstattschreiber

Der Schnitzel-Brutzel-Satz ist ja cool.

Ich kenn ihn (abgewandelt) aus einem anderen Zusammenhang: "Verkauf nicht die Bohrmaschine, sondern das Loch in der Wand...." ;)

Ob hier ein paar spätere Teilnehmer des Fernkurses tatsächlich bloggen werden...? Mal schauen - würd mich schon interessieren.

Danke auch für die tollen Sektgläser. Wer will, nimmt sich einfach eins.... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung