Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    68
  • Kommentare
    491
  • Aufrufe
    3.198

Eine Einführung

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Sandra82

86 Aufrufe

Da ich so gern in euren Blogs lese, einfach um zu sehen, wie ihr das Fernstudium so schafft, möchte ich euch, auch auf die Gefahr hin das es gar niemanden juckt, an meinem Studentenleben teilhaben lassen:)

Ich bin ja hauptsächlich Mama von drei Kindern im Alter von 8, 4 und 0 Jahren, aber das war ja nicht immer so. Ursprünglich habe ich nach dem Abi eine Ausbildung zur Kauffrau in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft gemacht. Das ist allerdings schon so lange her, dass sogar die Berufsbezeichnung mittlerweile anders lautet (meine ich zumindest mal gehört zu haben).

Anschließend habe ich zwei Semester Wirtschaftsrecht studiert, dann zu BWL gewechselt, festgestellt, dass ich nicht über die Muse verfüge, ohne Interesse an dem Fach zu lernen und aufgehört.

Es folgten zwei Söhne (die Tochter kam ja schon währen der Ausbildung). Mein jüngster Knirps ist 5 Monate alt, meine Fruchtbarkeit hab ich freundlichst in den Ruhestand verwiesen, jetzt wird gelernt:)

Warum Psychologie? Ich liebe es einfach. Wirklich, ich wollte schon als Kind Psychologin werden. Leider kam ja alles anders, aber schlussendlich wird doch noch alles gut;)

Ich weiß noch nicht so genau, WIE ich das alles schaffen soll. Ich habe

- ein Schulkind, welches sehr verträumt und vergesslich ist und mir so manchen Nerv raubt, dafür aber sehr toll bei der Versorgung des Babys helfen kann

- ein Kitakind, welches sich momentan zur Fressmaschine entpuppt und permanent bekocht/bedient werden will ("Mama, ich will Toast! Oder haben wir Kekse? Ich habe Bäääääääärenhunger!!! Mein Bauch will essen!")

- ein Baby, welches zuckersüß ist, den ganzen Tag lacht, und NOCH nicht sehr viel Arbeit macht, aber trotzdem viiiiiieeeel Zeit beansprucht

- Haus

- Garten

- Mann (oh ja, selbst der braucht Beachtung, sonst wird er grantig:lol:)

Ich habe beschlossen, im Haushalt nicht mehr ganz so penibel zu sein, was mir nicht leicht fällt. Trotzdem, ich muss ja irgendwo Zeit herholen. Hobbys hab ich schon lange nicht mehr:blink: Wenn die Kinder im Bett sind, setze ich mich hochmotiviert an meine Bücher, allerdings fallen mir nach ca. 10 min die Augen zu. Seit ein paar Tagen gibt es also einen 21 Uhr Kaffee - bedauerlicherweise musste ich feststellen, dass ich anscheinend koffeinresistent bin, denn das hilft überhaupt gar nicht, im Gegenteil, die Wärme in meinem Bauch trägt nur noch mehr zur Schläfrigkeit bei.

Bisher habe ich den Lück gelesen, das Lehrbuch "Psychologie. Eine Einführung in ihre Grundlagen und Anwendungsfelder" gelesen/überflogen und bin jetzt dabei "Forschungsmethoden der Psychologie. Von der Fragestellung zur Präsentation" zu lesen, und dieses gefällt mir bisher auch am Besten. Der Lück ist auch interessant, aber manche Sätze musste ich 2, 3 , 4, 5 mal lesen um sie zu verstehen (ich habe die letzten 4,5 Jahre ausschließlich mit Kindern verbracht, da muss sich das sprachliche Niveau erstmal wieder anpassen);)

Jetzt warte ich eigentlich nur noch sehnlichst auf die Unterlagen von der Uni.

Falls es hier also noch andere Mamas gibt, würde ich mich sehr freuen, von euren Erfahrungen zu lesen, aber natürlich freue ich mich auch über andere Kommentare!


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


24 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Danke für Deinen sehr lebendigen Einblick in Dein Leben rund um das Fernstudium.

Hast Du nur abends nach 21 Uhr die Möglichkeit zu lernen, oder auch manchmal am Tag?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Na ja, es kommt immer darauf an. Manchmal schläft der Kleine morgens nochmal ein paar Stunden, dann habe ich auch Zeit, oder wenn die Kinder mal für sich im Garten spielen, dann nehme ich mir auch mal die Bücher vor. Allerdings leidet dann natürlich der Haushalt drunter, den ich ja sonst zu diesen Zeiten gemacht habe. Aber so lange wir nicht im Dreck versinken, geht das noch;)

Momentan fällt natürlich auch viel Gartenarbeit an, das wird dann auch besser, wenn erstmal alle Blümchen gepflanzt sind.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Am besten die Blumen durch Rasen ersetzen - oder noch besser durch Beton ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Am besten die Blumen durch Rasen ersetzen - oder noch besser durch Beton ;-)

Genau meine Einstellung :thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Am besten die Blumen durch Rasen ersetzen - oder noch besser durch Beton ;-)

Es ist ein grundlegender Irrtum, dass Rasen weniger Arbeit macht als ein Blumenbeet. Wenn die Blumen in der Mehrzahl Stauden sind, dann ist das eindeutig die pflegeleichtere Variante als Rasen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Es ist ein grundlegender Irrtum, dass Rasen weniger Arbeit macht als ein Blumenbeet.

Okay, dann doch Beton - kann man ja grün anstreichen ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich glaube, wir missbrauchen den Blogbeitrag von Sandra82 gerade für eine unterhaltsame, aber wenig ernsthafte Diskussion und ich bin mir nicht sicher, ob Sandra82 das so recht ist. Es ist ja ihr erster Beitrag und es soll nicht der Eindruck entstehen, dass wir die eigentlichen Inhalte des Beitrags nicht ernst nehmen.

@Sandra82: Wir können auch anders :-)

Ich denke, irgendwo wirst Du sicherlich Abstriche machen müssen, um Zeit für das Fernstudium freizuschaufeln. Und wenn Du Dich abends selbst mit Koffein nicht wach halten kannst, ist das ja irgendwo auch ein Zeichen, dass Du dann wirklich platt bist und Erholung benötigst. Andererseits hast Du Dich ja schon jetzt, bevor es richtig mit dem Studium los geht schon mit einigen Themen beschäftigt. Alles Andere wird sich dann sicherlich einpendeln.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bei mir hat sich der Abendkaffee auch nicht bewährt. Was mir allerdings hilft: Scharf essen.

Das klingt recht doof, aber wenn ich abends z.B. ein Brot mit Wurst und ner Peperoni esse, dann werde ich später müde.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Mir hat es geholfen, im Büro eine Tageslicht-Lampe (Daylight) zu installieren. Ich fand das Licht zwar zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile möchte ich sie nicht mehr missen und merke tatsächlich, dass ich dadurch abends länger durchhalte.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Viel Erfolg bei deinem Studium! WEnn mich der Eindruck nicht täuscht, dann gibt es hier mittlerweile etliche, die grad Psychologie in Hagen anfangen (und Markus ist ja schon eine "alter Hase").

Falls du etwas von deinem penibel-sein im Haushalt abgeben möchtest, ich würde es gerne nehmen. Ich war da schon immer sehr ... 'grosszügig'.

Auch ich bin eine studierende Mutter, allerdings geht meine jüngere Tochter schon in den Kindergarten. Mit Kleinkind daheim hätte ich nicht studieren können, das wäre den Kleinen zu passiv gewesen und sie hätte mich immer gestört. Und ich bin wirklich kein Abendmensch.

Es tummeln sich noch etliche studierende Mütter hier.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
...Es tummeln sich noch etliche studierende Mütter hier.
Von studierende Vätern mal ganz abgesehen. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Marie Berlin

Geschrieben

Oh, noch jemand mit PSychologiestart dieses Semester :)

Studierst du Voll- oder Teilzeit?

Mit dem Lück beschäftige ich mich rgad auch schon ein wenig.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Markus: Blumen durch Beton ersetzen finde ich gut. Jemand hier in der Nähe hat sich Felsbrocken in den Vorgarten gekippt, sieht furchtbar aus, scheint aber wirklich pflegeleicht zu sein. Vielleicht noch ein Fernstudent, der sich Zeit freischaufeln muss?:lol:

Lustige Diskussionen finde ich immer gut und habe absolut nichts dagegen, im Gegenteil:thumbup:

Tageslichtlampe? Noch nie gehört, aber es soll ja tatsächlich besser sein, seinen Schreibtisch an ein Fenster zu stellen.

@KanzlerCoaching: Stauden finde ich auch toll, allerdings bin ich noch so unerfahren in der Gärtnerei, dass ich es noch nicht geschafft habe, ein Staudenbeet anzulegen. Vielleicht sollte ich mir da mal ensprechende Kenntnisse aneignen.

@XPectIT: Das werde ich mal ausprobieren. Danke für den Tip, ich hoffe, das klappt bei mir auch. Wahrscheinlich wird die müde Verdauung dann am Abend so erschreckt, dass deshalb der Körper nochmal in Schwung kommt:lol:

Ach ja, was die studierenden Väter angeht, die habe ich natürlich vergessen. Entschuldigung:blushing:

@Rumpelstilz: Dann lass uns tauschen, etwas penibel-sein gegen Großzügigkeit:)

Mein 4jähriger geht auch in den Kindergarten, allerdings nur bis 11 Uhr. Aber ab August kommt er in die Vorschulgruppe und dann ist er auch ganztägig weg, das ist dann auch schon mal eine riesen Erleichterung und ermöglicht mir mehr Zeit zum Lernen. Zumindest dann, wenn das Baby schläft oder sich gerade selbst beschäftigt.

Wie alt ist denn deine Kleine?

@Marie: Ich studiere bloß in Teilzeit, das würde ich anders gar nicht schaffen. Ich denke aber, dass ich vielleicht mal auf Vollzeit umsteigen werde, wenn bei meinem mittleren Sohn die Vorschule beginnt. Mal schauen. Ich habe schon gesehen, dass du so einiges vor hast und finde deinen Elan echt bewundernswert. Wirtschaftswissenschaften hab ich ja auch mal angefangen, aber für mich ist das absolut uninteressant, ich hätte das nicht ewig durchhalten können.

Wie findest du den Lück?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Tageslichtlampe? Noch nie gehört, aber es soll ja tatsächlich besser sein, seinen Schreibtisch an ein Fenster zu stellen.

Fenster/Tageslicht ist natürlich optimal (habe ich auch). Aber leider geht die Sonne ja irgendwann abends "aus" - dann nutze ich das hier als Ersatz: http://www.lifelite.de/ (gibt es bestimmt auch von anderen Herstellern).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fenster/Tageslicht ist natürlich optimal (habe ich auch). Aber leider geht die Sonne ja irgendwann abends "aus" - dann nutze ich das hier als Ersatz: http://www.lifelite.de/ (gibt es bestimmt auch von anderen Herstellern).

Danke für den Link! Das hört sich ganz gut an, ist wirklich eine Überlegung wert. Wie lange hält denn so ein Licht?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Wie lange hält denn so ein Licht?

Das ist ja im Grunde eine normale Energiesparlampe, nur mit einem speziellen Lichtspektrum. Ich habe immer noch meine erste, und die nun seit bestimmt schon einem Jahr.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Marie Berlin

Geschrieben

Hallo Sandra

ja, ich hab mir einiges vorgenommen, aber ich freu mich da auch richtig drauf.

Zum Lück: ich lerne angelehnt an die PQ5R Methode, das heißt als erstes lese ich die TExte einfach. Mein Lück geht das recht gut finde ich. Er läßt sich flüssig lesen. Aber nebenher mache ich mir natürlich auch schon Gedanken zur tieferen Bearbeitung und Erstellung von Karteikarten und ich denke, dass wird beim Lück nicht ganz einfach. Ich finde, er ist häufig etwas zerfleddert, d.h. man bekommt nicht alle Infos zu einer Sache an einer Stelle, sondern das ist alles ziemlich durchmixt. Aber mal schauen. Wir haben dazu ja dann auch noch das Skript.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich finde auch, dass sowohl dem Lück als auch den Skripten zum Teil eine stringente Struktur fehlt. Nicht so sehr, wenn man sich die Inhaltsverzeichnisse anschaut, aber dann schon im Text selbst geht es oft etwas quer und die Zusammenhänge erschließen sich einem nicht gleich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Marie: Cooles Avatar:thumbup: Was ist die PQ5R Methode?

Ich lese die Bücher auch erst durch, ich finde beim zweiten mal versteht man so einiges besser, und ich möchte mir auch bald den Lück vornehmen zum Durcharbeiten. Da weiß ich aber noch nicht wie, ob Karteikarten oder Zusammenfassungen... Mindmaps finde ich auf jeden Fall sehr gut. Ich muss noch eine Methode finden um so effektiv wie möglich zu lernen.

@Markus: deswegen meine ich auch , das zwei mal lesen besser ist. Da erhält man manchmal dann so einen Aha-Effekt. Und überhaupt muss ich mich erstmal wieder an das Niveau gewöhnen. Wenn man eine Weile raus ist aus dem Lernen dann wundert man sich doch, wie schnell man abbaut.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wow, der Text ist wirklich klasse geschrieben. Die Methode benutzt man ja wirklich teilweise unbewusst, aber so gut strukturiert und vor allem bewusst sollte es wirklich was bringen. Danke für den Hinweis!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Sandra!

Ich freue mich sehr über deinen Blog und bin gespannt, was du so berichtest! Ich bin auch Mama (allerdings habe ich "nur" eine dreijährige Tochter - 3 Kinder und Studium? HUT AB!) und komme erst ab 20/21 Uhr an den Schreibtisch und höre gern, wie du dein Studium in deinen Alltag integrierst.

Außerdem bin ich ebenfalls wie du gelernte Kauffrau in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft :) (Die neuen nennen sich nun Immobilienkaufleute) und bin mit meinem Fernstudium auch in einer psychologische Richtung gegangen. Allerdings hat es mich noch etwas bei meinen Wurzeln gehalten und ich habe mich für "BWL & Wirtschaftspsychologie" entschieden. Bist du noch in deinem Beruf tätig? Sorry, falls du es geschrieben und ich es überlesen habe... Mann, Haus und Garten habe ich übrigens auch, wobei ich mir das ziemlich einfach gemacht habe: Mann übernimmt Garten, Haushaltshilfe übernimmt einmal in der Woche Haus :) Weitere Hobbies stehen meist im Konflikt mit dem Studium - Zeit für Sport nehm ich mir einfach (ich habe gemerkt, dass mir das sehr gut tut), aber für andere Dinge habe ich mir einfach ein Verbot erteilt.

Also nochmal: herzlich Willkommen und viel Erfolg für dein Studium!

Viele Grüße

Kriii

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hey, noch eine Immobilienkauffrau. Ich habe allerdings nach der Ausbildung nicht weiter in dem Beruf gearbeitet, obwohl es Spaß gemacht hat, aber es war tatsächlich so, dass mich mit Baby (welches ja im 2. Lehrjahr zur Welt kam) niemand haben wollte.

Ich selbst war wirklich stolz auf meine Leistung, weil ich zusätzlich alleinerziehend war, und ich dachte, als Arbeitgeber kann man mir zumindest Fleiß und Organisationstalent zugestehen, aber weit gefehlt, alle hatten nur Angst, dass ich durch das Kind zu viel fehlen würde.

Ich wollte den Garten auch auf den Mann abwälzen, aber der arbeitet meistens bis abends und hat gar keine Zeit dafür. Haushaltshilfe? WILL AUCH! Obwohl da einmal die Woche nicht reichen würde, wenn hier nicht jeden Tag aufgeräumt und geputzt wird, sieht es nach kurzer Zeit aus wie im Saustall (wir haben ja auch noch zwei Hunde die Dreck machen).

LG, Sandra

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich.