Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    28
  • Kommentare
    104
  • Aufrufe
    1.353

Warum überhaupt Psychologie?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Tanja80

68 Aufrufe

In den nächsten Wochen und Monaten möchte ich für mich Ideen sammeln was ich mir für die Zeit nach dem Studium vorstelle, was ich dafür (neben dem Studium) noch tun werde und wie es überhaupt kam dass ich nun als Fernstudentin dasitze.

Die grundlegend erste Idee für die Entscheidung zum Studium der Psychologie war de Vorstellung eines gemütlich sitzenden Menschen der einem auf der Couch liegenden zuhört. Diese Vorstellung hatte ich mit 16 und sie hat für mich heute (und schon seit längerem) keinen Realitätsgehalt mehr ;) Okay, im sitzen arbeiten, mh, ja.

Da ich ursprünglich beruflich aus einer ganz anderen Ecke komme baue ich auf nichts auf. Lediglich während der Oberstufe hab ich viel Spaß am ausgefeilten Recherchieren über Personen, Autoren und Philosophen gehabt. Das Abitur habe ich ausschließlich mit dem Ziel "Psychologiestudium" gemacht. In Mathe hatte ich bestenfalls 8 Punkte, zuletzt in Stochastik (wo ich mich stolz von 4 auf 8 Punkte hochgearbeitet habe).

Die Schwerpunkte des B.Sc. Psychologie der FernUni Hagen sind definiert als pädagogische Psychologie, Gemeindepsychologie sowie Arbeits- und Organisationspsychologie. Im Sommer möchte ich gerne ein erstes Praktikum machen, einfach so. Dafür werde ich einfach mal Jobbörsen nach Stellenangeboten für Psychologen durchsuchen und darüber nachdenken wo ich eventuell hinpasse.

Ich freu mich auf die nächsten Jahre als Fernstudentin :)


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


24 Kommentare


Mir gehts ähnlich wie dir - ich weiß auch noch nicht genau, wo ich nach dem Studium hin will. Das einzige was ich weiß ist, dass mich die Arbeits- und Organisationspsychologie am wenigsten interessiert. Forschung finde ich gut:)

Was interessiert dich denn am meisten von den Schwerpunkten?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Wenn Du nach Stellen für Psychologen suchst hast Du also vor, auch noch den Master zu machen?

Ich bin gespannt, welche möglichen Tätigkeitsfelder sich für Dich auftuen. Von den Anwendungsfächern, sagst Du, ist die A&O-Psychologie das, was Dich am wenigsten interessiert. Die Community Psychology ist noch ein sehr junges Fach, ich weiß nicht, ob es da schon so viele Jobs gibt. Bliebe die Pädagogische Psychologie. Oder halt die Forschung, also eine wissenschaftliche Karriere. Könntest Du Dir vorstellen, nach dem Bachelor den Master zu machen und dann ggf. noch zu promovieren?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hm, bitte vergesst nicht: Ihr seid mit dem BA in Psychologie keine Psychologen! Somit gehen die meisten Psychologenstellen auch nicht...

Was ist bei euch mit Marktforschung?

Ich persönlich finde Psychologie eine gute Ergänzung zu Bildungswissenschaft (oder anderen sozialen oder unterrichtenden oder oder.,Berufen), daher würde ich, sofern ich soweit komme, mich für die pädagogische Psychologie später entscheiden. Aber ich würde niemals, und schon gar nicht z.Bsp. als ersten Berufsabschluss oder so, Psychologie an der FU Hagen studieren. Ich sehe da nicht so viel Sinn drin, da wäre eine Präsenzuni besser.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wieso ist die Präsenzuni besser? Die Inhalte und der Anspruch werden sich wohl nicht unterscheiden... also ich sehe zumindest keinen Unterschied außer, dass man sich überfüllte Seminare spart.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

na, du hast dort etwas höchst wichtiges: Klinische Psychologie! Dort bist du dann ein echter Psychologie. An Hagen gibt es das ja nicht....Dort hast du dann den Ba in Psychologie. Aber du bist kein Psychologe. Wie Markus geschrieben hat, kann man nun zwar den Master machen, aber die klinische ist eben nicht da (wie auch im Fernstudium....)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

na, du hast dort etwas höchst wichtiges: Klinische Psychologie! Dort bist du dann ein echter Psychologie.

Die Berufsbezeichnung Psychologe hat nichts mit klinischer Psychologie zu tun! Lediglich der Bachelor reicht nach Ansicht des BDP nicht aus, um sich als Psychologe bezeichnen zu dürfen - und zwar egal ob in diesem klinische Psychologie enthalten ist oder nicht und egal ob er an einer Präsenz-Uni oder einer Fern-Uni erworben wurde.

Nach dem Master darf man sich durchaus auch nach dem Fernstudium an der FernUni Hagen als Psychologe bezeichnen.

Was nicht geht, ist die Laufbahn als Psychotherapeut, denn um zur Psychotherapeuten-Ausbildung zugelassen zu werden, benötigt man ein Studium, in dem die klinische Psychologie enthalten war.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ah, das kommt so gar nicht recht heraus bei den ganzen Diskussionen wegen der fehlenden klinischen....Danke, dass du das sagst.

Ja, nach dem Master. Aber eben nicht nach dem BA.

Stimmt, und den Therapeut hatte ich automatisch im Kopf, als ich die Postings las.....ich glaube, weil die Schreiber denken, ein Psychologe ist automatisch ein Therapeut oder so? Klingt ein wenig so. Naja, aber nun ist die Sache ja geklärt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich glaube wer Psychologie studiert, ist sich durchaus bewusst, dass man erst nach dem Master ein "richtiger" Psychologe ist und auch nicht automatisch Therapeut, wär ja noch schöner :lol:

@Fernabi, nichts für ungut, aber in diesem Fall wäre vorher informieren besser gewesen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich glaube wer Psychologie studiert, ist sich durchaus bewusst, dass man erst nach dem Master ein "richtiger" Psychologe ist und auch nicht automatisch Therapeut, wär ja noch schöner :lol:

Nein, das glaube ich nicht. Jedenfalls nicht am Anfang des Studiums. Und wenn ich teilweise so lese, welche Ideen zum therapeutischen Arbeiten mit Kursen zum "Psychologischen Berater" so verbunden werden, dann wird es mir ganz anders.

Welche Mühe und Zeit eine therapeutische Ausbildung kostet, wie viel Geld sie verschlingt, an welche Grenzen sie einen selbst manchmal bringt (denn Selbsterfahrung ist bei jeder seriösen Ausbildung unumgänglicher Bestandteil!), darüber macht sich kaum jemand Gedanken, bevor er sich damit beschäftigt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich glaube wer Psychologie studiert, ist sich durchaus bewusst, dass man erst nach dem Master ein "richtiger" Psychologe ist und auch nicht automatisch Therapeut, wär ja noch schöner :lol:

Das kann ich so nach meinen bisherigen Erfahrungen sowohl hier in Foren-Diskussionen, als auch unter Studierenden an der FernUni Hagen, zum Beispiel bei der Auftaktveranstaltung nicht unbedingt bestätigen. Die ganzen Regelungen und Bezeichnungen sind ja auch sehr verwirrend. Dazu dann noch der Heilpraktiker mit der Beschränkung auf die Psychotherapie und das Chaos ist perfekt :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Tja, dann sollten sich die Leute tatsächlich vorher besser informieren. Dass man nach 3 Jahren (Vollzeit) Studium noch kein Psychologe sein kann, ist doch logisch. 3 Jahre dauert ja schon eine Berufsausbildung.

Markus, ich finde eigentlich nicht, dass es verwirrend ist. Aber vielleicht bin ich ja schon zu alt, um mich verwirren zu lassen - kann schon sein, dass es tatsächlich viel Info auf einmal ist, wenn man gerade erst 18 und Studienanfänger ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Nur mal zur Illustrierung, was ich gerade bei jemandem gefunden habe, der "beratend" tätig ist und sich als Coach für mentale Fitness und Potenzialentwicklung darstellt. Ausbildung: Göttliche Hochschule für AllEinssein

Und als Claim:

"Lass uns die Welt neu erschaffen"! - Gesundheit und Glück bewusst kreieren!

Gut, da steht nix von therapeutischer Arbeit, aber "Gesundheit kreieren" ist ja auch schon nicht schlecht. Wenn ich mir nun noch vorstelle, dass dieser Mensch mit dieser "Ausbildung" Kunden findet ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ich glaube wer Psychologie studiert, ist sich durchaus bewusst, dass man erst nach dem Master ein "richtiger" Psychologe ist und auch nicht automatisch Therapeut, wär ja noch schöner

Hier kann man Psychologie auch durch jedes andere Fach ersetzen und einfach sagen: "Nein, bestimmt nicht". Mir scheint im übrigen gerade in den Geisteswissenschaftlichen Diszipilinen der FernUni tummeln sich viele Studenten, die an der FeU studieren weil se gerade NICHT wissen was sie damit möchten, vor allem weil eben der tatsächliche Nutzen des Geisteswissenschaftlichen Studium (im Sinne von Brötchen damit verdienen) selten direkt mit dem Studium zusammenhängt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja gut aber ist das nicht bei allen Unis der Fall? Die Leute die Geisteswissenschaften studieren, kommen danach eben anders an irgendwelche Jobs. Wird ja niemand auf Stepstone einen Philosophen suchen, oder?

Deshalb weiß ich z.B. auch noch nicht, wohin es mich nach dem Studium verschlägt. In Berlin sind es wohl gerade die großen Wirtschaftsunternehmen, die Psychologen suchen, und, wie oben schon geschrieben, ist das ein Bereich der Psychologie, der mich nicht wirklich interessiert.

Mich interessiert jetzt in erster Linie erstmal das Studium an sich, alles weitere zeigt sich dann nach dem Master (jawoll, ich möchte nämlich ein richtiger Psychologe sein!)

Im Übrigen kenne ich z.B. einen Ingenieur, der sogar ohne den fertigen Bachelor am Fraunhofer arbeitet und den anderen Ingenieuren in nichts nach steht. Und der wird auf dem Arbeitsmarkt nicht der einzige Mensch sein, der irgendwie irgendwann mal irgendwo hingeraten ist, wo man seine Arbeitskraft brauchen kann.

Von daher nehme ich an, dass es auch Bachelor der Psychologie tatsächlich schaffen können, irgendwo unterzukommen. Vielleicht auch gerade in kleineren und mittleren Unternehmen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Von daher nehme ich an, dass es auch Bachelor der Psychologie tatsächlich schaffen können, irgendwo unterzukommen. Vielleicht auch gerade in kleineren und mittleren Unternehmen.

Na ja, die Geschichte mit dem Ingenieur ist ja eher ein Einzelfall denn die Regel und obendrein ist der Arbeitsmarkt für Ingenieure ein völlig anderer als für Psychologen. Wenn überall händeringend gesucht wird, ist es natürlich leichter, irgendwo "reinzurutschen". Bei Bachelor-Psychologen sieht es aber leider vollkommen anders aus. Außerdem gibt es (noch) jede Menge Diplom-Psychologen, die selbst mit ihrem Diplom froh über einen gut bezahlten und unbefristeten Arbeitsplatz wäre.

Ich sehe das mit den Berufsaussichten jedenfalls nicht ganz so optimistisch, auch wenn ich gern etwas anderes behaupten würde.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Von daher nehme ich an, dass es auch Bachelor der Psychologie tatsächlich schaffen können, irgendwo unterzukommen. Vielleicht auch gerade in kleineren und mittleren Unternehmen.

Sicher wird es auch Jobs für Menschen geben, die "nur" einen Bachelor in Psychologie haben. Insbesondere kann ich mir dies gut vorstellen, wenn der Abschluss eine Zusatzqualifikation ist. Ob man damit allerdings an die typischen Psychologen-Jobs ran kommt, für die aktuell noch hauptsächlich Diplom-Psychologen gesucht werden, da bin ich skeptisch.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich komme immer ins Nachdenken, wenn nach einem Studium davon die Rede ist, in einen Job "hineinzurutschen".

Glauben Sie, dass ein Hineinrutschen eine gute Ausgangsbasis für ein Berufsleben ist, das 30 bis 40 Jahre dauern wird? Das die finanzielle Basis bilden soll für alles, was sich so ereignen soll und wird für den Rest des Lebens?

Denn "hineinrutschen" - das hört sich für mich sehr nach Verlegenheitslösung an.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Denn "hineinrutschen" - das hört sich für mich sehr nach Verlegenheitslösung an.

Die ja dann leider viel zu oft mit finanziellen Einbußen oder anderen Nachteilen (Befristung, Versetzungen etc.) verbunden ist. Zumal man auch nicht vergessen darf, dass es nicht ungefährlich ist, sich in einer Nische zu bewegen. Es ist ja schön, wenn sich ein Arbeitgeber meiner erbarmt und ich dadurch irgendwo reinrutschen kann, aber welche Ausgangsposition habe ich denn, wenn ich mich beruflich verändern will? Welche Chancen habe ich, falls sich meine private Situation ändert, ich umziehen muss oder mehr Geld brauche? Kann ich mich dann einfach woanders bewerben oder muss ich bis zur Rente dankbar sein, diesen einen Job zu haben, weil es einfach keine Alternative gibt?

Ich denke, man muss da gut überlegen, welches Risiko man bereit ist, einzugehen. Zumal ich mich ja auch angesprochen fühlen sollte, schließlich habe ich mich ja nun auch für ein Psychologie-Studium eingeschrieben. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Das soll ja auch niemand lassen - das Psychologiestudium, wenn man es so gerne möchte. Und man kann ja auch etwas dafür tun, dass es klappt mit einem Job:

Alternativen überlegen neben dem angestrebten Berufsfeld, sich rechtzeitig und umfassend informieren, Praktika in verschiedenen Bereichen machen, über "handfeste" Zusatzqualifikationen nachdenken, die Wichtigkeit von Sprachkenntnissen überprüfen ...

Man muss ja nicht bis zum Ende durch sein Studium stolpern und erst nach dem Examen verblüfft aufwachen und merken, dass die Welt ganz anders ist als gedacht!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich weiß jetzt gar nicht ob ich mich angesprochen fühlen soll, ich wollte gar nicht zum Objekt der Diskussion werden.

Meine Situation ist eine, in der ich mir eigentlich keine Gedanken um das Danach mache. Ich habe ein gewisses Alter, habe meine Erfahrungen gesammelt und bin mir durchaus bewusst, dass der Arbeitsmarkt nicht auf Eine Psychologin wartet, die wahrscheinlich dann schon um die 36 Jahre alt ist, 3 schulpflichtige Kinder hat und in Brandenburg irgendwo in der Pampa wohnt :lol: Die große Karriere werde ich eh nicht mehr machen können, will ich auch nicht. Wenn ich nach dem Master eine Stelle finde die mir gefällt, freue ich mich natürlich, aber ich mache mich deswegen jetzt, am Anfang des ersten Semesters, noch nicht verrückt.

Ich habe nach der Schule meine Berufswahl nach dem Kriterium "Zukunftsaussichten" gewählt und kam damit auch nicht weit.

Nun möchte ich das machen, was mein Herz begehrt, und was danach kommt, wird sich zeigen - vielleicht rutsche ich tatsächlich irgendwo rein ;-) Aber ich werde ganz bestimmt nicht verblüfft aufwachen und mich fragen, warum die Welt so böse und der Arbeitsmarkt so ungerecht ist. Zu dieser Erkenntnis bin ich schon vor ca. 10 Jahren gelangt.

Wenn ich mir anschaue, was für Studiengänge die Präsenzunis anbieten, frage ich mich auch manchmal, wer denn sowas studiert und was man in Dreiteufelsnamen damit anfangen soll. Aber ich nehme an, dass nicht alle diese Absolventen arbeitslos bleiben.

Fazit: ich denke schon, dass, wenn man seinen Beruf wirklich liebt, man auch Chancen hat, in dem Bereich zu arbeiten, in den man will.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich hab die Diskussion eigentlich als völlig losgelöst von irgendeiner konkreten Person erlebt... Von daher würde ich mich jetzt mal nicht gemeint fühlen an Ihrer Stelle ... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ok, dann bin ich ja zufrieden. Ich wollte hier nicht als naives Dummchen rüber kommen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Sandra82

Von den Schwerpunkten interessiert mich am meisten Pädagogische Psychologie. Ich finde Erwachsenenbildung wichtig und spannend, da die Themen Motivation, lebenslanges Lernen und erwachsene ADS/ADHS-Leute. Ich würd mich gern in der Richtung jetzt schon mal erkundigen was ich mit einem Master der Fernuni da machen kann. Ich hoffe dass das nicht am klinischen Modul scheitert.

@Markus Jung

Nein, im Moment möchte ich nur mehr Infos sammeln und schon während des Bachelorstudiums zielgerichtet Praktika absolvieren. AO-Psychologie interessiert mich im Gegenteil schon sehr, nur bin ich da auch noch nicht ganz im Bilde was sich da anbietet. Ich habe Psychologie tatsächlich nur gewählt weil es mich interessiert und weil ich hoffe damit näher an die Erwachsenenbildung zu kommen. Daher interessiere ich mich auch für den psychologischen Berater (die Ausbildung dazu) um mich weiter zu qualifizieren.

Desweiteren ist mir vollkommen klar dass ich kein Therapeut werden kann und will. Die Ausbildung (3 Jahre Bachelor, 2 Jahre Master, 3 bis 5 Jahre Therapeutenausbildung, dazu zwingend in Präsenz und mit erheblich höheren Kosten verbunden) mit klinischem Modul um therapeutisch zu arbeiten ist mir zu lang, dann wäre ich ja 42. Da wäre dann auch Familiengründung wegzuschieben, das aber möchte ich nicht.

Ja, wo kann ich jobben, arbeiten, Praktika machen?

Wenn ich quer durch die Kommentare lese könnte ich fast ins Zweifeln kommen, aber das wäre ohnehin nicht das erste Mal ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

naja, zum Thema Erwachsenenbildung: Das ist ja groß. Was willst du da denn machen? Ich z.Bsp. bin ja nun VHS-Dozentin geworden, und mache fleissig Fortbildungen im Bereich 'Erwachsenenbildung'. Geht also ohne BA Psychologie....und wäre dann nicht sowieso Bildungswissenschaft bei dir besser? Ich hab die Stelle ja bekommen, weil ich Bildungswissenschaft studiere, und zusätzlich halt noch spezifische Fortbildungen gemacht hatte, die man für den Job braucht, und weiterhin welche mache. Mit denen könnte ich auch an Sprachschulen unterrichten oder an Einrichtungen für schwierigere Jugendliche, etc. Gut mit dem Ba kann ich endlich auch die Bamf-Zulassunng machen, aber ich glaube, bis ich mal fertig bin hab ich sowieso meine 5 Jahre voll an Unterrichten und kann dann auch ohne Ba diese ZUlassung machen...Jedenfalls gilt bei mir eher nicht das Psychologiestudium, sondern das Bildungswissenschaftstudium, wenn ich in die Bildung will.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • mamawuschel
      Von mamawuschel in Fernstudium 2.0 mein Weg zum Bachelor BWL 8
      Manchmal frage ich mich ja wirklich ob, gewisse Menschen wirklich geeignet sind für ein Fernstudium. Es wird erwartet das alles mundgerecht serviert wird in den Skripten....wir studieren! Meiner Ansicht nach gehört es dazu auch über den Tellerrand zu schauen, gegebenenfalls sollte man in der Lage sein sich Fremdwörter oder komplexe Zusammenhänge durch Sekundärliteratur zu erarbeiten, aber nein es wird gemeckert wie kompliziert Skripte geschrieben sind .....
      Ist es nicht Aufgabe beim Studium sich komplexe Zusammenhänge zu erarbeiten? Wenn ich in einem Skript etwas lese, was ich nicht verstehe, ist es für mich etwas ganz selbstverständliches, dass Gabler Wirtschaftlexikon zu bemühen oder die heilige Bibel der BWLer (Wöhe) zu durchforsten. Alternativ gibt es immer noch die Unibibliothek (bei mir Kaiserslautern) aber nein ....es wird gemeckert.
      Klar bezahlen wir viel Geld für unser Fernstudium und die Bibliothek der IUBH ist ein Buch mit 7Siegel (leider) aber es gibt auch Alternativen.
       
      Die Bibliothek ist im übrigen einer der wenigen Kritikpunkte den ich der IUBH bisher ankreiden kann. Als aktuelles Beispiel fällt mir da Finanzierung ein, im Skript bzw. in Clix gibt es Literaturempfehlungen aber nicht ein Titel ist in der Onlinebib. verfügbar. Da lobe ich mir, das ich bei der Uni Hagen noch als Gasthörer eingeschrieben bin. FUH hat eine kooperation mit dem Springer Verlag und jede
      Menge Ebooks. Das ist mir die 11€ Semestergebühr schon wert. Hier könnte die IUBH einfach mal ansetzen und zumindest die Bücher anbieten die sie auch als Empfehlung gibt, bei den bisher belegten Modulen, war nicht ein Buch verfügbar.
       
      Ich werde mich heute nochmal intensiev mit dem Thema Bibliothek bei der IUBH auseinandersetzten und wenn ich eine Emailadresse finde evtl. Verbesserungsvorschläge einreichen.
      Ein weiterer Kritikpunkt an der IUBH das I-pad....Viele sagen boah ich bekomme ein I-pad dazu aber es gibt jede Menge abstriche bei der funktionalität.
      Clix und Care sind nicht kompatibel mit Safari also muss man sich Firefox installieren. Zwischenzeitlich ist die LMC-learning App zwar sehr gut ausgereift, ABER die Onlinetutorien kann man nicht aufrufen, alles was mit Adobe Connect zu tun hat... geht NiCHT.
      Ich hatte ja das I-Pad im Rahmen der Flexlearingkurse die es mal kostenlos gab bekommen, aber auch hier hatte ich eigentlich keine verwendung für das I-pad. Ich hatte mich ja für den Englischkurs über Rosetta Stone entschieden und es ging so gut wie gar nichts weil nicht mit dem System kompatibel. Ich habe mir jetzt ein Windowstablet von Odys gekauft mit abnehmbarer Tastatur, Kostenpunkt 179€ bei Amazon und bin begeistert. Das Flexlearning ist bei mir immer noch zur nutzung freigeschaltet allerdings als nicht bestanden, was egal ist da ich einfach dennoch drin arbeiten kann. Egal wo ich bin, ich kann alles bearbeiten was im Englischpaket angeboten wird, kann mir unterwegs die Onlinetutorien anschauen einfach 0 Einschränkungen. Hier sollte die IUBH vieleicht mal drüber nachdenken ihren Studenten lieber ein 12 Zoll Wintab zur verfügung zu stellen zudem sie auch enorm Geld sparen würde im vergleich zum I-Pad. Zudem hätte somit auch jeder Student ein vollwertiges Netbook den nicht jeder hat zuhause einen Laptop sondern immer noch einen Desktop PC, gerade im Hinblick auf die Onlineklausuren wäre das absolut innovativ.
       
      So das sind meine Kritikpunkte an der IUBH, alles andere wie Skriptinhalte und co sehe ich als Herausforderung des Studierens und gehört für mich dazu! Auf einer Präsensuni muss ich mir auch Themenfelder erarbeiten und bekomme nicht alles mundgerecht serviert.
       
      Lobend muss ich auch mal erwähnen, das die IUBH wirklcih versucht die Kommunikation unter den Studenten mit dem gesammten Officepaket zu fördern (yammer, sway, diverse Studiengangsgrupppen, Skype). Auch hier werde ich mich jetzt in meiner studienfreien Zeit etwas verstärkt auseinandersetzten. Ich würde gerne einen Lernpartner finden und mal versuchen im Team ein Modul zu erarbeiten. Hier wäre es schön eine Suchfunktion zu haben (Wer studiert in meiner Nähe). Den ein oder anderen Studenten habe ich zwar schon gefunden aber entweder schon fast oder ganz fertig. Einen Stammtisch gibt es bei mir in der Kante auch nicht. Mhh vieleicht sollte ich mal einen ins Leben rufen. Immerhin bin ich Schulelternsprecher und bekomm da auch einiges organisiert, wäre doch gelacht wenn ich nicht ein Haufen Studenenten aus dem Saarland und der Westpfalz zusammengetrommelt bekäme. Aber hier kann die IUBH auch nur unterstützend zutun, ausgehen tut so etwas ja von der Initiative von Studenten.
       
      Alles in allem kann ich jedem neuen Studenten nur raten, lest das Studienbegleitheft, registriert euch bei den verschiedenen Angeboten der IUBH und seit bereit auch mal etwas nachzuschlagen. Ganz wichtig, wenn euch andere Studenten sagen, dass ein Modul in 14Tagen oder weniger machbar ist, entspricht das nicht immer der Wahrheit!Es kommt auf das Vorwissen an!! Jemand der Noch nie etwas mit Mikroökonomie  oder z.B. mit Makroökonomie zu tun hatte, braucht länger als jemand der das schon mal hatte.
       
      Was mir noch auf den Keks geht ist die ständige nörglei über die Korrekturzeit. Klar sind bis zu sechs Wochen lang, aber auf einer Präsensuni dürfte es auch nicht schneller gehen. Allerdings sollte die IUBH hier an der Fehlerquote der Bearbeitung etwas arbeiten (Punkte zusammenzählen und so), hier bekomme ich immer wieder mit, das es wirklich erhebliche Diskrepanzen gibt.
       
      So nun habe ich genug gemeckert , ich werde mich jetzt auf die Suche nach einem Lernpartner machen
       
       
      Man möge mir meine Schreibfehler verzeihen;) sitze gerade bei -4 Grad draussen und ab einem gewissen Kältegrad der Finger reagiert die Tastatur nicht richtig.
       
      Nachtrag 4.12.: Seit ich mich das ketzte Mal mit dem Thema Bibliothek und IUBH auseinandergesetzt hbe ist schon etwas her. Man findet nun in Care-Studium einen Link der zur Übersicht verschiedener Quellen führt. Leider immernoch etwas kompliziert, wenn man ein betimmtes Buch sucht muss man mehrere Quellen durchforsten, was mit unter sehr zeitaufwändig ist. Aber immerhin besser als früher
       
       
    • Jacka
      Von Jacka in Open IT Master - das Experiment 6
      Von 22 Teilnehmern sind jetzt nur noch 15 übrig geblieben. Ich schätze aber, dass wir in dieser Konstellation bis zum Bachelor durchalten werden. Wie viele dann tatäschlich noch die Master-Ebene machen werden, kann ich jetzt noch nicht abschätzen. Eins kann ich aber sagen, solange ich es gesundheitlich kann, werde ich auf jeden Fall dabei bleiben.
       
      Inzwischen ist das Modul Wirtschaftsinformatik abgeschlossen. Die Hausarbeit als Gruppenaufgabe war mehr Aufwand, als ich erwartet hatte. Es ist schon etwas anderes, ob man alleine an etwas arbeitet oder in der Gruppe. Der Abstimmungsfaktor ist natürlich deutlich höher. Wobei wir 3 eigentlich gut zusammengearbeitet habe und es hat wirklich Spaß gemacht. Den Feinschliff gab es am Abgabetag via Skype und Dokumenten-Sharing. Flux noch ausgedruckt, mit Ringbindung versehen und dann ab nach Hameln. Just in time könnte man sagen, es war noch gut eine Stunde Zeit. Es ist kein Meisterwerk geworden, aber zum Bestehen sollte es gereicht haben.
      Den darauf folgenden Tag sollten wir unsere BWL "Online"-Aufgabe abegeben. Handschriftlich auf Papier. Ich wiederhole "Online"-Aufgabe. Ok, ja. Die Aufgabestellung wurde Online im ILIAS veröffentlicht. So gesehen. Na ja , auch das ist erledigt, allerdings auch alles andere als gut geworden - vor allem die Lesbarkeit lässt sicherlich zu Wünschen übrig. Der Feedbackbogen zum Modul (tatsächlich online) wird als Ergebnis sicherlich hervorbringen, dass handschriftliche Lösungen nicht unbedingt eine Freude sind.
       
      2. Modul ist Wirtschaftsmathematik und Statistik. Es zeigt sich, dass es stark abhängig ist vom Dozenten, wie gut die Organisation klappt. Hier kann man absolut nicht meckern. Sehr nette und kompetente Dozentin, die den Stoff hervorragend und unkompliziert erklärt. Einmal wöchentlich findet eine Sprechstunde in Form eines Webinars statt. Wenn keine Fragen sind, geht sie den Stoff schon mal durch. Sie arbeitet direkt handschriftlich auf ihrem Surface, sodass am Ende eine Skript entsteht. Sowohl die Aufzeichnung, als auch das geschriebene Dokument wird sehr zeitnah hochgeladen. Perfekt! Unsere erste, recht zwanglos Onlineaufgabe, hatte sie nach dem Präsenzwochenende (letzte Woche) bereits am Dienstag kontrolliert und wir bekamen unsere Punkte (auf BWL und die Gruppen-Hausarbeit müssen wir noch bis Ende Januar warten). Mathe ist geteilt in Statistik und Wirtschaftsmathematik. Jeweils mit einer Onlineaufgabe (einfache Hausarbeit) und einer 1 stündigen Klausur. Wer wollte, konnte gestern bereits die Statistikklausur schreiben und muss am 07.01. dann nur noch Wirtschaftsmathe machen. Alle anderen schreiben beide Klausuren hintereinander. Gut, eine Woche nach der Präsenz gleich die Arbeit schreiben, ist schon sportlich aber machbar. Hier zeigte sich jedoch ein erster Kritikpunkt. Die Zeit für 5 Aufgaben ware sehr knapp bemessen, wenn die Aufgaben an sich eigentlich einfach waren. Selbst wenn ich mich zu Beginn nicht schon im Taschenrechner vertippt hätte, dadurch nicht extrem nervös und durcheinander gewesen wäre, hätte ich die Aufgaben vielleicht gerade so geschafft. Andere haben nicht alle bearbeiten können. Ich konnte mich zum Glück irgendwann wieder fangen und habe am Ende zu alle Aufgaben etwas geschrieben, aber dadurch schleichen sich natürlich sehr schnell Fehler ein. Ganz zu Schweigen von einem möglichen Nachrrechnen. Einen richtig großen Bock habe ich in der letzten Aufgabe geschossen, bei der ich statt 120 8 jährige Fichten, 128 jährige Fichte gelesen habe und ich dann auf die Suche nach der Anzahl irgdenwann eine theoretische Anzahl hergeleitet habe. Ärgern tue ich mich über die Wahl der falsche Verteilung, Hypergeometrisch war gefodert (eigentlich deutlich erkennbar), aber nein, ich nehmen Binomial. Toll. Mal schauen was das wird, sonst schreiben wir sie halt im Januar noch einmal.
       
      Ein Vergleich mit dem Modul der FernUni Hagen zeigt aber auch hier, dass das Niveau insgesamt geringer ist. Trotzdem meckern einige immer über den Aufwand für das Studium..
    • lenarex
      Von lenarex in BWL - Bachelor of Arts - Ein Wechsel 6
      Hallo zusammen!
       
      Vielen Danke für die ausführlichen Kommentare unter meinem letzten Blogeintrag, bei dem ich gefragt habe, wie man am besten ein Lernplan erstellt.
       
      Ich habe mich nun mal an einen versucht, ob das so gut ist? Keine Ahnung, die Zeit wird es zeigen.

      So bin ich vorgegangen:
      1. Alle Präsenzen, Klausuren, Einsendeaufgaben in einen Kalender geschrieben
      2. Geschaut welche SBs ich bis zu den jeweiligen Terminen durch gearbeitet haben muss
      3. Eine Reihenfolge der SBs erstellt mit jeweiligen Deadline
      4. Seitenzahl zusammen gerechnet
      5. Im Kalender Termine geblockt, wann ich nicht kann
      6. Restlichen Tage gezählt und durch die Seitenanzahl der SBs eingetragen
      7. Seitenzahl pro Tag in Kalender eingetragen mit jeweiligen Modul
       
      Das Ganze hat etwas Zeit gekostet, aber ich glaube ich kann mich mit soetwas motivieren und lerne nicht ins blaue hinein.
       
      Ich habe euch den Plan mal beigefügt. Die Zahl ist immer die Seite bis zu der ich arbeiten möchte.
       
      Meint ihr das klappt?
       
       
      Kalender 2017.xls